Nik Collection 2018 by DxO und DxO PhotoLab 1.2 sind verfügbar

Lange erwartet - was ist neu?

image_pdfimage_print
Nik Collection 2018 by DxO und DxO PhotoLab 1.2 sind verfügbar
Screenshot von nikcollection.dxo.com/de

Im Oktober 2017 war das eine vielbeachtete Meldung: DxO übernahm die Nik Collection von Google. Gleichzeitig brachte das Unternehmen den RAW-Konvertierer DxO PhotoLab (ehemals DxO OpticsPro) mit implementierter U Point-Technologie von Nik Software heraus. Von da an rankten sich Gerüchte und Spekulationen um die Nik Collection: wird sie weiterentwickelt? Bleibt sie kostenlos? Beunruhigende Nachrichten über finanzielle Schwierigkeiten bei DxO befeuerten die Diskussion, bis das Unternehmen Ende April 2018 für den Juni neue Versionen beider Programme ankündigte.

Soweit die Historie. Nun haben wir Juni und schon vor einigen Tage wurde die für heute avisierte Pressemeldung zu den Weiterentwicklungen durchgestochen. Jetzt ist es also soweit und die Spekulationen haben ein Ende. Doch was ist neu? Sind die Updates so bahnbrechend, wie erhofft und erwartet wurde?

Nun, die Nik Collection ist jetzt nicht mehr kostenlos; bis zum 1. Juli 2018 gibt es sie noch zum Einführungspreis von 49,99 € statt 69 €. Sie ist jetzt technisch auf dem neusten Stand und kompatibel mit den gängigen Betriebssystemen sowie den aktuellen Versionen von Adobes Bildbearbeitungsprogrammen Lightroom Classic CC, Photoshop CC und Photoshop Elements CC. Die meisten unserer Community-Mitglieder hatten allerdings auch mit der alten (kostenlosen) Variante damit keine Probleme. Support gibt es in mehreren Sprachen – und wenn der gut ist, dann darf das Programm auch ruhig etwas kosten, finden wir.

Mehr Neuerungen gibt es bei DxO PhotoLab 1.2, das Nutzer der früheren Version kostenlos upgraden können.

In der Community diskutieren wir die Updates bereits hier zur Nik Collection und hier zu PhotoLab.

Wir fügen die ausführliche Pressemitteilung von DxO an:

Die Nik Collection 2018 by DxO, die erste Aktualisierung der Plug-in-Suite, die DxO Ende 2017 erworben hat, ist vollständig kompatibel mit den neuesten Mac-und PC-Betriebssystemen und den Adobe CC-Produkten. DxO PhotoLab 1.2 verbessert seine Werkzeuge für lokale Korrekturen durch die Integration der exklusiven U Point-Technologie.

DxO, eines der innovativsten Unternehmen im Bereich Bildbearbeitung für die breite Öffentlichkeit, kündigt die Verfügbarkeit der Nik Collection 2018 by DxO an, eine Aktualisierung der Plug-in Suite für Adobe Lightroom und Photoshop für Fotografen und kreative Köpfe. Dieses von der Nutzer-Community sehnlichst erwartet Update „by DxO“ kündigt die Rückkehr der Nik Collection mit der ersten stabilen Version auf dem Markt an, für die es auch einen Kundensupport gibt. Ebenfalls ab sofort erhältlich ist DxO PhotoLab 1.2, die Aktualisierung des Bildbearbeitungsprogramms für RAW- und JPEG-Formate. Das Programm verfügt nun über neue Funktionen für lokale Korrekturen und unterstützt sieben weitere Kameras.

Nik Collection 2018 by DxO: bessere Benutzererfahrung und mehr Stabilität

Seit dem Erwerb der Nik Collection von Google Ende 2017 hat das Entwicklerteam von DxO mehrere Monate damit verbracht, den Code der sieben Plug-ins der Softwaresuite zu analysieren und zu optimieren, damit sie stabiler und funktionsfähig sind. „Das war ein langer und komplexer Prozess“, erklärt Bruno Sayakhom, Product Owner bei DxO. „Das Team musste einen Quellcode wiederherstellen und neu kompilieren, der lange Zeit nicht mehr gepflegt wurde, um ihn mit den neusten Versionen der Adobe-Produkte und den neuesten Updates des Apple-Betriebssystems kompatibel zu machen. Das ist ein erster Schritt hin zu einer neuen Basis.“

Die Nik Collection 2018 by DxO ist jetzt voll funktionsfähig und kompatibel mit allen 64-Bit-Windows- und Mac-Plattformen sowie mit Adobe Lightroom Classic CC, Photoshop CC 2018 und Photoshop Elements CC 2017/2018. DxO bietet nun auch einen Support in vier Sprachen über seine Internetseite an (http://nikcollection.dxo.com/). In Kürze finden Kunden dort zudem exklusive Tutorials. Das Update der Softwaresuite, das die sieben Plug-ins umfasst, ist in 13 Sprachen verfügbar. Die Software kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden.

„Wir sind stolz auf die Neueinführung der Nik Collection. Zahlreiche Nutzer haben bereits darauf gewartet“, erklärte Jean-Marc Alexia, VP Product Strategy und Marketing bei DxO. „Wir haben unser gesamtes Know-how eingesetzt, damit Fotografen und kreative Köpfe von einer bestmöglichen Benutzererfahrung profitieren. Und das war nur der erste Schritt: Nun müssen wir mit einer Community in Kontakt treten, von der wir uns einen Erfahrungsaustausch erhoffen, und die Erwartungen der Anwender in Form von Umfragen analysieren.“

Die Nik Collection umfasst sieben Plug-ins für Adobe Lightroom, Photoshop sowie Photoshop Elements und bietet professionellen Fotografen und Grafikern eine umfangreiche Palette mit Effekten und kreativen Filtern:

  • Analog Efex Pro wendet Analogfilmsimulationen von Analogkameras und -objektiven an.
  • Color Efex Pro umfasst eine Reihe von Filtern für Farbkorrektur, Retusche und kreative Effekte.
  • Dfine reduziert das Bildrauschen und analysiert dabei die Besonderheiten jeder Kamera.
  • HDR Efex Pro verarbeitet HDR-Bilder.
  • Sharpener Pro sorgt für mehr Präzision und optimiert Bilddetails.
  • Silver Efex Pro konvertiert Bilder in Schwarzweiß-Aufnahmen mit Dunkelkammer-inspirierten Korrekturen.
  • Viveza passt lokal Farbe und Tonalität bestimmter Bildbereiche an.

Dank der exklusiven U Point-Technologie ermöglichen die Plug-ins der Nik Collection flüssige und präzise lokale Korrekturen in genau definierbaren Bildbereichen.

Die Nik Collection 2018 by DxO kann ab sofort auf der Website von DxO  (http://shop.dxo.com/de/fotosoftware/dxo-nikcollection) für 49,99 € statt 69 € heruntergeladen werden. Das Angebot ist gültig bis zum 1. Juli 2018

DxO PhotoLab 1.2 verbessert seine Werkzeuge für lokale Korrekturen durch die Integration der U Point-Technologie

DxO PhotoLab, das kürzlich mit dem TIPA-Award 2018 als beste Bildverarbeitungssoftware ausgezeichnet wurde, bietet eine Komplettlösung für die Verarbeitung von RAW- und JPEG-Dateien, die auf optischen Korrekturen basiert. Diesen Korrekturen liegen mathematische Algorithmen zu Grunde, die in Laboren erarbeitet wurden, sowie exklusive Funktionen wie das Werkzeug PRIME zur Rauschminderung oder auch die intelligente Belichtungskorrektur DxO Smart Lighting.

Nik Collection 2018 by DxO und DxO PhotoLab 1.2 sind verfügbar
U Points. Bild: © DxO

Damit Fotografen lokale Korrekturen an ihren Bildern vornehmen können, hat DxO in DxO PhotoLab die U Point-Technologie von Nik Software integriert, die Ende 2017 von Google erworben wurde. Diese exklusive Technologie ermöglicht das Anwenden lokaler Korrekturen auf bestimmte Bildbereiche in einem nicht-destruktiven RAW-Workflow.

Mit der Version 1.2 von DxO PhotoLab erweitert DxO seine Software und ergänzt Einstellungen für Farbtoneinstellungen (HSL) und selektive Tonwerte, um lokal dunkle Bereiche aufzuhellen und überbelichtete Bereiche wiederherzustellen. Das Equalizersystem des Werkzeugs wurde daher überarbeitet und die lokalen Korrekturen sind nun in Kategorien aufgeteilt: Licht, Farbe und Details.

Jede Kategorie kann mit nur einem Klick angezeigt oder maskiert werden, damit die Nutzer von einem effizienten Workflow profitieren.

Nik Collection 2018 by DxO und DxO PhotoLab 1.2 sind verfügbar
AutoMask. Bild: © DxO

Als Reaktion auf Anforderungen der Nutzer kann die U Point-Maske nun in den Grautönen angezeigt werden, um den Bereich darzustellen, auf den sich die geplante Korrektur auswirken wird. Zudem unterstützt DxO PhotoLab 1.2 die Bilder der Kameras Sony A7 III, Panasonic Lumix DMC-G9, TZ90 und GF9, Canon EOS 2000D und des Apple iPhone 8 Plus und iPhone X. Durch die Qualität der RAW-Konvertierung von DxO PhotoLab, die auf einer Vorab-Kalibrierung jedes Sensors im Labor basiert, werden optische Fehler in mit diesen Kameras aufgenommen Bildern, automatisch korrigiert.

Nik Collection 2018 by DxO und DxO PhotoLab 1.2 sind verfügbar
Bild: © DxO

Die Editionen ESSENTIAL und ELITE von DxO PhotoLab (PC und Mac) können zum Preis von 129 € und 199 € (empfohlene Preisempfehlung, inkl. MwSt.) auf der Website von DxO (http://shop.dxo.com) heruntergeladen oder bei Fachhändlern erworben werden.

Fotografen, die Besitzer einer Lizenz für eine Version von DxO OpticsPro sind, können auf DxO PhotoLab upgraden, wenn sie in Ihrem Kundenkonto unter www.dxo.com angemeldet sind. Auf der Website von DxO ist außerdem eine einmonatige kostenlose Testversion von DxO PhotoLab zum Download verfügbar: https://www.dxo.com/de/fotografie/demoversion.

DxO Labs Unternehmensinformationen

DxO entwickelt seit über zehn Jahren einige der weltweit fortschrittlichsten Bildverarbeitungstechnologien, die es bereits über 400 Millionen Geräten ermöglicht haben, Bilder mit höchstmöglicher Qualität aufzunehmen. Das Unternehmen hat DxO PhotoLab, ehemals bekannt als DxO OpticsPro, sowie weitere Bildverarbeitungsprogramme für Mac und PC entwickelt, auf die die besten Fotografen weltweit vertrauen.

Über Anja Hoenen 1342 Artikel
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.