Sächsische Schweiz

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
In der vergangenen Woche waren wir einige Tage in der Sächsischen Schweiz zu einem Kurzurlaub. Wettermäßig konnte es nicht schöner sein.
Ich habe einige Bilder rausgesucht und zeige euch dieses in den nächsten Tagen.
Zum Anfang ein Foto von Rathewalde wo wir eine kleine Ferienwohnung hatten.
Von da aus geht ein Wanderweg in den Amselgrund nach Rathen oder durch die Schwedenlöcher zur Bastei.

Hinter Rathewalde links der Lilienstein dann der Pfaffenstein und rechts die Festung Königstein. Es war kurz von Sonnenuntergang der leider nicht so dramatisch war wie gehofft.

picture.php


Gruß Karl
 
Anzeigen

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Am Sonntag, der ersten Tag nach unserer Anreise, gab es morgens viel Nebel.
Der lichtete sich relativ schnell mit der Sonneneinstrahlung.
Wir gingen Früh los.

Durch den Amselgrund, vorbei an der Rathewalder Mühle bis zum Amselfall

picture.php


Der Weg befindet sich schon in der Kernzone, mann sollte ihn also nicht verlassen.

picture.php


Die Laubfärbung war auf dem Höhepunkt und viele Blätter lagen schon am Boden.

picture.php


Die letzten Stufen vor der Amselbaude, die um diese Zeit noch geschlossen war.
Zum Glück waren bisher wenig Wanderer auf den Füssen.

picture.php


Der Amselfall selbst ist relativ unspektakulär. Wenn die Amselbaude geöffnet hat kann man beim Personal, gegen einen kleinen Obulos, ein Wehr oberhalb öffnen lassen. Dann stürzen kurzzeitig erhebliche Wassermassen den Fall herrunter.

picture.php


picture.php


Gruß Karl
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Der Weg durch den Amselgrund führt bis nach Rathen.
Wir sind aber, kurz nach der Amselbaude, nach links abgebogen um durch die Schwedenlöcher auf die Bastei hochzugehen.
Die Schwedenlöcher haben ihren Namen im 30-jährigen Krieg erhalten. Hier haben sich die ortsansässigen Bauer vor den heranrückenden Schweden versteckt.

Die 150 Höhenmeter nach oben bis zur Basteistraße geht es über 830 Stufen durch eine wilde Kluft.

picture.php


picture.php


picture.php



Ab und zu muss der Kopf etwas eingezogen werden, es wird eng.

picture.php



An dieser Stelle zerstörte von wenigen Jahren ein Felssturz den Pfad und der Weg durch die Schwedenlöcher war gesperrt.

picture.php



Nachts sind die Geister der geflohenen Bauern auf der Such nach ihrem versteckten Habseligkeiten. :fahne:

picture.php


Gruß Karl
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
In der Nähe des oberen Zuganges zur Schlucht befindet sich die Pavillonaussicht.
Von hier aus hat man einen schönen Blick über den Whelgrund rüber zur Bastei.
picture.php


picture.php


Ein kurzes Stück noch bis zur Basteistraße. Da war Massenansturm.
Der schöne Sonntag hatte viele Ausflügler angelockt.

picture.php


Wir sind aber nicht mit den Touristenstrom vor zur Basteibrücke.
Über einen ruhigen Waldweg ging es zurück nach Rathewalde.

picture.php


Ein Tässchen Kaffee gab es noch zum Abschluss dieser schönen Fototour.

Gruß Karl
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Für den Montag hatte ich mir vorgenommen den Sonnenaufgang über der Bastei zu fotografieren.
Die Ferien in Sachsen waren zu Ende und ich dachte an ein ziemlich einsames Unterfangen. Das dachte ich aber auch nur. Die Ferdinandaussicht war komplett besetzt, schon weit vor Sonnenaufgang müssen die Fotografen vor Ort gewesen sein.

Etwas weiter unten war noch ein Plätzchen für mich, hier wartete ich bis die Sonne sich zeigte.

picture.php


Etwa eine Stunde nach Sonnenaufgang stieg der Nebel auf und milderte die grelle Sonne ab. Es herrschte eine wunderschöne Lichtstimmung.
Unmittelbar vor der gesperrten Basteiaussicht stehend konnrte ich das im Bild festhalten.

picture.php


Blick von der Basteibrücke, rechts die Felsenburg Neurathen.

picture.php


Die Basteibrücke war fast menchenleer, ein eher seltener Anblick.

picture.php


Gruß Karl
 
Kommentar

pbhq

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ja, da kommen wieder Erinnerungen auf und ich stelle gerade fest, dass der letzte Besuch schon wieder 7 Jahre her ist ...
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Für den Dienstag hatten wir uns eine Wanderung durch das Polenztal vorgenommen.
Ausgangspunkt war das Gasthaus im Polenztal.

Am Montagabend waren wir schon mal vor Ort,

picture.php


für einen kleinen Abstecher in den Schindergraben.

picture.php


Dienstag, gleich nach dem Frühstück war Abmarsch ins Tal.

picture.php


Leichter Dunst lag in der Luft und gab den Bildern Tiefe.

picture.php


picture.php


Es war ziemlich feuchtkalt im Tal und der Polfilter war ständig beschlagen.

picture.php


picture.php


picture.php


Wir gingen den gleichen Weg zurück, die Sonne stand schon hoch am Himmel, kein schönes Fotolicht mehr.

picture.php


Gruß Karl
 
Kommentar

gelenkpfanne

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Danke für die schönen Eindrücke. Ich find es in den Schluchten und Tälern der sächsischen Schweiz immer recht schwierig, ansehnliche Ergebnisse zu produzieren, weil das Foto nur ganz selten das dortige Erleben widerspiegelt. Dir ist das m.E. aber gut gelungen.
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Wie die Tage vorher kündigte sich auch am Mittwochmorgen wieder schönes Wetter an.
Der Liebethaler Grund war diesmal unser Ziel.

In Lohmen von der Daubenmühle, entlang der Wesenitz, wollten wir nach Liebethal und wieder zurück.

Die Wehranlage der Daubenmühle.
Die Mühle erzeugt heutzutage wieder Strom.

picture.php


Leider war der Weg wegen Steinschlag nach kurzer Strecke gesperrt.
Bis zum Richard-Wagner Denkmal war es nicht weit.

picture.php


An der Lochmühle waren die Sperrgitter aber offen und so sind wir über die Brücke und weiter durch das Tal gegangen.

picture.php


Bis zum alten E-Werk. Da wollte ich unbedingt hin.
Da gibt es eine schöne Pausenecke. :D

picture.php


Einige Teile der Turbinen lagen noch herum.
Der Abtransport war bestimmt zu schwierig.

picture.php


So ging diese Wanderung schnell zuende.

Gruß Karl
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Donnerstag, der Tag der Abreise.
Ein paar schöne Tage lagen hinter uns.
Neben unseren Fotowanderungen waren auch kleine Ausflüge mit dem Auto dabei.

Z.B. Festung Königstein, später Nachmittag. Das Licht war nicht gerade optimal.

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


Burg Stolpen, Gräfin Kosel hat 49 Jahre, bis zu ihrem Tod, hier gelebt.

picture.php


picture.php


picture.php


In Richtung Heimat fuhren wir von Pirna über Zinnwald nach Tschechien.
Am Stürmer herrschte noch das schönste Wetter, weiter unten lag ein Nebelmeer.

picture.php


Bis Komotau alles Grau und Nieselregen.
Kurz vor Reitzenhain ließen wir die Nebelsuppe hinter uns.
Auf der Kammstraße Richtung Keilberg ergab sich manch schöne Aussicht auf das nebelgefüllte, Böhmische Becken.

picture.php


picture.php


Hier endet mein kleiner Reisebericht.
Einen schönen Feiertag wünsche ich euch.

Gruß Karl
 
Kommentar

Bettina

Administrator
Teammitglied
Administrator
Eine klasse Reisereportage mit wunderbaren landschaftlichen Impressionen, die sich zu dieser Jahreszeit ganz besonders prachtvoll zeigen. Das hast Du in Deinen Bildern wirklich eindrucksvoll zur Geltung gebracht - aufgenommen in unsere Highlights :up:
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten