Von Nikon D3 zu Nikon D810 wechseln, eine Verständnisfrage


NF Adventskalender 2019

2ndreality

Unterstützendes Mitglied
[MENTION=64045]gpox[/MENTION]

Na, da siehste mal, wie froh die Industrie sein kann, dass es uns Amateure gibt.
Und den Profis zaubern wir auch noch ein Lächeln ins Gesicht.

Nebenbei bemerkt bin ich absolut kein Konsument, wie ihn sich die Industrie wünscht. In der Regel verbrauche ich das, was ich mir mal gekauft habe und hechle nicht dem Neuesten hinterher.
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


forensurfer

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
In diesem Zusammenhang ist mir real auch etwas Interessantes aufgefallen...

Ich hatte noch unbearbeitete NEF Dateien meiner ehemaligen D70s in der aktuellen DXO Software bearbeitet mit der Prime Rauschreduzierung... und ich war erstaunt, was ich da an Details aktuell rausholen konnte.

Von daher war ich froh, die RAW Dateien nach der Bearbeitung und Abspeicherung der Jpg-Dateien nicht einfach gelöscht zu haben.

Aus den alten Schätzchen kann aktuelle Software also ev. auch noch was rauskitzeln.
 

Jürgen Kuprat

Sehr aktives Mitglied
Aus den alten Schätzchen kann aktuelle Software also ev. auch noch was rauskitzeln.
Nicht nur evtl, sondern wirklich. Ich war baff, als ich die raws meiner D3 statt mit dem alten Bibble mal mit dem neuesten Lightroom bearbeitet habe. Ich hatte plötzlich eine neue Kamera :eek:

... Fraglos sind in der 810 Details weiterentwickelt worden, in der Summe bietet sie aber im Vergleich zur 800(e) nix bahnbrechend
neues. ...

Gruß

Karl
Doch, etwas, das gerne unterschätzt wird: den gegenüber der D800 gedämpften Verschluß, der das Problem mit dem Shuttershock deutlich entschärft hat.
 

Lexington

Unterstützendes Mitglied
Für mich war die D810 gegenüber der D800e gefühlt ein richtiges Plus. Fühlte sich irgendwie viel perfekter an - meine subjektive Meinung.
 
Oben