Klein, kleiner, noch kleiner...Makros extrem


NF Adventskalender 2019

Heiko Men.

NF-F "proofed"
Unter meinen "Naturfotografie 2015"-Thread hat die Diskussion ja schon angefangen aber irgendwie passt sie da nicht so richtig hin.

Ich stehe z.Z. täglich mit Daniel in Kontakt, weil wir uns das Ziel gesetzt haben weiter in den Makrobereich vorzudringen, als das üblicherweise der Fall ist.
Mein Ziel sind z.B. vollformatige Portraits von Insekten. Der technische Aufwand für solche Aufnahmen ist z.T. etwas größer. Zum Einsatz kommen Weitwinkel- oder Vergrößerungsobjektive in Retrostellung, bis hin zu Mikroskopobjektiven.
In England und Amerika sind solche Makroaufnahmen recht verbreitet, dementsprechend holen wir uns die notwendigen Infos in den dortigen Foren. Denn eins ist ganz klar: Eine Standardausstattung von der Stange, die man einfach so kauft und loslegen kann, gibt es nicht. Ganz viel wird individuell angefertigt und zusammengestellt.

Da in den meisten Fällen Fokusstackings gemacht werden müssen, geht kein Weg an einem Makroschlitten vorbei. Da diese aber kaum für Justierungen im Mikrometerbereich geeignet sind, werden entsprechend spezielle Schlitten für den Laborbereich benutzt. Ein Klassiker ist hier z.B. der Newport 423.

Diesen habe ich mir besorgt und mit dem Novoflexschlitten verbunden (was nicht ohne etwas Bastelarbeit ging), eine Kombination die sich schon bei vielen Makrofotografen bewährt hat:



Fortsetzung folgt...

Gruß
Heiko
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


makrosucht

Unterstützendes Mitglied
Hi,

Daniel die Spinne sieht oberst cool aus...

sehr schön fotografiert....
[MENTION=3892]Heiko[/MENTION]

mein HG steht ca. 50-60cm vom Motiv entfernt,

diesen leuchte ich dann mit einer IKEA LED an....

Wenn ich ein Bild belichte und die Blitze aus sind,

also nur die LED auf den HG leuchtet,

dann ist das hauptmotiv schwarz....

Es sollte kein Licht zurück auf das Motiv fallen...
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


makrosucht

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

heute zeige ich Euch Flügelschuppen
eines Schmetterlings mit den Nikon M Plan 40 ELWD.

Man kann bei diesem ABM und diesen Schuppen, nicht
nur die Längsrillen erkennen, sondern auch die Querrillen
sind klar und fein gezeichnet.


374pics_2steps_nikonmp40elwd_40zu1_HD by Alexander Rühl, auf Flickr

Kamera: Nikon D7100
Objektiv: Nikon M Plan 40 ELWD 0,5 210/0
Belichtungszeit: 2 sek.
ISO: 100
Beleuchtung: 3 Blitze
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): NEF
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe): Ja etwas
Stativ: Microsetup
---------
Aufnahmedatum: 13.12.2015
sonstiges: 374 Bilder mit einem Abstand von 0,000992mm_ABM: ca.40zu1_PS CC_Z-Stacker

Hier in Größerer Auflösung:

https://www.flickr.com/photos/[email protected]/23446689540/sizes/o/
 

inspire65

Unterstützendes Mitglied
Hallo Alex,

sonstiges: 374 Bilder mit einem Abstand von 0,000992mm_ABM: ca.40zu1
macht der Stackshot das noch mit, ohne Hebel als Untersetzung?

Wenn ich richtig gerechnet habe sind das 0.992 µm. Irgendwo hatte ich mal gelesen der Stackshot macht minimal 5 µm. Der Stellmotor und die Elecktronik geben zwar weniger her, nur der Schlitten bleibt dann einfach stehen und springt bei jedem 3 -4 Schritt.

Das Bild ist jedenfalls Hammer! :up:

MfG Thomas
 

makrosucht

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

beim alten Model vom Stackshoot soll das wohl so gewesen sein
das er nicht so präzise lief. Wenn man dort kleine Schritte eingestellt
hat, konnte der Schlitten durch rutschen oder still stehen.

Es wurde dann ein High Precesion Modus eingefügt und ein paar weitere extras. Allerdings ist vom "alten Model" zu sprechen ziemlich weit her geholt, weil seit ich stacke gibt es nur noch den neuen und das ist jetzt schon ziemlich lange.

Man kann als kleinsten Schritt 0,000496mm einstellen. Das entspricht einem Step. Der Stackshoot verricht seine Arbeit dann auch zuverlässig. Er bleibt nicht stehen und rutscht nicht durch. Nur hat man nachgewiesen das die Schritte nicht mehr ganz so genau sind. Es ist mal ein bisschen mehr mal ein bisschen weniger. Das ist aber beim Stacken nicht schlimm. Man kann mit diesen Schritten sogar noch das Nikon M Plan 100 ELWD benutzen.
 

makrosucht

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

erst neulich ist mein Nikon M Plan 60 ELWD 0,7 210/0
auf den USA eingetroffen.

Gestern kam ich endlich zum Stacken.
2 Bilder waren für die Tonne das 3te
kann man zeigen. Früh morgens habe
ich mit dem Stacken begonnen, gegen
abend um 18 Uhr war ich fertig. Insgesamt
habe ich rund 1800 Bilder gemacht
um Euch jetzt ein Bild zeigen zu können.

Das Objektiv ist schon ziemlich speziell.
Die Tiefenschärfe ist so schmall, das ich
ehrlich sagen muss, dass die Lichtsetzung
eher zufällig ist. So ebenfalls die Ausrichtung.

Auf dem Kamerabildschirm erkennt man nur
eine verschwommene Suppe. Wenn man
das Gefühl hat man könnte etwas erkennen
und möchte das Objekt etwas anders ausrichten
und dreht am Einstellschlitten ist man auf einmal
an einem völlig anderen Punkt und man wird
den vorherigen Punkt auf keinen Fall wieder finden
egal was man tut.

Es hat etwas geholfen ein 20er Objektiv
zur "Übersicht" dran zu schrauben und dann das 60er
sodass man in etwa weiß wo man ist.

Ich habe einen sehr dünnen Diffusor verwendet,
alle 3 Blitze waren auf 1/64 Leistung eingestellt.
Noch dünner, wäre besser...

Witzig finde ich, dass ich eine kleine Kugel entdeckt habe.
Mit etwas geduld wird man sie im Bild finden.

Meine Tochter meint, das es ein kleiner Planet sein könnte
in dem verschiedene Tiere wohnen würden....was meint Ihr?

Hier noch größer :

https://www.flickr.com/photos/[email protected]/24328657211/sizes/o/

433pics_1steps_nikonmp60elwd_60zu1_HD by Alexander Rühl, auf Flickr

Kamera: Nikon D7100
Objektiv: Nikon M Plan 60 ELWD 0,7 210/0
Belichtungszeit: 2 sek.
ISO: 100
Beleuchtung: 3 Blitze
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): NEF
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe): Ja etwas
Stativ: Microsetup
sonstiges: 433 Bilder mit einem Abstand von 0,000496mm_ABM ca. 60zu1_Bildbreite in der Realität 0,3mm_PS CC_Z-Stacker D-map+P-max
 

Punsher91

Unterstützendes Mitglied
Die Bilder sind der Wahnsinn! Wie kommt man an ein Mikroskop-Objektiv wie das Semiplan 6,3 oder M-Plan 10x? In der Bucht findet sich mal garnix:confused:

Oder kann man da auch andere Mikroskop-Objektive verwenden?
 

frier

Aktives NF Mitglied
Die Bilder sind der Wahnsinn! Wie kommt man an ein Mikroskop-Objektiv wie das Semiplan 6,3 oder M-Plan 10x? In der Bucht findet sich mal garnix:confused:

Oder kann man da auch andere Mikroskop-Objektive verwenden?
Ich habe gerade in Ebay einmal Semiplan 6,3 bzw. M-Plan 10x eingegeben und konnte einige Angebote finden.

Gruß

Erich
 

Punsher91

Unterstützendes Mitglied
??? "Semiplan 6,3" zeigt mir 0 Angebote an, unter "Das könnte Ihnen auch gefallen" werden 3 Semiplan 3,2 angezeigt. Da ist mir die Vergrößerung aber zu gering, den Bereich habe ich bereits abgedeckt. Nikon(!) M-Plan 10x kommen 2-3 Angebote aus den USA, da zahl ich dann für den Versand 25€, falls überhaupt etwas ankommt ...
 

makrosucht

Unterstützendes Mitglied
Hi,

meine Semiplan`s habe ich auch
aus dem Shop. Das 6,3er hat einen
guten cm Arbeitsabstand.

Die M Plans habe ich alle aus den USA.
In Deutschland wird man kaum welche finden.

Klar kommt da auch was an, wenn man
bei Händlern bestellt und "international priority shipping"
wählt kann man sogar direkt die Zoll gebühren
im Voraus bezahlen und das Paket bis vor die Haustür
tracken. Es ist gefühlt kein Unterschied ob man
hier in Deutschland was bei Amazon bestellt im Vergleich...;-)

Man kann natürlich auch andere Objektive
verwenden. Mikroskop Objektiv sind aber nicht
für die Fotografie bestimmt, die wenigsten eignen
sich dafür. Viele kann man schon einfach aus dem Grund
nicht verwenden, da sie einen viel zu geringen
Arbeitsabstand besitzen. Einige benötigen zusätzliche
Korrekturen und sind nicht für die Direktprojektion bestimmt.
Hier muss man sich durch testen. Oder eben gleich die
kaufen, die sich seit Jahren bewährt haben. :)

Die M Plan Familie:hehe:
DSC_4253 by Alexander Rühl, auf Flickr

440pics_1step_nikonmp60elwd_60zu1_HD_2 by Alexander Rühl, auf Flickr



urania ripheus_Flügelschuppen
Kamera: Nikon D7100
Objektiv: Nikon M Plan 60 ELWD 0,70 210 0
Zeit: 2 sek.
Beleuchtung: 3 Blitze
ISO: 100
Dateiformat: NEF
Stativ/Setup: Microsetup
Abbildungsmaßstab: 60 : 1
Stackingschritte: 440 Bilder mit einem Abstand von 0,000496mm
Stacking-Software: Zerene D-map + P-max
Besonderes: PS CC Frequenztrennung+Doge and Burn

Hier in HD:

KLICK
 

dmachaon

Sehr aktives Mitglied
Ich habe gestern seit langem mal wieder gestacked... so ganz zufrieden bin ich nicht mit dem Ergebnis, mir ist beim Retuschieren (für das ich ein wenig faul bin) ein kapitaler Fehler unterlaufen - aber für einen Outdoor-Versuch gehts?


Habichtsfliege.



D800 + Rodenstock Rodagon 50mm 2.8 @ f5.6, 0.8sec, ISO 250
SB-900, ABM = 2:1, 25 Bilder
 

gugu

Sehr aktives Mitglied
@ dmachaon

Ich habe hier aus den Dunkelkammerzeiten noch 80er Apo-Rodagon rumfliegen. Wie adaptierst Du die Optik an die Nikon? Mit Balgengerät und Adapter von Schraubgewinde auf F-Bajonett? Fokussierst Du dann mit dem Balg, oder bewegst Du die Kamera? Bei letzterem könnte man sich ja quasi das Balgengerät sparen und auch mit Zwischenringen arbeiten.

VG
 

dmachaon

Sehr aktives Mitglied
Die Reihenfolge sieht folgendermaßen aus:

D800
Adapterring F-Mount --> Olympus
Olympus Makrotubus
Adapterring Olympus --> irgendein Ring (z.B. T2)
dort einen Ring, der dem Gewindedurchmesser des Rodenstock entspricht, aufgeklebt
Rodenstock in Reversstellung

Der Makrotubus hat den Vorteil des variablen ABM (von ca. 2:1 - 3,5:1), mit Zwischenringen müsste man ständig schrauben. Außerdem hat er einen Objektivsockel, der den Wechseln von HF ins QF erlaubt - feine Sache, wird leider nicht mehr produziert.
Fokussiert wird über einen Novoflex Castel-Q.

;)
 
Oben