Neueinstieg Nikon analog


Felix82

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

seit etwa zwei Jahren bin ich wieder mehr und mehr dazu übergegangen auf 35mm Film zu fotografieren (hauptsächliche S/W). Für den Anfang habe ich dazu meine alte Minolta Ausrüstung reaktiviert und noch sehr günstig aufgestockt. Mittlerweile besitze ich etliche recht gute Objektive und auch sehr viele Minolta Bodys (XD7, XE1, X700, X500, X370s, SRTs, ...). Da ich das meiste entweder schon hatte oder über Bekannte bekommen konnte, musste ich relativ wenig Geld investieren.
Nun liebäugle ich ich jedoch schon seit längerem mit einer analogen Nikon... :)
Besteht denn eine Möglichkeit, Minolta Optiken an einer Nikon (MF) zu benutzen (Adapter o.ä.)?
Macht es aus eurer Sicht überhaupt Sinn, von so einer umfangreichen Minolta Sammlung auf eine analoge Nikon umzusteigen?
Wenn ich mir nur ein MF Nikon Gehäuse anschaffen würde, zu welchem würdet ihr mir dann raten? FE(2),FM(2),...?
Es sollte sich toll anfühlen, robust, zuverlässig und natürlich nicht zu teuer sein.
Vielleicht hätte ja auch jemand etwas anzubieten? :)

Viele Grüße,
Felix
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Meddi

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Hallo!

Entscheidend ist nicht wie viele oder welche Gehäuse du hast, sondern welche Objektive. Das Gehäuse ist nur der Filmhalter. Jedenfalls etwas vereinfacht gesagt.

Insofern entscheide nach den vorhandenen Objektiven. Solltest du aber, was ich verstehen könnte, einfach Lust auf ein robustes, ggfs. "massiges", "unkaputtbares Gehäuse haben, dann gibt es bei Nikon die F4(s). Wen du also eine Nikon kaufen wolltest, da würde ICH dir dieses Modell empfehlen.

a) Groß (als F4s, die ich auf jeden Fall empfehlen würde, die F4 ohne s bekommst du auch seltener)
b) robust
c) kostet trotz ehemals Profi Modell fast Nix mehr
d) Universell nutzbar! Nicht nur Lichtschacht, sondern auch mit fast allen Nikon Objektiven. Also, alte Non-AF Schätzchen bis hin zu AF und AF-S Objektiven. Nur bei "VR" muss sie passen.
e) Nette Zugaben, z.B. Matrix Messung.

Insbesondere d) finde ich DAS Argument. Die F4 ist das Gehäuse, das wohl mit den Meisten Nikkoren arbeitet. Andere Gehäuse sind da anspruchsvoller.

Und...ja, ich habe Eine. Ob ich die verkaufen würde? Keine Ahnung. Ich bekomme ja im Verhältnis zum Neupreis nix mehr. Ohne dass ich hier unter Umgehung der Gebrauchtbörse Werbung machen will..."notfalls" per PN mich fragen.

Meddi
PS: Vergiss das mit Adaptern. Da geht Nix!
 

seamaster

Sehr aktives Mitglied
Besteht denn eine Möglichkeit, Minolta Optiken an einer Nikon (MF) zu benutzen (Adapter o.ä.)?
Ob es möglich ist einen Adapter zu nutzen, weiß ich nicht müsste ich erst googeln.
Aber mMn macht es keinen Sinn eine Nikon nur als Filmhalter zu nutzen, alles oder nichts ;)

Macht es aus eurer Sicht überhaupt Sinn, von so einer umfangreichen Minolta Sammlung auf eine analoge Nikon umzusteigen?
Eindeutiges Nein!
Minolta ist/war ebenfalls ein guter Hersteller und Du wirst Dich früher oder später ärgern, dass die Minolta-Sachen für kleines Geld weggegeben wurden.
Dann lieber mit einem Nikon-Gehäuse und Objektiv beginnen.

Wenn ich mir nur ein MF Nikon Gehäuse anschaffen würde, zu welchem würdet ihr mir dann raten? FE(2),FM(2),...?
Ich würde eine FM2 nehmen (die habe ich noch nicht) :frown1:
 

BerNik

Sehr aktives Mitglied
Wenn ich mir nur ein MF Nikon Gehäuse anschaffen würde, zu welchem würdet ihr mir dann raten? FE(2),FM(2),...
Hab beide bis 2010 als Hauptkameras eingesetzt.
Handling: kein Unterschied, der MD-12 geht auch mit beiden.

Du mußt lediglich die Frage beantworten:
  • brauche ich eine automatische Belichtung (Zeitautomatik)
  • ist es mir wichtig, ALLE Verschlußzeiten batterielos nutzen zu können?
Wenn 1) - ja und 2) nein, dann FE2, sonst FM2 ...

Adapter gibt's ggf. hier:
https://www.novoflex.com/de/produkte/objektiv-adapter/adapterfinder/
wobei dort die Kombination Nikon Kamera - Minolta Objektiv nicht vorkommt.

Es kann auch sein, daß technisch das gar nicht geht ... Stichwort: Auflagemaß.
 

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied


Also wenn ich an Deiner Stelle in Nikon investieren wollte,
dann nur in ein Teil: einen Nikon Coolscan V …

Gibt's leider nur noch gebraucht, lohnt sich aber sehr.

Ich wüßte nicht, was eine analoge Nikon besser könnte als
eine Minolta – außer Du willst damit auch mal Nägel in die
Wand kloppen, da ist die F2 immer noch unschlagbar. :cool:


 

2000volt

Unterstützendes Mitglied
PN an mich wenn du eine gut erhaltene F5 kaufen willst. Was zahlt man da nochmal gebraucht dafür ? Ich habe noch andere analoge Nikons, die tuns soweit.

Den Cool 5.... behalte ich aber mal lieber :)
 

Felix82

Unterstützendes Mitglied
Stimmt eigentlich, das wäre fast unvernünftig bei so einer großen Ausrüstung an Minoltas komplett umzusteigen. Naja, vielleicht hole ich mir eben einfach mal ein schönes altes Nikon Gehäuse mit einem einzigen Objektiv und schnuppere damit ein bisschen in die Nikon analog/MF-Welt...
Ich denke mit einer FM2 (oder evtl FE2) und einem 50er 1:1,8 kann ich hier nichts falsch machen, oder? Das dürft ja mit etwas Glück zusammen für um die 100 Euro zu bekommen sein?
 

wolli.doc

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

seit etwa zwei Jahren bin ich wieder mehr und mehr dazu übergegangen auf 35mm Film zu fotografieren (hauptsächliche S/W). Für den Anfang habe ich dazu meine alte Minolta Ausrüstung reaktiviert und noch sehr günstig aufgestockt. Mittlerweile besitze ich etliche recht gute Objektive und auch sehr viele Minolta Bodys (XD7, XE1, X700, X500, X370s, SRTs, ...). Da ich das meiste entweder schon hatte oder über Bekannte bekommen konnte, musste ich relativ wenig Geld investieren.
Nun liebäugle ich ich jedoch schon seit längerem mit einer analogen Nikon... :)
Besteht denn eine Möglichkeit, Minolta Optiken an einer Nikon (MF) zu benutzen (Adapter o.ä.)?
Macht es aus eurer Sicht überhaupt Sinn, von so einer umfangreichen Minolta Sammlung auf eine analoge Nikon umzusteigen?
Wenn ich mir nur ein MF Nikon Gehäuse anschaffen würde, zu welchem würdet ihr mir dann raten? FE(2),FM(2),...?
Es sollte sich toll anfühlen, robust, zuverlässig und natürlich nicht zu teuer sein.
Vielleicht hätte ja auch jemand etwas anzubieten? :)

Viele Grüße,
Felix
Hallo Felix82
leider schreibst Du nicht, warum Du zu Nikon wechseln willst, hast Du vielleicht weil Du eine digitale Nikon hast ?
Wenn ja, dann empfiehlt sich die F100, (meine)die kann auch fast alles, und Du könntest zb Objektive Blitz und diverses andere Zubehör nutzen
Gruß
wolli.doc:fahne:

http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/images/smilies/fahne.gif
 

BerNik

Sehr aktives Mitglied
Ich denke mit einer FM2 (oder evtl FE2) und einem 50er 1:1,8 kann ich hier nichts falsch machen, oder? Das dürft ja mit etwas Glück zusammen für um die 100 Euro zu bekommen sein?
eher nicht, hab grad bei Michalke und Photohaus Colonnaden reingeguckt: da liegen die gut erhaltenen Gehäuse allein schon bei >150EUR
 

Felix82

Unterstützendes Mitglied
Das ist richtig, ich habe auch eine digitale Nikon (D7000) und ein wenig Zubehör. Allerdings wäre das erst im zweiten Schritt angedacht, evtl. manches davon nutzen zu können (also vorerst eher nebensächlich).
Hmm, eine F100. Darüber muss ich mal nachdenken, allerdings sagen mir die klassischen MF Nikons doch irgendwie etwas mehr zu. :)

Hallo Felix82
leider schreibst Du nicht, warum Du zu Nikon wechseln willst, hast Du vielleicht weil Du eine digitale Nikon hast ?
Wenn ja, dann empfiehlt sich die F100, (meine)die kann auch fast alles, und Du könntest zb Objektive Blitz und diverses andere Zubehör nutzen
Gruß
wolli.doc:fahne:
 

margot

Sehr aktives Mitglied
die manuellen Ais- objektive könntest du sowohl an der FM2 als auch an der D7000 nutzen. bei letzterer funktioniert gar die belichtungsmessung. ich habe die kombi FM2n (da wurde im vergleich mit der FM2 noch an kürzerer verschlußzeit zugelegt - 1/4000-) und D7000. steht aber nicht zum verkauf :)

ich bin begeistert von der FM2n, da ist nichts unnötiges dran. ASA, blende, zeit, das ist alles.
 

Fernauslöser

Sehr aktives Mitglied
Mittlerweile besitze ich etliche recht gute Objektive und auch sehr viele Minolta Bodys (XD7, XE1, X700, X500, X370s, SRTs, ...).
Macht es aus eurer Sicht überhaupt Sinn, von so einer umfangreichen Minolta Sammlung auf eine analoge Nikon umzusteigen.
Bist du mit dem was du von Minolta hast, unzufrieden?

Möchtest du dir einfach ein zusätzliches Kamerasystem kaufen?


Du sprichst die FE2 & FM2 an. Offenbar kennst du diese 2 Kameras, kannst dir aber selber nicht beantworten, welche dir mehr Sinn macht.

Der grosse Unterschied zwischen dem (jeweils analogem) Minolta & Nikon SLR System ist :
Bei Nikon kannst du an Kameras mit Autofokus auch Objektive ohne Autofokus nutzen. Aber 8-tung : hier gelten jeweilige Kompatiblitäts-Bedingungen die sich aus Kamera -und Objekitv-Kombination ergeben. "Anbringen können" heist noch nicht alles und kann funktional auch sehr eingeschränkt sein. Hier sticht aber tatsächlich die bereits vorgeschlagene F4 heraus.
Umgekehrt bereitet es wenig Freude AF-Objektive an eine manuell zu fokusierende Kamera verwenden. Zumindest nicht auf Dauer.

Bei Minolta geht beides nicht. Im Prinzip sind AF und Non-AF (also so wie du es offenbar besitzt) zwei getrennte Systeme.

Wenn du nun sagen könntest, dass dir ein ganz bestimmtes Nikon Modell gefällt (zB aufgrund deren Funktionen), dann wäre die Frage einfacher zu lösen.
Zwar sind FM2 & FE2 durchaus ähnlich, aber nicht das Selbe.

Für Minolta und gegen Nikon spräche, das die ganze Sache mit Kamera-Objektiv-Kombinationen (auch im Bereich Non-AF) enfacher ist.
Denn Nikon hatte zwei Versionen von Blendenkupplung.
Ai & Non-Ai und von Ai gibt's noch Ai-S was dann eine Rolle spielen würde, wenn du dich zB für eine Nikon FA oder eine der AF-Kameras entscheiden würdest.

Die Nikon FA entspricht inetwa einer XD7 mit den Stärken einer FE2. Also TTLTBlitzautomatik, 1/4000s kürzeste Verschlusszeit, 1/250s kürzeste Synchronzeit usw Aber dazu braucht si Ai-S Objekitve.
FM/FE/FM2/FE2 begnügen sich mit Ai Objektiven.

Brauchst du (dringend) solche Verschlusszeiten?

Falls nicht und falls du auch kein AF möchtest, rate ich erst mal bei Minolta zu bleiben. Vielleicht gibt's ja auch da noch welche Kameras mit denen du deine Sammlung quasi "aufwerten" könntest. ZB der XM.
Oder wie wär's mit einer verhältnismässig günstigen Mittelformatkamera?
 

the eye of the deer

Aktives NF Mitglied
Du hast einen ganzen Park ordentlicher analoger Filmbelichtungshalter mit, wie du selber schreibst, "recht guten Objektiven". An deiner Stelle würde ich die ordentlich nutzen und fotografieren statt plötzlich anzufangen auf eine andere Marke zu schielen. Was soll jetzt der scheinbare Nimbus Nikon besser können als deine Minoltas? Das Foto entsteht hinter der Kamera, im Kopf des Fotografen. Und nicht zu vergessen, dass die Filmwahl entscheidender ist als die Kamera-Marke.

Investiere das Geld lieber in Filme oder in die analoge oder eben auch digitale Weiterverarbeitung.

Ansonsten tue, was du nicht lassen kannst. Ich würde eine FM2n oder eine F3 nehmen. Wichtiger erscheint mir die Frage, welches Objektiv es sein soll.
 

balise

Sehr aktives Mitglied
Auch wenn eine neue Kameramarke dir einen push versetzt, würde ich nicht zusätzlich in analoge Nikons investieren. Mein Tipp: kauf dir gute S/W Bücher von Fotografen die dir gefallen oder auf die du neugierig bist. Vom eingesparten Rest mache einen Städtetrip. Das schärft die Sinne und läßt deine Sehroutine an dir geläufigen Orten zurück.

Meine erste Spiegelreflex war eine am Objektiv wobbelige Minolta SrT101. Bin dann zur NikonF gewechselt. War aber eine andere Zeit….Heute sehe ich das Ganze etwas leidenschaftsloser (was Hardware angeht).

Gruß
Bernd
 
  • Like
Reaktionen: Kay

Fotomensch

Sehr aktives Mitglied
Aus meiner Sicht ist die FE2 alles was man braucht.
AAAAber eine F3 und neuerdings auch F4s machen (mir) auch einen heiden Spaß.
Allerdings ist das gewicht einer F4s nicht zu unterschätzen, dafür kann man schon eine FE2 mit einigen Gläsern herumtragen.
Apropos Gläser; ich würde dir zu Festbrennern raten, als Allroundzoom finde ich nur das 35-200 gut ist aber schwer. Das 35-105 und das 28-85 zB sind bei Gegenlicht nicht so dolle...
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
Mittlerweile besitze ich etliche recht gute Objektive und auch sehr viele Minolta Bodys (XD7, XE1, X700, X500, X370s, SRTs, ...). (...)
Nun liebäugle ich ich jedoch schon seit längerem mit einer analogen Nikon... :)
Besteht denn eine Möglichkeit, Minolta Optiken an einer Nikon (MF) zu benutzen (Adapter o.ä.)?
nein. hier gibt es keine sinnvolle Möglichkeit. andersrum theoretisch schon eher, da Minolta etwas weniger Auflagemaß hat als Nikon und daher Platz für einen Adapter Nikonobjektiv an MinoltaGehäuse wäre. mir ist aber kein Anbieter eines solchen Adapters bekannt.

Nun liebäugle ich ich jedoch schon seit längerem mit einer analogen Nikon... :) (...)
Macht es aus eurer Sicht überhaupt Sinn, von so einer umfangreichen Minolta Sammlung auf eine analoge Nikon umzusteigen?
nein. Umsteigen in dem Sinne, dass Du dein Minoltageraffel verkaufen und dafür Nikon kaufen sollst, macht keinen Sinn. den einerseits wirst Du für die Rokkore mit MC und MD_Bajonett wenig bekommen, weil es hier keine adäquate Digitale Lösung zur Verwendung der Objektive am Vollformat gibt und die Linsen daher reinen Sammlerwert haben - andererseits wirst du für ähnliche Nikkore etwa das Dreifache bezahlen, nur weil es eben genau diese digitalen Möglichkeiten gibt. gerade die digitalen Möglichkeiten reizen dich aber derzeit nicht (und wenn es doch mal so weit ist, wird die Sony 7 sicher erschwinglich sein und es wird bessere Vollformatlösungen geben, die dann auch irgendwann mit Minolta MD klarkommen.).

Ausserdem wirst du das tolle Auslösegeräusch der Minoltas vermissen. ich jedenfalls finde bei Minolta das Auslösegeräusch sensationell. die XG9 ist mein absoluter favorit mit einer wunderbaren Portion Mechanik im Sound, aber eben nciht zu viel Metall. und die hübsch weich zeichnenden Rokkore haben schon eine ganz spezielle Bildwirkung, die Nikkore so nicht immer hinkriegen. und im weitwinkelbereich liegen die Rokkore durchaus auch ganz weit vorne.

nur, wenn Du auch mal scharfe Bilder unterhalb von Blende 8 und mit langen Brennweiten machen willst, macht es durchaus ergänzend in ein Nikonsystem zu investieren und hier nach und nach etwas aufzubauen. aber da würde ich langsam machen und auch rughig mal aufs Geld schauen. eine einfache FM für 30-40 Euro sollte für den Anfang genügen. man kann auch noch billiger mit einer F301 für 10 eur rangehen- die ist dann allerdings eher Plastik als chrom, hat dafür aber ne 1/2000s als kürzeste Zeit. dazu vielleicht ein gutes 50/1,8 sollten für den Anfang genügen.

und wenn Du damit ein paar rollen durchgezogen hast, bist du froh, wieder die viel weicher anfassenden Minoltas in die Hand zu nehmen. ein bischen ist das bei der haptik nämlich so, dass Minolta sich für mich wie Malerpinsel und weicher Wischlappen anfühlt, während Nikon doch eher wie Steinmetzwerkzeug Meissel und Hammer wirken. allerdings ist das Nikongeraffel auch entsprechend robust und haltbar während ich mit Minolta bislang nur eine Verlusterfahrung an die andere reihen kann...

warum Du zu Nikon wechseln willst, hast Du vielleicht weil Du eine digitale Nikon hast ?
Wenn ja, dann empfiehlt sich die F100, (meine)die kann auch fast alles,
mannomann. das hat aber lange gedauert. die F100 wird hier jedem empfohlen, der eine Kamera sucht. egal was für eine. aber selten dauert bis Post#8 ehe die f100 empfohlen wird. aber im fall des TE ist die F100 wohl wirklich nix. viel zu teuer um ins System reinzuschnuppern und Objektive dazu hat er sowieso nicht. also seid bitte vernünftig. die F100 ist toll. aber eben nicht für jeden.
 

Awi

NF-F Premium Mitglied
man kann auch noch billiger mit einer F301 für 10 eur rangehen- die ist dann allerdings eher Plastik als chrom,
.
Hallo Arno, ich stimme dir in deinem gesamten Posting zu. Nur die Aussage zum Plastik der F301? Das hört sich so billig an.
Ok, sie hat kein Chrom, denn sie ist schwarz lackiert. Aber sie besitzt ein Aluminium Druckgussgehäuse mit einer griffigen Gummierung. Ok, die Kameraoberseite ist überwiegend aus Kunststoff, das ist aber von sehr guter Qualität. Insgesamt ist die F301 eine durchaus robuste und hochwertig verarbeitete Kamera und ich finde, sie macht überhauopt kein Plastikgefühl.
Gruß
Jörg
 
Oben