Jetzt mal ohne Mist

Dupk

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo

Na, das sind doch mal zwei der erhellensten Berichte/Meinungen die ich seit langem gelesen habe zu diesem komplexen Thema.
Auf den Punkt!
Vielen Dank!

Ich habe mir ein paar wenige Dinge selber bei gebogen, habe als nicht "EDVler" auch keinen langen Atem mir eigentlich benötigtes Wissen grundlegend anzueignen.

Zwar konnte ich größtenteils den letzten Server mit WSBS2010 aufsetzen, aber so leicht wie der Hersteller uns das Glauben machen will ist es bei weitem nicht.
Und ich benötigte auch einiges an Hilfe von einem guten Bekannten.

Der große Mist ist, das man in einer kleinen mittelständischen Handwerksfirma auf Clients und einen Server angewiesen ist.

Da müssen mehrere Datenbanken verwaltet werden, die Lohn- und Umsatzsteueranmeldungen/Krankenkassenbeiträge elektronisch gemeldet werden (eigentlich schon eine Unverschämtheit unseres Staates dies auf elektronischem Wege zu verlangen), kaufmännische und technische Software muss laufen, Postfächer und Benutzerkonten verwaltet werden, eventuell eine kleine Telefonanlage oder Mobilgeräte angebunden werden.

Für all das muss man sich entweder selber schlau studieren (Zeit) oder jemandem, dem man vertraut dafür bezahlen (Geld).
Für Software, die leicht von der Hand flutschen sollte.

Eigentlich schön doof, was man mit der Computertechnik sich im Laufe der Zeit aufgehalst hat.
Es sollte ja mal eigentlich eine Entlastung bringen.
Statt dessen ist es eher zur Belastung geworden.

Datenschutzrechtliche Bestimmungen müssen auch noch beachtet werden.

Und wenn ich jetzt an die (oft fehlerhaften) Updates der Anwendungsprogramme (zB. Lohnberechnung) denke, bekomme ich das Grausen!

So geht es bestimmt nicht nur uns.

Und da jetzt noch grundlegende Entscheidungen für das richtige System fällen, fällt da nicht leicht.
In zwei Jahren, noch vor der Abschreibung, kann sich alles als Fehlentscheidung herausstellen.

Ist zwar schon alles ein wenig Off-Topic, aber meine Meinung und die wollte jetzt gerade mal raus!
Sorry!
 
Bild

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Und ich weiss auch nicht, was Amazon jetzt hier zu suchen hat. Die spielen in einer Liga mit Zalando und vielen anderen Versandhändlern, entwickeln aber keine Betriebsysteme.
Hey, Schaufelköpfchen, darf ich Dich da mal aufklären?

Amazon ist nur im Nebenberuf ein Onlineshop.
Amazon Web Services (aws), das ist die Cloud schlechthin!
IMO sind die technisch die Besten!

https://aws.amazon.com/de/
 
K

kai.hennel

Guest
Hey, Schaufelköpfchen, darf ich Dich da mal aufklären?

Amazon ist nur im Nebenberuf ein Onlineshop.
Amazon Web Services (aws), das ist die Cloud schlechthin!
IMO sind die technisch die Besten!
Ach komm... Du kennst doch den Unterschied zwischen Amazon und einem Betriebssystem.

Ich kann mich sehr wohl von Amazon fernhalten, aber vor einem PC..., da wird es schon schwerer. Es gibt beispielsweise Firmen, die nur noch Onlinebewerbungen akzeptieren. Das Betriebssystem soll funktionieren und mir dienen und nicht ich ihm, indem es meine Daten sammelt und verkauft.
 

jw500

Auszeit
Man man man.
War heute mal wieder in einer Steuerkanzlei.
Alle paar Jahre komme ich dahin, wenn gar nichts mehr geht.
Der Chef dort will immer alles selber machen.
Chaos hoch 3.
Aber es werden ja nur unwesentliche Steuerdaten verwaltet.


Die Tage kam der Chef einer Medienagentur angewackelt.
Weil den anderen Bastlern wollte er das nicht anvertrauen.
Neulich war ich noch zu kostspielig.
Jetzt hab ich ihm notdürftig die nicht gesicherten Daten geflickt.
U.a. auch viele persönliche Daten der Kundschaft.

Ist ja nicht so dass ich ihn nicht auf seine ganzen Baustellen hingewiesen hätte.
Aber war zu teuer....

Dann muss man die Kunden regelmässig zwingen die Kisten nicht selbst zu entsorgen.
"Ist ja nix wichtiges drauf". Noe Email, Bankprogramm, Excel Daten, ggf. mal ne Teilsicherung
vom Server ist alles nix wichtiges. Das man so ne HD vielleicht vorher Rückstandsfrei überschreiben sollte oder zerstoeren könnte. Da kommt keiner drauf...

Ne, wenn man sich ansieht was so auf den PCs von kleinen Firmen, zu Hause
und sonstwo los ist.
Die Antworten die man bekommt, die Ahnungslosigkeit, die Faulheit,
der Geiz.

Eigentlich ist es vollkommen egal.
Es wird so sorglos mit eigenen und fremden Daten umgegangen....
Da können die auch noch andere abgreifen.
Da kommt es auf Microsoft, Apple, Google, NSA, BND und andere Datendiebe auch nicht mehr an.

N8
Jürgen
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Stimmt, daran hatte ich nicht gedacht. Wie [MENTION=63867]Wuxi[/MENTION] schon bemerkte generiert Amazon den meisten Gewinn mit der Vermietung von Plattenplatz. Sie vermieten sogar Speicherplatz auf Servern, die pysisch in Deutschland stehen und somit hiesigem Datenschutzrecht unterliegen.
 

Dupk

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Bin mir da jetzt nicht ganz sicher, aber ich meine gelesen zu haben das sogar Apple Speicherplatz bei Amazon angemietet hat!
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Vermietung von Plattenplatz. Sie vermieten sogar Speicherplatz auf Servern, die pysisch in Deutschland stehen und somit hiesigem Datenschutzrecht unterliegen.
Die sind richtig gut.

Und es ist nicht nur Plattenplatz sondern auch Server, Datenbanken, Webserver, Anwendungen usw.
Im Prinzip kannst Du dir mit ein paar Mausklicks ein komplettes RZ zusammenkonfigurieren, dass in 10 Minuten bereitgestellt wird.
 

D90-Dirk

Nikon-Clubmitglied
Hallo zusammen,

mal abgesehen von den ganzen Nebeneffekten:

Hat vielleicht jemand doch noch einen Grund gefunden, um auf Win10 zu wechseln? Mal abgehen von einem "kostenlosen" Update, weil man gerade seine Hardware aktualisiert hat?

Gruß zum Wochenende
Dirk
 

Klaus Harms

Administrator
Teammitglied
Nun, wir haben jetzt 2 Systeme auf Win 10 laufen, ein Notebook upgedatet, einen Desktop PC neu eingerichtet.

Beide Systeme laufen äusserst stabil, weitaus stabiler als 8/8.1, und gefühlt schneller als 8/8.1.

Programminkompatibilitäten konnte ich bisher nicht feststellen; und ich denke, das spricht in gewisser Weise für 10, da wir zu weitaus über 50% exotische Software zum Betrieb der Community und unserer Server einsetzen (müssen). Win 8/8.1 war längst nicht so pflegeleicht.

Durch den Einsatz einiger Tools ist das OS auch nach aussen soweit abgeschirmt, dass ich keine schlaflosen Nächte, jedenfalls nicht mehr als durch den Einsatz anderer Software, bekomme. Und jeder, der mich kennt, weiss, dass ich meinen IT-Job sehr genau und ernst nehme.

Hat vielleicht jemand doch noch einen Grund gefunden, um auf Win10 zu wechseln? Mal abgehen von einem "kostenlosen" Update, weil man gerade seine Hardware aktualisiert hat?
 

dampfbetrieben

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hat vielleicht jemand doch noch einen Grund gefunden, um auf Win10 zu wechseln? Mal abgehen von einem "kostenlosen" Update, weil man gerade seine Hardware aktualisiert hat?
Für mich wäre eine einheitliche Oberfläche und ein gemeinsames Eco System (Stichwort Universal Apps) mit verschiedenen Endgeräten ein Pro Argument. Die Oberfläche von Win 8.1 war schon noch sehr zweigeteilt, dass ist nun etwas besser gelöst.

Anders als Klaus habe ich auch keinerlei Probleme mit 8.1 gehabt und as System läuft stabil vor sich hin. Ich spreche aber auch als Desktopnutzer. Keine Ahnung ob Klaus da irgendwelche Server mit endloser Uptime betrieben hat. Meine Rechner gehen irgendwann aus. Ich persönlich fand Windows 10 nicht merklich schneller.

Unterm Strich hat mich aber Windows 10 weder enttäuscht noch begeistert. Es ist irgendwie ein typisches Windows. Und das muss erst einmal nichts schlechtes sein. Frech fand ich übrigens, wie schamlos sich MS am KDE Theme bedient hat. Sieht doch recht "ähnlich" aus :hehe:
Mit den neuen Nutzungsbedingungen kann ich aber nicht mehr leben. Klar kann man i.A. die Kommunikation zu den MS Servern unterbrechen, aber wenn man nicht gerade eine Enterprise Version laufen hat, kann man sich auch nicht gegen das Einspielen von Updates wehren. Wie oft soll ich denn dieses Hase und Igel Spiel spielen um sicher zu stellen, das MS nicht wieder mit einem Update die Kommunikation eröffnet hat? Das kann doch nicht der richtige Weg sein.
In diesem Schritt habe ich nun auch mein Windows Phone still gelegt. So ein alter Knochen mit aussenliegender Antenne (BJ 2001) erledigt nun den Job.
 
K

kai.hennel

Guest
Klar kann man i.A. die Kommunikation zu den MS Servern unterbrechen, aber wenn man nicht gerade eine Enterprise Version laufen hat, kann man sich auch nicht gegen das Einspielen von Updates wehren. Wie oft soll ich denn dieses Hase und Igel Spiel spielen um sicher zu stellen, das MS nicht wieder mit einem Update die Kommunikation eröffnet hat? Das kann doch nicht der richtige Weg sein.
sign!
 

jw500

Auszeit
Hat vielleicht jemand doch noch einen Grund gefunden, um auf Win10 zu wechseln? Mal abgehen von einem "kostenlosen" Update, weil man gerade seine Hardware aktualisiert hat?
Ein Grund ist, wenn man gerade eh die Hardware tauscht, das Support
Ende von Windows 7 im Januar 2020.
Darum hab ich heute zwei CAD Stationen bei einem Kunden heute so aufgebaut.
Alle Programme laufen soweit, ob die zwei Architektinnen das nächste Woche auch so sehen, wird sich zeigen. Bei der Firma ist noch bis Mitte September
recht ruhig und wenn es dauerhaft fehlschlägt hab ich die Installation als Windows 7 quasi fertig auf HD.
Drauf sind Coreldraw X6, Spirit, Photoshop CS5, Cinema 4d, Sage Software, das Office Paket usw.
Bin gespannt was die zwei sagen. Ne Kollegin die ich mal gebeten habe
sich dran zu setzen und loszulegen war an sich ganz angetan.
Was aber im wesentlichen an der neuen Performance der Hardware lag.
Gruss
Juergen
 

jw500

Auszeit
Moin,

so der erste Arbeitstag beim Kunden an 2 Windows 10 PCs verlief ohne
jede Vorkommnisse.
Die beiden Frauen habe ich bewusst nicht eingewiesen, weil ich wissen
wollte, ob man von einem "normalen" Anwender erwarten kann sich
zurecht zufinden. Sie wussten nur das am Freitag die PCs getauscht wurden.

Im Laufe des Vormittags hab ich dann angerufen und gefragt wie es so läuft.
Einzige Frage war wie man auf die Netzlaufwerke käme.
Das Symbol heist halt nicht mehr Explorer, Arbeitsplatz, Computer sondern "dieser PC"....
Die Frau hatte aber auch noch nicht konkret danach gesucht.
Ihr war nur aufgefallen dass das alte Symbol weg ist.

Eine Garantie dass alles funktioniert kann man aber auch nach einem Jahr nicht geben.
Im Messebau ist es z.B. üblich dass Dokumente manchmal 1, 2 oder 3 Jahre liegen bleiben und
dann weiterbearbeitet werden müssen.
So kam es z.B. dass Dokumente mit sehr vielen Elementen aus Coreldraw X4 sich in X5 zwar
öffnen aber nicht mehr am Stück mit allen Seiten speichern liesen. Wie gut wenn man dann
die Software auf CD hat, die Servicepakcs noch vorliegen und man keine gesperrte Vorgängerlizenz hat.
( Soviel auch zum Thema Mietsoftware... )
Corel hat mir nach sinnlosen Emails mit einem menschlichen Textbausteinautomaten und einer später
kostenpflichtigen Telefon-Hotline den Fehler zwar irgendwann bestätigt aber in X5 nicht korrigiert.
In X6 ging es wieder aber viel langsamer beim öffnen und speichern und X7? Haben wir noch nicht probiert.

Nicht erwähnen muss ich, dass sämtliche bekannte Optionen zur Datenübertragung ( oder Datenklau ) abgeschaltet sind.

Gruß
Jürgen
 

Thorndike

Aktives NF Mitglied
Ich habe bis jetzt 3 Rechner auf W10 umgestellt. Meine Schwester kommt mit ihrem Rechner gut klar so das ich denke die Umstiegshürde von W7 für Normalnutzer ist gut zu meistern.

Das einzige wo ich nacharbeiten musste war auf meinem Notebook. Dort hat Zerene seine Lizenzinfos verloren und ich musste sie neu eingeben.
 
K

kai.hennel

Guest
Es geht nicht um die Bedienbarkeit. Es geht in Zeiten von Snowden um Vertrauen, um Verrat, um Geschäfte mit deinen Daten. Um Geschäfte mit den Daten deiner Kinder. Lass mich raten...
"Machen doch eh alle. Da kommts auf den einen doch nicht mehr an."

Doch kommt es, weil ich mich zu den Anderen freiwillig begebe. W10 aber ist ein Betriebsystem. Das darf so etwas nicht können dürfen. Aber wie [MENTION=49919]shovelhead[/MENTION] schon schreibt. Apple ist noch viel schlimmer und die haben es sogar geschafft, das sich deren Nutzer sogar als besonders anspruchsvoll und sicher fühlen.

Die Stasi beißt sich heute noch in den Hintern, dass die das alles nicht erfunden haben. Musste die doch tatsächlich IM's rekrutieren und alles mühsam zusammentragen. Heute klingeln die Leute von selbst an der Tür und geben ihr Zeug freiwillig ab. Sogar mehr noch. Sie verkünden es freudestrahlend, wie einfach die Abgabe doch war. :)

Von daher...: Alles gut. ;)


Bringt zwar nix, aber ich verlinke es trotzdem. "Gangster Edition" finde ich irgendwie passend. :)

https://www.dotcomsecurity.de/2015/08/shitstorm-geht-weiter-windows-10-sendet-daten-an-microsoft-obwohl-der-benutzer-den-datenschutz-option-aktiviert-hat/
 

HappyDay989

Sehr aktives Mitglied
AW: Windows 10: Grundeinstellungen

Ja, es gibt mehrere Gründe für 10. Es ist wieder ein halbwegs brauchbares Betriebssytem nach 8 und 8.1, die von einer total verwirrten Progammiercrew entworfen wurden.
De gustibus non est disputandum! - Bei mir läuft Windows 8 bzw. 8.1 seit Februar 2013 und das absolut einwandfrei. Mit dem Kachelmenü hat Microsoft mir fast so etwas wie einen persönlichen Wunsch erfüllt; ich habe dieses dämliche Startmenü mit den endlos langen Programmlisten, durch die man sich erst mühsam durchscrollen muss, immer gehasst wie die Pest. Die zwei Dutzend Anwendungen, das ich wirklich regelmäßig benötige, auf einer übersichtlichen Seite so gruppiert wie ich es haben will, das ist genau das, was ich haben will.


Es erscheint von der Programmierstruktur wieder durchdacht(er) und stabiler, als die beiden Vorgängermüllhaufen.
Keine Ahnung, welchen Hardware-Müllhaufen Du mit Win 8.x verwendet hast, aber ich habe seit mindestens fünf Jahren (Windows 7, 8 und 8.1) keinen Blue Screen oder sonstigen Betriebssystemabsturz mehr erlebt, den ich nicht auf defekte Hardware hätte zurückführen können. Sowohl Windows 7 als auch 8.x verdienen die Bezeichnung "rock solid", wenn man sie auf entsprechender Hardware laufen lässt. Soviel zum Thema Stabilität.

Und Windows 10 habe ich auch schon ausprobiert. Nach nicht einmal einem Tag kehrte ich reumütig wieder zu Windows 8.1 zurück. Von schneller, besser, stabiler usw. keine Spur, im Gegenteil. Während meine TV-Karte und mein Multifunktionsdrucker von Windows 8.1 problemlos unterstützt werden, zickt der MFP bei der Treiberinstallation herum und die TV-Karte lässt sich zwar mit viel List und Tücke installieren, doch läuft unter Windows 10 das Fernsehprogramm nur mit einem mehrsekündigen Versatz zwischen Bild und Ton, was in der Praxis natürlich unzumutbar ist. Und über das Theater mit den neusten Nvidia-Treibern, die von Windows 10 einfach ohne Rückfrage installiert werden und zu regelmäßigen Grafikabstürzen führen, breiten wir an dieser Stelle lieber den Mantel des Schweigens... :down: Auch da habe ich mit den entsprechenden stabilen Vorgängerversionen, die unter Windows 8.1 klaglos laufen, überhaupt keine Probleme zu verzeichnen.
 

jw500

Auszeit
Morgen werde ich wohl ssw.live.com bei meinem und dem Win 10 Kunden sperren. Mir egal was da uebertragen wird.
Die Meldung dazu ist zwar nicht ganz neu und auch bei XP
gab es immer Spekulationen.
Onedrive ist auf meinen und den ausgelieferten Kisten eh schon deinstalliert ( nicht deaktiviert ).
Mir egal was da uebertragen wird, inzwischen bin ich der Ansicht
dass jedes bit fuer Datensammler zuviel ist, solange sich die
Geundeinstellung alles und jedes sammeln und auswerten zu wollen nicht ändert.

Fuer zu Hause:
es gibt in
c:\windows\system32\drivers\etc
eine Datei mit dem Namen hosts
Diese als Administrator öffnen und um den Eintrag
127.0.0.1 ssw.live.com
erweitern.

Natuerlich alles ohne Gewähr
 

HappyDay989

Sehr aktives Mitglied
Die zwei dutzend wichtige Anwendungen kann man spätestens seit win 95 sauber geordnet auf dem Desktop anordnen.
Das ist genau der Ort, an den Anwendungen NICHT gehören.
Auf den Desktop gehören die Links zu den Ordnern, Dokumenten, Fotos usw., mit denen ich ggw. arbeite.
Das ist wie im richtigen Leben, mit einem richtigen Schreibtisch.
Da packe ich mir auch nicht Schreibmaschine, Tischrechner, Locher, Tesaroller, Büroklammern, ein Dutzend Stifte, einen großen Stapel Schreibpapier usw. prophylaktisch auf die Schreibtischoberfläche, sondern habe dort nur die Dokumente zu den Vorgängen liegen, die ich momentan bearbeite sowie genau die dazu erforderlichen Werkzeuge. Der Rest befindet sich in den Containerschubladen bzw. in meinem Aktenschrank oder meiner Hängeregistratur. Ansonsten hat man entweder bald ein ziemliches Chaos auf dem Schreibtisch/auf dem Computer-Desktop oder man muss jedes Mal anfangen zu wühlen, wenn man eine Akte/einen Ordner benötigt, weil man vor lauter Werkzeugen keinen Platz mehr fürs "Material" hat. Die zum Bearbeiten von Dokumenten zugehörigen Anwendungen öffnen sich bekanntlich automatisch bei einem Doppelklick auf die jeweiligen Dokumente bzw. auf die Links zu den Dokumenten. Bloß weil die meisten Leute sich diese ineffiziente Arbeitsweise angewöhnt haben, erst eine Anwendung zu öffnen und sich dann zu überlegen, welches Dokument sie damit wohl bearbeiten wollen und wo dies wohl zu finden sein möge, muss man diesen Blödsinn ja nicht nachmachen.


Im Startmenue sind dann die 300 unwichtigen Anwendungen die man selten braucht.
Den Krampf den manche Softwarefuzzis auf den Desktop blasen, kann man
seit Win95 in den Papierkorb legen.
Nö, das konnte man schon bei Win 2.x. Und auch da habe ich diese Möglichkeit schon weidlich genutzt, um meinen Desktop ebenso wenig im Chaos versinken zu lassen wie meinen realen Schreibtisch.


Aber zu Deinem MFP: ein HP?
Ja, ein Officejet 6500. Der Treiber hat sich "ein bisschen" gesträubt unter Windows 10, während er sich unter 7 und 8.x problemlos installieren ließ.
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben