Ein Besuch bei den Iguazú-Falls


TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Ich hatte hier ja schon über die Vogelwelt Argentiniens berichtet. Gleichzeitig hatte ich versprochen, noch etwas Landschaft und andere Tierarten zu zeigen.

Dem möchte ich nun nachkommen (auch, wenn es etwas gedauert hat).

Die Iguazú-Falls liegen an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien. Wenn man schon in eines der beiden Länder reist, so gehört ein Besuch zu einem der größten Wasserfälle der Erde dazu.

Sie bestehen aus 20 größeren und 255 kleineren Wasserfällen und haben eine Ausdehnung von 2,7km. Die Wasserfälle stehen seit 2011 auf der Liste der sieben Weltwunder der Natur.

Wir haben drei Tage und Nächte bei den Wasserfällen verbracht. Zwei Nächte haben wir in Argentinien und eine Nacht auf brasilianischer Seite übernachtet – und zwar jeweils in dem einzigen Hotel im N.P. Das hat den Vorteil, dass man vor dem Touristenansturm im Park ist und zudem noch etwas vom sanfteren Licht mitnehmen kann.

Ich hatte lange überlegt, ob mir das den Mehrpreis wert ist (Faktor 10!). Am Ende muss ich eindeutig sagen – ja. Ich würde es immer wieder machen. Die Hotels sind fantastisch (Lage, Essen , Zimmer, Pool etc.), dazu später mehr.

Während der Zugang zum Park auf argentinischer Seite erst ab 08.00 Uhr öffnet (auch für Hotelgäste), so lässt sich in Brasilien der Park rund um die Uhr besuchen. In Argentinien benötigen die auswertigen Gäste allerdings ca. 30-45 Minuten, um vom Parkeingang zu den Wasserfällen zu gelangen. Hier hat der Besucher des Parkhotels ein kleinen, aber nicht zu unterschätzenden Vorteil.

Doch genug der langen Worte, es kommen ein paar Bilder.



Eins der letzten Bilder von den Falls, schon auf brasilianischer Seite, muss als Teaser herhalten.
Sonnenaufgang​
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Es gibt auf argentinischer Seite drei Wege.
Der erste Weg führt unten an den Wasserfällen längs.
Der zweite Weg führt oben am Rande der Fälle entlang.
Der dritte Weg schließt sich an den ersten beiden an und führt zum Garganta do Diabo (Teufelsschlund).









 
Stefan M.

Stefan M.

NF Team
Lieber Thorsten,

das sieht spannend aus und die Erläuterungen geben dem den notwendigen Hintergrund. Danke dir und beste Grüße vom messenischen Golf.
 
Bettina

Bettina

Administrator
Ein bisschen Abkühlung können wir ja alle in den kommenden Tagen gebrauchen, Dein Thema kommt rechtzeitig! Sehr beeindruckende "Wasserspiele", ich freue mich schon auf die Fortsetzung und Deine weitere Berichterstattung. Aufgenommen in unsere Highlights :thumbsup:
 
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Vielen Dank Stefan und Bettina für Eure netten Kommentare und die Aufnahme in die Highlights.
Weiter geht es. Zwischen den folgenden Bildern konnte ich mich nicht entscheiden, daher zeige ich sie beide.





 
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Ich habe bei den Wasserfällen ein bißchen mit Langzeitbelichtungen experimentiert.
Ich weiß, dass das nicht jedermanns Sache ist (meine auch nicht immer)
und hoffe, eine ausgewogene Mischung gefunden zuhaben.









 
Zuletzt bearbeitet:
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Ich streue mal ein zwei Tierchen und etwas Botanik ein.







Dieses Aguti entdeckte ich früh morgens in der Hotelanlage.





Pfui Spinne





Das Bild habe ich als 2.000 Teile Puzzle meiner Frau zu Weihnachten geschenkt ;).​
 
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Das letzte Bild aus Post #8 zeigt die Wasserfälle schon von dem oberen Weg.
Da geht es jetzt weiter. Es ergibt sich eine gänzlich andere Perspektive.
Schön zu sehen ist die Gischt, die überall an den Wasserfällen herrscht.













 
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Noch etwas Flora





und Fauna.
Die allgegenwärtigen Nasenbären.





Wir waren gerade eine knappe Stunde wieder im Hotel,
da machte der Regenwald seinem Namen alle Ehre :rain:.



Ende des ersten Tages.​
 
E

Einhorn

NF-F Premium Mitglied
Bei einer der größten Wasserfälle dieser Welt bist du nicht allein da gewesen, aber die Bilder zeigen die Einsamkeit des fallende Wassers.
Mir sind die vielen Bilder mit langer Belichtungszeit etwas zu viel, Sie zeugen nicht von den gewaltigen Wassermassen die runter fallen. Eine gleiche Zahl lang/kurze Belichtung hätte es gut getan.
Anm. Bei "Etwas Botanik" Wächst die Streletzienblüte wirklich nach unten?
Trotzdem vielen Dank für deine Bilder, hat mit Spass gemacht.

Gruß Warner
 
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Am späten Vormittag kehren wir ins Hotel zurück,
um den tollen Pool des Hotels noch ein wenig zu genießen,
ehe es am Nachmittag zur brasilianischen Seite der Fälle geht.



Der Pool hat die Maße ca. 50m x 10m :D.





und bietet einen Ausblick auf die Wasserfälle.





Es gibt noch einen Nebenpool mit "nur" 10m x 4m.
Der ist wohl für die Angestellten ;).​
 
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Auf brasilianischer Seite kommen wir am frühen Nachmittag an
und erkunden nach einem Welcome-Drink erst einmal das Hotel.



Die Bar ist gut sortiert.





Der Pool ist bedeutend kleiner, aber dennoch sehr schön.









Den Bulli musste ich einfach fotografieren.
(Das zweite Foto ist abends entstanden.)



 
TeJot

TeJot

Sehr aktives Mitglied
Die brasiliansiche Seite ist bei weiten nicht so spektakulär
wie die argentinische und bietet auch nur einen Weg.
Dieser verläuft langsam von oben nach unten.
Ich habe in Brasilien deutlich weniger Fotos gemacht als in Argentinien.







Beide Fotos sind zum Sonnenuntergang entstanden.​
 
Oben