Nikon Z7II oder Sony A7R III - keine Ahnung

burki1961

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo

so langsam, bis nach gut 6 Jahren komme meine A7 II in die Jahre.

Damit ich Verbesserungen on der Bildqualitär sehe möchte ich was modernes haben.
Ich habe überwiegend Landschafts- und Architekturfotografie - Urlaubs-Hobbyfotografie
Mein Immerdrauf war das FE24-70Z von Sony.
Damit war ist bis heute sehr zufrieden, nur so langsam löst sich das A7 Gehäuse "auf" (Gummierung)

Nun stehe ich vor der Frage was nehme ich?
Beie Kameras sind ja in der Oberklasse, auch Preislich.

Die Sony ist immer noch kompakter wie Nikon.
Nikon hat , was ich bisher so heraus bekommen haben eine echten Touchscree, bei alles Menüs....
Sony hat dies nur bei der Fokusverschiebung.
Nikon ist immer stabiler aufgebaut.

Bei Nikon muss auch ein neues Objektiv her. Das Nikkor Z 24-70 f/4,0S wurde mir nahegelegt. Nur dies hat mit zuviel Plastik.

Beide Systeme überschreiten zwar meine oberer Preisgrenze mit 2500 Euro, vor allen Nikon.
Das Sony FE24-70Z soll auch nicht so gut sein, an Kameras mit höherer Auflösung.

Ich bin Praktiker und dies ganze technische Detail.... sind für mich nebensächlich. Auch wenn sie mit wichtig sind.

Filmen in 4k, ich nebensächlich. Kann- muss ich nicht nutzen, wäre aber eine Option.... keine Ahnugn ob ich es groß nutzen würde.
Nur wenn sollte das schon eine gute Filmsache drin sein.
Nikon hat 60p , Sony nicht.


Was meint ihr?
Welches Objektiv zur Z7II würdet ihr mir empfehlen?
18/24-70/105mm reichen mir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeigen

burki1961

Aktives NF Mitglied
Registriert
Ganz einfach, weil die A7RII das selbe Gehäuse mit Gummierung wie die A7II hat und ich nicht möchte das sich nach kurzer Zeit dies Gummi an dem SD Schacht löst.
Das das Umhängen der Kamera scheuert dies Teil vermutlich immer an der Kleidung und wird somit an der Stelle stärker beansprucht.
Dies Problem haben ander Anwender auch.
 
1 Kommentar
P
pulsedriver kommentierte
Verstehe. Ich weiss nicht, wie es mit der Gummierung aktuell bei Nikon ist. Ich bin ja da noch nicht bei neuer als die D810 angekommen. Bis zu der hin war haltbare Gummierung auch nicht unbedingt die Stärke von Nikon. Ich hab an meiner auch schon nachgeklebt. Ebenso wie davor an der D800 und der D700. Dafür fasst sich die Gummierung an diesen Kameras sehr gut an.
Meine A7R II ist mit einem Jahr noch zu jung, als dass ich Aussagen darüber machen könnte, wie die da hält.
 

burki1961

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Burki, hast Dir schon mal die Gedanken über eine Sony A7r IV gemacht?
Nein, aktuell aus dem Preisrahmen raus. Der lag eigentlich bei max 2500 Euro fürs Gehäuse.
Selbst die RIII ist da schon drüber, nur noch höher wollte ich nicht gehen.
Dazu haben die 60MP sicher noch andere Probleme, sei es der Speicherbedarf, Geschwindigkeit und einfach die Sache das ich diese Auflösung sicher nicht brauche. 24MP auf ca. 42MP sind noch halbsweg ok.
 
Kommentar

MarcoH

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Ich finde es interessant wie es immer und jedes Mal im Forum ausartet.
Warum nicht das nimm doch das ich versteh das nicht.

ja müsst ihr auch nicht. Er will entweder die oder die und nicht die. Meine Güte akzeptiert doch die Entscheidung. Nur weil ihr eine andere wählen würdet muss es nicht jeder andere auch. Ihr fahrt auch kein 40 Jahre altes Auto auch wenn es noch fährt. Wenn er eine z7II will oder eine a7rIII dann will er keine a7rII oder I oder a60000000 und schon gar nicht muss er das begründen.
Auch muss es keinen Sinn ergeben oder das und das reicht auch. Ja und. 99 % haben einen 4K Fernseher den sie niemals brauchen weil sie es nicht nutzen oder vielleicht 3x im Jahr mit einer speziellen blueray.
 
1 Kommentar
T
Tom.S kommentierte
Man kann sich auch etwas kaufen ohne jemanden um seine Meinung zu fragen. Wenn man den Diskurs eröffnet dann muss man sich dem auch stellen. Es funktioniert nie sich emotional für irgendwas zu entscheiden und dann versuchen sich von anderen die Rationale dafür zu holen.
 

cditfurth

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Das Nikkor Z 24-70 f/4,0S wurde mir nahegelegt. Nur dies hat mit zuviel Plastik.
Das ist ein sehr gutes Objektiv aus sehr gutem Plastik. Das Plastik macht es überdies leicht. Das Gleiche gilt für das gute 24-200. Auch die S-Festbrennweiten bestehen großteils aus Plastik. Aber da ich (noch) niemanden mit einem Objektiv totschlagen will ...
 
Zuletzt bearbeitet:
2 Kommentare
P
pulsedriver kommentierte
Ich hab auch das eine oder andere Objektiv aus Plastik. Bis jetzt keine negativen Folgen gesehen. Ich denke, es haben zu viele noch billige Plastikteile aus anderen bereichen im Hinterkopf. Aus billigem PVC, wo der Weichmacher raus geht und die Sachen schnell spröde und sehr empfindlich werden lässt. Und dann ggf. hier und da noch in der Materialstärke knapp dimensioniert. Nikon verwendet aber haltbaren Kunstoff im Objektivbau. Wie die anderen auch. Was man dafür nicht ganz so genau weiss, das sind die Materialstärken. Das kann zum Verteil des Kunden sein, bei einigen Einsteiger DX Objektiven brach oft das Plastikbajonett ab, bevor das ganze Objektiv kaputt ging. Das Bajonett gab es als Ersatzteil zu einem ziemlich tiefen preis und der Wechsel war nicht so schwer. Aber es gab auch Objektive, wo es gehäuft Fälle zu lesen gab, dass ein maximal recht kleiner Stoss im Innenleben zu Bruch geführt hat. Eines der empfindlicheren war das AF-S 16-85/3.5-5.6 DX. Sowas kann sich aber auch unter einem robust wirkenden Metallgehäuse verbwergen. Vom 24-70 liesst man nun nicht immer mal wieder Threads im Stil: "Nikon sagt Sturz und verweigert Garantie, aber mir ist es nicht hingefallen". Ich vermute daher mal, dass das 24-70/4 nicht ungewöhnlich empfindlich ist. Und eben sehr wohl mal einen kleinem Rempler oder das etwas unsanfte Aufsetzen einer gepolsterten Fototasche mitmacht.
Darüber hinaus fasst sich Metall halt anders an. An der Haptik kann das alles nicht ändern. Da hat der eine halt gerne Metall und ist bereit, was mehr zu zahlen und zu tragen, und der andere lieber den etwas leichteren, günstigern Kunststoff. Da muss man aber bei der aktuell nicht so grossen Auswahl für Z halt drüber hinwegsehen.
 
Christian B.
Christian B. kommentierte
Man sollte vielleicht richtigerweise von „Kunststoff“ sprechen.
 

Emc2

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Moin,
"Gummierung" oder "Belederung" meiner beiden D... von Nikon: Ich habe keine Beschwerden. Flächen, die über die Maßen strapaziert werden (i. d. R. durch Reibung), verlieren ihre schwarze Grundfarbe (hier von Belederung / Gummierung zu sprechen, ist ja wohl nicht angebracht. Denn es ist kein Leder / Gummi, sondern Lack!). Na und? Störte es mich wirklich - dafür gibt es schwarze Lackierpinsel aus dem Kfz-Bereich. Matt oder glänzend.... Gerne auch in anderen Farben als Schwarz. Die erforderliche Auflösung des Sensors ist eine Frage des gewünschten Ausdrucks: Darstellung nur am TV, oder ein großflächiger Ausdruck von mindestens 1 m²? Für 45 x 30 cm² reichen 24 MP für einen 300-ppi-Ausdruck völlig aus. Das reicht auch völlig für die Darstellung am 55"-Hochleistungs-TV (OLED). Plastik oder Metall? Es gibt Kunsstoffe, die sind in spezifischen physikalischen Größen (z. B. Ausdehnungskoeffizient, mechanische Belastbarkeit) den Metallen überlegen. Und es ist natürlich klar: je mehr Pixel der Sensor hat, desto mehr Daten müssen verarbeitet werden, desto länger dauert die Verarbeitung.
Wo ist das Problem? Ich verstehe Euch nicht.
Gruß Emc2
 
Kommentar

burki1961

Aktives NF Mitglied
Registriert
Moin

Klarer Dauem hoch für dich Emc2, das meine ich ehrlich. Es regt Gedanken in vielen Richtungen an.

Wenn man es rein als Hobby ansieht.

im Grunde kann man dies so stehen lassen , ist auch eine Meinung.Es gibt noch eine Meinung, die ich mir oft sage:
man braucht eigentlich garnichts, Punkt.
Man reicht im Grunde irgendeine Kamera, man macht damit edliche 1000de Fotos, schaut sich die vielleicht 0-2mal an und dann kommen die ins Archiv. Nährwert = 0 Punkt.

Jetzt kommst aber, jedenfalls für mich - ES MACHT SPAß, es macht Spaß sich mit moderne Technik zu spielen, sich Motive auszusichen, das Fotografieren selber, sich an den schönen Fotos zu erfreuen.

Stichwort: SPAß

Krass geschrieben, ich akzeptiere jede Meinung.
Hier ging meine Frage nach der Wahl von nur 2 Kameras. Wenn man mir Alternativen sagt finde ich das gut so.
Ich freue mich auf so eine rege und kontruktive Diskussion, wenn es in eine Richtung geht wie "....was braucht man wirklich...." das kann einen auf den Boden der Tatsachen zurück holen.
Wir reden hier von Preisen um die 7500 DM (ja, DM) um sich die Relationen vor Augen zu halten.
Das Geld muss man "über" haben oder es muss es einem Wert sein, wenn es um ein Hobby geht, Hobbys gehen immer im Spaß.
Ich habe viele Hobbys die kosten über die Jahre gerechnet auch edliche Euros....

Lasst uns Spaß haben, die moderne Technik nutzen......

Achja ich fahre jetzt zum Hang. Die F3F Modelle im Auto kosten soviel wie eine Z7II oder RIII , nur um Spaß zu haben ;)


Alles ist gut...... schönen Montag.

Zum Thema, was auch mit Gefühl zu tun hat: bisher liegt die Z7 II knapp vor der A7R II. Bei der A7R III würde mich im Moment mir nur das etwas kleinere Gehäuse und der Panarama-Modus reizen.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Kommentar
pixelschubser2006
pixelschubser2006 kommentierte
Mit Modellbau fange ich garnicht erst an. Darum habe ich von Conrad immer die Business-Kataloge bekommen. Wo kein Modellbau drin war. Damit ich garnicht erst auf dumme Gedanken komme. Reizen würde es mich nämlich. Ich habe auch allergrößten Respekt vor Modellbauern!
 

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich verstehe es auch nicht so ganz. Bei der Auflösung will ich sogar noch einen Schritt weitergehen und verweise auf meine mehrfach berichteten Ausbelichtungen meiner D80-Bilder. Die hatte bekanntlich 10 Megapixel und die 30x45-Prints sahen top aus. Auch bei normalem Betrachtungsabstand, mit dem üblicherweise ins Fotoalbum schaut. Viel näher als bei Postern an der Wand.
Allerdings: Ein Bild aus der Fuji S5 (je nach Lesart 6-12 Mpx) musste ich ein Bild mal stark croppen. Das war ein Schnappschuss beim Brautpaar-Shooting, was erst im Ausschnitt richtig wirkte. Ich hatte am Ende die Hälfte Auflösung übrig, und das war schon grenzwertig. Einerseits ein gutes Beispiel, wo sich technische Qualität dem Bild unterzuordnen hat, andererseits eines, wo man den Wert von mehr Auflösung erkennt. Ist aber auch schon 10 Jahre her.
Ein Aspekt ist allerdings, dass die Objektive auch mitspielen. Das ist beim Croppen nicht selten ein negativer Faktor. Mit den Z-Linsen ist man diesbezüglich ganz weit vorne. Die können ganz besonders bei Ausschnittvergrlsserungen ihre ganze Auflösung und Schärfe ausspielen!
Was mich wundert, sind die ganzen Erfahrungen mit lösendem Gummi. Abgesehen von der klebrigen Rückwand meiner F90x habe sowas noch nie im Ansatz gehabt. Leder und Gummi haben immer fest gehalten. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Lacke immer empfindlicher werden. Meine S5 steht nach 13 Jahren tadellos in der Vitrine, wobei ich die auch nie so hart rangenommen habe. Meine D7000 sieht stark gebraucht aus, was aber kaum am Lack liegt. Die D500 zeigt schon deutliche Spuren - nach drei Jahren intensiverer Nutzung. Die beiden Z6 hingegen haben erst ein Jahr auf dem Tacho und sehen aus wie nach dem Russland-Feldzug. Das verstehe wer will. Technisch haben sie sich bisher aber als außerordentlich robust erwiesen. Daher sehe ich diese Kameras als ideal für Pressefotografen mit limitiertem Budget. Ich schiele zwar auf die Z9, aber fiele mehr in die Kategorie „Wahnsinn“. Zu rechtfertigen wäre der Invest für mich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Kommentar
P
pulsedriver kommentierte
Für 30x45 reichen mit dem Tinter auch 5 bis 6 MP als Ausgangsbasis, wenn die in 100% betrachtet wirklich detailreich sind und guten Mikrokontrast haben und keine Überschärfungshalos. Natürlich sieht man dann von ganz nah einen unterschied zu einem echten Fineart Druck, aber wenn ich den nicht daneben halte zum Vergleich, würden die meisten Betrachter nie was merken.
Auf 60x90 hochgerechnet heisst das dann aber schon 20 bis 24 MP, und das bitte ohne Schwäche. Etwas weicher am Rand trotz Abblenden auf 5.6 ist dann nicht drinnen. Drucken bis 60x90 möglich ist für mich das Ziel bei Landschaftsbildern und ähnlichem, was die technische Bildqualität angeht. Eine Sony A7 mit AA Filter und dem recht dicken Filterpaket würde ich dann dafür nicht nehmen, sondern eine Panasonic S5 - 24 MP KB ohne AA Filter, das grantiert satte Mikrokontraste.
oder man gönnt sich eben was mehr MP. Und dann ist es egal, wenn die Auflösung zum Rand hin trotz Abblenden um 10 oder 20% abnimmt. Oder man doch mal stärker croppen muss. Und auch das mache ich. Zoobilder muss ich nicht auf 60x90 hochziehen. Also gehe ich mit dem 70-200/2.8 an KB oder auch dem 28-200 als längste Linse in den Zoo. 500mm nötig? Easy, das wird gecropt. Bleibt immer noch genug für einen 30x45 Druck übrig. Oder in der Stadt: Kein teures Shift Objektiv dabei? 14mm drauf, croppen auf 20 bis 24mm, schon kann man recht gut Shift simulieren. Heisst: Ich käme zwar mit weniger MP auch durch, der Preis wären aber mehr Objektive. Weniger Lücken, ein noch längeres Tele und ein 19mm oder 24mm Shift Objektiv. Mit den 36 MP der D810 komme ich mit 2 Objektiven recht weit, wenn es sein muss, einziger Abstrich ist dann, dass das 70-200/2.8 doch was weniger gut ist im Bokeh als eine spezielle Portrait FB wie das 105/2.0 DC. Die zwei Objektive sind ein 17-35mm (oder 15-30mm) und ein 70-200/2.8. Rest? Croppen.
 

cditfurth

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Man sollte vielleicht richtigerweise von „Kunststoff“ sprechen.
Ich mag das Wort "Plastik". Es hat die gleiche Bedeutung wie "Kunststoff", ist knackig und erinnert mich an "Plaste und Elaste aus Tschochau".
 
E
Emc2 kommentierte
Das mit den Messern: Eine ernstgemeinte Frage?
 
cditfurth
cditfurth kommentierte

Überlassen wir das doch dem Duden: "Plast / Plaste / Plastik: Das Femininum die Plastik bedeutet »Bildwerk; Ersatz von Gewebeteilen«. Die Bezeichnung für »Kunststoff« hat dagegen neutrales Genus: das Plastik (Genitiv: des Plastiks, Plural: die Plastiks). In der früheren DDR lautete die Bezeichnung für »Kunststoff« der Plast (Genitiv: des Plast[e]s, Plural: die Plaste), der Singular die Plaste war umgangssprachlich.
© Duden - Richtiges und gutes Deutsch. 5. Aufl. Mannheim 2001. [CD-ROM]."

Was die Bilder angeht, so bezieht sich dieser Hinweis auf abstrakte und konkrete Begriffe, wobei (konkrete) Wörter, die Bilder in Köpfen erschaffen, stilistisch vorzuziehen sind. Dass kein falsches Bild entsteht, ist eine Frage der Semantik. Ich empfehle diverse Stilistikwerke, angefangen bei Ludwig Reiners über Karl Krauss, Mechthilde Lichnowsky bis hin zu Wolf Schneider. Was an Bildern in Köpfen tendenziös sein soll, entzieht sich meiner Kenntnis, zumal das Gegenteil - die Abstraktion - vielleicht für ein technisches Handbuch taugt, aber sonst hohl und leer ist. Lies Kafka und du verstehst.
 
B
burki1961 kommentierte
Leute es geht hier doch nicht um Gegriffe wie Plastik oder Kunststoff.
Noch immer ist das Thema : Z7II vs A7R III
 
ernst.w
ernst.w kommentierte
Was an Bildern in Köpfen tendenziös sein soll, entzieht sich meiner Kenntnis...
Gerade du als Schriftsteller solltest wissen, was tendeziös daran ist, dein Bild selbst in dein Posting zu stellen:
Ich denke dabei gern an Plastikgewinde, die bei dritten Nutzung reißen. Immerhin erschafft das Wort Bilder in Köpfen.
Das begrenzt den Spielraum des Lesers bei der Schaffung eigener Bilder beträchtlich. Nicht tendenziös?

Ich will mich jetzt aber nicht weiter vom eigentlichen Thema entfernen. Ich denke, dass andere Leser diesen "Ausflugs in die Semantik" (ich persönlich sehe das Problem nicht so sehr bei der Semantik) schon ausreichend verstanden haben, um nicht jedes mal, wenn sie ein Nikon-Objektiv in die Hand nehmen an weiche, abreißende Schrauben o.ä. denken müssen. ;)

Schönen Abend noch!
 
F
Frank2111 kommentierte
Reichlich Spezialeinheiten der Welt schießen heute mit einer Glock, deren Griffstück ist aus Polymer. So eine Wumme hält einige 1000 Schuss. Beim Schuss wirken Kräfte, die man beim Fotografieren unter den widrigsten Umständen aber auch nicht ansatzweise erreicht. Wo bitte ist das Problem mit den heutigen Kunststoffen?
 

cditfurth

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
So, wie es guten und schlechten Stahl gibt (gerade bei Küchenmessern!), gibt es hochwertiges und minderwertiges Plastik. Nein, Objektive werden nicht aus PVC-Flaschen rezykliert.
 
2 Kommentare
peterkdos
peterkdos kommentierte
wie denn jetzt?
Manche Objektive werden so genannt? :giggle:
 
phlogiston
phlogiston kommentierte
Ich kenne nur 'Flaschenböden' als Objektivbezeichnung - aber die waren aus Glas, nicht aus PVC (wegen der überlegenen optischen Eigenschaften, nehme ich mal an) ;).
 

cditfurth

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Leute es geht hier doch nicht um Gegriffe wie Plastik oder Kunststoff.
Noch immer ist das Thema : Z7II vs A7R III
Du hast vollkommen recht. Hatte die erste A7 nicht ein Plastikbajonett? :46: Okay, jetzt reitet mich der Teufel.
 
2 Kommentare
B
burki1961 kommentierte
:ROFLMAO:
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
Nee, es gab noch nie eine Sony mit Plastik-Bajonett. Dafür mehrere Nikon-Produkte... :lachen:
 

cditfurth

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Gerade du als Schriftsteller solltest wissen, was tendeziös daran ist, dein Bild selbst in dein Posting zu stellen:
Solche Sätze liebe ich. "Gerade du als ..." Gerade ich als Schriftsteller bin kein Diktator, der Bilder in Köpfe zwingt. Da überschätzt du mich. Die Leser schaffen sich eigene Bilder. Wenn man konkrete Wörter benutzt. Der eine denkt bei "Plastik" an Tupperware oder PVC-Flaschen, der andere meinetwegen an Klodeckel. "Wenn gerade ich als Schriftsteller" nur Abstraktes von mir gäbe, könnte ich den Laden zumachen. Dann wäre meine Schreiberei keine Kunst, sondern genauso öde wie Kunststoff.
 
Kommentar

burki1961

Aktives NF Mitglied
Registriert
Ich bedanke an alle die mir sachliche Sachen geschrieben haben. Das hilft mir weiter.
Nun muss ich entscheiden.

Bis es hier wieder sachliche Sachen zur Ursprungsfrage gibt mache ich mich erstmal raus.
 
1 Kommentar
Franco I.
Franco I. kommentierte
Schöne Urlaub wünsche ich Dir und komm gesund wieder!
 

burki1961

Aktives NF Mitglied
Registriert
Bei den Angeboten bei Fotokoch habe ich es getan.
Sony war gut aber nun ich Schluß mit Sony, ich gehe zurück zu Nikon.

4k 60p
eine besseres Gehäuse (rein vom Gefühl her)
ein Bauchgefühl waas "ja" zu Nikon sagte
Nikom verbinde ich eher mit Fotografie als Sony
45 MP
schneller AF
usw

1 x 38531 Nikon Z7 II + Nikkor Z 24-70mm f/4,0 S 3529.00 €
1 x 17924 Foto Koch Sofortrabatt -400.00 €
1 x 40959 Nikon XQD Karte 64 GB 0.00 €
1 x 20294 Capture One 21 Pro Kamerabundle 49.00 €
1 x 30751 Philip Reichwein Capture One Pro Videotraining - E 0.00 €

Ist zwar über dem was ich ausgeben wollte, wenn ich nur das Gehäuse betrachte wo ich max. 2500Euro angesehen hatte ist wieder fast alles im Lot.
Nun überlege ich mir noch das NIKKOR Z 14–30 mm 1:4 S , aber erstmal sehen, sind nochmals um die 1000Euro und Zubehör brauche ich auch noch. Dies Weitwinkel könnte ich kurz vor dem Urlaub auch kaufen.

Ich bin vor 6 Jahren von Nikon zu Sony gewechselt weil Nikon keine spiegelosen Kameras angeboten hatte.
 
Kommentar

waxman

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Schön, dass Du für Dich das richtige gefunden hast! Freut mich für Dich!👍
Nur ein Punkt, ich kann es mir leider nicht verkneifen 😄: Ich hätte nicht mehr auf eine XQD Karte gesetzt, sondern auf eine CFexpress, ich denke, dass dies das zukunftsträchtigere Speichersystem gegenüber der XQD ist. Aber die Dinger halten ja praktisch ewig, sowohl XQD als auch CFexpress.
Schöne Grüße und viel Spaß mit Deinem neuen Equipment.
Gruß
Wilfried
 
1 Kommentar
M
MarcoH kommentierte
Aber die gab es doch für 0€ dazu.
 

Frank2111

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
4 Kommentare
phlogiston
phlogiston kommentierte
Ich würde aus deinem Motto den dritten Teil empfehlen.
 
F
Frank2111 kommentierte
Und ich würde empfehlen, ein Posting mit einem augenzwinkernden Smiley mit einem Augenzwinkern zu betrachten...
 
waxman
waxman kommentierte
@frank Na, wenn’s schee macht….
 
F
Frank2111 kommentierte
Bin ich schon.... ;-)
 
Oben Unten