Testbericht Sigma 1,4/85mm DG HSM Art

karli1512

Sehr aktives Mitglied
ich habe meines heute wieder zurückgegeben. Grund war der Fokusshift. Bis f 2 hatte ich einen Frontfokus und ab f 2 einen Backfokus festgestellt. Zunächst hieß es bei Sigma, dass man es einstellen kann, aber nachdem ich wissen wollte ob das wirklich einzustellen ginge, hieß es, dass die Platine oder der Motor im Objektiv getaucht werden müsste. Ja ne is klar, ich werde mir dann jetzt doch das Nikkor 1,4/105 holen.
 

Robie

Aktives NF Mitglied
Muss man beim Sigma 1.4/85 mm für Nikon eigentlich standardmäßig den Fokus erstmal richtig einstellen?

Ich hatte das Objektiv jetzt zum ersten Mal im Einsatz und bin mit einer riesigen Menge an unscharfen Bildern zurückgekommen, bei der ich mich echt frage, ob ich da wirklich so schlecht fokussiert habe, wohlwissend, dass eine Blende von 1.4 natürlich eine andere Liga beim Scharfstellen ist als bei geschlossenere Blenden.

Wie war das bei euch?

Und mit welcher Methode würdet ihr den Fokus einstellen?
 

JohnnyB

Sehr aktives Mitglied
Muss man beim Sigma 1.4/85 mm für Nikon eigentlich standardmäßig den Fokus erstmal richtig einstellen?

Ich hatte das Objektiv jetzt zum ersten Mal im Einsatz und bin mit einer riesigen Menge an unscharfen Bildern zurückgekommen, bei der ich mich echt frage, ob ich da wirklich so schlecht fokussiert habe, wohlwissend, dass eine Blende von 1.4 natürlich eine andere Liga beim Scharfstellen ist als bei geschlossenere Blenden.

Wie war das bei euch?

Und mit welcher Methode würdet ihr den Fokus einstellen?
Kommt darauf an, was und wie du fotografierst.
 

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Ich meinte das grundsätzliche Justieren des Objektivs, da gibt es doch diesen USB-Dock und vermutlich auch noch andere Möglichkeiten oder ist das der einzige Weg das Objektiv einzustellen?
Prinzipiell sollte das Objektov für so Blende immer eingestellt werden (man kann Glück haben und es passt zuuu fälllig, wie im Lotto), wenn man den PhasenAF (also den AF über Kreuz- und Liniensensoren) verwendet, da diese keien richtige "Regelung" durchführen und sich daher Abweichungen ergeben,
Machst DU über Liveview ein Bild sollte das immer scharf sein (bzw Kontrast AF, der die Schärfe aus dem Bild misst und so lange den Focus des Obi verstellt , bis er "zufrieden" ist).
Bei kleinerer Blende zB ab 4 sidn die Abweichungen meist nicht mehr so krass da viel öfter der gewünschte Bereich irgendwie scharf ist.
Einzige Möglichkeit die ich noch kenne, ist die EInstellung in der Kamera (für jedes erkannte Objektiv, aber nur ein Wert für alle Entfernungen)
 

JohnnyB

Sehr aktives Mitglied
Ich meinte das grundsätzliche Justieren des Objektivs, da gibt es doch diesen USB-Dock und vermutlich auch noch andere Möglichkeiten oder ist das der einzige Weg das Objektiv einzustellen?
Das USB-Dock ist die einzig sinnvolle und gut funktionierende Möglichkeit, den AF des Objektivs zu justieren, weil dies damit für mehrere verschiedene Entfernung möglich (und meistens auch notwendig) ist.
Das AF-Finetuning der Kamera liefert meist kein befriedigendes Ergebnis, weil man dort nur einen Korrekturwert für das Objektiv eingeben kann, der dann für alle Entfernungen gilt.

Du musst erst einmal ermitteln, bei welchen Entfernungen der Fokus in welcher Richtung wie weit vom korrekten Wert abweicht. Dazu machst du Testaufnahmen (bei den jeweiligen Entfernungen) eines Testobjektes, das sich parallel zum Sensor der Kamera befindet.
Dafür gibt es einige gute, käufliche Hilfsmittel, wie
oder
aber man kann das auch mit "Hausmitteln" machen, so wie es von Nikon hier beschrieben wird: https://www.nikonimgsupport.com/eu/BV_article?lang=de&articleNo=000006300

Dann schließt du das Objektiv an das USB-Dock an und gibst für die verschiedenen, angebotenen Entfernungen passende Korrekturwerte ein. Diese Werte ins Objektiv speichern und danach wieder Testaufnahmen machen. Falls nötig, die Korrekturwerte nochmals anpassen.
 

Robie

Aktives NF Mitglied
Prinzipiell sollte das Objektov für so Blende immer eingestellt werden (man kann Glück haben und es passt zuuu fälllig, wie im Lotto)rnungen)
Gilt das jetzt mehr oder weniger nur für das Sigma oder eigentlich auch für jedes Nikon-Objektiv?

Und kauft sich jeder Sigma-85m-1.4-Käufer tatsächlich den USB-Dock? Dann wäre das ja an sich ein Kaufpreisbestandteil. Würde mich nicht weiter stören, aber das vorher zu wissen, wäre natürlich super :)
 

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Gilt das jetzt mehr oder weniger nur für das Sigma oder eigentlich auch für jedes Nikon-Objektiv?

Und kauft sich jeder Sigma-85m-1.4-Käufer tatsächlich den USB-Dock? Dann wäre das ja an sich ein Kaufpreisbestandteil. Würde mich nicht weiter stören, aber das vorher zu wissen, wäre natürlich super
Da ich nur Sigma habe, kann ich Dir es für Nikon nicht sagen, da werden Dir sicher Nikon "Offenblende"- Fotografen weiterhelfen können (ev schicken die das Objektiv für genaue Justierung ein, oder belassen es bei der Kamera-Feinjustierung)

Ich weiss nur dass "Fremdhersteller" Tamron inzwischen auch eine Tap-In Konsole, ähnlich wie das USB-Dock, anbietet

@JohnnyB hat es schon sehr gut beschrieben wie es bei Sigma abläuft. Es kommt drauf an welches Obi Du Dir zulegst, bei den ART fällt der Kaufpreis nicht mehr so ins Gewicht, und man benötigt ja nur 1 Dock für alle Sigmas.
Ja, beim Kauf sollte man es einrechnen, unbedingt!

Man kann auch das Sigma vom "Hersteller" Justieren lassen, da musst Du aber immer Deine Kamera mitschicken, da das Obi ja der Kamera angepasst wird. Du ersparst Dir damit zumindest die EInstellarbeit, kostet aber auch was.

Wahrscheinlich werden in Zukunft der spiegellosen Kameras mehr Leute auf die Justage verzichten, da die genau Fokusierung dort über den Kontrast-AF erfolgt,
(Kann mir vorstellen: ausser man arbeitet mit einer Kombi und der Phasen-AF ist komplett daneben, somit der nachgeshcaltetet Kontrast AF )langsam.
 

hansolo22

Sehr aktives Mitglied
Ich hab bisher nur wenige Linsen gehabt die an meinen Bodies ohne Korrektur sauber fokussierten, und ich habe wirklich sehr viele unterschiedliche durch.

Haengt auch ein wenig vom Body ab.

Meine ehemalige D800 war extrem tolerant - da musste ich wenig korrigieren.

Die D810 und vor allem die D850 sind absolute Zicken.
Meine Tamrons hab ich mir aufwendig selber justiert die sitzen auf den Punkt bei jeder Entfernung offen.

Von den Nikon Linsen musste ich ein Zoom und eine Festbrennweite DREIMAL nach Duesseldorf schicken bis der Fokus letztlich wirklich sass.
Das 20mm 1,8 kam zweimal zurueck mit der Meldung passt - und es war um +12 daneben an der D850
Beim dritten Mal hab ich Nikon einfach geschrieben die Linse auf +12 einstellen - oh Wunder sie sitzt am Body genau.

Prinzipiell kann man die Korrektur der Kamera nutzen sie funktioniert gut, NUR vermute ich das Nikon beim Justieren aehnlich wie Sigma und Tamron die zusaetzlich Moeglichkeit hat die Linsen auf verschiedenen Entfernungen fein zu justieren - und das geht an der Kamera halt nicht.

Besonders im Nahbereich haben bei mir alle - Tamrons zumindest - deutlich mehr Korrektur benoetigt als auf unendlich.
Bei Zooms wird es dann ganz haarig, denn dort kommt noch die Brennweite ins Spiel und auch da unterscheiden sich die Korrekturen nochmals je nach Brennweite erheblich.
 

Robie

Aktives NF Mitglied
@WörtherseeKnipser
Ich habe nun den USB-Dock bekommen. Die Videos von Sigma zur Bedienung der dazugehörigen Software habe ich alle angeschaut.

Aber wie messe ich denn in der Praxis am besten? In den Videos heißt es ja mehr oder weniger, einfach irgendwas fotografieren und schauen mit welcher Einstellung es passt.

Geht das nicht irgendwie professioneller?

Die ersten Versuche ergeben bei mir jetzt einen Korrekturwert für das 1.4/85 von etwa +15 Ist es tatsächlich normal, dass man das so stark korrigeren muss oder habe ich da evtl. noch etwas falsch gemacht?
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Aber wie messe ich denn in der Praxis am besten?
Ich benutze Reikan Focal mit meiner D500 (bei der Z 6 ist eine AF-Kalibrierung nicht nötig, obwohl das Menü die anbietet). Die Kalibrierungshilfe von Datacolor - Spyder Lenscal - ist praktisch, aber weniger genau. Jedenfalls in meinen Tests. Fakt ist aber auch, dass die meisten Objektive einer Kalibrierung nicht bedürfen. Zumal je nach Temperatur und Testbedingungen durchaus unterschiedliche Werte herauskommen. Ich kalibriere nur, wenn die Linse wirklich unscharfe Bilder produziert. Im Allgemeinen wird das Problem m. E. übertrieben. Bei den USB-Docks - ich benutze beide - von Sigma und Tamron kann man bei den Zooms Korrekturwerte je nach Brennweitenstufe eintragen, wohingegen man in der Kamera selbst sich für eine Brennweite entscheiden muss. Sinnigerweise brauchen meine Tamronszooms die Korrektur nicht, weil sie durchweg knackscharf sind (v. a. das 70-200/2.8 G2 ist hervorragend). Aber wie gesagt: Erst mal testen, ob die Linsen unscharf sind. Meistens sind sie es nicht.
 

Robie

Aktives NF Mitglied
@cditfurth D. h. du verwendest bei dem Sigma-USB-Dock die dazugehörige Software gar nicht, sondern Reikan Focal?

Bei meinem Sigma 85mm/1.4 liegt der Schärfepunkt bei Bildern im Abstand von ~2m ungefähr 3 cm zu weit vorne. Da war ich bei den ersten Bildern echt erschrocken. (Bei einer Person mit Mikro in der Hand war z. B. durchgängig das Mikro scharf und nicht die Augen. Leider konnte ich bei der Bildserie im Nachhinein den Fokuspunkt nicht ermitteln, da das Lightroom-Pluging "Show Focus Points" die D5 nicht unterstützt und ich die Bilder nicht mehr in der Kamera hatte. Es gibt ja sonst kein Tool, das im Nachhinein den Fokuspunkt bei D5-Bildern anzeigt, oder?. Zur Sicherheit müsste ich also nochmal verifizieren, dass es nicht an einem falschen Fokuspunkt lag, wobei alle anderen Bilder darauf hindeuten, dass es daran nicht liegt. )
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
D. h. du verwendest bei dem Sigma-USB-Dock die dazugehörige Software gar nicht, sondern Reikan Focal?
Nein. Das ginge gar nicht. Ich trage die Werte verschiedener Brennweiten von Zooms, die ich mit RF messe, per USB-Dock händisch in die Sigma- (bzw. Tamron-) Kalibrierungs-SW ein. Bei Festbrennweiten trägt RF mit meiner freundlichen Hilfe den Wert in das Kalibrierungsmenü der Kamera ein. Das könnte man auch per USB-Dock erledigen, aber warum umständlich? Bei Canon geht es automatisch, bei Nikon muss man helfen. Ist ganz einfach und wird vom Hersteller erklärt.
 

Robie

Aktives NF Mitglied
Hallo @cditfurth

Bei Festbrennweiten trägt RF mit meiner freundlichen Hilfe den Wert in das Kalibrierungsmenü der Kamera ein.
Im Nikon D5-Handbuch steht, dass die Feinabstimmung des Autofokus über das Kameramenü nicht empfehlenswert sei, da dies die automatische Scharfstellung negativ beeinflussen könne. Heißt das, dass es eigentlich besser ist ein Objektiv per USB-Dock zu kalibrieren, also die Korrekturen im Objektiv zu hinterlegen und nicht in der Kamera? Hättest du da eine Meinung zu?

Ich trage die Werte verschiedener Brennweiten von Zooms, die ich mit RF messe, per USB-Dock händisch in die Sigma- (bzw. Tamron-) Kalibrierungs-SW ein.
D. h. dann aber auch, dass die Werte eine feste Einheit haben müssten. Sind das in dem Fall Millimeter? Ansonsten weiß Rf ja gar nicht, welche Korrekturen es vorschlagen soll, oder?
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Hallo @cditfurth
Im Nikon D5-Handbuch steht, dass die Feinabstimmung des Autofokus über das Kameramenü nicht empfehlenswert sei, da dies die automatische Scharfstellung negativ beeinflussen könne. Heißt das, dass es eigentlich besser ist ein Objektiv per USB-Dock zu kalibrieren, also die Korrekturen im Objektiv zu hinterlegen und nicht in der Kamera? Hättest du da eine Meinung zu?
D. h. dann aber auch, dass die Werte eine feste Einheit haben müssten. Sind das in dem Fall Millimeter? Ansonsten weiß Rf ja gar nicht, welche Korrekturen es vorschlagen soll, oder?
Ich habe keine D5. Mein erster Tipp: ausprobieren. Geht nix kaputt, man kann die Werte jederzeit auf 0 zurückstellen. Mein zweiter Tipp: so gern ich helfe, aber vielleicht schaust du mal bei Reikan Focal oder Datacolor vorbei. Da wird das erklärt. Des Gleichen bei Sigma und Tamron, was die Bedienung von deren USB-Dock-SW angeht. Es gibt dazu auch YT-Videos. Bitte nicht nur immer fragen, sondern sich auch selbst ein wenig kümmern. Okay?
 

Robie

Aktives NF Mitglied
Merci @cditfurth

Ich werde mir die Software Reikan Focal wahrscheinlich kaufen, bin mir nur noch nicht sicher, ob ich die Pro-Version für 70 Pfund oder die Plus-Version für 40 Pfund nehme.
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Merci @cditfurth

Ich werde mir die Software Reikan Focal wahrscheinlich kaufen, bin mir nur noch nicht sicher, ob ich die Pro-Version für 70 Pfund oder die Plus-Version für 40 Pfund nehme.
Vielleicht machst du zuerst eine seriöse Testreihe vom Stativ und korrigierst bei leichtem Frontfokus ein wenig zurück und vice versa, bevor du Geld ausgibst?
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben