Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Graf_BZ

Unterstützendes Mitglied
Hallo Leute,
ich wage es einfach mal im fortgeschrittenem Forum ein paar Bilder zu posten.
Nachdem in nun schon mehrere Monate den Wölfen in der Lausitz auf der Spur bin, hatte ich letzte Woche
nun endlich das Glück einen vor die Linse zu bekommen. Nachdem ich 2h bei -10°C in der Tarnung gehockt hatte und schon wieder
einpacken wollte, erschien dieses Prachtexemplar auf der Bildfläche - ein wirklich beeindruckendes Erlebnis. Ich weiß, dass Thema
Wölfe in Deutschland polarisiert sehr stark, aber wie ich finde ist das doch ein wundervolles und schönes Tier, welches es zu schützen gilt.

picture.php


picture.php


picture.php
 
Anzeigen

seamaster

Sehr aktives Mitglied
Beneidenswert und schön!!! Da hat sich die Ausdauer mehr als gelohnt!!!
Da nützt nichts außer weiter dran bleiben :)
 
Kommentar

dembi64

NF-F Premium Mitglied
......ich wage es einfach mal im fortgeschrittenem Forum ein paar Bilder zu posten.......

wenn nicht hier, wo dann ?

erstklassig getroffen. Und ein wirklich wunderschönes Tier. Glückwunsch hierzu.

......Ich weiß, dass Thema Wölfe in Deutschland polarisiert sehr stark, aber wie ich finde ist das doch ein wundervolles und schönes Tier, welches es zu schützen gilt.....

da bin ich ganz bei Dir.

Klar, in unserer kommerziell genutzten Kulturlandschaft wird es immer wieder zu konflikten kommen. Aber man sollte nach tragbaren Lösungen suchen und ich bin zuversichtlich dass diese gefunden werden können. Alles bekämpfen und ausrotten was nicht ins Schema passt kann nicht die Lösung sein. Ich bedauere es sehr was man bei uns im Schwarzwald derzeit mit den Wölfen macht. Abknallen und in den See werfen - kein Raubtier würde so handeln :mad:

Bei uns, im Großraum Stuttgart wurden vor einigen Wochen auch Spuren eines Wolfes gesichtet sowie einige Schafe gerissen. Ich bin gespannt wie die Sache ausgehen wird. Auf alle Fälle bereitet die jagende Zunft schon mal die Waffen vor.
 
Kommentar

bremen

Sehr aktives Mitglied
Um das Erlebnis und die Bilder beneide ich dich. Bleib dran und zeige uns dann mehr - Gratulation.
 
Kommentar
G

Gelöschtes Mitglied 107667

Guest
Klar, in unserer kommerziell genutzten Kulturlandschaft wird es immer wieder zu konflikten kommen. Aber man sollte nach tragbaren Lösungen suchen und ich bin zuversichtlich dass diese gefunden werden können. Alles bekämpfen und ausrotten was nicht ins Schema passt kann nicht die Lösung sein. Ich bedauere es sehr was man bei uns im Schwarzwald derzeit mit den Wölfen macht. Abknallen und in den See werfen - kein Raubtier würde so handeln :mad:

nun, der Rubikon wurde ja schon überquert.
Noch bevor die zukünftigen Koalitionäre überhaupt irgend etwas auf die Reihe bekommen hatten war man sich beim Thema Wolf seltsam schnell einig und hat ihn wieder auf die Abschussliste gesetzt.
Die Jagdverbände wird's freuen, nun kann man sich endlich ungestraft, notfalls mit einer fadenscheinigen Begründung, seinen Wolf schiessen.
 
Kommentar

Mischi21158

Sehr aktives Mitglied
Jürgen, deine Hartnäckigkeit und dein Durchhaltevermögen haben zum Erfolg geführt.
Um diese Bilder eines frei lebenden Wolfes werden dich viele beneiden.
Ich freue mich mit dir!
Eine auffällige Bewegung unter der Tarnung oder der Wind dreht sich
und der Wolf ist weg.
Tolle Fotos von einem tollen Tier! :up:
Als Tierfreund und Naturschützer kann ich nur sagen:
Sämtliche Naturschutzverbände werden gegen entsprechende
Entscheidungen der Politik angehen.
Andere Nationen können auch mit wilden Raubtieren leben.
Warum wir nicht?
Lösungen haben andere Nationen schon gefunden.
Herdenschutzhunde etc.
Warum unterstützt man die Schafhalter nicht entsprechend?
Mit gutem Willen wäre auch das Geld vorhanden.
Übrigens: nach einem Fernsehbericht über jene Wölfe in der Oberlausitz
haben Jäger der jüngeren Generation keine Probleme damit,
dass der Wolf da ist.
Das lässt hoffen.
 
Kommentar

Graf_BZ

Unterstützendes Mitglied
nun, der Rubikon wurde ja schon überquert.

Noch bevor die zukünftigen Koalitionäre überhaupt irgend etwas auf die Reihe bekommen hatten war man sich beim Thema Wolf seltsam schnell einig und hat ihn wieder auf die Abschussliste gesetzt.

Die Jagdverbände wird's freuen, nun kann man sich endlich ungestraft, notfalls mit einer fadenscheinigen Begründung, seinen Wolf schiessen.



Einen Grund, einen Wolf als "Problemwolf" zu deklarieren, wird die Filzhutfraktion wohl immer finden... Letztens ist hier ein Jungwolf mit dem Schutzhelm eines Forstarbeiters, den der zur Seite gelegt hatte, abgehauen(wollte wohl damit spielen) und schon hatte man einen Problemwolf....

Das Problem war wohl von den Menschen selbst gemacht, weil man vermutet, dass der Wolf gefüttert wurde. Letztendlich ist für dessen Tot die Unvernunft des Menschen Schuld und die Filzhutfraktion bekommt Rückenwind.
 
Kommentar

sam25

Nikon-Community VIP Member
...wunderbar, einfach wunderbar ... und ja, die Wolfsdebatte haben wir auch in der Schweiz ...
 
Kommentar
G

Gelöschtes Mitglied 107667

Guest
Als Tierfreund und Naturschützer kann ich nur sagen:
Sämtliche Naturschutzverbände werden gegen entsprechende
Entscheidungen der Politik angehen.
Andere Nationen können auch mit wilden Raubtieren leben.
Warum wir nicht?
Lösungen haben andere Nationen schon gefunden.
Herdenschutzhunde etc.
Warum unterstützt man die Schafhalter nicht entsprechend?
Mit gutem Willen wäre auch das Geld vorhanden.
Übrigens: nach einem Fernsehbericht über jene Wölfe in der Oberlausitz
haben Jäger der jüngeren Generation keine Probleme damit,
dass der Wolf da ist.
Das lässt hoffen.

Es gibt ja bereits entsprechende Entschädigungsprogramme von der EU.
Als die Bauernverbände ob der anrückenden Schweinepest forderten den Wildschweinbestand drastisch auszudünnen kam postwendend die Antwort der Jagdverbände das wäre nicht leistbar. Als die Haubentauber in Berlin den Wolf wieder zum Abschuss freigaben kam, oh Wunder, kein Protest der Jägerschaft. Es ist ja jetzt nicht so dass ein großer Beutegreifer sogar eine Unterstützung bei der Ausdünnung sein könnte. Aber ein ausgestopfter Canis lupus macht neben dem Kamin natürlich mehr her als Sus scrofa.
Ich bin beileibe nicht dass was man einen Tierschützer nennt, bei der Menschheit hingegen bin ich sicher hatte Einstein mehr als recht ...
 
Kommentar

cjbffm

Sehr aktives Mitglied
Sehr, sehr schöne Bilder von einem sehr, sehr schönen Tier!

Ich kann mich noch daran erinnern, als ich zum ersten Mal einen Wolf mit eigenen Augen gesehen habe - im Münchener Zoo, sibirische Wölfe.
Ich bin stehen geblieben, ganz still, habe beobachtet und war schwer beeindruckt.

Grüße, Christian
 
Kommentar

Darthgünni

Sehr aktives Mitglied
Hallo,
ein Traum wurde wahr. Tolle Bilder und ein Erlebnis was wahrscheinlich unbeschreiblich ist . Ein Traum vieler Natur-und Tierfotografen.
Beneidenswert.

Gruß
 
Kommentar
Oben Unten