Rezension Patrick Ludolph. Manche Fehler muss man selber machen

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

AnjaC

Administrator
Teammitglied
Administrator


Eine Rezension unseres Community-Mitglieds Rolf Höfel

Dieses Buch ist anders…

Haptik, Aufmachung, Typografie und das aufwändige Layout zeigen schon beim ersten Kontakt, dass dieses Buch von Patrick Ludolph zwar das Thema Fotografie behandelt, aber einen anderen Zugang bietet.

Die Grundlagen, also der Umgang mit der eigenen Kamera, Blende, Verschlusszeit etc. werden als bekannt vorausgesetzt. Der Fokus liegt eher beim Thema Kreativität, wie nutzt man das vorhandene Licht, wie geht man sinnvoll mit den Models um, wie und wo findet man gute Locations.

Natürlich gibt es auch Beispielfotos, die das gewählte Thema illustrieren, doch der eigentliche Clou ist das letzte Kapitel „Meine Bilder und ihre Entstehung“!

Der Autor
Patrick Ludolph kann man wohl als Selfmademan bezeichnen. Über Umwege kam er schließlich zur professionellen Fotografie. Er sagt selbst, dass „die Fotografie von Menschen“ und „Menschen etwas über Fotografie zu erzählen“ seine Schwerpunkte sind. Sein Webportal neunzehn72.de dürfte einigen Lesern bekannt sein.

Aufbau und Inhalt
Das Buch hat vierzehn Kapitel. Die Schwerpunkte liegen, wie schon eingangs festgestellt, bei den Themen Licht, Bildgestaltung und Kreativität. Wer hauptsächlich auf Technik fixiert ist, wird enttäuscht.

Farbe oder Schwarz-Weiß, Retusche ja oder nein, Models, Posing und zum Ende: Auf über 100 Seiten zeigt uns der Autor Bilder und liefert die Entstehungsgeschichte dazu.

Fazit
Das Buch in Hardcoverausführung macht einen wertigen Eindruck. Einband und Papierauswahl haben mich ebenso angesprochen wie der Zugang zum Thema Fotografie. Die Sprache des Autors ist klar und verständlich. Mir hat das Buch großes Vergnügen bereitet.

Die Daten
Patrick Ludolph. Manche Fehler muss man selber machen erschien am 17. September 2018 im dpunkt.verlag. 238 Seiten, komplett in Farbe, Hardcover, 20,5 x 3,2 x 27,7 cm.
Preis: 36,90 Euro (Buch) | Euro 29,99 (E-Book)
ISBN: 978-3-86490-612-1

Leseproben
Inhaltsverzeichnis (PDF)
Vorgeplänkel (PDF)
Schönes Licht allein macht kein gutes Bild (Auszug) (PDF)
Licht muss man sehen lernen (Auszug) (PDF)
Umgang mit Menschen vor der Kamera (Auszug) (PDF)
13 (Auszug) (PDF)
18 (Auszug) (PDF)

Rezension: Rolf Höfel

Bewertung:
picture.php


ISBN: 3864906121

 
Anzeigen

HaraldF

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Bisschen dünne Rezension, oder?
Welche Fehler hat er denn selbst gemacht?
 
Kommentar

Kurt Raabe

NF Team
Teammitglied
Staff
Kommentar

soulbrother

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Bisschen dünne Rezension, oder?
Welche Fehler hat er denn selbst gemacht?
Die Rezension ist etwas mager, da stimme ich zu.
Aber die ausreichenden Leseproben geben wirklich ein gutes "Bild" ds Buches ab ;-)

Einen krassen Anfängerfehler beschreibt er auf Seite 37 (bei "Licht muss man sehen lernen").

Bei dem Beipspiel gehts um Mitarbeiter-Porträts, die immer im gleichen Stil aufgenommern werden sollen und dabei hat er kein gleichbleibende Beleuchtung verwendet...
 
Kommentar

HaraldF

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Moin
könnte ich jetzt nicht "sagen"
sind doch genug Leseproben verlinkt,
Na eine Rezension sollte schon mehr bieten als verlinkte Leseproben.

Die Rezension ist etwas mager, da stimme ich zu.
Aber die ausreichenden Leseproben geben wirklich ein gutes "Bild" ds Buches ab ;-)
Siehe oben.

Einen krassen Anfängerfehler beschreibt er auf Seite 37 (bei "Licht muss man sehen lernen").

Bei dem Beipspiel gehts um Mitarbeiter-Porträts, die immer im gleichen Stil aufgenommern werden sollen und dabei hat er kein gleichbleibende Beleuchtung verwendet...
So krass finde ich den Fehler nicht, es waren doch zwei verschiedene Termine und beim ersten nicht unbedingt absehbar, dass es Folgeaufträge geben würde.
Wie auch immer - immerhin ein "Fehler".
 
Kommentar
Oben Unten