Nikon AF300/4 mit oder ohne "D"?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

New on DLSR

NF Mitglied
Registriert
Hallo, ich habe zwar das eine oder andere gefunden hier im Forum, aber nichts was mich wirklich weiter bringt.

Im Moment habe ich noch eine Nikon D80, dazu ein Nikon AF 80-200 mm 2.8 D ED. Nun möchte ich mir noch ein Nikon AF 300 F/4 anschaffen. Allerdings bin ich mir unschlüssig ob mit oder ohne "D". Zum Einsatz käme es größtenteils in der Tier-Fotografie und damit ist auch mal Aufhellblitzen nötig. Der Preisunterschied zwischen "D" und non "D" liegt bei ca 200-300€, und dafür gibt es schon einen gebrauchten recht guten Nikon-Blitz in Top-Zustand. Hat jemand von euch diesbezüglich Erfahrungen/Vergleiche gemacht die mir weiter helfen könnten? Danke.

Grüße

Andreas
 
Anzeigen

Klaus Harms

Administrator
Teammitglied
Administrator
Was sagt denn Nikon:

NIKKOR-Objektive vom Typ D und G übermitteln Informationen über die Entfernungseinstellung an das Kameragehäuse. Diese Information erhöht die Präzision der 3D-Color-Matrixmessung II und der i-TTL-Blitzbelichtungssteuerung. D-NIKKOR-Objektive verfügen über einen Blendenring und somit über eine erweiterte Kompatibilität mit alten Kameragehäusen. Sie unterstützen aber ebenso die moderne und präzise Blendensteuerung mit kameraseitiger Blendeneinstellung.

Oder, wie mein Horst erklärt:

AF, AF-I und AF-S Nikkore mit der Zusatzbezeichnung D übertragen noch zusätzlich für Kameras mit 3D-Matrixmessung die Einstellentfernungsdaten.

Brauchst Du das? Wenn ja, kostet das Objektiv etwas mehr Kohle! Wenn nein, ich würde Tiere zum Beispiel nie anblitzen, kannst Du 200 Euro sparen.
 
Kommentar
G

Gelöschtes Mitglied 5458

Guest
In diesem Fall ist es ein wenig differenzierter.
Bei der "D"-Version handelt es sich um ein AF-S Objektiv mit integriertem Autofokusmotor. Das "non-D" hingegen ist noch ein sehr schönes aber altes Objektiv aus der "Schraubendreher"-Ära.
Das heißt vor allem, dasss der AF etwas langsamer arbeitet. Dies ist in der Praxis dann sehr spürbar, wenn man mit dem AF-Messfeld während des mitziehens (z.B. fliegender Vogel) vom Motiv "abrutscht". Dann muss ja der komplette Fokusbereich durchfahren werden. Bei den meisten "Normalmotiven" spielt das keine so große Rolle, bei Tierfotos kann das schon sehr ärgerlich sein.
Dennoch: Ich bin ein großer Fan der alten "Schraubendreher-Objektive". Die mechanische Machart -gerade bei diesen "Crinkle-Finish-Objektiven"- ist beeindruckend.

Du kannst die Übersicht aller Nikkore hier einsehen und den Typ anklicken, dann siehst du eine Abbildung: http://www.photosynthesis.co.nz/nikon/lenses.html#300
 
Kommentar

Anthracite

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Das 300/4 AF-S ist eine neue Rechnung. Es ist optisch wohl eindeutig besser als das AF, was den Preisunterschied erklärt (als ich mal geschaut hatte, lag das AF bei 300 Euro, das AF-S gebraucht bei 800 Euro, aber das war, bevor das aktuelle PF auf den Markt kam).
Ob es ein 300/4 AF-D (ohne AF-S) gibt, weiß ich nicht. Die technischen Vorteile von AF-D gegenüber AF ohne D sind vernachlässigbar, aber die AF-D sind jünger und deswegen etwas begehrter.
 
Kommentar

Stefan M.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Es gibt hier im Forum einen sehr ausführlichen 300/4er Vergleich vom geschätzten Kollegen Christian Becker. Leider habe ich den Link nicht parat, weil ich momentan nur mit dem Smartphone unterwegs bin, aber der müsste sich selbst mit der Forensuche finden lassen. Das alte AF war damals nicht signifikant schlechter hinsichtlich der optischen Qualität, mit wirklich guter Stativschelle, aber sehr gemächlicher Autofokusgeschwindigkeit. Ich habe damit sehr gern und mit überzeugenden Ergebnissen fotografiert und es nur wegen zu seltener Nutzung verkauft. Heute bereue ich das.
 
Kommentar

1bildermacher1

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Hier ein Bild mit dem alten 300er ohne D an Nikon J5, ich finde die Optik immer noch gut

picture.php
 
Kommentar

Herbert M.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo, ich habe zwar das eine oder andere gefunden hier im Forum, aber nichts was mich wirklich weiter bringt.

Im Moment habe ich noch eine Nikon D80, dazu ein Nikon AF 80-200 mm 2.8 D ED. Nun möchte ich mir noch ein Nikon AF 300 F/4 anschaffen. Allerdings bin ich mir unschlüssig ob mit oder ohne "D". Zum Einsatz käme es größtenteils in der Tier-Fotografie und damit ist auch mal Aufhellblitzen nötig. Der Preisunterschied zwischen "D" und non "D" liegt bei ca 200-300€, und dafür gibt es schon einen gebrauchten recht guten Nikon-Blitz in Top-Zustand. Hat jemand von euch diesbezüglich Erfahrungen/Vergleiche gemacht die mir weiter helfen könnten? Danke.

Grüße

Andreas

Hallo Andreas,

ich habe gerade das AF 4/300 in der Hand. Es war mein erstes "richtiges" Tele mit Autofokus, das ich mir seinerzeit zur "Film"-Kamera F4 zugelegt habe. Interessenmäßig
bin ich v.a. in der Naturfotografie unterwegs. Ich habe das Objektiv in der digitalen Fotowelt an der D70, D80 und an der D300 verwendet. Die Fotografin, der ich es abkaufte,
hat sich mit dem Erlös einen Teil des AFS 4/300 finanziert. Ich hätte wohl besser etwas länger sparen sollen. Das AF 4/300 ist ein solides Metallobjektiv mit einer wunderbaren (!!!)
Stativschelle. Es hat sogar eine Filterschublade, für die ein Polfilter mit eigener Mechanik anboten wurde. Warum komme ich nun zu dem Schluss, ich hätte zum AFS 4/300 greifen sollen.
Was gegen das AF trotz seiner mechanischen Stabilität spricht, sind folgende Punkte:
1. Die Optik zeigt auch noch bei Blende 5,6 (und darüber hinaus) an hoch auflösenden Sensoren Farbfehler. Deshalb verzichte ich schweren Herzens, das Objektiv an meiner Olympus
E-M10 zu betreiben, es betrübt mich ein wenig, es ist mechanisch erste Sahne.
2. Wenn ich hinten ins Objektiv hineinschaue sehe ich......nix da!!!!...die naggischen Blendenlamellen. Gnade dir Gott wenn sich da unterwegs ein Sandkörnchen hineinverkrümelt.
3. Die Welt im Nahbereich endet schon bei rund 2,5 m.
4. Der antiquierte Schraubendreher-AF macht a) Geräusche und b) muss man ihn von Hand auf manuelles Fokussieren umstellen, wenn sich der Fokus im Gewirr der Zweige verlaufen hat,
um ihn manuell auf den rechten Weg zu bringen - und das ist bei der D80 deutlich öfter erforderlich als bei einer moderneren Kamera.

Was ist am AFS 4/300 besser, gerade auch für die Tierfotografie?
1. Die Abbildungsqualität (nach allem, was ich bisher gelesen habe), die auch einen 1,4fach-Konverter für gute Ergebnisse zulässt.
2. keine freiliegende Blende
3. Der deutlich geringere Nachbereich (1,5m, wenn ich mich nicht irre)
4. Der flotte Autofokus ohne Geräusche, bei dem man unmittelbar manuell korrigieren kann.

300 mm Brennweite sind beim Ansitz auf Kleinvögel eigentlich recht knapp an einer Spiegelreflex bemessen (Auslösegeräusch!!!). Um die Anfütterungsstelle herum kann man damit schon unter Volltarnung (für die Vögel) etwas ausrichten, aber nur vom stabilen Stativ mit leichtgängigem Kopf, der vorsichtige, langsame Schwenks zulässt. Da ist dann der 2,5m Mindestabstand eher hinderlich, auch, wenn man mal Eidechsen, Frösche oder Schmetterlinge vor die Linse nehmen möchte.

Deshalb aus meiner heutigen Sicht eine Empfehlung für das AFS 4/300
Blitzen mache ich nur bei toten Tieren.

Viele Grüße
Herbert
 
Kommentar

New on DLSR

NF Mitglied
Registriert
Hallo, danke erst einmal für die Antworten. :)

Zum AF-S habe ich das hier gefunden http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=993387 zumal ein Händler in der Bucht genau solch ein Objektiv anbietet und er auch darauf hinweist dass angeblich dieses Problem mit dem Pfeifen bei recht vielen AF-S 300 F4 vorkommen soll.

Was das Anblitzen betrifft, natürlich würde ich gerne ganz darauf verzichten, aber es gibt nun mal Situationen in denen man fast nicht drum herum kommt, so z.B. innerhalb eines Vogelfutterhäuschens. :mad:

Ich habe heute mal schnell einem ehemaligem Bekannten angerufen, Profi-Fotograf, er hat noch ein 300mm F4, genaueres weiß ich jetzt nicht, aber wir werden uns die Tage mal schnell treffen zumal er es auch eventuell verkaufen würde.

Sorry, ich muß ins Bett.

Grüße

Andreas
 
Kommentar

miez

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo, danke erst einmal für die Antworten. :)

Zum AF-S habe ich das hier gefunden http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=993387 zumal ein Händler in der Bucht genau solch ein Objektiv anbietet und er auch darauf hinweist dass angeblich dieses Problem mit dem Pfeifen bei recht vielen AF-S 300 F4 vorkommen soll.

Was das Anblitzen betrifft, natürlich würde ich gerne ganz darauf verzichten, aber es gibt nun mal Situationen in denen man fast nicht drum herum kommt, so z.B. innerhalb eines Vogelfutterhäuschens. :mad:

Ich habe heute mal schnell einem ehemaligem Bekannten angerufen, Profi-Fotograf, er hat noch ein 300mm F4, genaueres weiß ich jetzt nicht, aber wir werden uns die Tage mal schnell treffen zumal er es auch eventuell verkaufen würde.

Sorry, ich muß ins Bett.

Grüße

Andreas



Hallo,
auch wenn das nicht direkt die Frage war, meine Meinung zu den 300ern: Ich hatte (habe) alle drei - das alte 4er mit Stange, das AF-S und das aktuelle VR. Meine Einschätzung dazu: Wer möglichst viel solide Optik zum niedrigen Preis will nimmt die Urversion, die ist okay. Die aktuelle Version ist mit VR und der unglaublich kompakten Bauform natürlich den (hohen) Aufpreis wert, weil sie einfach mehr bietet. Und das AF-S? Tja, das finde ich zwischen Preissieger (AF) und Gesamtsieger (VR) irgendwie überflüssig, weil es dem alten nur den integrierten Motor voraus hat, aber gebraucht locker das doppelte kostet. Deswegen mein Tip: Urversion oder gleich die aktuelle Optik.

Gruß, Martin
 
Kommentar

New on DLSR

NF Mitglied
Registriert
Hallo, morgen Abend treffe ich den Fotografen um mal sein 300-F4 zu begutachten, eventuell leihe ich es mir auch mal für eine Woche aus um es zumindest mal zu testen.

VR? Hmmm, kann ganz gut sein, aber ich habe früher schon (Mitte 90-Jahre aufwärts) keinen wirklichen Sinn darin gesehen und heute eigentlich auch nicht. ca 2005/2006 habe ich meine Komplette Nikon-Ausrüstung verkauft, F90X samt Objektiven vom Nikon 20mm f/2.8 D über das 105er Macro zum 300-F2,8 non D. Wenn ich mich recht erinnere war Nikon damals schon eher ein Nachzügler in Sachen Bildstabilisator?

Mein wichtigstes Kriterium wenn ich das Objektiv gebraucht kaufe, es muss in tadellosem Zustand sein und komplett, Box ect. , dafür zahle ich gerne mehr, aber nicht unbegrenzt.

Anbei 3 Bilder. Den Buntspecht habe ich durch das Küchenfenster erwischt, den Kernbeisser durch einen offenen Spalt vom Küchenfenster, die Arme auf der Arbeitsplatte aufgestützt. War mit dem Nikon 80-200. An der D80 Blende -1.

 
Kommentar

New on DLSR

NF Mitglied
Registriert
Hallo.

Sodele, hab den "Scherben" jetzt da liegen. Nikon ED AF 300 F:4. Testen ja, das Ding kaufen? Nein, ist ziemlich verratzt. Zusätzlich bekam ich noch ein Sigma DG 120-400 1:4,5-5,8 APO HSM zum testen. Ich werde aber erst am kommenden WE zum testen kommen. Eigentlich habe ich es ausgeschlossen, aber irgendwie geistert mir ab und an doch noch so ein 300mm f2,8 durch den Kopf.

Grüße

Andreas
 
Kommentar

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Achtung beim AF-S!
Ich hatte genau das 300/4 D mit dem AF-S - motor (AF-S ist der "Ultraschall" AF Motor)
Das Teil war wunderbar scharf bei Offenblnde, aber, nach ca. 3 Monaten war der AF hinüber. Zuerst fiel er nur auf der FX D610 Kamera aus, dann auch auf der Crop. D7100 Komisch, ob hier Kontaktprobleme oder andere Spannungen herrschen?
Ich habs dann wieder verkauft, zwar manuell noch zu bedienen aber mir dann zu groß für ein reines Manuell-Fokus Ding (Verlust schmerzende 400€!)
 
Kommentar
U

Ultra1960

Guest
Hallo.

Sodele, hab den "Scherben" jetzt da liegen. Nikon ED AF 300 F:4. Testen ja, das Ding kaufen? Nein, ist ziemlich verratzt. Zusätzlich bekam ich noch ein Sigma DG 120-400 1:4,5-5,8 APO HSM zum testen. Ich werde aber erst am kommenden WE zum testen kommen. Eigentlich habe ich es ausgeschlossen, aber irgendwie geistert mir ab und an doch noch so ein 300mm f2,8 durch den Kopf.

Grüße

Andreas

Das alte 300 2,8 AF-D macht mir immer noch Spaß..und ist knackscharf :

 
Kommentar

Jarulf

Registrierte Benutzer_B
Marktplatz
Registriert
Achtung beim AF-S!

Das ist natürlich blöd und ich kann Deinen Ärger gut verstehen. Aber heißt das, dass es sich hier um ein spezifisches Problem des AF-S 4/300D handelt?
Ich habe diesbezüglich noch nichts gelesen. Mag sein, dass ich was übersehen habe.
Offenbar hast Du es ja wohl gebraucht gekauft. Sonst wäre es ja ein Garantiefall gewesen.
Es wäre natürlich interessant, was der Fehler genau bei Dir war.
 
Kommentar

New on DLSR

NF Mitglied
Registriert
Hallo zusammen. :)

Danke noch einmal für die Beiträge, seit heute Nachmittag sitze ich nicht mehr zwischen 3 Stühlen, nämlich dem 300e/f4 AF-S, dem 300/f4 AF (non D) oder dem AF 300/2,8 ED (non D).

Ca 538,00€ + Versand für ein Nikon Nikkor AF-S 300 mm F/4.0 IF-ED M/A Objektiv in einem sehr sehr guten Zustand. Das Objektiv scheint in einem gewissem Maß anfällig zu sein für Defekte. Mehr als 600,00€ wollte und hätte ich nicht in dieses Objektiv investiert. Den Vorgänger, das AF 300 mm bekommt man für 350,00-450,00€ in sehr sehr gutem Zustand, also nahe zu neuwertig.

Das AF 300 2,8 ED lag bei 950,00€, ich hatte ja dieses Obektiv schon einmal, hatte aber das Gefühl dass es bei Blend 2,8 gerne etwas blasse Bilder machte. Das Objektiv hatte dazu anscheinend 2 kleine Punkte auf der vorderen Linse, der VK meinte dass eventuell die Beschichtung nicht mehr zu 100% in Ordnung sei. Auf den Bildern würde es nicht auffallen, aber letztendlich hätte ich recht weit fahren müssen um das Objektiv zu testen, denn es wurde nur manuel mittels Adapter an einer Olympus betrieben, also ob sonst alles ok ist wußte er nicht zu sagen, habe es dann lieber gelassen. Ansonsten war das Objektiv in einem sauguten Zustand, auch am Bajonett.

Was mich dazu letztendlich bewogen hat mich für das AF-S 300er zu entscheiden? Die Naheinstellgrenze und das Silence.Ob ich mir ein Montags-Objetiv eingehandelt habe wird die Zeit zeigen.
Nachtrag: Entschieden habe ich mich eigentlich nicht wirklich, sondern habe es darauf ankommen lassen ob ich das AF-S 300/f4 zu dem Preis bekomme den ich bereit bin zu zahlen oder nicht.

Grüße

Andreas,

der jetzt noch eine D7100 sucht mit unter 10000 Auslösungen. :)
 
Kommentar

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ja, ich hab es gebraucht erworben denn neu wäre es gar nicht leistbar gewesen.
Soweit ich in Erinnerung hab, hatte ich eine Diskusion hier bin mir aber nicht sicher, ist doch schon wieder einige Zeit her (oder war es nur das SIgma ART). Aber auf alle Fälle hatte ich dann einige Forenpostings (dslr forum etc) zu dem AF genau bei diesem Objktiv gefunden. Was es letzendlich war (Motor, Kontakte, elektron. Ansteuerung) ist nicht klar.
Jedenfalls hab ich mich sehr geärgert: Am Abend Ausrüstung daheim getestet und am Nächten tag, bei einer Outdoor-Modeschau ging der AF-Plötzlich nicht mehr, dann Objektiv getauscht, später wieder zurück aus der Tasche das AF-S auf die Cam dann gings plötzlich, und mittendrin, wieder Ausfall.
Gewirkt hat es wie ein Wackelkontakt im Objektiv, der immer schlimmer wurde, bis es dann nie mehr fumktionierte.
 
Kommentar

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Von der Bildqualität hast Du das Beste genommen, hoffentlich hält der "AF" (wünsche ich Dir, 550€ sind ja kein Pappenstiel , ich hatte noch ca. 750 gezahlt und dann leider das Pech)
Ein 7100 unter 10.000 findest Du bald < 500€ . In Österreich derzeit 2 auf der ww.willhaben.at-Seite oder in der Börse hier sind auch manchmal gute Agebote!
Die 7100 ist es Wert, meine hat jetzt ca. 70.000 (650€ gezahlt, da war sie noch teruer) und ideal im Telebereich
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten