Kamera unterwegs - Aufbewahrung?


Emi

NF Mitglied
Hi,

auf der Suche nach einer passenden Kameratasche (oder Rucksack) bin ich über folgenden gestolpert:


Leider steht die Größe der Dame nicht dabei, sodass ich überlegen könnte, ob das eine gute Kameratasche für mich wäre. Das Produkt gibt es anscheinend ebenfalls nicht mehr. Ich finde aber die Idee, einer solchen Tasche, die auch als Rucksack getragen werden kann, nicht schlecht. Gibt's ähnliche Modelle?

Bisher habe ich mich rein auf Kamerarucksäcke fokussiert, die Kamerataschen außen vor gelassen. Für den bequemen, unkomplizierten und schnellen Objektivwechsel, ohne alles in den Dreck stellen zu müssen, suche ich nun eine passende Kameratasche oder einen Kamerarucksack. Probleme gibt es wohl auch, dass einem "alles entgegenkommt" beim Öffnen von Kamerarucksäcken (Lesen verschiedener Kritiken). Diese "Slings" gefallen mir nicht, fallen daher für mich raus. Gefallen hat mir die Beschreibung des compagnon "the explorer/explorer plus", der aber erstens mir gar nichts vom Fassungsvermögen und vom Handling her sagt, ohne ihn gesehen zu haben und zweitens übersteigt der mein Bugdet bei Weitem. Gleiches gilt für die "the Element sling 15" von compagnon. Ist auch noch nicht verfügbar, schöne Farbe (schwarz) aber preislich leider auch drüber. Was mir unheimlich zusagt (lt. den Produkttestern) ist der Tragekomfort. "the explorer/explorer plus" haben nämlich in Kooperation mit Deuter anscheinend ein recht gutes Tragesystem entwickelt. Aber die kleinere Variante wird übrigens schon gar nicht mehr produziert.

Daher frage ich nun die pragmatischen Praktiker, was sie mit wieviel Equipment gut nutzen können. (Gern robuste und leichte Taaschen/Rucksäcke,) Welche Bereich fotografiert werden, welche Objektive man aus Erfahrung wirklich mitnehmen sollte/muss, damit ich einfach kalkulieren kann, wie groß meine Kameratasche am Ende sein muss, ohne dass ich mich ärgere, weil ich nicht alles unter bekomme. Vor allem: Für welchen Bereich welches Tragesystem am besten geeignet ist, wobei auch die Körpergröße eine Rolle spielt. Denn für "Rennsport" wird man andere Ausrüstung benötigen, als für "Tierfotografie" oder "People". Um's Ansehen komme ich ja doch nicht drumherum, aber dann kann ich mir gezielt Taschen und Rucksäcke ansehen. Trinkflasche nehme ich gern mit auf Tour, die sollte ebenso wie das Stativ irgendwie Platz finden.

Budget: 100 Euro

LG
 

Emc2

Aktives NF Mitglied
Moin Emi,
ich habe mir eben das Bild Deines ersten Posts angeschaut und ein paar Beiträge durchgelesen. Mein Beitrag von gestern (Esel mit 2 Olivenkörben) ist ja etwas witzig ausgefallen, leider aber etwas unvollständig. So ist es halt, wenn man in der Materie drinsteckt: Vieles erscheint selbstverständlich.
Nun zur Konstruktion von LowePro, die ich ein wenig erweitert habe: Der Tragegurt ist ein sogenannter luftiger Rucksack in Verbindung mit einem Hüftgurt, an dem die Objektivköcher befestigt werden. Gepolsterte Träger, der Rücken weitgehend durchlüftet (ohne Material); hinten in der Mitte eine einstellbare Verbindung zum Hüftgurt. Der Hüftgurt mit den Köchern wird sowohl von beiden Schultern, als auch von der Hüfte getragen. Die Köcher sind weitgehend frei positionierber, der Bauch bleibt frei, man kann sich bücken, hinknien, Bodenaufnahmen fabrizieren. Meine persönliche Erweiterung sorgt dafür, dass die Camera vom Tragesystem, nicht von meinem Hals getragen wird. Ich habe mich so organisiert, dass jedes Objektiv seinen persönlichen Köcher hat - Objektivwechsel ist einfacher nicht möglich. Zum Photographieren muss ich den "Rucksack" nicht abnehmen. Die Objektive sind immer leicht erreichbar. Auch das Zubehör (Winkelsucher, Ersatzaccu, Telekonverter, Reinigungspinsel) ist locker anwendbar. So ausgerüstet photographiere ich, wenn ich auf Reise bin.
Bleibt die Frage, wohin mit dem Stativ? Könnte man wohl auch irgendwo irgendwie anhängen - aber mit dieser Frage habe ich mich bis dato nicht beschäftigt. Würde ich mit Stativ unterwegs sein wollen, nähme ich meinen umkonstruierten Einkaufswagen. Aber das ist eine andere Geschichte.
Schönen Sonntag Emc2
 
Zuletzt bearbeitet:
3 Kommentare
Emi
Emi kommentierte
Die Idee alles direkt am Körper zu tragen bietet zumindest recht guten Diebstahlschutz, zugegeben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir wirklich alles "anhängen" möchte. Würde mich vermutlich nicht wohlfühlen damit. Behalte die Option aber im Hinterkopf. Meine Assoziation ist da eher ein Christbaum mit vollem Behang.
 
E
Emc2 kommentierte
Emi

Moin Emi,
da ich kein Fan von Zoomobjektiven bin, sondern alles im Format der Festbrennweite habe, habe ich keine Chance, will ich mir die photographischen Optionen offenhalten. Bin ich auf Reise, steige ich aus dem Auto aus und los geht's mit der Erkundung. Zurück zum Parkplatz, um das fehlende Objektiv doch noch zu holen - immens zeitaufwändig. Die Objektive die Frau schleppen lassen wäre praktisch, ist aber unfair. Und nichts ist für mich schlimmer, als Optionen nur dann nicht nutzen zu können, weil ich zum schleppen zu faul bin oder mir nicht vorstellen konnte, dass... Irgendwann prägte ich mal den Satz: Der eine ärgert sich vorher, weil er viel schleppen will. Der andere hinterher, weil er die "schlechteren" Bilder hat.
Gruß Emc2
 
Emi
Emi kommentierte
Hallo Emc2. Je nach Fokus braucht man verschiedene Objektive, soweit klar. Ich kann nur nach meinem jetzigen suchen. Da denke ich werde ich mit zwei bis drei Objektiven unterwegs sein. Ich habe mir auch abgewöhnt, alles immer fotografieren zu wollen, was mir vor die Linse kommt. Stresst. Ich gehe gezielt auf Fototour und lasse ansonsten die Kamera zuhause. Klar hab ich gedacht, die ein oder andere Gelegenheit ein schönes Foto zu machen, ist mir entwischt. Aber inzwischen genieße ich dann eben diese Momente, in denen ich nicht die richtige Perspektive suche, sondern lasse einfach alles auf mich wirken. Gruß :cool:
 

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Hab mich jetzt selber mal auf die Suche gemacht auf ähnliche Taschen welche ich habe oder hatte (die leider alle inzwischen ausverkauft zu sein scheinen). Da bin ich u.a. auf diese hier gestoßen:
Gerade äußerst günstig und deshalb noch im Budget. Allerdings kann ich Dir selbstverständlich keinerlei Erfahrungswerte dazu geben.
Ich selber hatte mal diese hier und die würde auch für Dich und Deine Anforderungen passen:
Gabs natürlich auch in schwarz. Dies war nur eine in meinen Augen farblich schöne Sonderedition. Da bekommt man all das gewünschte gut rein und man kommt da gut ran wenn man unterwegs ist incl. Objektivwechsel. Wenn Du Glück hast, bekommst Du vielleicht noch einen davon auf dem Gebrauchtmarkt.
Dachte ich hätte mal gesehen, dass Manfrotto als Aufkäufer und Nachfolgeproduzent von Kata auch dieses Taschensystem 1:1 übernommen und unter dem Label von Manfrotto weitergeführt hätte. Dem scheint aber nicht so zu sein. Schade, das Prinzip war schon klasse.

Im Keller habe ich noch einen . Auch diese(r) würde passen, aber Du stehst ja scheinbar nicht auf Sling- Taschen/Rucksäcke. Gibts inzwischen eh nicht mehr, aber einen Nachfolger den Tamrac Velocity 10x scheinbar noch.

Und wo wir schon bei Tamrac sind, schau Dir mal die Tamrac Stratus Serie an. Gibts ebenfalls in verschiedenen Größen und sollte ebenfalls passen. Es gibt halt unendlich viele Taschen und Rucksäcke. Jeder wird Dir seinen vorschlagen und hat sicherlich auch zielführend seine jeweils eigenen Erfahrungen damit gemacht. Das garantiert Dir allerdings immer noch nicht, dass Du selber am Ende damit zufrieden bist. Deshalb würde ich an Deiner Stelle auch möglichst in der Umgebung in Geschäfte gehen und mir dort die vorhandenen Kamerataschen anzuschauen, damit Du einen Überblick über einen kleinen Teil des vorhandenen zu bekommst. Und wer weiß, vielleicht ist da ja schon was passendes dabei.
 
1 Kommentar
Emi
Emi kommentierte
So, dann hab ich mir die Taschen auch mal angeschaut. Die National Geo spricht mich leider absolut von Design nicht an (ja, ich weiß 'form follows function').

Die Kata-LighTri 318 geht in die Richtung, die ich nicht wollte - evtl. war die Bezeichnung von mir nicht korrekt. Ich möchte keine "ausschließlich" über eine Schulter zu tragende Tasche.

Die Tamrac scheint mir von den Bildern her nicht "standfest" (Schwerpunkt) zu sein? Sprich man muss aufpassen, dass sie nicht umfällt, wenn man sie abstellt?

Die Stratus Serie schau ich mir noch an.

Vielen Dank auf jeden Fall für deinen ausführlichen Beitrag.

Geschäfte in der Umgebung habe ich schon abgeklappert. Da habe ich nur eine Hama Serie gefunden aber alle mit recht kleinem Volumen und nur eine Sorte von Kamerataschen.
 

snap7

Sehr aktives Mitglied
Auf dem Bild oben erkennt man denke ich eine Lowepro Stealth Reporter mit dem zusätzlichen Tragegurt für den Rücken.
Ist eine typische Reportertasche.
 
1 Kommentar
Emi
Emi kommentierte
Im verlinkten Beitrag (aus dem das Bild stammt) wurde geschrieben, es sei _vermutlich_ eine Hama Samsonite Trekking, die es allerdings nicht mehr gibt. Die Lowepro Stealth Reporter 400 hat eine Trolleybefestigung, ist also nichts für den Rücken. Aber evtl. finde ich was, wenn ich nach "Reportertaschen" suche. Danke dir.
 

Emi

NF Mitglied
Nach langem Suchen bin ich zufällig über einen Rucksack-Gurt gestolpert; allerdings habe ich bisher nur Kalahari gefunden, die so einen Nachrüstsatz anbieten:


Ist jemandem solch ein System eines anderen Herstellers gleicher Art bekannt?
 
1 Kommentar
joerghey
joerghey kommentierte
Das sieht für mich nicht nach hohem Tragekomfort aus. Da würde ich lieber an einen normalen Tages-Rucksack denken, in den man die Einzelteile gegeneinander geschützt einbaut, wenn nicht eine ganze Fototasche hinein passt.
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software