Neueinstieg Nikon analog


Telewatt

Nikon-Community VIP Member
Die Nikon Preise für die älteren Objektive sind durch die Nikon Df stark gestiegen....


und wenn du wirklich wechseln möchtest...da würde ich im Moment eine Leicaflex SL2 mit Summicron 50mm suchen, die Preise sind da sehr niedrig und du bekommst eine Kamera die für mich die beste mechanische Kamera aller Zeiten ist....;)

Grüße,
Jan
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


duckrider

Unterstützendes Mitglied
Die F2 ist der tollste Baukasten, den sich der freak vorstellen kann:
Von ganz ohne Belichtungsmesser bis Blendenautomat kann man stundenlang Sucher, Scheiben, Motoren und und und wechslen.

Warum aber bei der FM immer und immer nur die FM2 genannt wird, werde ich nie kapieren:
Die FM wäre meine Kamera für die Insel. Ich nehme irgendeine von meinen nach Jahren in die Hand und sie funzt einfach. Die FM hat gegenüber den späteren FM2en etc. zwei ganz wesentliche Vorteile:
- billiger
- und der Hebel für AI ist hochklappbar, so dass älter Nikkore mit Arbeitsblendenmessunggenutzt werden können, eine Eigenschaft, mit der Nikon bei der DF stolz Werbung macht!

Mein Tipp: die FM!

Thomas (der sechs F2 sein eigen nennt:fahne:)
 

Fernauslöser

Sehr aktives Mitglied
Eigentlich ist ja keiner der bisherhigen Vorschläge falsch.

Ja, warum nicht FM, warum nicht F100.
F2 oder gar eine andere Marke und daher eine Leicaflex SL/2?!

Das einzige was wir bisher vom TE wissen ist, dass er eine Nikon möchte und FM2 & FE2 genannt hat. Aber ohne Genäure Anforderungen zu nennen.

Also von daher nochmals an den TE :

- AF oder Non-AF(manual fokus)

- ungefähre Preisvorstellung

- welche genäuseren Anforderungen/Vorstellungen darüber was die Kamera bieten soll (Verschlusszeiten etc)

- könnte es auch etwas anderes als Nikon sein?
 

diddel21

Aktives NF Mitglied
Hallo zusammen,
...

Besteht denn eine Möglichkeit, Minolta Optiken an einer Nikon (MF) zu benutzen (Adapter o.ä.)?

...
Ja, mache ich schon lange. Die Minolta Optiken sind hervorragend - allerdings nur manuellen Focus. An meiner F3 habe ich meistens das Minolta MC 1,7/50mm.

Wenn Du willst kann ich mal nachschuen was das für ein Adapter ist.

Grüsse
 

the eye of the deer

Aktives NF Mitglied
und wenn du wirklich wechseln möchtest...da würde ich im Moment eine Leicaflex SL2 mit Summicron 50mm suchen, die Preise sind da sehr niedrig und du bekommst eine Kamera die für mich die beste mechanische Kamera aller Zeiten ist....;)
Und da bist du noch nicht bei Minolta! Erst wenn du den Nachfolger der SL2, eine Leica R, nehmen würdest bist du wieder bei Minolta. :hehe:
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
Hallo Arno, ich stimme dir in deinem gesamten Posting zu. Nur die Aussage zum Plastik der F301? Das hört sich so billig an.
Ok, sie hat kein Chrom, denn sie ist schwarz lackiert. Aber sie besitzt ein Aluminium Druckgussgehäuse mit einer griffigen Gummierung. Ok, die Kameraoberseite ist überwiegend aus Kunststoff, das ist aber von sehr guter Qualität. Insgesamt ist die F301 eine durchaus robuste und hochwertig verarbeitete Kamera und ich finde, sie macht überhauopt kein Plastikgefühl.
Gruß
Jörg
die F301 ist sicher eine der am meisten unterbewerteten Nikons überhaupt (wenn man mal von der f50 absieht). Sie bietet neben zwei Programmautomatikprogrammen, einem manuellen Modus und einer Belichtungsautomatik nach Blendenvorwahl zusätzlich die Möglichkeit, auch mit non-AIs-Optiken im A und P-Modus zu arbeiten und wer ein bisschen Köpfchen anwendet, kann durch Begrenzen der eingestellten kleinsten Blende die Programmautomatik sogar von allzu kleinen Blendenwerten abhalten ohne Fehlbelichtungen zu riskieren. Denn die F301 misst die Belichtung in allen Automatikprogrammen (P und A) erst nach dem Abblenden bei Arbeitsblende. Man kann sogar mit non-AI-Optiken einwandfrei mit der F301 belichten. Dabei gibt es Batterien für die gute F301 bei ALDI und die Belichtungszeitenanzeige ist perfekt auch bei Dämmerung oder Dunkelheit abzulesen, und sogar im manuellen Modus zeigt die F301 an, welche Belichtungszeit sie dem Nutzer gerade empfehlen würde, welche er eingestellt hat und ob er über- oder unterbelichtet. die F301 ist schon ein Klasseteil.

und das Beste: man kriegt sie heutzutage fürn Zehner.

zwei kleine Quirks hat die 301 allerdings: 1. zeigt sie die eingestellte Blende nicht im Sucher an (was zu verschmerzen ist)
2. hat sie optisch den Charme eines Joghurtbechers. dass sie robust ist wie nur was, dass sie zwar nicht wasserdicht ist, aber ich meine F301 auch in vier jahren exzessivem unt mutwilligen Regeeinsatz nie zum Absaufen gebkriegt habe, und dass ihr Motor sie nicht übermäßig schwer aber gut ind er hand liegen lässt, ist dabei kein Ausgleich dafür, dass die F301 nunmal kein Chromfinish hat. Und der TE hat nunmal nach einer Kamera aus der Chromära gesucht. und da gehört die F301 nunmal nicht hinein.

aber wenn einer mal eine F301-IG aufmacht, bin ich sofort dabei.
(und warum ich die F50 so gerne mag, sag ich Euch ein anderes Mal)

ich mag die
 

the eye of the deer

Aktives NF Mitglied
Quirk Nr: 3: Der Motor ist sehr laut. Lauter als meine F801, und die ist schon nicht leise.

Aber sonst bin ich ganz bei dir Arno. Und ich bin ganz gespannt auf deine Argumente für die F50.:dizzy:
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
Und ich bin ganz gespannt auf deine Argumente für die F50.
sie ist klein leicht und handlich, mit dem 24/2,8 AF kriegt man sie fast in die Jackentasche, und das bedienkonzept lässt einen extrem schnellen Wechsel vom Expertenmodus mit vollmanueller blende und Belichtungszeit sowie Spotbelichtungsmessung in einen vollprogrammierten Modus mit sehr zuverlässiger Matrixmessung mit dem Dreh nur eines mechanischen Schalters zu. ganz egal also, welche Belcuihtungsspezialität man gerade plant und einfummelt, ein schneller Schnappschuss zwischendurch ist immer drin.

allerdings hat auch die F50 Quirks. der schlimmste ist wohl die sackteure 2CR5 die da reinkommt und mit der man den Wert der Kamera locker verdoppeln kann...
 

Kay

NF-F Platin Mitglied
Quirk Nr: 3: Der Motor ist sehr laut. Lauter als meine F801, und die ist schon nicht leise. ...
Da muss ich mich outen :

Als alter Sack nunmehr habe ich zu "damaligen" Zeiten erst die F mit Motor und später eine F 801s erworben und kam mir vor wie einer der schärfsten Profis - gerade wegen des Sounds.
 

Fernauslöser

Sehr aktives Mitglied
die F301 ist sicher eine der am meisten unterbewerteten Nikons überhaupt
Die F301 in Ehren, ja sie gilt als unterschätzt und das zu Recht.

Aber die meist unterschätzte Nikon SLR?

Nein, das sind für mich

- Nikkormat EL/2

- FG/20


Ich glaube, hier wurde noch nie eine Nikon FG empfohlen.
Also hole ich dies jetzt nach :

- sehr günstig zu kriegen

- klassiche SLR Bauweise

- sehr kompakt gebaut

- FG (im Gegensatz zu FG20) inkl TTL Blitzautomatik

- FG20 helle Mattscheibe

- an beiden kann man Motor MD E 'ranmachen.

Nikkormat EL/2
Sehr robuste, voluminöse Kameras mit Zeitautomatik. In Variante EL2 Ai & SiliciumMesszellen. Verhätlnismässig günstig, da Imagefaktor = 0
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
stimmt. die FG/20 könnte wirklich das richtige für den TE sein. die hatte ich überhaupt völlig vergessen.

wenngleich die EL bestimmt noch einen Tuck besser wäre, wenn es denn nur um Haptik geht. an der EL stört mich persönlich, dass sie etwas grobschlächtig-überdimensioniert daherkommt - während ich gleichzeitig genau davon immer wieder in den Bann gezogen werde. vielleicht ist das die Faszination des Grauens? nein. bestimmt nicht.
 

janseifert

Unterstützendes Mitglied
Nikkormat EL/2
Sehr robuste, voluminöse Kameras mit Zeitautomatik. In Variante EL2 Ai & SiliciumMesszellen. Verhätlnismässig günstig, da Imagefaktor = 0
Und exzellent verarbeitet - die FE wirkt dagegen ziemlich billig. Nachteile der EL2: keine Blendeneinspiegelung, Mattscheibe nicht wechselbar, als Motor nur der laute und langsame AW-1. Am meisten stört mich an ihr, dass man keine Gitterscheibe einsetzen kann, sonst nehme ich sie sehr gern.



 

the eye of the deer

Aktives NF Mitglied
Die FG20 finde ich durch ihre geringe Größe aber sehr unhandlich. Was mich an ihr ebenfalls nervt ist, dass der Auslöser bei eingeklappten Spannhebel nicht gesperrt wird. So wird gelegentlich wertvolles Filmmaterial über die Klippe gejagt.
Ich nutze meine FG20 ohne Objektiv mit einer Pin-Hole-Kappe in Zeitautomatik und so ernte ich manchmal Scheibenwischer...:nixweiss:

Ob sie deswegen unterschätzt wird, vermag ich nicht zu behaupten. Für mich eine angenehme Ergänzung und ja, wäre sie meine einzige Nikon, auch mit ihr würde ich Fotos hinbekommen.:hallo:

Also Felix82, mittlerweile muss dich die Wahl ja quälen :hehe: Aber bleibe gelassen, es sind doch nur Kameras.
 

Felix82

Unterstützendes Mitglied
Wow, vielen Dank für eure zahlreichen Antworten, Tipps und Kameraempfehlungen!! :)

Ich werde mich mal mit den einzelnen Vorschlägen beschäftigen und dann entscheiden, nach welcher/welchen Kameras ich genau Ausschau halte.

Der Punkt mit dem Mittelformat als sinnvolle Ergänzung zu meiner bestehenden, umfangreichen Minolta KB Ausrüstung hätte natürlich auch seinen Reiz!
Vielleicht schnuppere ich ja tatsächlich in Richtung Mamiya 645, C330 und Konsorten... :cool:
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
wenn das MF dich reizt, solltest du Dir vorab einen billigen Falter kaufen um damit in die Verarbeitung des 120er films und des riesigen Negativformats reinzuschnuppern. das ist nämlich ziemlich aufwand und nicht jedermanns Sache. Eine AGFA Isolette III bietet da mit eingebautem (ungekuppeltem) Entfernungsmesser eine ganz gute und günstige Einstiegsvariante, bei der Du mit dem Einlegen eines Films den Wert der Kamerasignifikant steigern kannst. je nach verbauter Lise können da aber auch bis zu 50 Steine für drauf gehen.
 

Felix82

Unterstützendes Mitglied
Vielen Dank für den Tipp! :up:
An einen einfachen Falter zum Reinschnuppern hatte ich ja noch gar nicht gedacht. Nach ein wenig Suche habe ich mir nun eine Isolette III mit der Apotar 4,5/85 Linse (angeblich eine der besseren) in einwandfreiem, funktionsfähigem Zustand für 35.- Euro (incl. Versand) gekauft. Bin ja schon gespannt auf das Teil! :D


wenn das MF dich reizt, solltest du Dir vorab einen billigen Falter kaufen um damit in die Verarbeitung des 120er films und des riesigen Negativformats reinzuschnuppern. das ist nämlich ziemlich aufwand und nicht jedermanns Sache. Eine AGFA Isolette III bietet da mit eingebautem (ungekuppeltem) Entfernungsmesser eine ganz gute und günstige Einstiegsvariante, bei der Du mit dem Einlegen eines Films den Wert der Kamerasignifikant steigern kannst. je nach verbauter Lise können da aber auch bis zu 50 Steine für drauf gehen.
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
och, da nich für. zeig doch mal, wenn du ein paar Ergebnisse hast...
 

Randle P. McMurphy

Unterstützendes Mitglied
..ne schicke F3 mit ´nem 50er dran ist doch auch was feines, oder? ;)

Ich höre mich nicht NEIN sagen würde aber das Nikkor H 1,8/85 vorziehen.

Generell bleibt aber die Frage warum ein analoger "Neueinstieg" ?
Was erwartet sich der TO davon was er bei einer Veränderung
seiner Vorgehensweise nicht auch einfacher Digital erreichen könnte ?

Nicht falsch verstehen wenn er technisch begeistert gerne mit
analogem Altmetall herumspielt, meinen Segen hat er und mit
Nikon ist er da sehr gut beraten !​
 
Oben