D3X eye blade plate defekt, nach unter 20.000 Klicks


NF Adventskalender 2019

Michaelaneu

Unterstützendes Mitglied
Hallo!
Während eines shootings ist bei meiner D3X das eye blade plate kaputt gegangen. Daran zu erkennen, dass man auf dem Bild mittig zum größten Teil bia auf einen kleinen richtig belichteten Rand ein querliegendes schwarzes (dunkles) Quadrat sieht. Der Spiegel klappt nicht mehr beim Auslösen hoch und kommt nur Licht nur Licht als schmaler Streifen um den Spiegel herum auf den Sensor.
Das wußte ich da aber noch nicht. Bin dann-da es natürlich im Ausland passiert ist!!!- zum Nikon Service Point NPS in diesem Land gefahren. Das ganze Land nat nur EINEN davon.:nixweiss:
Dort sagte man mir nur, man habe ja nur den einen Service Point und die Reparatur würde zw. 8 und 10 Tagen dauern. Soviel zu NPS.......
Da ich solange nicht mehr in diesem Land zu verweilen vor hatte, habe ich mit der Schnelldiagnose eye blade plate-defekt, Austauch kostet um die 300€, den Nikonservice in Deutschland ange-chattet. :heul:
Da ich mehrere Profi-Nikons besitze, hat meine D3X erst unter 20.000 Auslöser.
Da darf eine Reparatur erst gar nicht passieren. Natürlich habe ich keien Garantie mehr auf der Kamera.
Nikon Deutschland hält sich bedeckt und hat erst gar nicht auf meinen Chat-Anfrage geantwortet. Auch auf meine mail hin, dass ich gerne ihre Kulanz in Anspruch nehmen würde, da ich ja div. (16) registrierte Nikonprodukte (alleine 4 Kameras!!!)
habe und so ein Defekt bei einer D3x unter 20.000 Auslösern nicht passieren darf,
kam bis heute keine Antwort. :fahne:
Sitzt Nikon so etwas einfach aus?
Wer hat hier Erfahrungen?

Sollte Nikon die Reparatur nicht aus Kulanz übernehmen, überlege ich mir, einfach das ges. System zu wechseln und nach Canon zu gehen. Dann verkaufe ich halt einfach alles.

Den Nachfolger der D4S wollte ich mir sowieso kaufen, aber das geht auch mit der neues Canon, die 50MIO PX macht dann. Diese wird günstiger sein als der Nachfolger der D4S, denke ich.:up:
Wer hat Erfahrungen mit Kulanz bei Nikon oder dem eye blade plate?
Ich mache Bilder, ich bin kein Technik-Freak.
Danke!
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


luckyshot

Sehr aktives Mitglied
Ich habe - speziell als NPS Mitglied - nur gute Erfahrungen gemacht.
Sowohl was die Kulanz des Service-Zentrums in Düdo, als auch was die Hilfsbereitschaft der NPS Mitarbeiter angeht.
Ich würde mal in Düdo beim NPS anrufen (die Tel. Nr. hast Du mit Deiner NPS Karte bekommen), dort einen Technikspezialisten verlangen und mit dem von Mensch zu Mensch reden. Kein Drohen, kein Anwalt, kein Systemwechsel in Aussicht stellen.

Wie gesagt, so würde ICH das machen.
Und wegen einer 300 Euro Reparatur würde ich auch mein Auto nicht verkaufen... ;)
 
G

Gelöschtes Mitglied 5458

Guest
Willst du echt sonen Aufstand machen wegen einer 300,- Euro-Reparatur ? :eek:
Glaubst du ernsthaft, bei Canon kann sowas nicht passieren. Die D3-Typen haben mittlerweile doch echt bewiesen, dass sie äußerst robuste ProCams sind. Trotzdem gibt's halt nix, was gar nie kaputt gehen kann. Da bist du halt einer von ganz Wenigen, dies mal erwischt hat.
Ich würde das Ding einfach reparieren lassen, und daraus lernen, dass bei wichtigen Events eine BackupCam nie schaden kann.
 

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Sollte Nikon die Reparatur nicht aus Kulanz übernehmen, überlege ich mir, einfach das ges. System zu wechseln und nach Canon zu gehen. Dann verkaufe ich halt einfach alles.
das scheint mir eine besonnene entscheidung zu sein. das mache ich auch immer so bei schäden über 250 € und wechsel alle paar jahre von canon zu nikon und wieder zurück. wenn der schritt öfter notwendig wird, könnte man überlegen, den noch funktionieren teil der jeweils in ungnade gefallenen ausrüstung zu behalten, das kommt dann etwas billiger. :winkgrin:
 

Michaelaneu

Unterstützendes Mitglied
Hallo!

1. Hin und her Wechseln, ovn Nikon nach Canon: das hat niemand gesagt. WEnn dann einmal wecheln und gut ist!

2. Ich habe inkl. Service für eine D90,
jetzt einen KoVoAn von fast 800€. Die ca. 300-350€, das war ja von Nikon Niederlande, mündlich. Bei Nikon Deutschland war das halt viiiiiiiiiel mehr.
Und für fast 800€ reg ich mich mal auf,
denn die D3X iat lt. Prospekt und Nikon-Site als zugesicherte Eigenschaft= ausgelegt für 300.000 Auslöser.
Und 300.000 und unter 20.000 Auslöser, das ist doch ein kleiner Unterschied.
Fast 800€.....ja, das find ich nicht mehr lustig. Ist ja keine Rischtratschklick.
Meine Anfrage auf Kulanz ergab dann ca. 200€ Nachlass. Was immer noch zuviel ist für einen Defekt, der schon unter 20.000 Auslösern auftritt. Wobei diese Kamera D3X ja für 300.000 Auslöser lt. Nikon, ausgelegt ist. D3X:

"Verschlusssystem
Robustes Verschlusssystem

Nikon's eigenes Verschlussssystem erreicht eine bisher unbekannte Lebensdauer. Für die von Berufsfotografen geforderte Zuverlässigkeit wurde der Verschluss der D3S und der D3X mit 300.000 Auslösungen getestet. Damit die Tests realen Bedingungen entsprechen, wurden sie stets mit fertig montierten Kameras durchgeführt."

Nicht lustig!
Bei jedem Auto, bei dem zb. (jetzt mal hier fiktiv) 500.000 Km Laufzeit als zugesicherte Eigenschaft des Herstellers gegeben ist, ist es auch nicht witzig, wenn das Teil schon nach einem Fünfzehntel dieser Laufleistung um die 800€ Reparaturkosten verursacht.
Und das, ohne dass grob mit dem Teil umgegengen worden wäre.

Ich denke vielleicht Montagsproduktion und Herstellerfehler.

Mal sehen, wie es weiter geht!
Schönen Tag Euch!!!
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
denn die D3X iat lt. Prospekt und Nikon-Site als zugesicherte Eigenschaft= ausgelegt für 300.000 Auslöser.
Vergiss die zugesicherte Eigenschaft.

Ansonsten ist das Ganze ärgerlich.
Du kannst ja noch einmal freundlich förmlich einen Kulanzantrag stellen.

(Wie alt ist das Ding? Schon 6 Jahre, oder?)
 

frier

Aktives NF Mitglied
Zitat von knurri:
"Willst du echt sonen Aufstand machen wegen einer 300,- Euro-Reparatur ?"

Ja, würde ich auf tun!
Wenn tatsächlich 300.000 Aufnahmen garantiert sind, dann würde ich auf eine kostenlose Reparatur bestehen. Ich vermute, dass es Michaelaneu hier ums Prinzip geht.

Unabhängig davon muss ich sagen, dass ich mit dem Nikon-Service bisher sehr zufrieden war, auch wenn noch keine Reparatur anstand.

Gruß

Erich
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Wenn tatsächlich 300.000 Aufnahmen garantiert sind, dann würde ich auf eine kostenlose Reparatur bestehen.
Jetzt hört doch auf mit zugesicherte oder garantierte Eigenschaft.
Das könnt Ihr vergessen.

Bitte nachlesen bei dem Wasserdichtigkeitsthread von neulich.



Und weil wir oben bei Auto-Analogien waren:
kein Hersteller garantiert eine Kilometerleistung und wenn er es doch täte, dann nur verbunden mit einem Zeitlimit.
 

dolittle

Unterstützendes Mitglied
"300.000 Aufnahmen ohne Reparatur" wird Nikon nie und nimmer zugesichert (=garantiert) haben. Zugesichert ist höchstens, dass der Verschluss für eine Belastung von 300.000 ausgelegt, d.h. entsprechend konstruiert worden, ist.

Ansonsten tritt eine Garantie halt nur ein, soweit sie zeitlich und sachlich gewährt worden ist. Ist die Garantiezeit abgelaufen, dann sieht es schlecht aus. Denn eine D3x kann halt auch - unabhängig von der Intensität ihrer Nutzung - durch Zeitablauf Mängel bekommen. Kennen wir beim Auto.

Kulanz ist hier das beste Stichwort. :)

d.
 

PeterHuppertz

Unterstützendes Mitglied
AW: Kaputte Blendsteuerung?

Hallo!
Klärt mich bitte auf!
Ok, ich frag mal dumm nach, wo und wie und wofür ist die Blendsteuerung?
Hintergurnd:
bei einer Bekannten soll die Blendsteuerung lt. Nikon defekt sein. Zuerst hiess es aber eye base plate. Jetzt plötzlich Blendsteuerung in der Kamera.
Die Kamera machte keine zu hellen oder zu dunklen Bilder.
Alle Bilder hatten auf einmal in der mitte eine 4eckige Stelle, die schwarz war. Auf allesn Bildern. von jetzt auf gleich. Alle Tipps des Service-chats halfen nichts.
In der Mitte blieb quer ein schwarzes Rechteck zu sehen.
Reparatur lt. Nikon fast 800€ für die eye base plate.
Nach so wenigen Auslösern war das, fand ich, viel zu teuer. und ein Ding der Unmöglichkeit.
Kulanz? Warten wir mal ab. Dann war es auf einmal nicht mehr das eye base plate sondern die Blendsteuerung. :confused:
Das hat niemand im Freundeskreis so recht verstehen können.
800€ bei einer Profikamera die als 2. Body wenig in Gebrauch war. Zumal meine Bekannte schon pathologisch penibel mit dem Ding umgeht.................
Sie hat erstmal sofort nach diesem Kulanzverhalten die D810 (Erstbody) abgestossen.
Falls dieser dann auch nach Garantiezeit mal eben lockere 800€ Reparatur haben würde und Nikon nicht bereit sein könnte, das zu tragen. Fanden wir alle in der Situation richtig.

Was macht also eine defekte Blendsteuerung im Vergleich zum defekten eye base plate?
Gruß Peter
 

PeterHuppertz

Unterstützendes Mitglied
Hallo!

Soweit ich so einen Fall kenne, waren es bei einem vergleichbaren Sachverhalt erst eye base plate und dann plötzlich Blendsteuerung, die defekt waren, als der Kamerabesitzer mit "zugesicherter Eigenscahft" an Nikon herangetreten ist. Mal eben fast 800€.
Kulanz und kostenlose Reparatur? Scheint Nikon da nicht zu kennen.
Der Fotograf überlegt noch, zum Anwalt zu gehen oder einfach das Teil reparieren zu lassen und alles zu verkaufen. Weil das ja schließlich dann bei jeder Kamera nach Garantiezeit passieren kann und sich das Nikon-Verhalten wahrschleinlich seiner Meinung nach NICHT um 180 Grad drehen wird und sie auf einmal dann all diese Reparaturkosten übernehmen würden.
Kann ich sehr gut verstehen.
Wäre auch mein Prinzip. Ob "nur" 350€ oder mal eben :eek: fast 800€. Diese"Folgekosten" dürfen einfach nicht sein.

Das sind ja keine noname-Supermarkt 200€ Kameras, die da einen Defekt aufweisen, sondern Profi-Geräte über 6700€ neu in der Anschaffung gewesen. Da kann dieses Verhalten einer Weltmarke so einfach nicht sein. Das verjagt Kunden.:mad:
Sollte meine Nikon defekt gehen und dieses Verhalten wäre so von Nikon, würde ich auch ersthafte Zweifel an der Firmenpolitik dem Endverbraucher gegenüber haben.
Der Fotograf hat erstmal sofort seine D810 (neu) verkauft. Weil er meint, besser jetzt damit 200€ vom Weiterverkauf einbüssen:cool:, als in 1 Jahr an die 800€ nochmals an

-von Nikon nicht übernommenen Reparaturkosten

zu haben. Kann ich durchaus nach vollziehen. Ich brauch meine Nikons mal auf. Dann sehen wir weiter.
Peter
 

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
AW: Kaputte Blendsteuerung?

die blendensteuerung steuert die blende. eine defekte blendensteuerung steuert die blende nicht oder nicht richtig.

warum fragst du nicht beim NSP nach, wenn du fragen zum KV hast?
 

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Kulanz und kostenlose Reparatur? Scheint Nikon da nicht zu kennen.
die regel ist eben, dass der kunde/käufer die kosten trägt, wenn garantie und gewährleistungsfrist abgelaufen ist. für kulanz bedarf es schon bestimmter gründe, die einen fall so ungewöhnlich machen, dass eine abweichende behandlung bzw. kostenregelung geboten erscheint. kulanz geschieht stets freiwillig und ohne anerkenntnis eines rechtsgrundes. sie ist selbstverständlich auch nicht einklagbar. erfahrungsgemäß wird sie jedoch eher gewährt, wenn das auftreten des kunden sich als höflich anfragend darstellt. aufplusterndes drohen mit anwälten und dem verkauf bestehender ausrüstungsteile sind eindeutig als kontraproduktiv anzusehen.
 

PeterHuppertz

Unterstützendes Mitglied
Hallo!
Für sich überlegen, mal einen befreundeten Anwalt zu fragen und gleich einen los zu schicken sind soweit mir bekannt 2 Paar Schuhe. ;)
"überlegt noch" ist ja kein unfreundliches Gebahren..........und auch kein Drohen.
Drohen würde wahrscheinlich sowieso nichts bringen und so sehe ich die Person auch nicht. Obwohl da soweit mir bekannt, eine Rechtsschutzversicherung vorliegt.
Und die Bekannte heisst Ria, aber so einen Ärger hatten noch zwei anderen Leute, den ich kenne.
;))
 

2000volt

Unterstützendes Mitglied
Ich sehe für mich als Umkehrschluss nun folgende Möglichkeiten:
1) Ich werde die Anzahl meiner Auslösungen zukünftig drastisch reduzieren.
2) Ich schliesse noch heute eine Rechtschutzversicherung ab und beauftrage schonmal prophylaktisch und pre-paid meinen Anwalt, falls trotz der geringen Anzahl an Klicks die Grenze der Verschlußbelastbarkeit erreicht wird oder unerreicht bleibt
3) Ich verkaufe Nikon und kaufe eine No-Name Knipse im discounter um die Ecke. Für die gibt es gar keinen support, das feature kauft man mit und entsorgt sie unmittelbar bei Dienstverweigerung.
4) Im Fall von Michellaneu würde ich mir von Nikon auch den Kulanzweg wünschen, denn nach nur 20.000 Auslösungen ist das in der Tat keine Glanzleistung in Punkto Produktqualität.
 
Oben