Mitmachthema Der Mensch im Fokus - Portrait und Co.

schneemann

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Guten Morgen,

ich würde gerne mit Euch ein neues Format probieren. Ich glaube nach wie vor, dass die Fotografie von Menschen hier wenig behandelt wird. Diesen Thread stelle ich mir so vor: Jeder darf Bilder von Menschen posten und ein wenig dazu schreiben. Welche Idee steckte dahinter, was war hier besonders und gerne auch eine Einschätzung was man selbst gelungen findet und was verbesserungswürdig. Dazu ist in diesem Thread konstruktive Kritik und Feedback ausdrücklich erwünscht.

Ich hoffe, dass wir daraus mehr oder zumindest wichtigeres lernen können, als die Frage welches Objektiv oder welche Kamera toll für Portraits funktioniert.

Gruß und viel Spaß!
Heiko
 
Anzeigen

schneemann

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert

Hallo, ich starte hier mit einem bereits gezeigten Bild, das mir persönlich sehr gut gefällt. Sozusagen erst mal komfortabel einsteigen.

#1#

full



Ich war mit Lisa in einer Burgruine unterwegs. Für ein paar schöne Portraits fiel mir ein Durchgang auf, in dem sich eine Treppe befand.
Somit hatten wir ein "gerichtetes" Licht aus dem Torbogen und der Hintergrund fällt in der Helligkeit deutlich ab. Zudem hat sich hier ein sehr schöner Augenreflex ergeben. Die Perspektive leicht von oben mag ich eigentlich sehr gerne. Aus einer ganzen Reihe sticht dieses Bild für mich heraus, weil es in meinen Augen sehr natürlich wirkt. Obwohl es das natürlich nicht ist. Es ist inszeniert von der Position , Pose, Kopfneigung bis zur Öffnung des Mundes.

Wer hat dazu Kritik, Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



 
Kommentar

HaDiDi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Heiko, ein gutes Thema bei dem ich mich mit Bildbeispielen beteiligen werden.

Zu Deinem Bild #1: Ein sehr schönes Portrait, schöner Schärfeverlauf - weich und verträumt, passt zum hübschen Modell.
Als kleiner Kritikpunkt, Du hättest etwas mehr in die Knie gehen können, so dass Lisa nicht zu Dir/Kamera hochschaut.
Dann wäre auch die Stirn nicht ganz so dominant gewesen. - Aber das ist sicherlich Geschmackssache.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

of51

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Auch ich finde der Aufnahmestandort hätte ein bisschen tiefer sein können.
Was mir nicht gefällt sind die Augen. Etwas zu dominant, zu starr, das passt für mich nicht so recht
in den Gesamteindruck des Bildes. Und ein bisschen wirkt das Bild auf mich als wenn du sehr nah, zu nah dran warst.
 
Kommentar

horstnet

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Die Augen finde ich auch zu dominant und der Blick ein wenig zu sehr von oben. Ich könnte mir vorstellen, dass eine partielle Minderung der Klarheit (LR) die Augenpartie ansprechender macht.
 
Kommentar

Chris-H.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
So sind die Geschmäcker verschieden ! Die Augen machen dieses Portrait für mich erst interessant und gut - ansonsten wäre es ein Portrait wie so viele .
 
1 Kommentar
horstnet
horstnet kommentierte
Natürlich machen die Augen das Bild aus. Manchmal ist aber ein bisschen weniger letztlich mehr.
 

HaDiDi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Grundsätzlich ist die People-Fotografie und damit meine ich nicht nur gestellte Portraits mit einem Modell, sondern auch "adhoc" Street-Portraits und Menschen im öffentlich Raum, ziemlich unterrepräsentiert im Forum. Es werden hier deutlich mehr Bilder von Blumen und Haustieren eingestellt, als von Menschen.

Selbst mache ich eher selten gestellte Fotos, womöglich noch mit künstlichen Lichtquellen. Eines dieser seltenen Fotos möchte ich dann doch zeigen. Fensterlicht mit einem Vorhang reguliert. Df mit dem AiS 105/2.5. Meine Freundin mit Kontaktlinsen um die Augen dominanter und größer erscheinen zu lassen und das ganze mit Maria-Touch..... und mit unterschiedlichen Bearbeitungen:




full




full
 
3 Kommentare
soulbrother
soulbrother kommentierte
Eine schöne Pose, ein schönes Model und eine Frage:
Wurde da Rauschen als künstliches Korn zugegegeben, oder ist es High-ISO mit entsprechendem "natürlichen" Rauschen?

Für meinen Geschmack ergeben die Kontaktlinsen aber ein grauenvolles, weil viel zu unnatürliches, schon alienhaftes Ergebnis.
 
schneemann
schneemann kommentierte
Für mich ist die Farbvariante auch zu schreiend. Nicht nur die unnatürlichen Augen, sondern auch die Haut wirkt fleckig/schmutzig. Ist das eine Split Tonung? Das sw spricht mich deutlich mehr an.

Insgesamt erinnert es mich etwas an das afghanische Mädchen von Steve McCurry.

Gruss Heiko
 
HaDiDi
HaDiDi kommentierte
Habe bei der Nachbearbeitet etwas Korn drübergelegt um einen eher "klassischen" Look zu bekommen. Bei der monochromen Bearbeitung finde ich die Kontaktlinsen/Augen groß, aber nicht zu dominant. Die farbige Bearbeitung ist schon krass - grüne Augen und roter Mund - es polarisiert, aber aber man schaut hin.

Das Objektiv ist zumindest das gleiche, welches Steve McCurry beim "Afghan Girl" genutzt hat.
 

HaDiDi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Das Gegenteil von "Maria" ist dieses halbgestellte Foto.

Ich war auf einem Fotowalk durch die Stadt, ein Pub öffnete gerade und es wurde das Gitter zur Seite geschoben. Die Dame war fotogen und hatte ein gewisses "Bar-Flair", mir kam sofort die Idee zum Gitter-Portrait - "eingesperrt". Ich sprach kurz mit der Dame über die Bild-Idee, sie fands lustig, ich gab ihr einen Ladydrink aus und dann haben wir ein paar Fotos gemacht. Die Dame wusste spontan, wie sie in dieser Situation zu posen hatte. Die Aktion dauerte keine 5 Minuten:



full
 
2 Kommentare
schneemann
schneemann kommentierte
Das gefällt mir tatsächlich ganz gut. Es zeigt sicher schon ganz gut ein Barmilieu und so weiter. Und das Bild erzählt auf jeden Fall eine Geschichte.

Was ich definitiv verbessern würde wären die Ausrichtung und der Beschnitt. So, dass die Gitterstäbe gerade und links und rechts gleichmäßig erscheinen.

Gruß
Heiko
 
HaDiDi
HaDiDi kommentierte
Ich habe von dem Motiv unterschiedliche Formate und Beschnitte, hier habe ich den 1:1 Beschnitt gewählt. Da sind Augen und die Oberweite recht dominant.
 

Kay

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Es gibt in einer Stadt wie Hamburg so eine Vielzahl von unterschiedlichen Menschen:
Manche sehen aus wie der Oberinspektor, andere sind eher bunte Charaktere - es gibt sie alle.
Mich verleidet diese einschränkende Fotografiegenehmigungserlaubnisdiskussion.

Die juristische Seite haben wir genug besprochen. Sie soll hier nicht erneut aufgerollt werden.
Leider ist jedoch durch dieses volljuristische verordnen ein halbjuristisches gerede entstanden.
Jetzt meinen mir zu viele Fotomotive mitsprechen zu müssen.
Gerade habe ich wieder Fotos gelöscht, weil die Befindlichkeit eines Mitmenschen es so wollte.
Die Fotos fand ich gut. Darauf kommt es nicht an. Ich habe gelöscht - nicht nur das eine, sondern die Kleinserie.
Juristisch ist alles in Ordnung, Streit gibt es nicht.

Ich bin müde geworden.
Das ist es.

Es macht Freude, Street zu fotografieren.
Es macht mir (!) inzwischen wenig Freude, Street fotografieren zu wollen und beim finden von Motiven nicht an das Foto, sondern an die Vorschriften zu denken.

Geld kann das " Problem " entschärfen. Vielleicht sollte ich es wie Du, @HaDiDi , machen und jeweils Drinks spendieren.

Danke jedenfalls, dass Ihr mich dazu gebracht habt, mal wieder über dieses Thema nachzudenken.
 
Kommentar

schneemann

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Danke Euch für die Beiträge bisher. So hatte ich mir das in etwa vorgestellt.

Gruss Heiko
 
Kommentar

HaDiDi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Bevor das hier einschläft mal ein paar mehr "Menschenfotos".

Bei uns in Thailand gibt es keine Genderbewegung, kein drittes Klo und keine Regenbogen-NGOs, dafür besteht in "Bad Taya", die sündige Stadt 100km südlich von Bangkok, die Bevölkerung aus rund 20% Schwulen, Tomboys und Transgender (Ladyboys). Die leben hier völlig offen und frei, viele arbeiten im Entertainment-Bereich, aber man findet sie auch an der Hotelrezeption, im Restaurant, als Internist im Privatkrankenhaus, oder als Tapezierer....

Da sie sich hier nicht "verstecken" müssen, zeigen sie ihre Veranlagung überall und "dekorieren" sich entsprechend. Viele finden sich optisch attraktiv und lassen sich gerne fotografieren, für einen People-Fotografen sind diese "Paradiesvögel" immer wieder tolle Motive.



Zwei Fotos aus der homosexuellen Fraktion, die ich recht typisch finde:


full




full
 
Kommentar

schneemann

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Guten Tag,

Ich möchte hier ein weiteres Bild zur Diskussion stellen. Ziel war es, intensive Portraits mit natürlichem Licht zu erstellen. Schwarzweiss war Vorgabe und es sollte schon ein wenig Richtung "Sensual" gehen.

full


Was haltet Ihr davon?

Gruss Heiko
 
3 Kommentare
HaDiDi
HaDiDi kommentierte
Zuletzt bearbeitet:
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
Ich würde die linke Wange des Mädchens noch etwas aufhellen.
 
schneemann
schneemann kommentierte


Ja, das war auch eine Übung für mich. Ich habe in meinem alten Kuhstall genau mit dem Abstand Lena zur Tür gearbeitet.
 
Oben Unten