Rezension: Daan Schoonhoven (Hrsg.), Praxisbuch Vogelfotografie

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Virgil Kane

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Die Autorinnen und Autoren:
Daan Schoonhoven versammelt als Herausgeber in diesem Buch nach eigenen Angaben das Wis-sen und die Erfahrung einer Vielzahl von Fotografen, Autoren und Redakteuren. Schoonhoven selbst ist „begeisterter Naturfotograf“ (Zitat) und macht seine Konzepte schon viele Jahre einem breiten Publikum zugänglich. Die Fotografen-Community „nederpix“ wird von ihm betrieben und die Fachbuchreihe „Praktijkboeken“ stammt aus seiner Feder. Im dpunkt-Verlag erscheint die Reihe nun erstmals auch in deutscher Sprache.


Das Buch:
Hochwertig gefertigt und gebunden, in ansprechendem Layout und reich bebildert liegt das quadra-tische Format gut in der Hand und lässt sich angenehm blättern. Große Sorgfalt wurde auf den Abdruck großformatiger Bilder gelegt, die über den Mittelfalz hinausgehen. Obwohl der Falz bindungsbedingt tief ist, hat man nicht den Eindruck, dass etwas vom Motiv verloren geht. Alle Fotografien sind mit den Aufnahmedaten versehen. Sogar einer Aufnahme, die als grauer Schattenriss im Hintergrund des Inhaltsverzeichnisses abgebildet ist, wurden Titel, Kameramodell und die Parameter der Aufnahme zugeordnet. Dies mag als ein Indiz für die Hingabe gelten, mit der die Verantwortli-chen die Realisierung dieses Buches betrieben haben. Die Texte sind ausführlich und leicht zu lesen. Das Layout ist klar und auf dem Stand der Technik. Besondere Textpassagen wie Hinweise oder Statements der Fotografen sind farbig hinterlegt. Im Schnitt kann man sagen, dass sich Text und Bild eine Doppelseite ungefähr hälftig teilen.


Der Inhalt
Vorweg: das Buch hält was sein Titel verspricht. Das bedeutet vor allem zwei Dinge: es will ein Praxisbuch sein mit echten Tipps und es geht ihm darum, unseren gefiederten Kameraden möglichst nahe zu kommen. Nahezu alle Bildbeispiele zeugen davon. Close-Ups sind die Regel, die jedoch von Ausnahmen bestätigt wird: der kreisende Andenkondor ist genauso zu finden wie an der Mondsichel vorbeiziehende Kraniche oder ein Kormoran vor dramatischem Himmel. Könnerbilder, eines wie das andere.

Die Praxistipps sind umfassend und beginnen demzufolge mit Informationen zu Ausrüstung und Technik. Sowohl Basiswissen über Sensorgrößen und Autofokus, als auch diverse Automatikfunktionen, Blitztechnik und die Gegenüberstellung von Spiegelreflex-, Bridge- und Systemkameras finden ihren Platz. Auch die weitere Ausrüstung wie Kleidung, Rucksäcke, Stative oder Lichtschranken werden behandelt. Dabei wird deutlich, dass es echte Praxistipps sind und wirklich aus der Anwendung der Fotografen stammen. Wer sonst käme wohl auf die Idee, bei Strandaufnahmen aus niedriger Position eine Bratpfanne einzusetzen, in der Kamera und Stativkopf platziert werden, um sich möglichst unauffällig im Liegen an das Motiv heran zu schleichen?

Auch dem Verhalten der Vögel wird ein Kapitel gewidmet. Hinweise zu weiteren Quellen wie Printmedien, Webseiten und Apps zur Vogelkunde ergänzen die Informationen. Ein Verhaltenskodex für verantwortliches Fotografieren versucht dazu beizutragen, dass es nicht zu Spannungen zwischen übereifrigen Fotografen und Naturschützern oder den Vögeln selbst kommen kann.

Wer sich schon immer eine Tarnhütte im Wald oder am See bauen wollte, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Gespickt mit eindrucksvollen Nahaufnahmen von Besuchern der Tränke, widmet sich ein ganzes Kapitel dem Bau der eigenen festen Tarnhütte. Sie ziehen ein mobiles Schwimmversteck vor? Einfach ein Kapitel weiter blättern! Die begleitenden Aufnahmen, gerade der Wasservögel, sind wundervoll.

Abgerundet wird der Inhalt durch Tipps zu interessanten Orten für die Vogelfotografie in Deutschland und in den Niederlanden. Wer weiß schon, dass es am Zwillbrocker Venn in Nordrhein-Westfalen noch frei lebende Flamingos gibt?

Etwas eigenwillig gibt sich der Indexteil des Buches. Hier werden keine Schlagworte des Inhalts aufgelistet, nach denen man suchen kann, sondern stattdessen die Namen der abgebildeten Vogelarten und der beteiligten Fotografen genannt. Ein Stichwortverzeichnis wäre hier noch wünschenswert.


Für wen ist dieses Buch geeignet?
Wer eine Leidenschaft für die Vogel-Fotografie hegt, wird dieses Buch ins Herz schließen. Einsteiger finden jede Menge Praxistipps aus fundierten Quellen. Fortgeschrittene werden sich an der Qualität der Fotos erfreuen und Anregungen für die eigene Arbeit finden. Auch wer nicht mit dem Gedanken spielt, sich im Wald oder am Teichufer einzugraben, kann etwas darüber erfahren, dass die richtig guten Fotos eben auch ein gewisses Maß an Einsatz erfordern, das außerhalb der persönlichen Komfortzone liegen mag.


Fazit
Mit dem Praxisbuch Vogelfotografie ist dem dpunkt.verlag ein schöner Coup gelungen. Die Adaption der niederländischen Buchreihe an den deutschen Buchmarkt wird sicherlich von Erfolg gekrönt sein. Ein rundum gelungenes, mit Gewinn zu lesendes Buch. 5 Sterne

Die Daten
Daan Schoonhoven (Hrsg.), Hans Bern (Übersetzung). Praxisbuch Vogelfotografie. Wie perfekte Fotos aus nächster Nähe gelingen erschien am 27. Februar 2017 im dpunkt.verlag. 216 Seiten, komplett in Farbe, Festeinband, 24,8 x 2,2 x 25,1 cm. Ein E-Book ist in Vorbereitung.
ISBN: 978-3-86490-413-4
Preis: 26,90 Euro

Bewertung:
picture.php


ISBN: 3864904137

 
Anzeigen

Kay

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Danke - und wieder einmal bestellt.

Jetzt hört aber auf mit den Buch-Tipps,
sonst komme ich nicht hinterher ...
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten