S/W Konvertierung von Farbaufnahmen - mit richtig viel Info und Wissen


shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Moin,

schwere Kost:



Pat David hat hier einen immens tief gehenden Artikel über die digitale Konvertierung von Farbphotos hin zu Schwarz-Weiss Aufnahmen geschrieben. Der Artikel ist auf Englisch und er benutzt den Gimp als Programm, aber 99% der Informationen und Erklärungen sind NICHT Programmabhängig sondern betreffen die Grundlagen der digitalen Bilddatenverarbeitung.

Manches ist mir auch nach dem zweiten lesen noch nicht klar geworden (einfach weitermachen), aber dennoch habe ich enorm viel gelernt (und ein paar neue Ideen). Insbesondere Pseudogrey (mir "e", jawoll) wird mich in Zukunft beschäftigen und meine Dateien um ein Vielfaches aufblasen. Aber wenn man dadurch den Tonwertumfang versechsfacht .....
 
Zuletzt bearbeitet:

schwyps

Sehr aktives Mitglied
Danke für den Link :)
Obwohl ich viel mit Gimp arbeite stecken da auch für mich noch eine Menge Neuigkeiten drin.
Das muss ich mir wirklich genauer angucken!
 
Kommentar

dembi64

NF-F Premium Mitglied
danke für die Info. Klingt interessant, da muss ich doch mal reinschauen.
 
Kommentar

cjbffm

Registrierte Benutzer_B
Das kommt mir gerade recht. Vorige Woche habe ich nach einer solchen Anleitung gesucht,
aber weniges brauchbare gefunden. - Danke!

Grüße, Christian
 
Kommentar

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Obwohl ich viel mit Gimp arbeite stecken da auch für mich noch eine Menge Neuigkeiten drin.
Kein Problem, ich denke, dass die Erklärungen zur Farbmatrix, die Berechnungen der Kanäle und die verschiedenen Interpretationsformen allgemeingültig sind und mit dem Programm selbst nix zu tun haben.
 
Kommentar

Pablito

Registrierte Benutzer_B
Uhh... das schaff' ich nicht, das alles zu lesen (und zu verstehen! Dabei bin ich großer Fan von B&W. Wer viel Kohle über hat, kann jetzt das Thema elegant umschiffen:

 
Kommentar

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Uhh... das schaff' ich nicht, das alles zu lesen (und zu verstehen! Dabei bin ich großer Fan von B&W. Wer viel Kohle über hat, kann jetzt das Thema elegant umschiffen:
Tja ... kommt auf den Stundenlohn an. Entweder zerbricht man sich drei, vier Stunden lang den Kopf und lernt, oder man sagt sich: "Kinder, für acht Riesen kann ich nicht drei Stunden lang still sitzen und nachdenken. Das lohnt nicht".

Ich habe für zwei Wochen eine M-M gestellt bekommen; der Preis war, dass ich damit photographiere, die Bilder zeige und darüber schreibe. Zu sagen "ich war wenig beeindruckt" ist noch übertrieben ... der Kamera werden Eigenschaften zugesprochen, die sie einfach nicht hat; oder um es mal bildlich zu formulieren: viel Getrommel, wenig Indianer.
 
Kommentar

Nicname

Sehr aktives Mitglied
Ohne die verlinkte Seite studiert zu haben, nur kurz der Hinweis an Pablito als CNX2 Anwender, dass diese vielfach unterschätzte Software ein eigenes Werkzeug für B&W Konvertierung besitzt, dass auf Silver Efex von Nik Software (jetzt DxO) beruht. Da wird nicht nur einfach die Farbe entsättigt, um "graue Sauce" zu produzieren. Es können stufenlos die Farbfilter der analogen Scharz-Weiß Fotografie panchromatischer Filme in Kombination mit der Anpassung von Helligkeit, Kontrast und Filterstärke simuliert werden.

Das Plug-In Color Efex für Capture NX2 (wurden beide leider eingestellt) bietet noch feinere Einstellmöglichkeiten. Ebenso Silver Efex als Bestandteil der DxO Nik Collection und DxO Filmpack.
 
Kommentar

Pablito

Registrierte Benutzer_B
... der Kamera werden Eigenschaften zugesprochen, die sie einfach nicht hat; oder um es mal bildlich zu formulieren: viel Getrommel, wenig Indianer.
Dann geht es wohl mal wieder eher um den Fetisch Leica, als um Fotografie. Statussymbol für Leut', die es nötig haben. Für mich gehört SW-Fotografie gefühlsmäßig immer noch zu Film /Glasplatte und Barytpapier... oldfashioned eben. Jedesmal, wenn ich bei der Handwäsche Essigessenz in den Spülgang gebe, bin ich wieder im Labor. :))
 
Kommentar

Pablito

Registrierte Benutzer_B
.... nur kurz der Hinweis an Pablito als CNX2 Anwender, dass diese vielfach unterschätzte Software ein eigenes Werkzeug für B&W Konvertierung besitzt, dass auf Silver Efex von Nik Software (jetzt DxO) beruht. Da wird nicht nur einfach die Farbe entsättigt, um "graue Sauce" zu produzieren. Es können stufenlos die Farbfilter der analogen Scharz-Weiß Fotografie panchromatischer Filme in Kombination mit der Anpassung von Helligkeit, Kontrast und Filterstärke simuliert werden.

Das Plug-In Color Efex für Capture NX2 (wurden beide leider eingestellt) bietet noch feinere Einstellmöglichkeiten. Ebenso Silver Efex als Bestandteil der DxO Nik Collection und DxO Filmpack.
Das habe ich noch nie realisiert! Ich verstehe sowieso kaum etwas von Software und bearbeite meine Bilder eher zurückhaltend. Wo finde ich diese Konvertierungswerkzeuge denn?
 
Kommentar

Nicname

Sehr aktives Mitglied
Das habe ich noch nie realisiert! Ich verstehe sowieso kaum etwas von Software und bearbeite meine Bilder eher zurückhaltend. Wo finde ich diese Konvertierungswerkzeuge denn?
Unter dem Button "Neuer (Bearbeitungs)Schritt" / "Anpassung auswahlen" / "Schwarz-Weiß Konvertierung"
 
Kommentar

nikcook

Registrierte Benutzer_B
CNX2: Oder über Filter/Schwarz-Weiß-Konvertiertung

Mann findet, bei entsprechender Suche, noch immer die Nik Collection mit Silver Efex zum kostenlosen Download.
 
Kommentar

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Für mich gehört SW-Fotografie gefühlsmäßig immer noch zu Film/Glasplatte und Barytpapier... old-fashioned eben. Jedesmal, wenn ich bei der Handwäsche Essigessenz in den Spülgang gebe, bin ich wieder im Labor.
Ja, ich kann das nachvollziehen, allerdings arbeite ich auch digital zu 99% schwarzweiss und habe mit dem Prozess nur gute Erfahrungen gemacht - es hat aber auch einen Moment (drei Jahre?) gedauert, bis ich ihn so weit hatte, dass ich ihn stets reproduzieren kann
 
Kommentar

Pablito

Registrierte Benutzer_B
Die Reviewer auf YT sind schon ziemlich begeistert ob der Leica. Z.B.

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Medien sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!

Für stille Motive ohne viel Action ist das sicher eine schöne Option, obwohl, wenn ich ehrlich bin: Ich schaue viel lieber durch einen Schacht- oder Lupensucher an der Hassi, So ist nämlich die Kommunikation viel angenehmer, es ist, als würde man nur mal auf ein Bild runterschauen statt mit der Kamera vor dem Auge auf sein Modell zu zielen. Bei einer Nikon hat mir ein Lupensucher immer gefehlt, den ich an meiner ersten Spiegelreflex nämlich noch hatte. Das war eine Miranda Sensorex! Da wurde die Belichtung selektiv durch einen teildurchlässigen Spiegel gemessen, und es gab Prisma, Lupensucher und Lichtschacht, ganz einfach austauschbar!
 
Kommentar

luckyshot

Sehr aktives Mitglied
... der Kamera werden Eigenschaften zugesprochen, die sie einfach nicht hat; oder um es mal bildlich zu formulieren: viel Getrommel, wenig Indianer.
Hmh...
Dann macht einer von uns beiden was verkehrt.
Aus einem MM DNG hole ich definitiv mehr raus, als aus einem konvertierten Farb-DNG, je nach Motiv sogar extrem viel mehr.
Und nach 40 Berufsjahren traue ich mir durchaus zu, Einbildung von “Isso“ zu unterscheiden ;)
 
Kommentar

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Hmh...
Dann macht einer von uns beiden was verkehrt.
Aus einem MM DNG hole ich definitiv mehr raus, als aus einem konvertierten Farb-DNG, je nach Motiv sogar extrem viel mehr.
Ich nicht. Die M-M DNG waren in keiner Weise eine Offenbarung gegenüber den NEF des Nikon 24 MP Sensors. Ich habe keine Kamera, die Farb-DNG liefert zur Hand.
 
Kommentar

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software