NF-Rezension Rezension: Hans Josephsohn Skulpturen: Fotografien von Jürg Hassler

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

waldgott

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Ein Buch für Spezialisten

Vor mir liegt ein unscheinbares Taschenbuch, etwas größer als DIN A 5, 96 Seiten, der Einband und alle Fotos im Buch in schwarz-weiß. Es ist hervorragend gedruckt und die Typografie passend.

Es ist ein Buch für Spezialisten entweder weil sie die Skulpturen von Hans Josephsohn lieben oder sich gerne Fotos des Fotografen Jürg Hassler anschauen. Es bietet auch Anschauungsmaterial für Fotografen, die sich mit der Frage beschäftigen, wie man denn Skulpturen am besten ins Bild setzt. Genau das war für mich eine interessante Fragestellung, da eine bekannte Künstlerin mich gebeten hatte, ihre Skulpturen zu fotografieren.

Die Einführung von Ulrich Meinherz gibt einen Überblick darüber, wie und warum dieses Buch entstanden ist. Es ist auch gedacht als ein Auftakt einer Reihe von Büchern, die sich mit der Vielzahl an fotografischen Blicken auf Josephsohns Skulpturen beschäftigen, die ja von weitaus mehr Fotografen festgehalten wurden als nur Jürg Hassler.

Der Einleitung folgen auf ca. 60 weiteren Seiten ausgewählte Fotos, die in den Jahren von 1960 bis 1980 entstanden sind. Das ist eine hervorragende Dokumentation, wohl aber kein Werksverzeichnis und als solches auch nicht gedacht. Auf einigen Seiten des Buches sind die gleichen Skulpturen abgebildet, aber mit unterschiedlichem Hintergrund und anderer Beleuchtung fotografiert. Die Wirkung der Fotos aus verschiedenen Standpunkten lässt sich so sehr gut beurteilen und für mögliche eigene Arbeiten nutzen.

Im Anschluss an die Fotos beschäftigt sich ein Artikel von Nina Keel mit Hasslers fotografischem Blick auf die Skulpturen. Interessant dabei zu erfahren ist, dass Hassler beim Fotografieren genau die Stellung einnahm, die der Künstler hatte, wenn er seine eigenen Werke beurteilte: in seiner Augenhöhe und genau von vorne. Man erfährt auch, warum die Fotos nicht in Farbe sind. Für Hassler war bei einer Skulptur die Form und nicht die Farbe von zentraler Bedeutung. Zu erwähnen ist noch, dass die Fotos entweder mit einer Mittelformat- oder einer Großformatkamera auf schwarz-weiß Negativfilm belichtet wurden. Digitalkameras gab es 1980 noch nicht.

Mein Fazit

Trotz seiner Einfachheit ein gut gemachtes Buch, eine gute Dokumentation. Es bietet dem kunstinteressierten Leser mehr als dem Fotografen. Dennoch: auch er kann etwas lernen beim Betrachten der künstlerischen Fotos. Fünf Sterne dafür.

Die Daten


Hans Josephsohn Skulpturen. Fotografien von Jürg Hassler erschien am 3. März 2017 im Verlag Scheidegger und Spiess. Herausgegeben vom Kesselhaus Josephsohn. Mit Beiträgen von Nina Keel und Ulrich Meinherz. 1. Auflage, 2017, broschiert, 96 Seiten, 134 Duplex-Abbildungen, 17 x 22.7 cm. Auch in englisch erhältlich.
ISBN: 978-3-85881-548-4
Preis: 29,00 EUR / 29,00 CHF

Bewertung:
picture.php


ISBN: 3858815489

 
Anzeigen
-Anzeige-
Oben Unten