Das Tamron 28-75/2.8 ist Schrott!


KipDotter

Unterstützendes Mitglied
Naja, zumindest wenn man der ColorFoto glauben mag.
In der aktuellen Ausgaben habe die Standardbrennweiten getestet und das "Tamron SP AF 28-75mm 2.8 XR Di LD Asp IF Makro" an der D300 ist mit "12% unter Durchschnitt" Letzer geworden .... (Übrigens: Das 17-50 ist auch nur Durchschnitt - ebenso wie das Sigma 17-70).
So langsam falle ich wirklich vom Glauben ab, irgendeiner Testzeitschrift auch nur ansatzweise was glauben zu wollen!
Wenn ich nach dem Test gehen würde, wäre das 18-105 mindestens eine Klasse besser wie die Tamrons.

Soweit ich hier im Forum die Meinungen kenne, sind die beiden Tamrons doch eigentlich über jede Kritik an der Bildqualität weitestgehend erhaben, oder?

(Ja, ich such nach einem möglichst lichtstarken) Ersatz für das 18-55II ;)

Gruß
Kip
 

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Beide Tamrons können Top-Linsen sein, leider gibt es auch reichlich Gurken (Forumslielingswort: Serienstreuung)
 
Kommentar

Aquamike

Unterstützendes Mitglied
Sei doch einfach froh darüber das dass 18 - 105 so eine gute Linse ist.
Vielleicht ist Nikon damit ja ein ganz großer Wurf gelungen.
Das ganze zu einem Preis wo der Mitbewerb die Ohren anlegen kann.

Ich sehe es positiv.

LG
Michi
 
Kommentar

Wolfer

NF-F "proofed"
Seltsam, vor 2-3 Jahren war es noch der Testsieger. Es ist ja doch wohl auch relevant, mit welch anderen Objektiven verglichen wird.
Die ganzen Tests können doch garnicht soviel aussagen, wie die subjektive Empfindung wiederspiegelt.
Bei mir an der D300 hat das Objektiv tadellose Ergebnisse gebracht. Und Serienstreuung gibt es auch anderswo - selbst bei Nikon.

Und wenn Du lichtstarken Ersatz suchst, ist das 18-105 auch keine Wahl.
 
Kommentar

eddi

Unterstützendes Mitglied
Vertraue diesen ganzen ColorFoto und Co Tests schon lange nicht mehr.

Lieber auf Erfahrungsberichten von Usern hier im Forum vertrauen, Testbilder anschauen oder auf nem Fototreff die Linse mal an die Kamera schrauben.
 
Kommentar
G

gunslinger

Guest
Besorge dir doch das Tamron 17- 50/2.8. Das ist lichtstark und schneidet in dem von dir zitierten Test gut ab.
 
Kommentar

StLeicht

Sehr aktives Mitglied
Daran kann man eigentlich nur erkennen, wie wenig Praxisbezug diese Tests haben. Ich werde jetzt alle meine 2.8er Objektive in die Tonne treten und mir schnell eines von diesen Dunkelzooms zulegen. :rolleyes:

Nein, mal im Ernst. Der zitierte Test geht tatsächlich völlig an der Praxis vorbei. Zudem wird von jedem Objektiv nur ein Exemplar getestet. Ist dieses eine Möhre, zieht es das gesamte Testergebnis nach unten.

Ich habe das Tamron 28-75 / 2.8 an meiner D300 als Standardobjektiv im Einsatz. Es ist bereits ab Blende 3.2 extrem scharf und kann mit dem 16-85 optisch auf alle Fälle locker mithalten. Die dort beschriebenen Kritikpunkte kann ich an meinem Exemplar nicht nachvollziehen. Auch scheinen mir die Punktvergaben dort etwas willkürlich und stehen teilweise in keinem Verhältniss zu den Messwerten der Tabelle. Nach diesem müsste das 28-75 eigentlich ein über Durchschnitt haben.

Dagegen finde ich das ebenfalls getestete und digital empfohlene Sigma 50-150 an der D300 eben nicht mehr ganz so gut. An meiner D80 war es erheblich besser. Das Tamron schlägt es bei 50 und 75 mm um Längen. Soweit zu dem Objektivtest in der Colorfoto. Als Anhaltspunkt für den Objektivkauf nehme ich solche Tests schon lange nicht mehr.

Gruß Steffen
 
Kommentar

KipDotter

Unterstützendes Mitglied
@all:

Bitte nicht falsch verstehen. Ich denke mal, es ist im Foto-Sektor anscheinend unendlich schwer, wirklich objektive Testergebnisse zu bekommen. Bei Photozone wird das Objektiv mit 4 Sternen hochgelobt, hier im Forum liest man (abgesehen von einzelnen dejustierten Exemplaren) auch nur gutes, im FoMag kommt die Linse gut weg, und dann im CoFo so etwas ...

Wie soll man denn ja noch wissen, welchen Tests und Berichten man glauben kann?

@gunslinger: Naja, 0,5% über Durchschnitt ist im Vergleich zu Photozone auch eher 'schlecht' auch im Vergleich zum 18-105er

@Aquamike: Schon, aber wenn man die Lichtstärke braucht, ist das 18-105er keine Alternative (auch wenn's mir als Ersatz zum Kit gefallen würde)

Ach ja: Danke für eure Beiträge!

Gruß
Kip
 
Kommentar

Xapathan

Sehr aktives Mitglied
Wie soll man denn ja noch wissen, welchen Tests und Berichten man glauben kann?
Gar nichts glauben. Ich habe es hier mit dem Nikon Pendent verglichen.
Und meine beiden nehmen sich nichts. Und mein Dunkelzoom ist
schlechter. Das ist für mich die entscheidende Größe, nicht was
fremdgesteuerte Schmierfinken auf ein Blatt Papier drucken lassen.

Den Begriff "Dunkelzoom" finde ich lustig - muss ich mir merken!
 
Kommentar

Wuddi

Unterstützendes Mitglied
Es kommt auch immer drauf an mit welcher Kamera es getestet wurde. In der CoFo war es beim alten Testverfahren an der D200, sowie an der D3 auch gut, genauso wie an der D2X(s) und die hat auch 12MP.
Aber egal wie der Test ausgefallen ist, ich bin noch mit meinem Tamron zufrieden.

Gruß
 
Kommentar

Skalar

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich bin so einer, der das "Absteigen" des Tamron 17-50 2,8 direkt erleben kann. Ich habe es an meiner D200 geliebt, scharf, knackig kurzum: fantastisch!

Jetzt habe ich eine D300 und die Bildqualität hat deutlich nachgelassen. Das Tamron ist auf einmal meine unschärfste Linse. Keine Ahnung genau warum. Bin ein bischen entsetzt darüber. Jedenfalls kann ich das Plus an Auflösung und Qualität an der D300 mit dem Tamron nicht nutzen. Leider. Irgendwie hadert das Tamron mit der D300 ....

Ich habe mir jetzt probeweise mal das Nikon 16-85 mm bestellt. Falls es interessiert, kann ich hier berichten ... Aber wie gesagt, Lichtstärke ist durch nichts zu ersetzen, außer durch Lichstärke. Mistsituation.
 
Kommentar

ony

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Daran kann man eigentlich nur erkennen, wie wenig Praxisbezug diese Tests haben. Ich werde jetzt alle meine 2.8er Objektive in die Tonne treten und mir schnell eines von diesen Dunkelzooms zulegen. :rolleyes:

Nein, mal im Ernst. Der zitierte Test geht tatsächlich völlig an der Praxis vorbei. Zudem wird von jedem Objektiv nur ein Exemplar getestet. Ist dieses eine Möhre, zieht es das gesamte Testergebnis nach unten.

Ich habe das Tamron 28-75 / 2.8 an meiner D300 als Standardobjektiv im Einsatz. Es ist bereits ab Blende 3.2 extrem scharf und kann mit dem 16-85 optisch auf alle Fälle locker mithalten. Die dort beschriebenen Kritikpunkte kann ich an meinem Exemplar nicht nachvollziehen. Auch scheinen mir die Punktvergaben dort etwas willkürlich und stehen teilweise in keinem Verhältniss zu den Messwerten der Tabelle. Nach diesem müsste das 28-75 eigentlich ein über Durchschnitt haben.

Dagegen finde ich das ebenfalls getestete und digital empfohlene Sigma 50-150 an der D300 eben nicht mehr ganz so gut. An meiner D80 war es erheblich besser. Das Tamron schlägt es bei 50 und 75 mm um Längen. Soweit zu dem Objektivtest in der Colorfoto. Als Anhaltspunkt für den Objektivkauf nehme ich solche Tests schon lange nicht mehr.

Gruß Steffen
Das verstehe ich jetzt nicht Steffen.
Du schreibst ja selber dass ein Objektiv (Sigma 50-150) an Deiner D80 klasse war und an der D300 deutlich nachgelassen hat.
Warum soll es das gleiche Verhalten bei anderen Objektiven nicht auch geben?

Wenn ein Objektiv krass aus dem Rahmen fällt wird ein zweites geordert (sie die Sonyobjektive im gleichen Test), man verlässt sich eben nicht auf nur ein Exemplar!

Das Tamron 28-75/f2,8 ist (für die Digitaltechnik) ja schon eine "alte" Rechnung. An der D70 hat es die dicksten Empfehlungen bekommen, jetzt gibt es halt (noch) besseres. Gleiches gilt ja auch für das N17-55, während sowohl T 17-50, als auch N 16-85 und 18-105 recht gut abgeschnitten haben - ein "Markenverriss" kann es demnach nicht sein.

Anscheinend kommte der Kombination Sensor/Objektiv eine deutlich höhere Bedeutung zu als bisher angenommen. Die Pauschalempfehlung "der Body (Sensor) ist Wurscht, investiere in Glas" gilt wohl nicht mehr in dem Maße wie bisher.

Gruß, Roland
 
Kommentar

pulsedriver

Unterstützendes Mitglied
Naja, zumindest wenn man der ColorFoto glauben mag.
In der aktuellen Ausgaben habe die Standardbrennweiten getestet und das "Tamron SP AF 28-75mm 2.8 XR Di LD Asp IF Makro" an der D300 ist mit "12% unter Durchschnitt" Letzer geworden .... (Übrigens: Das 17-50 ist auch nur Durchschnitt - ebenso wie das Sigma 17-70).

Richtig, alle Linsen, die CoFo unter dem Durchschnitt getestet hat, sind Schrott. VORSICHT: Es handelt sich um gefährlichen Sondermüll, für dessen Entsorgung man viel Geld zahlen muss (da kommen dann so Leute in weissen Schutzanzügen, Staubschutzmaske,....). Psst: Hinter meine Haus steht ein Behälter, wenn da jemand seines illegal drinnen entsorgt, werde ich ihn nicht verpfeifen.

:D
 
Kommentar

StLeicht

Sehr aktives Mitglied
Das verstehe ich jetzt nicht Steffen.
Du schreibst ja selber dass ein Objektiv (Sigma 50-150) an Deiner D80 klasse war und an der D300 deutlich nachgelassen hat.
Warum soll es das gleiche Verhalten bei anderen Objektiven nicht auch geben?
Hallo Roland,

weil das an meiner D80 bereits sehr gute 28-75 an der D300 noch einmal zugelegt hat. Wenn dieses bisher an allen Kameras sehr gut getestete Objektiv an der D300 bei Colorfoto plötzlich nichts mehr taugt, lässt mich das an ein schlechtes Exemplar denken.

Ein Austausch eines Objektives wird bei Colorfoto nur vorgenommen, wenn es ganz weit aus dem Rahmen fällt. Bis dahin dauerts ein wenig.

Übrigens können die Einschätzung und die Punktevergabe irgendwo auch nicht so ganz stimmen, denn andere Objektive in der Tabelle mit deutlich schlechteren Werten haben dann aber trotzdem mehr Punkte erhalten!?!

Aber wie dem auch sei, ich bin auch an der D300 mit dem Objektiv sehr zufrieden. Das trifft nicht auf alle meine Objektive zu, ich bin in der Beziehung sehr pingelig. Mir zeigt der Bericht in der Colorfoto nur, dass sich die Ergebnisse statischer Test ganz offensichtlich über die Praxistauglichkeit aussagen. Schade eigentlich .......

Gruß Steffen.
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Wenn man sich einzelne Beiträhe hier so anschaut, wird ein Problem solcher Tests schon mal offenkundig: eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen ist nicht in der Lage, diese Tests zu interpretieren.

Das fängt bei der Sensor/Objektivkomination an und hört bei den Tabellenwerten der ColorFoto noch lange nicht auf.

Das Tamron zeigt schon lange die Tendenz, besser mit großen Pixeln zurecht zukommen und sackt bei höheren Pixeldichten zunehmend ein. An der D700 zeigt es ei ganz anderes Verhalten als an der D300.

Dazu kommt dann noch das Problem, daß immer nur ein Exemplar getestet wird (werden kann?) - ich habe aber noch nie jemand darüber meckern gehört, wenn ein Objektiv gut abgeschnitten hat.

Und zu guter letzt: es ist alles eine Frage der Werrtung. Die ColorFoto hat ihren Objektivtest umgewichtet und auch neue Prüfpunkte mit aufgenommen - aber zur differenzierten Betrachtung fehlt es einigen wohl an Geduld, so daß sie nur die fette schwarze Zahl ganz unten beachtet.

Eigene Erfahrungen sind sicherlich wichtig - aber inwieweit es für Fotograf A für dessen Aufnahmebereiche X und Y wichtig ist, ob Fotograf B mit dem Objektiv bei dessen Aufnahmeberich Z zufrieden ist, ist doch die Frage.

Am Ende wird man um eigene Beurteilungen nicht herum kommen - für die Vorauswahl sind für mich solche Test's ungemein hilfreich - und sei es nur, um überhaupt erkennen zu können, auf was zu achten ist.

vg, stefan
 
Kommentar

ppwill

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

schon wieder ein Beitrag über Testergebnisse von einem Fotomagazin.
Weshalb verwundert mich die "Verwirrung" nicht die solche "Tests" und sogenannte "Bestenlisten" nicht? Ganz einfach kann kaum eine "Bestenliste" so ganz einfach erstellen.

Wer gute Infos möchte muss schon mehr tun als auf Punkte oder Empfehlungen achten. Zuerst muss er selber wissen was er möchte und wohin er will.

Ein Lichtstarkes Zoom für KB-gerechnet sollte auch nur mit einem solchen verglichen werden, ferner sollten die Brennweiten und die Preise zumindest ähnlich sein ansonsten vergleicht man Äpfel mit Birnen.

Das Tamron 28-75mm f2,8 mit dem Nikon 18-105mm 3,5-5,6 zu vergleichen ist kaum möglich es sei den du schaffst es beim Nikon die Blende auf 2,8 zu öffnen oder beim Tamron den VR ein zu schalten. Hier merkst du schon das ein Vergleich dieser Objektive kaum möglich ist.

Überlege was du willst und schaue dann was du benötigst hier bei solltest du dir ein paar fragen stellen:

- Welche Brennweite möchte/brauche ich?
- Wieviel darf das Objektiv kosten?
- Welche Lichtstärke benötige ich?
- Mit welchen Objektiven soll das neue sich ergänzen?
- Benötige ich etwas besonderes wie. z.B. VR ?

Danach solltest du dir dann ein gutes Objektiv suchen was halbwegs zu deinen Anforderungen passt

Gruss

Patrick
 
Kommentar

Ove72

NF Mitglied
Ich habe das Vorgängermodell an meiner D80 gerne eingesetzt. Es war erheblich besser als das 18-135 (Kunststück).
Vielleicht sollte Tamron größere Anzeigen schalten?:confused:

Gruß

Ove
 
Kommentar

StLeicht

Sehr aktives Mitglied
Wenn man sich einzelne Beiträhe hier so anschaut, wird ein Problem solcher Tests schon mal offenkundig: eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen ist nicht in der Lage, diese Tests zu interpretieren.
Ich finde es ganz schön anmaßend, Leuten die man nicht kennt so etwas zu unterstellen. Mehr sage ich zu diesem Unfug nicht .....
 
Kommentar

pattn

NF-F Mitglied - "proofed"
Vertraue keinen Tests, glaube zu erst dem Forum, dann dir selbst. Geh und teste es irgendwo und mach dir ein eigenes Bild. oder bestell bei amazon und schick dann zurück wenns nicht gefällt. seit gut einem Monat habe ich das 28-75er an der 40 und bin hellauf begeistert.deutlich bessere Bildqualität zum Kitobjektiv, Motor ist ok von der Geschwindigkeit. Wie schon erwähnt du wirst selten einen passenden wahren Test in einem Magazin finden, da a) die Kameras unterschiedlich sind b) die Objektive abweichen können und c) die Presse nur das schreibt was sie auch will.


FAZIT: KAUFN.
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Ich finde es ganz schön anmaßend, Leuten die man nicht kennt so etwas zu unterstellen. Mehr sage ich zu diesem Unfug nicht .....
der Beweis oder vielleicht besser der Grund zu dieser Aussage dafür steht oben am Anfang dieser Diskussion hier und bezieht sich ausschließlich auf dei dort gemachten Aussagen. Für eine Beurteilung dieser Aussagen ist das Kennen der Menschen, die diese Aussage gemacht haben, irrelevant.

1+1=3 ist Unsinn - egal, wer so etwas sagt (zumindest in unserem dekadischen Zahlensystem).

vg, stefan
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software