Wie groß ist der Unterschied zwischen der Fuji S2 zur S3? Erfahrungen?


r0bb

Unterstützendes Mitglied
Hey Leute,

da ich mich immer mehr auf Studiofotografie konzentriere, überlege ich in die höhere Klasse bei Fuji einzusteigen. Für eine S5 reichts nicht, weil ich wohl den falschen Beruf lerne :)

Nun stehe ich zwischen S2 und S3. Die Preisdifferenz zwischen beiden liegt, in der Bucht, bei ca. 150€ bis 200€. Nun meine ich gelesen zu haben, dass die S3 auf der S2 basiert und nur geringfügig verbessert wurde. Lohnt es sich nun die 150€ bis 200€ für kleinere Optimierungen zu bezahlen, oder hätte ich auch mit dem Dino S2 eine Kamera für die Zukunft?

Ich knippse z.Z. mit einer D70s. Ein Traumding, aber da ich selten auf Sportveranstaltungen bin, benötige ich die Geschwindigkeit der D70s eher selten, denke ich.

Was mache ich nun am besten? Ich freue mich über jeden Fakt und natürlich über jeden Erfahrungsbericht. Vielleicht ging es anderen ähnlich!

ps: Wieviel Auslösungen hält der Verschluss der Fuji Pros ungefähr aus?
 

Nobody

Auszeit
Die S2 mit Baujahr 2002 und geschätzten 60.000 Auslösungen ist sozusagen meine Immerdabei und hat just in den letzten 10 Tage nochmals locker 4000 Urlaubsfotos draufgepackt, während die S3 eher fürs geschäftliche ist.

Egal wie, der bildliche Unterschied ist geringer als viele glauben. Die S3 hat zwar etwas mehr Dynamik, dafür ist die S2 bei Mischlicht gutmütiger. Dennoch düfte unter kontrollierten Studiobedingungen der Output beider Cams praktisch gleichwertig sein. Der Unterschied wird eher bei Betrachtung des Gesamtpaketes deutlich. Die S3 ist schlichtweg die modernere Cam, was mich aber dennoch nicht von S2 abhält, zumal sie Dinge wie keine andere DSLR kann. :up:
 
Kommentar

r0bb

Unterstützendes Mitglied
Hey Nobody, danke für die Antwort -:up:
Also du bist der Ansicht, dass der Unterschied zwischen S2 und S3 gering ist? Auch was die Haptik angeht. Die S3 scheint ein wenig ergonomischer gebaut zu sein und wirkt wertiger ->Zumindest auf Fotos.

Zwei Fragen hätte ich jetzt zusätzlich:
1. Kann ich mit dem internen Blitz der S2 meinen Sigma Super als Slave auslösen?
2. Wielange halten die normalen Batterien, die ja anscheinend in die Kamera gehören. Ist da Kamera ein Energiefresser?
 
Kommentar
P

PeterSKO

Guest
Hey Nobody, danke für die Antwort -:up:
Also du bist der Ansicht, dass der Unterschied zwischen S2 und S3 gering ist? Auch was die Haptik angeht. Die S3 scheint ein wenig ergonomischer gebaut zu sein und wirkt wertiger ->Zumindest auf Fotos.

Zwei Fragen hätte ich jetzt zusätzlich:
1. Kann ich mit dem internen Blitz der S2 meinen Sigma Super als Slave auslösen?
2. Wielange halten die normalen Batterien, die ja anscheinend in die Kamera gehören. Ist da Kamera ein Energiefresser?
Hallo r0bb,

Gerade die Energieversorgung ist ein kleines, bekanntes Manko der S2. Sie hat ja als Ergänzung zu den 4 AA Batterien/Akkus unter der Kamera zwei 3V Lithiumzellen im Handgriff. Hier gibt es hin und wieder Kontaktprobleme, man hält dann eine völlig tote S2 in der Hand. Das passiert auch schon mal, wenn die beiden 3V Batterien zur Neige gehen. Abhilfe habe ich geschaffen, indem ich statt der beiden Batterien einen Handgriff MB-16 (glaub ich...) der Nikon F80 druntergeschraubt habe (Danke, Nobody!), dadurch ist das Thema Energieversorgung erstmal gegessen. Allerdings: Die Kamera wird nochmal diese etwa 2-3 cm höher, gibt in diversen Taschen Probleme ...

Einen Blitz, so er denn per Infrarot gezündet werden kann (ich kenne jetzt Deinen Sigma nicht, bei meinen SB-26 geht das) lässt sich natürlich über den eingebauten JEDER Kamera auslösen. Genauso natürlich hast Du aber KEINE Automatiken, manuelle Einstellung ist dann nötig. Wenn man dann noch einen IR Filter (Bezeichung muss ich heute abend kucken) vor den eingebauten Blitz setzt, kann man den Slave-Blitz sogar leuchten lassen, ohne dass der Kamera-Blitz dazwischen funkt. Nette Sache!

Was beide (S2 und S3) negativ hervorhebt, sind die kleinen und dunklen Sucher sowie das kleine Display und die recht langsame Geschwindigkeit bei Schreiben auf die karte, tritt jedoch eher nur bei Raw in Erscheinung.
Die S5 hat schon einen deutlich besseren Sucher, ein ebenso deutlich besseres Display; die Raw-Geschwindigkeit, besonders bei den erweiterten Simulationsmodi habe ich auch eher als zäh empfunden, aber hier ist nach Erfahrungen von den anderen S5-Benutzern hier schon die Verwendung einer schnellen CF-Karte ein großer Fortschritt.

Und die S5 kostet augenblicklich bei Calumet 749 € ...
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Hey Nobody, danke für die Antwort -:up:
Also du bist der Ansicht, dass der Unterschied zwischen S2 und S3 gering ist? Auch was die Haptik angeht. Die S3 scheint ein wenig ergonomischer gebaut zu sein und wirkt wertiger ->Zumindest auf Fotos.

Zwei Fragen hätte ich jetzt zusätzlich:
1. Kann ich mit dem internen Blitz der S2 meinen Sigma Super als Slave auslösen?
2. Wielange halten die normalen Batterien, die ja anscheinend in die Kamera gehören. Ist da Kamera ein Energiefresser?
Keine Frage, die S2 wirkt gegenüber der S3 regelrecht wie ein Prototyp ohne letzten Feinschliff, dennoch liegt sie im Querformat angenehmer in der Hand als die etwas zu dicke S3.

1: Kenne leider den Sigma-Blitz nicht, aber die S2 kann wie jede analoge Nikon normalerweise jeden Slave mit oder ohne Vorblitzunterdrückung triggern.

2: Mit einem Satz AA-Eneloops im normalen Akku-Fach und 2 x CR123 Lion-Akkus von Conrad sind bis zu 500 JPEGs drin. Allerdings sind die Lion-Akkus für den Ausklappblitz eher nicht zu empfehlen. Die ansonsten üblichen CR123 Lithiums verwende ich hingegen schon ewig nicht mehr (siehe auch Peters Kommentar zum umgebauten MB-16).
 
Kommentar

gromit

Sehr aktives Mitglied
Wenn Du einen slaveblitz optisch auslösen willst laß besser die Finger von der S3. Man hat ihr zwar das Nikonsche D-TTL spendiert, allerdings OHNE den Vorblitz abschaltbar zu machen (wie bei der D100-Schwester). Mit D-TTL gehen weniger Blitze in TTL während die S2 noch alle alten Blitze verwenden kann die auch an der F80 funktionieren - wobei ich bei S2 und TTL auch vorsichtig wäre, denn da ist wirklich noch analoges TTL drin (was ja auf der nicht vorhandenen Filmoberfläche mißt) und das geht manchmal doch sehr schief.

Wer einen Blitz mit eigener Meßzelle hat nutzt den A-oder AA-Modus. Der Blitz mißt selbst, bekommt aber die Daten dafür von der Kamera geliefert. Das geht bei Nikon erst mit den Modellen SB-28DX und SB-80DX und Neuer.

Die Sigmas haben keine eigene Meßzelle, sind reine TTL-Blitze, ebenso SB-600, SB-50DX und Metz 48AF-1.

Sehr schön geht ein Metz 40MZ mit SCA3401 M2 an der S2 - war meine Kombination. An der S3 geht der auch, aber nur noch in A/AA, für TTL bräuchte man da einen 54MZ-4 und den SCA3402.

Was hat die S3 mehr als die S2:
- größeres Display
- nur eine Stromversorgung
- Anschluß für elektrischen Fernauslöser
- Hochformatauslöser
- mehr Dynamik
- Filmsimulationen
- D-TTL als Blitzsystem (aber ohne Abschaltbarkeit des Vorblitzes)

Wer viel Hochformat macht wird den zusätzlichen Auslöser zu schätzen wissen, ansonsten bleibt man gerade wegen der Blitzerei besser bei der S2.
Den Sync-Nöppel für Studioblitze haben beide. Aber wer tut sich heute noch Stolperkabel an:D

Achja, Thema Geschwindigkeit: Die S3 kann man mit xD-Karten bestücken (nicht den H-Typ nehmen) dann schreibt sie schneller auf die Speicherkarte, anosnsten kann ich nur das unterstreichen was Peter zur S5 schrieb.

Gäbe es die S5 nicht wäre ich aber weiter bei der S2 geblieben, die S3 bot mir keine Anreize sondern eher Nachteile (Blitzen), die für die S5 erst Recht gelten (dank Nikon).

Zur S2 gibts auf pbase eine Anleitung zum umfeilen des MB-16, ich habe aber irgendwo auch schon einen fertigen Griff zur S2 gesehen.
 
Kommentar

r0bb

Unterstützendes Mitglied
Hey ihr Drei,

super Antworten, sehr interessant! Hat jemand von euch schonmal mit der moderneren Nikon D70s geschossen und hat einen Vergleich?

Ich habe mir gedacht die S2 oder S3 (S2 eher wegen des Geldes :( ) zuzulegen, um dann zu schaun, ob sie meine D70s ablösen kann. Gerade die bessere Bildqualität gegenüber der D70s interessiert mich. Die ganzen Motivprogramme brauch ich eh nicht.

Wie sich die zähe Geschwindigkeit der S2 bemerkbar macht, weiß ich nicht, aber da bin ich wohl eh von der D70s verwöhnt :cool:

EDIT: Achso ja zum Blitzen; Ich blitze gerade auch mit der D70s manuell. Der interne Blitz ist der Auslöser für den Sigma Aufsteckblitz, der als Slave im manuellenmodus betrieben wird. Ohne richtige Verbidnung zur Kamera kann ich da eh kein TTL nutzen, oder? Strobist für ganz Arme :) Aber es klappt einigermaßen.
 
Kommentar

gromit

Sehr aktives Mitglied
super Antworten, sehr interessant! Hat jemand von euch schonmal mit der moderneren Nikon D70s geschossen und hat einen Vergleich?

Miiiike, Dein Einsatz! :D


Wie sich die zähe Geschwindigkeit der S2 bemerkbar macht, weiß ich nicht, aber da bin ich wohl eh von der D70s verwöhnt :cool:
Der Unterschied ist deutlich spürbar. Die D70 kann schnelle Karten nutzen, der S2 ist das schnurz (und: Die S2 kann maximal 2GB-Karten!), auch ist die Serienbildgeschwindigkeit bei der D70 höher. Was aber nicht heißt daß man mit der S2 keine Actionaufnahmen machen kann, da ist eben etwas mehr Können Seitens des Fotografen gefragt - für schnelles Fokussieren nimmt man da am Besten AF-S/HSM-Objektive, motorisierte Tamrons kann man sich schnenken weil zu langsam. Ein Sigma 50-150 oder 70-200 HSM macht auch an einer S2 Laune.

EDIT: Achso ja zum Blitzen; Ich blitze gerade auch mit der D70s manuell. Der interne Blitz ist der Auslöser für den Sigma Aufsteckblitz, der als Slave im manuellenmodus betrieben wird. Ohne richtige Verbidnung zur Kamera kann ich da eh kein TTL nutzen, oder? Strobist für ganz Arme :) Aber es klappt einigermaßen.
TTL ist ja bei der S2 so eine Sache (siehe oben). Klar kannst Du bei der D70 auch TTL drahtlos nutzen, vorausgesetzt der Sigma kann den iTTL-Slavemode. Meine Kollegen haben dazu hier etwas zusammengestellt:



DAS geht natürlich mit der S2 nicht. Du kannst natürlich auch statt TTL-Gedöns Dir ein paar Metz-Stabblitze (45 oder 60) und dazu die billigen Funkauslöser von Virtualvillage.de angeln (oder Mecamat nehmen, siehe ).
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Für besagte Strobist-Zwecke dient mir eine D40, die aber im Normalbetrieb nicht die beiden Fujis tippen kann. Einzig und alleine die unbegrenzte Synczeit der D40 machts, die ja bekanntlich gleiche Sensorbasis wie die D70(s) hat.
 
Kommentar

r0bb

Unterstützendes Mitglied
Jaha von Virtualvillage.de habe ich einen billig Funkauslöser, der aber auch nur mäßig auslöst. Mal gehts, mal nicht :( Und die teuren Dinger sind dann auch echt mal teuer, kaum lohnend für einen ambitionierten Amateur :(
 
Kommentar

r0bb

Unterstützendes Mitglied
Kennt jemand ein Programm, welches die Kameraauslösungen der S2 auslesen kann? Der Exifviewer zeigts mir nicht an.

Grüße
Robin
 
Kommentar
P

PeterSKO

Guest
Kennt jemand ein Programm, welches die Kameraauslösungen der S2 auslesen kann? Der Exifviewer zeigts mir nicht an.

Grüße
Robin
Hier möchte ich nochmal einhaken - es sind die Erfahrungen gerade von gromit und Nobody gewünscht: Kann man aus der Ordnernummer auf dem oberen Display der S2 auf die Auslösungen schließen? Wisst Ihr, bei welchem Stand dieser Zähler startet?
Ich sehe bei meiner S2 aktuell beim letzten Bild "997-2695" Die tweite Zahl ist ja die fortlaufende Dateinummer, geht bis 9999, dann wieder von vorn.
Nun wären aber 997 mal 9999 Aufnahmen recht üppig, selbst wenn ich die letzte Ziffer (7) mal 9999 multiplizieren, käme ich auf knapp 70000 Aufnahmen, die ich definitiv nicht geknipst habe. Die Kamera habe ich 2005 wohl gebraucht erworben, dann war sie 3 Jahre alt und in einem recht neuen Zustand, seit meinem Gebrauch hat sie deutliche Spuren (Tastaturbezeichnunge futsch usw) bekommen.

Irgendwelche Ideen?
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Leider lässt sich sowohl die Ordnernummer als auch der Bildzähler durch Speicherkarten beeinflussen, die bereits durch andere Fuji-Cams vorbelastet wurden. Eine manuelle Änderung bereits vorhandener Ordner- bzw. Bildnummer via Windows führt zu gleichen Effekten.

Ich kann jedenfalls aus den Ordnernummern meiner Fujis-DSLRs, und davon habe ich ganze vier im Umlauf, leider überhaupt nichts ableiten.
 
Kommentar

weinlamm

Unterstützendes Mitglied
Man kann nicht auf die Auslösungen zurück schließen. Erstens wüsstest du nicht, wie oft die 9999 schon rum sind, zum anderen kann man die Nummerierung umstellen. Und damit ist alles schon vorbei.
 
Kommentar

r0bb

Unterstützendes Mitglied
Das ist schlecht, da kann man mir ja ne Kamera mit xxxxxx Auslösungen anbieten :(
 
Kommentar

weinlamm

Unterstützendes Mitglied
Das ist schlecht, da kann man mir ja ne Kamera mit xxxxxx Auslösungen anbieten :(
Man sollte sich die Kamera am besten vorher ansehen. Ich habe eine gekauft, die ca. 3.000 - 4.000 Auslösungen hat ( vom Apotheker des Uni-Krankenhauses bei uns ). Man hat´s gesehen, dass die so gut wie nie benutzt worden ist... :rolleyes:

Darüber hinaus sollte die Cam schon nen bißchen was aushalten.
 
Kommentar

r0bb

Unterstützendes Mitglied
Wer ist eigentlich Miiiike, der D70s und S2 Pro Experte? Ist der auch hier? Der könnte mir vielleicht verraten, ob ich mir die Haptik der S2 Pro ungefähr so vorstellen muss, wie bei meiner D70s mit Hähnel-Handgriff.

Grüße
robb
 
Kommentar

gromit

Sehr aktives Mitglied
Wer ist eigentlich Miiiike, der D70s und S2 Pro Experte? Ist der auch hier? Der könnte mir vielleicht verraten, ob ich mir die Haptik der S2 Pro ungefähr so vorstellen muss, wie bei meiner D70s mit Hähnel-Handgriff.
Ist er, und ich hoffe er liest das hier, sonst mal eine PN an "lvcc" schreiben:)

Seine D70 hat zufällig auch genau diesen Hähnel-Griff.

Achja: Anzahl der Auslösungen kann die Service-Software von Fuji auslesen.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software