Island 2021 - mein erstes Mal...

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
full


full


full


full


full
 
3 Kommentare
Kay
Kay kommentierte
und alles freiwillig
!!! - stark - !!!
 
Thomas 110
Thomas 110 kommentierte
ne, die Landys wurden von uns gezwungen... ;-)
 
  • Like
Reaktionen: Kay
Kay
Kay kommentierte

Ihr lieben " Bösewichte " nutzt sie wenigstens.
Hier in der Gegend stehen einige mit einer richtig tollen Ausstattung (soweit vom Laien erkennbar),
die vielleicht in fünf Jahren zweimal über einen Feldweg bemüht wurden.
 
Anzeigen

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Je weiter wir uns von den dem Gletscher entfernten, umso weniger Schnee lag dort. An der F208 lag dann kein Schnee mehr, sodass wir zügig die N1 erreichten. An der Küste nahm der Wind wieder stark zu.

Als wir Vik verließen wurde es immer stürmischer und wir fuhren bei Windstärke 9 bis 10 langsam vor uns hin schaukelnd Richtung Selfoss. Der Gegenverkehr wurde bald weniger und hörte dann gänzlich auf. Als wir endlich an der Abzweigung zum Seljalandsfoss ankamen, sahen wir auch warum es keinen Gegenverkehr mehr gab. Während wir noch auf der Strecke waren wurde die Ringstraße in dem Abschnitt wegen des Sturmes für den Verkehr gesperrt. Unterwegs trafen wir noch auf eine Anhalterin, welche nicht mehr weiterkam, da der Busverkehr schon zuvor eingestellt worden war. Sie hatte Glück das Jens noch Platz in seinem Auto für sie und ihr Gepäck hatte. Da der Skógafoss genau an der Strecke lag, schauten wir neugierig dort vorbei, um zu schauen wie er wohl bei dem Sturm aussah. Auch er hatte Mühe den Weg nach unten zu finden. Ein guter Teil des Wassers wurde wieder zurückgeblasen.

full


full


full


full


Der Seljalandsvoss hatte ebenfalls mit kräftigen Seitenwind zu kämpfen

full
 
Kommentar

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Der Campingplatz am Seljalandsfoss war ebenfalls schon geschlossen, trotzdem waren noch einige Camper dort. Vom Platz aus kann man gut zu Fuß zum Wasserfall spazieren. Doch auch er hatte mit dem heftigen Wind zu kämpfen. Hinter dem Wasserfall ist eine Aushöhlung auf der man entlanggehen kann. Nun bei dem Wind schoss allerdings einiges an Wasser dort hinein. Als ich durch war, war ich dann auch klatschnass. Direkt hinter dem Campingplatz gibt es mit dem Gljúfurárfoss einen weiteren Wasserfall, welcher in einer halboffenen Höhle versteckt ist. Sehenswert. In der Nacht wird der Seljalandsfoss von 2 Strahlern beleuchtet, welches ein surreales Bild abgibt.

full


full


full


full
 
Kommentar

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
full


full


full


so ihr Lieben, das war`s für heute von mir, ich gebe zurück ans Forum und hoffe ihr langweilt euch noch nicht

Ich weiß sehr wohl das es ein bisschen viele Bilder sind und wenn man nicht selber dabei war die Emotionen nicht so gut transportiert werden können

Desshalb Danke an alle die bisher tapfer "mitgereist" sind
 
1 Kommentar
M. Höhne
M. Höhne kommentierte
Langeweile kommt hier nicht auf. Immer man weiter!
 

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Am nächsten Tag hatte der Wind wieder nachgelassen. Jedoch blieb es diesig und regnerisch. Die Scheibenwischer wedelten fröhlich vor sich hin und machten das Beste aus dem bescheidenen Wetter. Der Skógafoss fiel nun wieder senkrecht hinab.

full


Als wir auf unserem Weg Richtung Osten weiterfuhren und an der Stelle vorbeikamen, wo das bekannte Flugzeugwrack am Strand lag, kam die Sonne wieder heraus. Wir nutzten die Gelegenheit und marschierten die 4km zum Strand, wo das zu Tode fotografierte Flugzeug im schwarzen Sand lag. Uns wunderte, dass es bei dem Sturm am Tag zuvor nicht weggeweht war. Die weiteren Sehenswürdigkeiten hielten sich recht bedeckt, sodass wir recht früh unser Camp in Vik aufschlugen.

full


full


full


full


full


full
 
4 Kommentare
J
JBusse kommentierte
Das sieht nach einer kleinen Völkerwanderung zum Wrack aus oder täusche ich mich da? Kann/darf man dort nicht mehr mit dem Auto hinfahren?

Gruß Jürgen
 
Thomas 110
Thomas 110 kommentierte
ja, eine handvoll Leute waren da unterwegs. Mit dem eigenen Fahrzeug darf man dort nicht mehr hin. Dafür fährt ein kostenpflichtiger "Bus", welcher allerdings kaum genutzt wurde. Er fuhr, als wir dort waren, mit einer oder zwei Personen
 
J
JBusse kommentierte
Ok, danke. Dann ist der Bus der vierachsige MAN KAT auf dem einen Bild, oder?
 
Thomas 110
Thomas 110 kommentierte
yepp
 

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Am Abend spazierten wir noch ein bisschen durch den Ort

full


full


full


so, bis morgen...
 
3 Kommentare
Kay
Kay kommentierte
Das Katlatrack-Fahrzeug hat so eine "Leitung" (?) an die Felge. Wozu ist das?
 
seamaster
seamaster kommentierte
Reifendruckänderung ohne auszusteigen.
 
rollertilly
rollertilly kommentierte
Kay
Ich dachte an ein "Fahrradschloss". Sicher ist sicher :ROFLMAO:
 
  • Haha
Reaktionen: Kay

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Damit kann man den Luftdruck in den Reifen anpassen ohne anzuhalten bzw. auszusteigen
das ist eine simple Lösung und für Island praktikabel, da es kaum Gestrüpp gibt

Richtige Reifenfüllanlagen gehen innen über die Achsen und sind sehr aufwändig konstruiert
dafür reißen sie jedoch nicht am ersten Ast ab...
 
Kommentar

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Am nächsten Tag ist es immer noch sehr verregnet. Wir folgen der N1 nach Osten, wo wir später bei Bölti unser Camp in Sichtweite des Gletscherzunge Skaftafellsjökull aufschlugen. Vorher folgten wir noch einer kleinen Straße im Bogen, um etwas von der Ringstrasse wegzukommen. An einem Hof standen, wie schon so oft zuvor, viele Fahrzeuge, die vor sich hin rotteten und ihr Öl wieder zurück in die Natur gaben. Da dort auch ein paar Landrover dabei waren, habe ich ein paar Bilder gemacht.

full


full


full


full


full
 
3 Kommentare
rollertilly
rollertilly kommentierte
Da muss dir doch das Herz bluten!
 
Kay
Kay kommentierte

Zeitweilig und mancherorts ist es einfacher, einen Oldtimer zu finden als eine Halle dafür. Ich leide auch darunter!
 
Thomas 110
Thomas 110 kommentierte
mich stört daran eigentlich mehr, dass einem überall suggeriert wird wie sauber Island doch ist.
klar, im Hochland wehen keine Plastiktüten umher - aber da lebt ja auch kaum jemand
Ansonsten lassen sie einfach alles draußen verotten. Und dort ist kein versiegelter Boden
 

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Vom Campingplatz aus liefen wir zu der Gletscherzunge, wo im See davor kleine Eisberge trieben. Das Wetter blieb bescheiden, sehr windig und nass. So ersparten wir uns den Fußweg zum Zvartifoss.

full


full


full


full


full


Der ganze Tag war durch das Wetter leider nicht so fotogen
 
Kommentar

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Auch der folgende Tag war wieder anstrengend feucht. Wir passierten weitere Gletscherzungen des Vatnajökull mit Seen und kleinen Eisbergen darin. Am Diamondbeach wurden die Eisblöcke, welche von den Gletschern ins Meer trieben, wieder auf den Strand geworfen und leuchteten dann schillernd und sehr fotogen auf dem schwarzen Sandstrand. Beim Fotografieren musste man schon aufpassen keine nassen Füße zu bekommen. Einige Wellen liefen deutlich weiter den Strand hinauf als die anderen. Man sah immer wieder Leute, welche beim Fotografieren nicht mehr schnell genug den Strand hinaufkamen und sich so eine gute Prise Meer als Andenken in die Stiefel luden…

full


full


full


full


full
 
Kommentar

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Nach einer ruhigen Nacht im kleinen Hafenort Höfn war unser nächstes Ziel die Landzunge Stokksnes. Allerdings war es aufgrund der anhaltend schlechten Wetterlage nicht so schön anzusehen, wie ich es zuvor auf Bildern gesehen habe. Es gab noch eine verfallende Filmkulisse für einen Wikingerfilm zu sehen, welcher jedoch nie gedreht wurde. Ansonsten versuchte die Landschaft bei dem Wetter durch Grautöne zu überzeugen, was leider jedoch nicht immer gelang.

full


full


full


full
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten