Corona im Forum

4k-Betrachter gesucht


Camper

Nikon-Clubmitglied
Hallo liebe Forumsgemeinde,
seit einigen Tagen steht mir ein 4K-Fernseher zur Bildbetrachtung zur Verfügung.
Leider mußte ich feststellen daß LR-5, das ich meist für einfache Betrachtung nutze (Diaschau) nicht 4K unterstützt.
Über den Microsoft Bildbetrachter funktionierts in 4K, jedoch ist mir die Bedienung bzw. die Flexibilität zu gering, auch die Diafunktion des TV-Geräts ist nicht berauschend.
Kann mir bitte jemand ein einfaches 4K- Bildbetrachtungssystem empfehlen, mit dem es neben einfachen Diashows auch möglich ist in das Bild zu Zoomen ?
Im Prinzip "blättere" ich entweder manuell in dem entsprechenden Bilderordner auf der Festplatte oder lasse die Bilder automatisch ablaufen, wobei ich lediglich manuell unterbrechen bzw. weiterschalten möchte.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Grüße,
Friedrich
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Möglichkeiten:
1) Nutze die Möglichkeiten des Fernsehers, oft können die Fernseher selbst JPG Bilder vom Stick wunderbar päsentieren.
2) Wenn es etwas perfekter sein soll erstelle ich meistens ein Movie. Dazu benutze ich MacOS Software, die Dir nicht zur Verfügung steht aber vielleicht hast Du ja was anderes.

Und jetzt kommt mein eigentlicher Tipp:
- die meisten 4K Fernseher stellen HD absolut brilliant dar
- da laufen nochmal gute Schärfungsalgorithmen, die das HD aufpeppen
==> kurz: HD-Video reicht völlig aus für "Ken-Burns" Diashow


Ich habe es selber mit 4K verglichen. Die Dateien sind so viel größer, der Schärfeeindruck bei normalem Betrachtungsabstand nicht in dem Maße besser. Es kann sogar zu Rucklern kommen, weil das 4K dem Fernseher natürlich eingee abverlangt.

Meine Aussagen gelten wie gesagt für bewegte Bilder (wie von Dir angedeutet) also Diaschauen im Ken-Burns-Stil, wo immer Bewegung ist.
Wenn es um Stills ginge würde ich schon die 4K Auflösung voll ausnutzen indem ich Aufnahmen (jpg) exakt auf das BS-Format ausgebe. Das kann LR.
 

Ozzy

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo liebe Forumsgemeinde,
seit einigen Tagen steht mir ein 4K-Fernseher zur Bildbetrachtung zur Verfügung...


Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Grüße,
Friedrich

Mein Sony TV schaft es noch nicht mal, überhaupt Fotos darzustellen, wenn diese etwas größer abgespeichert sind...:mad:
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Mein Sony TV schaft es noch nicht mal, überhaupt Fotos darzustellen, wenn diese etwas größer abgespeichert sind...:mad:
Die Sony Software/Firmware muss ein Drama sein. Hoffe ich mal für den TE dass er einen Samsung hat ;-)
 

fx33

Nikon-Clubmitglied
Wichtig ist, dass der Zuspieler die Grafik auch in 4K ausgeben kann. Wenn der Fernseher via HDMI angeschlossen ist, hängt es von der HDMI-Schnittstelle des Computers ab, ob die Bilder mir 25Hz (HDMI 1.4) oder mit 60Hz (HDMI 2.0) angezeigt werden können. 25Hz flimmert. Für 4K ist auch nicht jedes HDMI-Kabel geeignet.
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Wie gesagt würde ich da erst mal gar nichts anschließen sondern versuchen einen Weg zu finden wo der Fernseher selber abspielt.
Die haben doch heute fast alle USB-Stick und auch Festplattenanschlussmöglichkeit.

Die Diashow als mp4 (in HD) auf dem Stick, das kann man fast überall bei Freunden und Verwandten abspielen. Weil: dazu sind Fernseher nun mal gebaut :)

Auf dem Mac hat man iMovie immer dabei und kann damit so was erzeugen. In der Windows-Welt muss man einen geeignten Slideshow-Video-Generator leider erst noch finden und kaufen. Da kann ich nicht helfen.
 

Camper

Nikon-Clubmitglied
Danke bisher für eure Hilfe,

mein TV ist ein Panasonic 65".
Der Unterschied der Bilder vom USB-Stick zwischen 4k und HD (habe bisher die Bilder so ausgegeben) ist gravierend. Die Detailschärfe ist deutlich sichtbar größer gegenüber HD, ich habe meine Bilder an TV noch nie so brilliant gesehen.

Leider habe ich mich vermutlich bei meiner Fragestellung falsch ausgedrückt. Unter meinen Diaschauen sind nicht die hoch profesionelle animierten Schauen zu verstehen, sondern lediglich das automatische Wechseln zum nächsten Bild mit der Möglichkeit einer manuellen Unterbrechung. Im Klartext es handelt sich um "Standbilder".
Vom USB-Stick schaue ich nicht so gerne, da ich jedesmal die Bilder von der Festplatte auf den Stick ziehen muß. Wenn ich direkt eine Festplatte am USB-Eingang anschließe, so funktioniert das im Prinzip, jedoch kommte der Panasonic nicht mit einer Dateistruktur wie ein PC zurecht, d.h. die Dateiordner sind in unterschiedlicher Reihenfolge ohne Unterstruktur dagestellt. Hierd den richtigen Ordner zu finden ist fast unmöglich.
Außerdem habe ich bei unserem bisherigen HD-TV (auch Panasonic) immer das Gefühl, daß die Bilder über dem HDMI-Anschluß schärfer ausgegeben werden als über USB.
Deshalb habe ich bisher mit LR oder Nikon View NX vom Laptop am HDMI gearbeitet, beide können jedoch kein 4K.

Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee.
Grüße,
Friedrich
 

fx33

Nikon-Clubmitglied
Deshalb habe ich bisher mit LR oder Nikon View NX vom Laptop am HDMI gearbeitet, beide können jedoch kein 4K.

Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee.
Grüße,
Friedrich
View NX kann selbstverständlich Bilder im Format 3840x2160 darstellen. Ich vermute mal, dass Dein Laptop diese Auflösung nicht ausgeben kann.

Ich habe es grade mal hier in der Firma probiert. 4K vom USB-Stick ist absolut brilliant. Über HDMI bekommen wir aber nur die normale FullHD-Auflösung hin, einfach, weil die Computer nicht mehr können.
Ich werde demnächst einen Computer als Präsentationsrechner besorgen, der eine Grafikkarte mit HDMI 2.0 Ausgang hat. Dann können wir auch vom Computer 4K-Grafik ausgeben. Besonders wichtig bei uns für die Remotedesktop-Verbindung zu einem CAD-System. Aber sicher auch für den privaten Gebrauch zum Bilder Schauen nützlich.
Schön wäre es, wenn die TVs Displayport-Anschlüssen hätten, die können schon lange 4K bei 60Hz ausgeben. Aber die paranoide Filmindustrie will ja unbedingt "abhörsichere" Verbindungen, damit bloß niemand einen Film über diese Schnittstelle abgreifen kann. Deshalb haben Glotzen nur HDMI-Eingänge.
 

Camper

Nikon-Clubmitglied
Hallo Jörg,
danke für die Antwort.
Mein Läppi kann die Auflösung, da ich unter windows10 mit der Bildbetrachtungssoftware die volle Auflösung sehe. Mit View NX habe ich allerdings ständig Probleme, dass die Bilder immer vor der eigentlichen Darstellung kurz aufploppen, ähnlich wie es früher bei ungeglasten Dias der Fall war. Außerdem hängt sich das Programm bei mir regelmäßig nach eine endlichen Anzahl von Bildern auf.

Grüße,
Friedrich
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Hallo Friedrich,
OK, bei Standbildern ist die volle Auflösung anzustreben
Du willst also keinen USB Stick, OK. (Der Aufwand ist zwar minimal, aber OK.)


Wenn Dein Notebook den normalen Windows-Desktop in 4K darstellt (ja?), dann sollte auch jedes Programm dies können, es sei denn es kommt zu Memory-Knappheit.

(Wenn nicht, dann liegt es eben doch an Graphikkarte/HDMI)

Also scheint ViewNX das Problem zu sein.
Dann nimm eben einen anderen Bildbetrachter. Mein üblicher Kandidat ist da immer IRFANVIEW.
Das heißt allerdings dass Du die Bilder als JPG bereitstellen solltest, denn IRFAN kann zwar RAW darstellen, jedoch zeigt er einfach nur die eingebettete Voransicht und die ist vermutlich nicht 4K groß.

Aber ich würde ohnehin die Bilder in exaktem 4K Format bereitstellen, damit IRFAN nicht skalieren muss und schwarze Ränder am Bildschirmrand vermieden werden.
 

fx33

Nikon-Clubmitglied
Hallo Jörg,
danke für die Antwort.
Mein Läppi kann die Auflösung, da ich unter windows10 mit der Bildbetrachtungssoftware die volle Auflösung sehe. Mit View NX habe ich allerdings ständig Probleme, dass die Bilder immer vor der eigentlichen Darstellung kurz aufploppen, ähnlich wie es früher bei ungeglasten Dias der Fall war. Außerdem hängt sich das Programm bei mir regelmäßig nach eine endlichen Anzahl von Bildern auf.

Grüße,
Friedrich
Du hast ernsthaft ein Notebook mit 4K-Display? Wow.
 

fx33

Nikon-Clubmitglied
Hallo Friedrich,
Aber ich würde ohnehin die Bilder in exaktem 4K Format bereitstellen, damit IRFAN nicht skalieren muss und schwarze Ränder am Bildschirmrand vermieden werden.
Das ist überhaupt das A und O für eine scharfe Darstellung. Wenn die Auflösung der Bilder nicht der nativen Auflösung des Displays, also 3840x2160 Pixel, entsprechen, wird skaliert und dabei geht die Schärfe verloren. Wenn ein Bildbetrachter das Bild nicht im Vollbildmodus, sondern nur in einem Fenster darstellen kann, wird das Bild skaliert und verliert in der Anzeige massiv an Schärfe. Die Skalierung im TV ist wesentlich schlecher als die Skalierung in einem Bildbearbeitungsprogramm, also sollte vorher skaliert werden.

Blöd ist in dem Zusammenhang, dass die Fotos im Format 3:2 aufgenommen werden, die HD-Formate aber das Format 16:9 haben (27:18 vs. 32:18, für den direkten Vergleich), man die Fotos also entweder in der Höhe um 1/6 beschneiden muss oder man hat rechts und links neben dem Bild senkrechte schwarze Balken.
 

Camper

Nikon-Clubmitglied
Hallo miteinander,
das Display meines Läppis kann natürlich nicht 4k, aber die Grafikkarte. Dort kann ich die Bildschirmauflösung für einen exteren Montitor wählen (geht sogar über 3840x2160) über HDMI..
Ich beschneide meine Bilder nicht, sondern lebe eben mit den schwarzen Rändern, da ich wegen der Darstellung nicht meinen ursprünglich gewählten Bildaufbau ändern möchte.
Die Skalierung auf das Ausgabegerät habe ich bisher bei HD vorgenommen, konnte aber nie einen signifikanten Unterschied feststellen zu nicht skalierten Bildern. Deshalb habe ich oft nicht skaliert sondern direkt die originale Pixelzahl auf den Panasonic gegeben. In LR habe ich bei der Jepg-Konvertierung immer als Ausgabeschärfung "für Monitor" angegeben, damit konnt ich bisher gut leben.
Noch kurz weshalb ich nicht unbedingt mit USB-Stick arbeiten möchte:
Wenn wir im Freundeskreis z.B. in Urlaubsbilder blättern, kommt meist die Frage nach anderen Urlauben z.B.lass doch mal kurz nach ..... schauen oder nach...
Mit dem USB-Stick habe ich diese Möglichkeit nicht, da ich immer in Voraus wissen muß, wonach gerade der Sinn steht (ich weis, keine professionelle Vorgehensweise, macht aber trotzdem gelegentlich großen Spass).
Wenn ich richtig informiert bin kann LR nur HD ausgeben, egal welche Grafikkarte den Monitor versorgt. Bei Windows-Diaschau ist dies nicht so. Der Unterschied ist deutlich sichtbar, ich habe dies auch verifiziert, indem ich mit Bildern über USB-Stick in HD-Auflösung verglichen habe.
Mir ist es jedenfalls nicht gelungen die LR-Diaschau in 4k dazustellen, in meinen LR-Büchern ist ebenfalls nur von HD zu lesen. Aber vielleicht mache ich auch irgend einen Fehler.
Ich werde event. irfanview wieder herunterladen (hatte ich früher bereits, jedoch nie verwendet) und damit probieren.

Danke euch nochmals.
Grüße,
Friedrich
 

of51

Nikon-Clubmitglied
Das ist überhaupt das A und O für eine scharfe Darstellung. Wenn die Auflösung der Bilder nicht der nativen Auflösung des Displays, also 3840x2160 Pixel, entsprechen, wird skaliert und dabei geht die Schärfe verloren. Wenn ein Bildbetrachter das Bild nicht im Vollbildmodus, sondern nur in einem Fenster darstellen kann, wird das Bild skaliert und verliert in der Anzeige massiv an Schärfe. Die Skalierung im TV ist wesentlich schlecher als die Skalierung in einem Bildbearbeitungsprogramm, also sollte vorher skaliert werden.
Ich habe einen Panasonic 50" etwa ein Jahr alt. Vor einigen Wochen habe ich mal mit Fotos in verschiedenen Auflösungen rumgespielt, vom Stick.
Ich konnte da keinen Qualitätsunterschied feststellen zwischen nativer Größe oder vom TV skaliert. Erst bei starken Hochrechnen von kleiner Auflösung ,1500Px, waren Unterschiede zu erkennen.
Die Sache hängt wohl stark von der TV-Generation ab. Ich war angenehm überrascht, mein alter TV hatte immer gewaltig überschärft, 4K hatte er sowieso noch nicht.
 

Camper

Nikon-Clubmitglied
Hallo Otto,
ich habe das genauso beobachtet. Ich habe bei unserem ersten HD-TV lediglich auf HD-Format skaliert, weil der TV lange für die Umrechnung der zu großen Dateien brauchte.
Direkt mit Dateien in HD ging es dann schneller.
Dieses Verhalten ist jedoch bei Geräten der neueren Generation erledigt, ich erkenne keinen Geschwindigkeitsverlust bei Umrechnen mehr. Somit ist für mich derzeitig die Notwendigkeit der Skalierung auf 4K nicht notwendig.

Einen 4K Bildbetrachter (möglichst mit Zoomfunktion) habe ich jetzt zwar immer noch nicht, aber ich probiere mich weiter durch die Tipps die ich erhalten habe.

Grüße,
Friedrich
 

Camper

Nikon-Clubmitglied
Hallo Jörg,
habe soeben den Nikon-Support kontaktiert.
View-NX kann kein 4K ausgeben. Laut Auskunft nimmt man sich aber des Themas an.

Grüße,
Friedrich
 

1st-d200

Unterstützendes Mitglied
Ich hoffe, es ist OK, wenn ich mich hier an ein 'etwas älteres' Thema anhänge

Hallo Jörg,
habe soeben den Nikon-Support kontaktiert.
View-NX kann kein 4K ausgeben. Laut Auskunft nimmt man sich aber des Themas an.

Grüße,
Friedrich
Hallo Friedrich, gibt es hierzu schon Neuigkeiten?

Ich habe das ohnehin nicht verstanden und diese Aussage steht auch im Widerspruch zu Jörgs Post (#8)

Ich habe bisher 'nur' Full HD 1920x1080, möchte aber mehr von meinen Bildern sehen und habe deshalb demnächst einen LG 31MU97Z 4096x2160 hier stehen. Insofern interessiert es mich natürlich, ob das gutgeht oder ob die Probleme überwiegen werden.

Derzeit habe ich Win7/64 (möchte NOCH nicht wechseln). ViewNX2 (muss ich hier auf ViewNX-D oder bringt das nichts?).

GK 1050Ti 4GB sollte passen; sonst noch was zu beachten . . . ?

Gruß

Frieder
 

falconeye

Sehr aktives Mitglied
Was heisst hier, LR unterstützt 4k nicht? Das ist wohl kaum korrekt so.

Ich kenne zwar nicht LR5/Windows, sondern nur LR6/Mac, aber da gibt es keine Auflösungsgrenze, 5k sind auf dem Mac auch inzwischen normal.

Ich würde auch nicht die LR Diaschau verwenden, sondern den Fullscreen Mode (F-Taste oder so). Ich denke eher, es gibt ein Problem mit der GraKa des Laptops.

Am Fernseher würde ich es aber so machen:

DNLA oder netzwerkfähigen Player des Fernsehers bemühen (zumindest bei LG ist der eingebaut, heisst dort „Fotos und Videos“). Auf dem PC einen DNLA Server installieren und laufenlassen. Ggfs. die Bibliothek mal als JPG exportieren (*). Fertig. Und Du brauchst nie wieder umstöpseln.

———
(*) Ist bei LG sogar leider notwendig, da bei 4k gleichzeitig Ende Gelände ist. D.h., die größeren Kamerabilder muss man erst auf 4k verkleinern, wobei man aber Landscape auch gleich auf 16:9 croppen kann. Ein Zuspieler wie FireTV, AppleTV etc. wird sich hier aber anders verhalten, auch dafür gibt es DNLA Player. Zusätzlich gibt es SMB-fähige Player.
 

1st-d200

Unterstützendes Mitglied
So, jetzt mal ein erstes Feedback nach 2 Tagen mit dem LG 31MU97Z auf dem Schreibtisch:

Ein toller Bildschirm, soviel ist schon mal klar. Viel Platz, viele Details. Der beim 31" 4k im Vergleich zum 24" Full-HD deutlich kleinere Pixel-Pitch ist überraschenderweise kein Problem; man gewöhnt sich erstaunlich schnell daran. Auch die viele vorhandene Fläche möchte ich nicht mehr missen; nicht nur, aber natürlich vor allem beim Betrachten und Bearbeiten von Fotos (das war ja auch mein Hauptgrund für die Anschaffung).

Tatsächlich viel Bildbearbeitung mache ich ja auch gar nicht. Ich kann und habe kein Photoshop, Lightroom etc.; nur Nikon View NX2 und Nikon Capture NX2 und für das wenige an Bearbeitung, das ich mache, ist das auch völlig ausreichend.

Damit beginnt aber auch mein Problem: Sehr oft bleibt mein Rechner jetzt in View NX2 oder Capture NX2 hängen; eigentlich immer, wenn ich aus der Einzelansicht mit [ESC] wieder in die Ordneransicht zurück möchte. Außerdem dauert es meist eine Weile, bis in der Ordneransicht alle Bilder scharf sind und auch die Einzelansicht stellt ein Foto nicht immer sofort scharf dar. Manchmal ist sogar kurz die Anzeige 'Verarbeitung...' sichtbar.

Wenn der Rechner dann hängt, geht leider gar nichts mehr ! ! ! Also Neustart; das ist leider absolut nicht hinnehmbar!

Hat evtl. jemand von Euch beim Umstieg auf UHD (3840x2160) oder 4k (4096x2160) ähnliche Probleme gehabt und die sogar gelöst, d.h. gibt es diesbezügliche Tipps zu Einstellungen?

Ich bin sicher kein totaler technischer Laie, würde mich aber auch nicht als den Top PC-Techniker bezeichnen. Bisher mit EIZO SW2411 (1920x1200) hatte ich nicht mal eine Grafikkarte, da mein I7-3770K mit der Intel 4000 Grafik alles locker bewältigt hat.

· Grafikkarte wurde neu angeschafft (GTX1050Ti-4GB)
· NVIDIA-Treiber aktualisiert
· System ist Win7/64 Pro
· RAM ist genug da; eher sogar reichlich (32GB)
· Auslagerungsdatei habe ich wieder auf Verwaltung durch das System zurückgestellt
· NEF Codec ist aktuell (1.31)
· View NX-I anstatt View NX2 bringt leider auch nix

Natürlich ist mir klar, dass 4k deutlich höhere Anforderungen stellt als Full-HD oder auch mein bisheriges 1920x1200. Dennoch denke ich, dass ich da hardwareseitig ganz gut aufgestellt bin.

Deshalb meine Frage: Wo ist nun tatsächlich das Problem bzw. was mache ich falsch?

Bin für jeden Tipp dankbar, da ich den Bildschirm tatsächlich nur sehr ungern wieder hergeben würde; mit den derzeitigen häufigen Hängern ist er aber leider nicht wirklich nutzbar.

In der Hoffnung auf Eure aktive Hilfe - Gruß

Frieder
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software