Frage an die AF 85mm-Besitzer


S

Schakaya

Guest
Mal eine kurze Frage. Ich möchte mir das AF 85mm 1.8 zulegen und weiß nicht so recht ob ich mit oder ohne D holen soll.
:roll:
 

Nobody

Auszeit
sofern ein systemblitz zum einsatz kommt, sollte imho stets eine d-version vorzug erhalten. vor wenigen monaten stand ich vor der entscheidung 85/1.8 afd oder 105/2.8 afd micro. haushoher sieger wurde das micro. die offenblendleistung des 85er war wenig berauschend
 
Kommentar
S

Schakaya

Guest
Früher noch zu Praktica-Zeiten war meine "Lieblingsbrennweite" 105mm, aber heute sind mir an der D70 105mm fast zu viel wenn ich mal Portraits machen will. Micro aber anderer Sits wäre nicht schlecht. Am liebsten hätt ich natürlich beide... noch besser wäre beide + das AF 180 ED :roll: ;D
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
dafuer runde ich nach unten mit dem 60er ab - eine digitale portraitlinse, die z.b. bei pbase sehr haeufig anzutreffen ist. das 105er ist eher was fuer den 'nackten kopf ohne stoerendes beiwerk'
 
Kommentar

UweFlammer

NF-F Premium Mitglied
Dass ein Micro-Nikkor 2.8/105 mm bei Blende 2.8 eine bessere optische Leistung bringt als die Portraitlinse 1.8/85 mm bei Blende 1.8, dürfte wohl die wenigsten überraschen.

Schakayas Frage war wohl eher, ob ihm das D-Signal an dieser konkreten Optik etwas bringt. Ich weiss es nicht, da ich kein Gehäuse mit D-Technik habe. Wenn aber jemand hier draußen mal konkrete Vergleiche gemacht hat, würden mich die Ergebnisse interessieren.

Gruß
Uwe
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Frage an die AF 85mm-Besitzer

Nobody";p="8835 schrieb:
sofern ein systemblitz zum einsatz kommt, sollte imho stets eine d-version vorzug erhalten.
Entscheidender als die Frage nach der Verwendung eines Blitzgeräts ist die nach der verwendeten Messmethode. Die D-Funktion wird nur für die Matrixmessung gebraucht, auch beim Blitzen. Der Blitz an sich wird von der Kamera zuverlässig geregelt, der braucht kein D.
 
Kommentar

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Der Blitz an sich wird von der Kamera zuverlässig geregelt, der braucht kein D.
Das stimmt so in der Kürze nicht ganz!
Klar braucht kein Blitz das "D" aber zur Leistungsabstimmung braucht die Kamera das sehr wohl bei verschiedenen Blitzmodi.

Hier ein Textausschnitt aus dem Nikon Support: kann sich ja jeder seinen Reim darauf machen

3D Multi-Sensor Aufhellblitzen - TTL +
Das Blitzgerät sendet eine Reihe von Vorblitzen vor der eigentlichen Aufnahme aus. Diese Vorblitze werden über den TTL-Sensor der Kamera ausgemessen und auf Helligkeit und Kontrast hin analysiert.
Die Distanz-Information von D- oder G-Nikkoren wird dabei mit verarbeitet. Die Bezeichnung "3D" entstammt der Verarbeitung von 3 Datensätzen, die dem Kamerabelichtungsmesser, der Information aus den Vorblitzen sowie der Objektivinformation entnommen werden. Dieser Modus ist auf die meisten Aufnahmesituationen anwendbar, so z.B. bei Aufnahmesituationen mit hellen Objekten, Motiven die abseits der Bildmitte positioniert sind, sowie Aufnahmen von kleinen Objekten, die gegen einen weiter entfernten Hintergrund freigestellt werden.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
sowohl laut beschreibung, als auch in der praxis reagiert meine dslr - ein d-objektiv vorausgesetzt (*1) - auf differente entfernungseinstellung in allen drei messarten

*1: diverse fremdoptiken verfuegen trotz so genannter d-kompatibilitaet nicht ueber dieses feature!
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
UweFlammer";p="8840 schrieb:
Dass ein Micro-Nikkor 2.8/105 mm bei Blende 2.8 eine bessere optische Leistung bringt als die Portraitlinse 1.8/85 mm bei Blende 1.8, dürfte wohl die wenigsten überraschen.
selbstredend ist nur der vergleich bei identischen blendenwerten sinnvoll, zumal digital betrachtet die anmutung des 85ers unter 2,8 ein eigenes thema ist

(@UweFlammer: im thread zur f6 ist noch eine frage offen)
 
Kommentar

Awi

NF-F Premium Mitglied
Hallo Schakaya,
meines Erachtens lässt sich auf das D getrost verzichten. In der Praxis macht das selten Unterschiede. Im Portraitbereich könnte diese Funktion schon mal Vorteile mit sich bringen. Ich selber habe die D-Version. Trotzdem, an allen äteren Objektiven ohne D in meinem Besitz habe ich diese Funktion noch nie vermisst.
Ein Wort zum Vergleich der 105mm Microlinse. Technische Daten sagen nicht alles überein Objektiv aus. Ich schätze das 85er gerade weil es bei offener Blende etwas weich zeichnet, für Portraits ideal. Na ja, und abgeblendet wird es dann ja knackscharf. In so fern hinkt der Vergleich zum 105er doch erheblich zumal bei Blende 2,8 schon sehr gute Schärfewerte beim 85er zu Erwarten sind.
Gruß
Jörg
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Frage an die AF 85mm-Besitzer

Nobody";p="8846 schrieb:
sowohl laut beschreibung, als auch in der praxis reagiert meine dslr - ein d-objektiv vorausgesetzt (*1) - auf differente entfernungseinstellung in allen drei messarten

*1: diverse fremdoptiken verfuegen trotz so genannter d-kompatibilitaet nicht ueber dieses feature!
Bei genauerer Überprüfung der Angaben in den Bedienungsanleitungen zu F5 und F6 bestätigt sich, dass die D-Funktion beim Blitzen ausschließlich bei Matrixmessung genutzt wird. Die eigentliche Regelung der Blitzdauer erfolgt über die TTL-Messung, und das ist sowieso keine Matrixmessung. Das D geht beim Blitzen wie auch sonst nur in die Belichtungskorrektur ein. Mehr kann die grobstufige Entfernungsabstufung auch gar nicht tun (angeblich sind das nur 4 Stufen). Zur Regelung des Blitzes ist das nicht zu gebrauchen.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Re: RE: Frage an die AF 85mm-Besitzer

schon lustig was f5 und f6 so alles nicht mehr koennen, zumal dies bereits f90x-standard war und selbst von der f80 groesstenteils beherrscht wird. bei allen genannten modellen sitzt uebrigens unten im spiegelkasten ein 5-segment-Sensor, offiziell TTL-Multi-Sensor genannt, der mit ueblichem matrix-ttl-belichtungssensor nichts gemein hat
 
Kommentar
S

Schakaya

Guest
meines Erachtens lässt sich auf das D getrost verzichten.
Mein Geldbeutel wir das aber freuen.

Die Frage die ich mir halt stellte war, ob sich der Mehrpreis für ein D-Objetiv rechnen. Bevorzugt wird es für Portraits eingesetzt, die ich, wenn überhaupt, nur ein bisschen "Anblitze". Für Landschaft kann ich ja mit der Zeit ein bisschen runter (Stativ) und Blitz bringt da ja eh nix. Also werde ich mich wohl für die günstigere Variante entscheiden.

Danke auch vielmals für die Infos. Ihr könnt aber ruhig weiterhin eure Meinung zum Thema kund tun...
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Frage an die AF 85mm-Besitzer

Nobody";p="8875 schrieb:
schon lustig was f5 und f6 so alles nicht mehr koennen, zumal dies bereits f90x-standard war und selbst von der f80 groesstenteils beherrscht wird. bei allen genannten modellen sitzt uebrigens unten im spiegelkasten ein 5-segment-Sensor, offiziell TTL-Multi-Sensor genannt, der mit ueblichem matrix-ttl-belichtungssensor nichts gemein hat
Kann es sein, dass Du die Funktionsweise der Matrixmessung bzw. der TTL-Blitzmessung nicht ganz verstanden hast? Den "TTL-Multi-Sensor" haben natürlich auch F5 und F6, nur hat der keine 5 Segmente, sondern bei der F5 1005 Messpunkte (das ist nämlich der nomale Matrix-Belichtungsmesser), und er dient auch nicht unmittelbar der Blitzregelung. Der ganze Aufwand mit 3D-Multi-Sensor-Aufhellblitzen dient nur der Abstimmung von Umgebungs- und Blitzlicht sowie zur Korrektur der Blitzleistung aufgrund unterschiedlichen Reflexionsverhaltens des Motivs. Dazu werden Vorblitze abgegeben, die noch von den normalen Messzellen ausgewertet werden. Die eigentliche Blitzregelung (d. h. Abschalten des Blitzgeräts) erfolgt durch eine Messzelle unten vor dem Verschluss, die das vom Film reflektierte Licht misst. Das ist keine 5-segmentige Messzelle, sondern eine einfache, bei allen Nikons, die sowas haben. Da ist nix mehr mit Matrix, nix mehr mit Spot (dieeinzige Kamera, die eine Bltzspotmessung hatte, war die Canon T90). Was wollte diese Messzelle denn auch noch weiter auswerten? Bei offenem Verschluss kann nichts mehr gesteuert werden außer der Abschaltung des Blitzgeräts. Die Objektentfernung geht nur bei Matrixmessung in die Auswertung mit ein, und auch da nicht mehr in die eigentliche Blitzsteuerung.

Die klassische TTL-Blitzsteuerung ist bei Digitalkameras nicht möglich, weil der Sensor zu wenig Licht für eine brauchbare Mesung reflektiert. Da bekommt dann das ganz Drumherum mit den Vorblitzen die Funktion der eigentlichen Blitzsteuerung (insofern ist das also ein technischer Rückschritt), daher sieht das Ganze bei Digitalkameras anders aus. Trotzdem kann auch da aber die D-Funktion keine echte Aufgabe übernehmen, weil sie dafür viel zu unpräzise ist. Der scheinbar naheliegende Gedanke "beim Blitzen kommt es auf die Objektentfernung an, deshalb wird das D gebraucht" ist jedenfalls grundsätzlich falsch.
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Frage an die AF 85mm-Besitzer

Nobody";p="8883 schrieb:
lass gut sein, unuebersehbar reden wir ueber dinge, die nichts miteinander gemein haben
Nö, eigentlich nicht. Zumindest habe ich habe mich eigentlich schon an die Fragestellung gehalten, wozu das D eigentlich gut ist. Aber anscheinend magst Du es nicht, wenn mal jemand Deinen markigen Sprüchen Fakten entgegensetzt. Sonst hättest Du Dich ja sachlich äußern können.
 
Kommentar

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
........und er dient auch nicht unmittelbar der Blitzregelung

Der ganze Aufwand mit 3D-Multi-Sensor-Aufhellblitzen dient nur der Abstimmung von Umgebungs- und Blitzlicht sowie zur Korrektur der Blitzleistung aufgrund unterschiedlichen Reflexionsverhaltens des Motivs.

Sach mal, kann es sein daß du dich da jetzt in einen Wirbel hineinschreibst? Möchte wissen was für ein Unterschied sein sollte zwischen: Blitzregelung und Korrektur der Blitzleistung . ? :mrgreen:

Meß&Regeltechnik dürfte nicht so Deins sein, wie ? :roll:

P.S.: Meins schon, bevor du jetzt weiter ausholst ..... nur Vorsichtshalber sei darauf hingewiesen :-D
 
Kommentar
S

Schakaya

Guest
Mit Interesse verfolge ich diese Diskusion, nur bitte tut mir einen Gefallen und führt sie sachlich.
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
WilfriedF";p="8905 schrieb:
Sach mal, kann es sein daß du dich da jetzt in einen Wirbel hineinschreibst? Möchte wissen was für ein Unterschied sein sollte zwischen: Blitzregelung und Korrektur der Blitzleistung . ? :mrgreen:
Doch, das stimmt schon. Das sind hier zwei getrennte Dinge: Zum einen die Matrix- (oder mittenbetonte) Messung unmittelbar nach dem Auslösen mit den normalen Messpunkten, die unter bestimmten Voraussetzungen auch Vorblitze benutzt (Nikon eiert leider in der Bedienungsanweisung zur F5 etwas herum, unter welchen Voraussetzungen Vorblitze benutzt werden und unter welchen nicht), zum anderen die eigentliche TTL-Blitzsteuerung die mit der Messzelle unten bei offenem Verschluss die Blitzleistung steuert und den Blitz abschaltet. Diese Steuerung dient zur Umsetzung der im ersten Schritt ermittelten Belichtung. Wenn man das Blitzgerät auf manuelle TTL-Blitzsteuerung einstellt, entfällt der erste Schritt völlig, man fotografiert dann wie mit einer FA oder FE2, die alle diese Sonderfunktionen noch nicht hatten, sondern eben nur die reine TTL-Blitzsteuerung.

Die erste Messung kann wahlweise mittenbetont oder als Matrixmessung durchgeführt werden (Spotmessung ist wegen offensichtlicher Sinnlosigkeit nicht möglich, obwohl es technisch im Prinzip möglich wäre). In ersterem Fall wird je nach Belichtungsfunktion versucht, das Umgebungslicht einzubeziehen. Die Vorblitze werden bei mittenbetonter Messung nicht verwendet. Die D-Funktion wird nicht berücksichtigt. Bei Matrixmessung gehen die üblichen Parameter wie bei der normalen Matrixmessung in die Messung ein, also Helligkeitsverteilung, Farbverteilung und eben auch die Objektentfernung, wenn es sich um ein D-Objektiv handelt. Danach wird dann eine Belichtungskorrektur gegenüber der mittenbetonten Messung festgelegt, wie das die Matrixmessung immer macht. Es steht nirgendwo explizit, aber sehr wahrscheinlich wird auch die Blitzleistung korrigiert. Die Realisierung dieser Vorgaben ist dann Aufgabe der TTL-Blitzsteuerung, die die korrekte Blitzleistung sicherstellt. Die Korrekturen der Matrixmessung kann man in Form einer Belichtungskorrektur und durch Blenden- und Zeiteinstellung bei manueller TTL-Blitzsteuerung auch selbst vornehmen, wenn man weiß, was die Kamera am besten machen soll.

Ich habe nicht behauptet, dass das D überflüssig wäre. Aber wer die Matrixmessung eh nicht benutzt, auch zum Blitzen nicht, für den macht es keinerlei Unterschied, ob man ein D-Objektiv hat oder nicht.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
bilder sagen mehr als tausend worte. anbei 4 original jpegs (-> unten auf inbox klicken!!!)

dscf5745 (matrix 2m)
dscf5746 (matrix 4m)
dscf5747 (mittenbetont 2m)
dscf5748 (mittenbetont 4m)

die ansteuerung des sb-25 reagiert in beiden messarten akkurat auf die d-information des 60/2,8 afd micro
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software