Kaufberatung: D2x oder doch D3?


NF Adventskalender 2019

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Die D3 hat doch das gleiche AF-Modul wie die D700, oder? bei der D700 hat mich -als ich sie mal in der Hand hatte- irritiert, dass die AF-Felder sich in der Mitte knubbeln und am Rand überhaupt keine verfügbar sind. kann das darabn liegen, dass dieses AF-Modul eigentlich noch für eine Cropkamera wie die D300 designt wurde?
nein, das modul wurde für die d3 entwickelt und unterscheidet sich in der abdeckung nicht grundsätzlich von anderen ff-dslr. die im vergleich zum dx-format geringere abdeckung ist konstruktiv bedingt (vor allem durch die platzbedingte größenbeschränkung des hilfsspiegels).
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Kurt Raabe

NF Team
Verrätst Du uns warum es eine Einstellige werden soll?
Moin
ich kann natürlich nicht für arno antworten, sondern nur für mich.
Aber wer einmal mit den Einstelligen angefangen hat, möchte so schnell
nichts anders mehr:) selbst wenn andere Modelle die gleichen "inneren Werte"
haben, sind die Einstelligen alleine was die Haptik angeht unschlagbar.
 

artefakt

NF-F Premium Mitglied - NF-F "proofed"
[...]Aber wer einmal mit den Einstelligen angefangen hat, möchte so schnell nichts anders mehr[...]sind die Einstelligen alleine was die Haptik angeht unschlagbar.
Genau so würde ich auch argumentieren. Aber wenn schon eine 3, dann die s. Sollte eigentlich auch schon ziemlich günstig zu bekommen sein. Wäre ja zumindest eine Überlegung wert, Arno.
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Kinder, ihr redet euch den Mangel schön! Eine D2 ist eine technisch in jeder Hinsicht überholte Kamera. Die D300 (mit oder ohne s) ist ihr von A bis Z überlegen, und selbst die ist nur noch von historischem Interesse.

Natürlich kann man mit jeder technisch intakten Kamera noch schöne Bilder machen - das geht sogar mit Lochkameras - aber "es muss eine Einstellige sein" und dann so eine Kiste, die gegen moderne Handies kaum noch antreten darf ...

Ich bin sehr, sehr lange Mercedes S-Klasse gefahren. Zwischen Aachen, Frankfurt und dem Mindener Raum habe ich als Student mehrere W116 aufgeschlissen - am längsten hielt der 350 SE. Die Kisten haben nichts gekostet, Ersatzteile waren überall verfügbar, nur der Verbrauch war leicht erhöht (11 bis 30 Liter - je nach Fahrweise; im Schnitt 14 bis 17). Damals nahm aber auch ein Golf gern zwischen 8 und 11 Literen auf 100 km...

Wenn ich heute nach einem komfortablen Gebrauchten suchte, käme mir nicht in den Sinn einen W140 mit einem W116 zu vergleichen - und Letzteren nur deshalb zu wählen, weil es eine S Klasse sein muss. Ein zehn Jahre alter Passat oder eine zehn Jahre alte C-Klasse sind in jeder Hinsicht bessere Autos, als die Siebziger-Jahre S-Klasse... Die Einen zum fahren, die Anderen für die Vitrine/Garage
 

artefakt

NF-F Premium Mitglied - NF-F "proofed"
Da hast du völlig Recht, was die D2 betrifft. Würde ich mir heute auch nicht mehr kaufen, egal mit welchem Buchstaben dahinter. Eine D3s in gutem Zustand aber schon.
 

Awi

NF-F Premium Mitglied
Kinder, ihr redet euch den Mangel schön! Eine D2 ist eine technisch in jeder Hinsicht überholte Kamera. Die D300 (mit oder ohne s) ist ihr von A bis Z überlegen, und selbst die ist nur noch von historischem Interesse.

Natürlich kann man mit jeder technisch intakten Kamera noch schöne Bilder machen - das geht sogar mit Lochkameras - aber "es muss eine Einstellige sein" und dann so eine Kiste, die gegen moderne Handies kaum noch antreten darf ...

Ich bin sehr, sehr lange Mercedes S-Klasse gefahren. Zwischen Aachen, Frankfurt und dem Mindener Raum habe ich als Student mehrere W116 aufgeschlissen - am längsten hielt der 350 SE. Die Kisten haben nichts gekostet, Ersatzteile waren überall verfügbar, nur der Verbrauch war leicht erhöht (11 bis 30 Liter - je nach Fahrweise; im Schnitt 14 bis 17). Damals nahm aber auch ein Golf gern zwischen 8 und 11 Literen auf 100 km...

Wenn ich heute nach einem komfortablen Gebrauchten suchte, käme mir nicht in den Sinn einen W140 mit einem W116 zu vergleichen - und Letzteren nur deshalb zu wählen, weil es eine S Klasse sein muss. Ein zehn Jahre alter Passat oder eine zehn Jahre alte C-Klasse sind in jeder Hinsicht bessere Autos, als die Siebziger-Jahre S-Klasse... Die Einen zum fahren, die Anderen für die Vitrine/Garage
Ein solches Statement lese ich von dir gefühlt in jedem zweiten Thread. Hast du eigentlich eine Mission zu erfüllen? In etwa kauft euch unbedungt eine aktuelle Kamera? Ich habe nicht den Eindruck, dass die Diskussion in diesem Thread darum geht die Vorteile der aktuellen Kamerageneration gegenüber den älteren herauszuarbeiten. Ich finde im Übrigen, dass du irrst! Wenn du schreibst "technisch in jeder Hinsicht überholt", dann redest du doch hauptsächlich von der Sensortechnik. Eine D2/D3 hat aber auch noch andere technische Vorzüge. Im Übrigen schreibst du ja selbst, dass auch die älteren Modelle gute Bilder machen. Warum soll jemand nicht auch genau das damit tun?
Ich kenne eine Fotojournalistin die mit ihrer D2h immer noch ihr Geld verdient. In diesem Thread verkündet jemand die Top Bildqualität einer D2x unter kontrollierten Lichtbedingungen als schwer zu übertreffen und ich behaupte mal, dass in der weit überwiegenden Mehrheit der Bilder wie sie gemacht und benutzt werden, meine D3 sich im Ergebnis nicht von einer D600/D750/D810 unterscheidet. Und das moderne Handy, dass ich einer D2/D3 vorziehen sollte möchte ich mal genannt bekommen. Kann ich damit die selben Dinge machen wie mit den Cams? Ja, selbst mit einer Lochkamera kann man Bilder machen. Und wer das möchte soll das bitteschön tun dürfen ohne sich vorwerfen lassen zu müssen sich seine Kamera schön zu reden. Ich finde das geht ziemlich am Thema vorbei.

Jörg
 

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Ein solches Statement lese ich von dir gefühlt in jedem zweiten Thread. Hast du eigentlich eine Mission zu erfüllen? In etwa kauft euch unbedungt eine aktuelle Kamera?
ein argumentum ad hominem ist schlechter stil und hier unerwünscht.

Ich habe nicht den Eindruck, dass die Diskussion in diesem Thread darum geht die Vorteile der aktuellen Kamerageneration gegenüber den älteren herauszuarbeiten.
wer hat das getan?

Ich finde im Übrigen, dass du irrst! Wenn du schreibst "technisch in jeder Hinsicht überholt", dann redest du doch hauptsächlich von der Sensortechnik. Eine D2/D3 hat aber auch noch andere technische Vorzüge.
wo hat SH denn von der d3 schrieben? es ging und geht um die beantwortung der frage, ob der TO sich eine d2x oder eine d3 kaufen sollte. und da spricht eben einiges für die d3.
 

Awi

NF-F Premium Mitglied
ein argumentum ad hominem ist schlechter stil und hier unerwünscht.
Das sehe ich ein. Da sind die Pferde mit mir durchgegangen


wo hat SH denn von der d3 schrieben? es ging und geht um die beantwortung der frage, ob der TO sich eine d2x oder eine d3 kaufen sollte. und da spricht eben einiges für die d3.
Sicher? Wenn selbst die D300 nur noch von historischem Interesse ist. Warum dann nicht die D3?
 
S

SuperA

Guest
Als D3 & D300 noch recht neu waren, stand ich vor der Frage D3 oder D300.

Damals ist es die D3 geworden, weil das Sucherbild deutlich größer ist und sie besser in der Hand lag (habe eher große Hände).

Bzgl. Ergonomie kann ich die Tendenz zur Einstelligen daher nachvollziehen, allerdings fehlt das größere Sucherbild bei der D2* als Argument.

Und ob man als Amateur die robustere Bauart benötigt, sei mal dahingestellt.

Die D3 hat übrigens 2 CF-Slots, heißt man kann bei wichtigen Anlässen jede Aufnahme auf 2 Karten speichern. Meines Wissens nach war das damals neu und die D2* hätte das somit nicht.

Vor einer D2* würde ich mir eine D3, D700, D300s oder D7100 kaufen, wenn ich unter 1.000,- EUR bleiben wollte oder müsste.
 

Kurt Raabe

NF Team
Die D3 hat übrigens 2 CF-Slots, heißt man kann bei wichtigen Anlässen jede Aufnahme auf 2 Karten speichern. Meines Wissens nach war das damals neu und die D2* hätte das somit nicht.
Moin
naja so neu ist das mit den zwei Karten-Slots auch nicht:)
das hatte schon die Fuji S1 Pro:hehe: 1mal CF und 1mal SMC :)
 

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Ich hatte S5Pro, D2X und D300 mit BG parallell. Die D300 hat die S5 recht schnell komplett abgelöst, da sie schlicht alles besser kann.

Die D2X blieb dann für Produktaufnahmen im studio, da war sie rattenscharf. Draussen, besonders bei Sport zog ich aber die D300/D700 vor. Mehr AF-Felder, präziseres Tracking, höhere ISO-Fähigkeiten, ...

Mit BG ist eine D300 größer und schwerer als eine D2X

Nein ich würde heute auf keinen Fall eine D2 irgendwas mehr kaufen, eine D3, wenn sie billig ist schon eher.
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Ein solches Statement lese ich von dir gefühlt in jedem zweiten Thread. Hast du eigentlich eine Mission zu erfüllen?
Das ist möglich. Ich bin ein totales Genie, und ALLES, was ich sage oder schreibe ist so unvorstellbar und weise, dass ich es oft selbst nicht verstehe.

Ansonsten musst du meinen Beitrag auf das Thema bezogen lesen: die Frage war D3 oder D2* - und da äussere ich mich auch so klar, dass andere Forenteilnehmer das verstanden haben.

In Lissabon fährt noch ein 200D /8 als Taxi (Lizenznummer 26). Schön, wenn man damit noch Geld verdienen kann, aber kein Beweis für sonst Irgendwas.
 

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Ich wäre auch vorsichtig, eine D2 komplett aufs Altenteil zu schieben. Ok, eine D2H ist wirklich nur noch für Presse geeignet, wo die Lichtverhältnisse stimmen und / oder geblitzt werden kann. Da zählen nur noch Robustheit, Haptik und geringes wirtschaftliches Risiko. DX sehe ich da auch nicht zwangsläufig als Nachteil. Die Nachfrage unter weniger gut betuchten Pressefotografen nach DX ist ja nun aktuell. Persönliche Vorliebe für Crop und vorhandener Linsenpark können durchaus ein Pro-Argument sein.
Mit knapp 13 Megapixel ist eine D2Xs durchaus noch ernstzunehmen. Sicher, eine D300 oder eine D700 dürften in vielen Belangen überlegen sein. Aber auch hier können Haptik und Sucher ein Argument für die D2 sein.
Hey, ich war in meiner Region 2001 einer der ersten, der eine eigene Digitale für die Lokalpresse kaufte. Eine Olympus Bridge mit 1,5 Megapixel. Das war zu diesem Zeitpunkt schon lächerlich. Die Ergebnisse waren aber gedruckt überhaupt nicht lächerlich. Selbst A4-Bilder aus dem 300dpi-Tintenstrahler hatten Wirkung. Damals habe ich einen Hype ausgelöst. In meinem kleinen Kaff haben auf einmal 5 oder 6 Kollegen die gleiche Cam gekauft. Es würde mich nicht wundern, wenn die eine oder andere heute noch im Einsatz wäre.
Genauso übertrieben wie der Megapixelwahn ist heutzutage auch der Hype um maximale Rauscharmut und Dynamik. Sicherlich, Nachtfotografen nutzen das gerne aus, aber ein Großteil der Fotos werden mit weniger als 800 Asa gemacht. Das kann meine D80 noch vernünftig.
Letztendlich sind die einstelligen D´s an Pressefotografen adressiert. Und die haben unterm Strich die geringsten Ansprüche an totale Qualität. Man kann Shovelheads Auto-Gleichnis auch auf Fotografie übertragen: Meine D80 steckt meine F3 in JEDEM Parameter in die Tasche. Eine D200 würde vermutlich auch in Punkto Robustheit sehr, sehr lange mit der F3 mithalten.
 

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Der Chart ist schon ganz interessant. Ich muss zugeben, die Extremwerte finde ich nicht so bemerkenswert, eher schon, dass bei 1600 ASA die D3 knapp 8 Blenden Dynamikumfang schafft, eine D2 aber nur knapp die Hälfte... im Sinne von nur 4 Blenden (also 16facher Wert analog gesehen...)
 
Oben