Rezension: URBEX-Fotografie Die Welt der verlassenen Orte II

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Virgil Kane

Sehr aktives Mitglied
Die Autorinnen und Autoren:
Das Buch versammelt die Fotos von 18 verschiedenen Fotografinnen und Fotografen aus aller Welt. Die Motive finden sich in Nord- und Südamerika, Europa und Asien. Die Einführungstexte stammen von Peter Traub, der zu jedem vorgestellten Lost Place Hintergrundinformationen liefert.


Das Buch:

Die Welt der verlassenen Orte hat einen etwas soften Hardcover-Einband und Fadenheftung. Alle Seiten besitzen einen schwarzen Hintergrund, auf dem auf Textseiten mit gelber und weißer Typographie gearbeitet wird. Im Bildteil wirkt die Schwärze als Passepartout für die Fotos. Da die Seiten mit leichtem Glanz versehen sind, sind sie anfällig für Fingerabdrücke und man wünscht sich, die Seiten mit Handschuhen durchzublättern, um keine Spuren zu hinterlassen. Ein weiterer Nachteil der schwarzen Seiten: ab und an wird die Bindung deutlich sichtbar und wirkt billig. Fehlerhafte Fäden, unsaubere Schnittkanten an den Seiten und eingeknickte Ecken des Umschlags könnten Einzelfälle meines Exemplars sein, seien hier aber dennoch unter dem Aspekt Qualität vermerkt und beim Kauf zu beachten.


Der Inhalt

Das Buch kommt schnell zur Sache. Gleich die ersten beiden Seiten bilden das Inhaltsverzeichnis. Hierbei sind die verschiedenen Lokalitäten jeweils mit einem Beispielbild auf einer Weltkarte verteilt und mit Seitenzahlen versehen. Das ist sehr schön gemacht, sofort verständlich und funktioniert sprachübergreifend. Die Einführungstexte zu den einzelnen Bilderstrecken nehmen jeweils eine Doppelseite ein und sind zweisprachig (deutsch/englisch) verfasst.

Die Bildstrecken bevorzugen ein Layout, dass jeweils ein Foto auf einer Seite zeigt. Diese Art der Darstellung hat den Vorteil, dass die Fotos nicht durch den Mittelfalz zerstört werden. Einzelne Ausnahmeseiten, auf denen die Fotos über den Falz gehen, bestätigen leider diesen Effekt. Die Fotos selbst sind unkommentiert. Im Einführungstext hat man erfahren worum es geht, die Fotos sollen nun für sich sprechen. Keine Detailangaben, keine Aufnahmedaten, das Foto ist mit der Seitenzahl alleine. Darauf kann man sich einlassen - ein wenig mehr Information wäre jedoch schön.


Zu den Bilderstrecken.


Der Begriff „Lost Places“ oder „Abandoned Places“ bezeichnet Orte menschlicher Zivilisation, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr genutzt werden und nun langsam verfallen. Die Faszination, die diese Orte auf Menschen ausüben und ihre Ablichtung zu einem eigenen Genre der Fotografie werden ließen, ist vielschichtig. Oft auch als „Ruin Porn“ bezeichnet stehen diese Fotos für den Verfall und die Vergänglichkeit an sich und halten dem Betrachter den Spiegel seiner eigenen Endlichkeit vor Augen. Gerade das beschert den Fans ein gruseliges Vergnügen.

Fotografisch werden die Lokalitäten unterschiedlich behandelt. Oft regiert das Drama und man bedient sich extremer Nachbearbeitung wie HDR-Effekten. Gleich das erste Objekt im Buch fällt diesem Trend zum Opfer. Das kann man mögen oder nicht. Das letzte Bild dieser Serie ist ohne sichtbaren Zusatzeffekt - und gleichzeitig das schönste: unaufdringlich, ungekünstelt und eindrucksvoll. Die zweite Serie ist einem ehemaligen Zirkus in Moldawien gewidmet, die dritte einem verfallenen Gaswerk in Australien. Sind die Texte zu beiden Serien auch interessant, so können die Fotos nicht überzeugen. Nach drei Lost Places könnte man auf die Idee kommen, das Buch gelangweilt wegzulegen würde damit jedoch einen großen Fehler machen. Denn ab der vierten Location geht der Punk ab, ab jetzt wird es interessant. Gefängnisse, Parteigebäude, Sanatorien und als Höhepunkt eine verfallene Raumschiffstation in Baikonur sind echte Highlights und „Lost-Places-Fotografie“ at its best.


Für wen ist dieses Buch geeignet?

Für alle Fans von Lost Places.
Eine andere Zielgruppe ist kaum ersichtlich, zu speziell sind Motive und Intention der Aufnahmen.


Fazit
„Die Welt der verlassenen Orte II“ wird ihrem Titel zu größten Teilen gerecht. Bei 18 Lokalitäten von einer „Welt“ zu sprechen mag etwas reißerisch sein, die meisten der Bildstrecken nehmen den Betrachter jedoch mit in vergangene Zeiten und vermitteln eine Vorstellung davon, was früher an diesen Orten passiert ist. Verbesserungspotential findet sich in der Verarbeitung des Buches und im Informationsgehalt zu den einzelnen Aufnahmen.

Die Daten
Peter Traub. Die Welt der verlassenen Orte II/ World’s Lost Places II erschien am 14. März 2017 im mitteldeutschen Verlag. 240 Seiten, gebunden, deutsch / englisch, s/w- und Farbabbildungen, 22,5 x 2,2 x 26,6 cm.
ISBN: 978-3-95462-534-5
Preis: 29,95 Euro (Buch)

Bewertung:

picture.php


ISBN: 3954625342

 
Anzeigen
Oben Unten