Sevilla x Sevilla


frbr

Nikon-Clubmitglied
Vor wenigen Wochen bin ich aus Andalusien zurückgekehrt, wo ich etwa 2,5 Jahre gelebt habe. Die Hälfte davon habe ich in Sevilla verbracht. In diesem Thread möchte ich einige Fotos der Stadt präsentieren. Ich kenne viele spanische Städte, aber Sevilla ist meine Lieblings(groß)stadt (knapp gefolgt von Valencia). Es werden keine Bilder sein, die man in den Hochglanzprospekten des Touristenbüros findet. Es sind eher persönliche Impressionen, die in mir ein gewisses Gefühl der Zugehörigkeit zu und der Verbundenheit mit der Stadt auslösen. Das birgt die Gefahr, dass andere, die nicht diese emotionale Verbindung zu Sevilla haben wie ich, mit den Fotos relativ wenig anfangen können. Je nachdem, wie ich Lust und Zeit habe, stelle ich Bilder ein. Es kann also manchmal etwas dauern. Trotzdem hoffe ich, dass euch die Bilder gefallen.
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


frbr

Nikon-Clubmitglied
Für das Foto habe ich die Erlaubnis von allen bekommen. Nur die Antwort des Hundes habe ich nicht recht verstanden. Sie waren etwas verwundert, dass überhaupt jemand ein solches Foto machen wollte und dazu auch noch um Erlaubnis fragt. Das machen die Touristen mit den Handies nicht. Danach habe ein Bier mit ihnen getrunken.

 

frbr

Nikon-Clubmitglied
Ricardo Cabeza, der Barbier von Sevilla. Na ja, einer von denen. Auf meine Frage, ob ich ein Foto von ihm machen dürfte, antwortete er völlig verwundert über meine Frage: "Aber selbstverständlich!" Er wandte sich nicht ab, wie manche, stellte sich nicht in Pose, sondern tat einfach das, was er sich vorgenommen hatte: Eine Zigarette rauchen. Dass ich ihm anschliessend die Bilder auf dem Kameramonitor gezeigt habe, hat ihn sehr gefreut.

 

frbr

Nikon-Clubmitglied
Alberto Pantoja, Gitarrenbauer. Ich bin sehr häufig an seiner Werkstatt vorbeigegangen. Einmal bin ich hinein und habe ihn gefragt, ob ich ein paar Fotos machen dürfe. Er war sofort einverstanden. Später habe ich die Fotos meiner Mitbewohnerin gezeigt. "Ach, der Alberto, mein Kollege!" Es stellte sich heraus, dass er eigentlich als Polizist arbeitet, aber seine Leidenschaften sind der Bau hochwertiger Flamencogitarren und das Motorradfahren.

 

frbr

Nikon-Clubmitglied
Ein Keramikladen in der Calle Feria. Hier werden hauptsächlich diese typischen andalusisch/maurischen Fliesen mit den hübschen geometrischen Mustern verkauft, vorwiegend aus Abbruchhäusern. Eine einzige, kleine Kachel aus dem 17. Jahrhundert kann dann locker mal 60€ kosten. Das Chaos in dem Laden ist enorm. Wer es etwas sortierter mag, geht nach nebenan. Den Besitzer habe ich ebenfalls um Erlaubnis für das Foto gebeten. Seine brummelige, in andalusischem Dialekt gegebene Antwort habe ich nicht verstanden. Dass er mich mit der Kamera vor dem Auge nicht rausgeworfen hat, habe ich als Zustimmung interpretiert.

 

frbr

Nikon-Clubmitglied
Er war ein Klassiker. Der kleine Kiosk eines alten Mannes. Eine Institution im Viertel. In dem Chaos dort gab es (fast) alles. Wenige Wochen nach dem Foto hat der Laden für immer geschlossen, er wurde komplett entkernt und ein moderner, stylischer Wein-/Olivenölladen hat dort Einzug gehalten. Nach einigen Wochen war dieser dann auch für immer geschlossen, während sein Vorgänger vermutlich Jahrzehnte dort existierte.

 
Oben