Information Aurora HDR für Mac/Windows zur Zeit kostenlos


NF Adventskalender 2019

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
Ja, klar. Nur hätte der Mensch mit der gleichen "Augenblende" dann aber nicht ins Licht blicken können. HDR bedeutet für mich, ein Foto mit erweitertem Kontrastumfang zu schaffen, das man anschließend besser so bearbeiten kann, wie man es will. Man sieht: Selbst aus dem JPG lässt sich Tiefenzeichnung gewinnen.
Das ist dann aber kein "HDR-Bild", sondern ein Bild, das noch Bearbeitungsreserven bietet, die nicht gehoben werden. Entscheidend ist doch, was man auf dem Ausgabebild sieht!

Eingestellt habe ich das Foto, um zu zeigen, warum ich ich jedenfalls kein HDR-Programm brauche.
Die modernen Sensoren bieten in der Tat so viel Reserven, oft sogar schon in den jpg-ooc, im RAW aber auf jeden Fall, dass viele vormalige Anwendungsfälle für die Belichtungsreihe samt späterer Montage zum HDR-Bild heute schlicht durch sinnvolles Zupfen an den Tonwerten mit einer Ausgangsdatei erschlagen werden können. Dein Bild ist ein gutes Beispiel; vom RAW ausgehend so entwickelt, dass in den Lichtern mehr Zeichnung (teilweise konnte ich das am Horizont schon im JPG erreichen) und in den Schattenpartien eine der "gefühlten Realität" nahe kommende Helligkeit und Detailzeichnung vorhanden ist, hättest Du das erzielt, was vor 10 Jahren nur mit Belichtungsreihen-HDR möglich war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
Na ja, wie so ein Bild aussehen soll, ist eben Ansichtssache. Im Original finde ich es unten links nicht so dunkel, wie Du es beschreibst. Und ich sehe es hier noch nicht einmal mit einem guten Monitor an, sondern am Notebook, bei dessen Display zur Zeit die Hälfte der LEDs ausgefallen sind. [...] Würde ich es mit meinem (unkalbrierten) Eizo ansehen, könnte ich in den Schatten weit mehr erkennen.
Ich schaue es auf einem kalibrierten EIZO an, und natürlich habe ich in den dunklen Partien auch weit mehr als "schwarz" gesehen. Es war aber so dunkel, wie es in der Realität dieser Strandsituation nicht gewesen wäre.

Bei deiner Version finde ich die kleine Wasserfläche mit der stark gekräuselten Oberfläche am äußeren linken Rand im Mittelgrund deutlich zu hell geraten. Und schon das stört mich sehr.
Ich habe es bewusst einen Tick zu hell gezogen, um zu zeigen, was da noch zu sehen ist. Aus der kleingerechneten und auch als Bearbeitungsmaterial nicht mehr besonders gut geeigneten Forendatei ist nicht viel Besseres rauszuholen, aus RAW oder sogar noch aus dem gut abgestiment OOC-JPG wäre deutlich mehr zu machen.

Die Wasserfläche ist übrigens fast spiegelglatt; es ist der Sandboden, der dieses Kräuselmuster zeigt. ;)
 
Oben