NF-Rezension Rezension: Marcus Boos, Fotografieren lernen

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

Virgil Kane

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
.


Der Autor:
Marcus Boos ist nach eigenen Angaben (Zitat, Quelle: marcusfotos.de) „hauptsächlich durch seinen Youtube-Kanal zur Fotografie mit rund 44.000 Abonnenten bekannt. Hier schauen monatlich über 130.000 Zuschauer zu und schätzen die einfache und verständliche Art mit der das fotografische Wissen vermittelt wird.“ (Zitatende)

Seit 2011 ist der Blog auf der Website aktiv. Die Zeitreise dorthin zeigt den Autor in Videoclips in seiner Küche sitzend die Funktion der Blende erläutern oder Empfehlungen zu Objektiven geben. Sein Kamerapark umfasst eine Nikon D3000 (verkauft) und eine D7000. Alles auf der Website, alle dortigen Beispiele und Themen sind konsequent auf eine Zielgruppe abgestimmt: Fotografie-Einsteiger. Das Buch zielt auf genau dieselben, vielleicht weniger online-affinen Mitglieder dieser Gruppe ab. Und - das schon mal vorweg - es trifft mitten ins Ziel.


Das Buch:
Format, Gewicht, Anfassgefühl ist das eines üblichen Ratgebers. Diese Art von Büchern, die alles mitmachen und die man sonnenölgetränkt im Strandkorb findet oder schmerzhaft aufgeschlagen mit dem Rücken nach oben liegend auf dem Beifahrersitz. Es gibt sie für Hundehaltung und Bonsaipflege, für Origami und Partnermassage. Und auf allen prangt dieser Stempel oder Sticker mit der Aufschrift „Leicht verständlich - für Anfänger geeignet“. So auch hier.

Der Autor himself ziert das Cover im Profil und er peilt mit seiner analogen (sic !) Spiegelreflexkamera, die seltsamerweise nicht in seiner Gear-Liste auf der Website erscheint und daher eher ein Dekoartikel zu sein scheint, genau diesen Sticker an. Sauber gescheitelt mit schlauer Brille und nerdigem Karohemd steht Marcus Boos vor einer virtuellen Schiefertafel, auf der gängige Symbole moderner Kameraknöpfe wie mit Kreide aufgemalt sind. Insgesamt erscheint das Cover in höchstem Maße durchdacht und ist perfekt auf die Zielgruppe abgestimmt. Marcus Boos kommt seriös rüber, er blickt durch, bedient sogar antike Kameras mit merkwürdigen Rädchen und Hebeln und die Symbole im Hintergrund hat jeder schon mal gesehen. Sehr gut gemacht.


Der Inhalt
Das Buch deckt die wichtigsten Bereiche für Neueinsteiger ab. Es erklärt…

  • Kameratechnik und fotografische Grundlagen wie die Zusammenhänge von Zeit und Blende
  • Bildgestaltung von der Drittelregel bis zu Bildebenen
  • Fokussiertechniken von AF-Kameras
  • Lichtführung und Weißabgleich in verschiedenen Situationen
  • Geheimnisse im Zusammenspiel von Brennweite und Kompression
  • Methoden der Belichtungsmessung von Mehrfeld- bis Spotmessung
  • Bildgestaltung
  • Blitztechniken

Am Schluss werden noch Tipps zu Foto-Checklisten und zur Inspiration für gute Fotos aufgelistet.


Das Besondere dabei
Zahlreiche thematisch den Kapiteln zugeordnete Bildbeispiele visualisieren das Thema eindrücklich und zeigen, worauf der Autor hinaus will. Auf diesen Doppelseiten mit Beispielen stehen sich jeweils eine ganzseitige Abbildung und ein detaillierter Text zu Kameraeinstellungen und Location gegenüber. Eine wirksame und didaktisch sehr gute Methode, Inhalte zu veranschaulichen, die eigene Kompetenz durch ein gutes Foto zu untermauern und nicht zuletzt dazu anzuregen, das Buch an dieser Stelle aufgeklappt umzudrehen und selbst aktiv zu werden.

Diese Beispiele sind es dann auch, die das Buch sogar für erfahrenere Fotografen zu einem Gewinn machen. Wird auch die technische Umsetzung der Motive dieser Klientel geläufig sein, so sind es die Motive und Bildideen von Marcus Boos, die zur Inspiration für die eigene Arbeit werden können.


Für wen ist dieses Buch geeignet?
Für fotografische Anfänger und Einsteiger. Selbst Smartphone-Fotografen können bezüglich Komposition und Motivwahl daraus lernen. Und wer sich als Fortgeschrittener dafür nicht zu schade ist, kann sich Anregungen aus der Galerie für die eigene Arbeit holen.


Fazit:
Marcus Boos ist ein prima Fotografie-Ratgeber gelungen. Das Buch bietet alles, was ein Einsteiger erwartet, ist sprachlich und didaktisch hervorragend aufgebaut und eine gute Ergänzung zur ambitionierten Website des Autors. 5 Sterne

Die Daten
Marcus Boos. Fotografieren lernen mit marcusfotos.de. Schritt für Schritt zu besseren Bildern erschien am 9. Januar 2017 im humboldt Verlag. 208 Seiten, Softcover, in Farbe, ca. 150 Fotos, 14,5 x 1,5 x 21,3 cm. Auch als E-Book erhältlich.
ISBN: 978-3869103600
Preis: 26,99 Euro [D] | 27,80 Euro [A] | E-Book 25,99 Euro
Hier geht es zur Leseprobe

Bewertung:
picture.php


ISBN: 3869103604

 
Anzeigen
-Anzeige-
Oben Unten