Information Petition: Kein erneuter Meisterzwang für Fotografen


Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Dupk

Well-known member
Ist im Foto-Bereich der "alte Meister" bei euch die Voraussetzung gewesen, sich selbstständig zu machen?
Oder konnte man trotzdem selbstständig sein, durfte jedoch nur nicht ausbilden?
Es gibt ja auch durchaus Möglichkeiten sich im Handwerk ohne Meister zu verselbstständigen.
Da darf dann halt nur nicht ausgebildet werden.
Wie war das früher bei euch?
 

VisualPursuit

Well-known member
Ist im Foto-Bereich der "alte Meister" bei euch die Voraussetzung gewesen, sich selbstständig zu machen?
Bei mir nicht, ich hab seinerzeit eine andere Konstruktion gewählt.
Stand nicht jedem offen und ein gewisses Restrisiko war dabei.
Wer ein anderes Gewerbe angemeldet hatte, konnte damals im Rahmen
dieses Gewerbes eine Reihe weiterer Gewerbe als Hilfsgewerbe ausüben,
bis zu dem Umfang den ein allein arbeitender Meister schaffen kann.

Oder konnte man trotzdem selbstständig sein, durfte jedoch nur nicht ausbilden?
Zu Zeiten des Meisterzwangs war der Meisterbrief Pflicht wenn man ein Studio
oder Ladenlokal einrichten und betreiben wollte, in dem unter anderem
Portraits, Hochzeiten, Passfotos geschossen werden sollten.

Dahin wollen die wieder zurück in der Hoffnung daß dann wegen wegfallender
Konkurrenz die Preise steigen, oder man gezwungen wird mangels Alternative
mit der Faust in der Tasche einen minderleistenden Handwerker zu buchen.

Wegen EU-Niederlassungsfreiheit und Freizügigkeit behindert das dann jedoch
nur rein deutsche Berufseinsteiger, die 13.000 Betriebe ohne Meisterbrief
erhalten Bestandsschutz. Selbst gesetzt den Fall daß man diesen Betrieben
nachträglich eine Meisterprüfung aufnötigt, wird es eine Übergangszeit geben
die garantiert lang genug ist um auch den letzten minderleistenden Handwerker
mit Meisterbrief Pleite gehen zu lassen.

Übrig bleibt eine Belastung deutscher Fotografen zum Vorteil unserer
europäischen Nachbarn.

Es gibt ja auch durchaus Möglichkeiten sich im Handwerk ohne
Meister zu verselbstständigen.
Heute ja, früher mit Meisterzwang konntest Du kein Studio aufmachen
ohne das Jodeldiplom. Ein fachlicher Versager zu sein war kein Hindernis,
so lange Du einen Meisterbrief hattest. Entgegen der Vorstellungen seiner
Proponenten garantiert der Meisterzwang aber keineswegs den Wegfall
der missliebigen Konkurrenz.
 

soulbrother

Well-known member
Zu der "EU" und falls dieser "Gesetzesvorschlag" durchkommen würde:
Kann man das dann so verstehen, dass ein "innerdeutscher" Fotograf IN DE wie früher den Meisterbrief benötigen würde,
aber
ein Fotograf aus einem anderen EU Land, in DE einen Fotoladen ohne Meisterbrief führen dürfte?

Umgekehrt könnte dann ein deutscher Fotograf ohne "Meister", in anderen EU Ländern selbständig arbeiten, oder?

Also kann so ein Gesetz doch niemals eine rechtl. Grundlage gekommen, ausser man schafft die EU Gesetze ab,
oder
diese EU Vorschriften würden eine landeseigene zusätzliche "Meister-Regelung" erlauben.
?
 

VisualPursuit

Well-known member
Kann man das dann so verstehen, dass ein "innerdeutscher" Fotograf IN DE
wie früher den Meisterbrief benötigen würde, aber ein Fotograf aus einem
anderen EU Land, in DE einen Fotoladen ohne Meisterbrief führen dürfte?
Fast. Der EU-Nachbar muss in einem EU-Land ohne diesen Zwang seinen
offiziellem Hauptsitz haben. Der Laden in Deutschland ist dann eine Zweigstelle.

Umgekehrt könnte dann ein deutscher Fotograf ohne "Meister", in anderen EU Ländern selbständig arbeiten, oder?
Exakt.

Also kann so ein Gesetz doch niemals eine rechtl. Grundlage gekommen, ausser man
schafft die EU Gesetze ab, oder diese EU Vorschriften würden eine landeseigene
zusätzliche "Meister-Regelung" erlauben.
?
Leider darf jedes Land seine eigenen Staatsbürger individuell benachteiligen,
das ist das Problem vor dem wir hier gerade stehen.
 
Oben