MB-D10 Auslöser Modifikation

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

sixbladeknife

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Leute !

Habe heute, da auch mir der shutterrelease beim MB-D10 zu sensibel war,
die Sache selbst in die Hand genommen da ich keine Lust habe das Ding
zum Service zu bringen.

Für diejenigen die es interessiert habe ich die Sache dokumentiert und werde
den Eingriff in den folgenden Zeilen kurz beschreiben.

Grundsätzlich ist nicht viel dabei, jedoch rate ich jedem davon ab der sonst
nur mit 1Kg Hämmern und Schlagbohrmaschinen bastelt.

Mein Problem war nicht nur die Leichtgängigkeit, sondern auch, dass er
viel zu früh ausgelöst hat. Ich habe viel Gefühl in den Fingern, trotzdem
war’s mir teilweise nicht möglich zu fokussieren ohne auch gleich auszulösen.
Die Leichtgängigkeit ist bedingt durch die „Blattfedern“ welche die Kontakte
darstellen. Kann also nicht korrigiert werden. Der Auslösepunkt jedoch schon.

Also los geht’s:

Alle oberen Schrauben lösen, die versenkte ganz links oben nicht vergessen.
Anschliessend vorsichtig mit einem feinen Schraubenzieher den Deckel abheben.

picture.php




Mit einer Pinzette das Flachbandkabel abziehen.
(An den harten Stellen Links u. Rechts anfassen)

picture.php




Das gelbe Klebeband anheben und das rote, das blaue und schwarze Kabel darunter ablöten (Ja das muss sein)

picture.php




So sollte das ganze nun aussehen.
Weiters das markierte Flachbandkabel und die Schrauben
welche die Hauptplatine halten lösen.

picture.php




Nun die Hauptplatine die noch an anderen Kabeln hängt etwas hervorziehen
sodass sich der shutterrelease einsehen lässt. Die Platine in der Position halten.

Jetzt kommt der „Tricky“ Teil:

Der Auslöser besteht aus drei „Blattfedern“ die beim drücken
des shutterrelease aneinander gedrückt werden.
Einfach ein paar mal draufdrücken und beobachten was sich
bewegt, dann erkennt man schnell wie’s funktioniert.

Die äusserste „Blattfeder“ gehört demnach von den anderen Kontakten WEGgebogen.
Habe das Ding mit dem roten Pfeil markiert. Am einfachsten hat sich das für mich mit
zwei feinen Uhrmacherschraubenziehern machen lassen.
Hier ist Vorsicht geboten, beim Biegen nicht übertreiben !

picture.php




Zusammenbauen geht ganz einfach:
Die obigen Schritte in umgekehrter Reihenfolge.

Mir hat der „mod“ meinen MB-D10 deutlich aufgewertet.
Nun kann man wirklich kontrolliert auslösen.

Cheers !

Georg
 
Anzeigen

ThinkBlue

Unterstützendes Mitglied
Registriert
hallo sixbladeknife...,

!!!
sehr schön gemacht.
danke für die bebilderte anleitung!
sowie ich etwas zeit finde, werde ich da auch mal beigehen :D

viele grüße, ThinkBlue
 
Kommentar

welle

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Danke für deine Anleitung. ABER!! Jeder sollte wissen das es auf eigene Gefahr läuft und die Garantie dadurch entfällt!
 
Kommentar

connectmeto

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Hellou

Ich staune immer wieder, wie es Leute gibt, die derart geschickt sind mit den Fingern. Bevor ich mir das antun würde, würde ich eher einen neuen Griff kaufen. ;)

Chapeau.

Connect
 
Kommentar

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Georg,

vielen Dank für den Bericht!

Wenn man das Teil schon auseinander hat, könnte man auch
gleich noch einen etwas dickeren Filz unter das Rändelrad kleben,
damit dieses nicht mehr so wackelt/klappert.
Damit wäre der MB-D10 m.E. perfekt.

MfG, Jürgen
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Coole Sache, vielen Dank!
Wenn die Sache mit dem Löten nicht wäre (ich produziere immer kalte Lötstellen :rolleyes:), dann würde ich mich glatt dran versuchen.

Gruß
Dirk
 
Kommentar

sixbladeknife

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Dann lass das löten einen Kumpel machen.
Zu zweit machts gleich viel mehr Spass. (Mit Bier vorallem)
Glaub mir, es zahlt sich wirklich aus. Bin total happy jetzt mit dem Griff.
Vorher war er... naja, ne gute Batterie...
 
Kommentar

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Die einfachste Lösung ist: Den MB-D10 in einem Nikon Service Point kaufen (kostet dort auch nicht wesentlich mehr als bei den Billiganbietern, die NSP-Leute lassen mit sich handeln) ... deren Techniker erledigen das, noch dazu kostenlos und innerhalb weniger Stunden.

Ich könnte den Griff nach Deiner Anleitung zwar auseinander bauen, bekäme ihn aber nie wieder zusammen (zumindest nicht mit allen Teilen) :rolleyes:.
 
Kommentar
P

Photoauge

Guest
Hellou

Ich staune immer wieder, wie es Leute gibt, die derart geschickt sind mit den Fingern. Bevor ich mir das antun würde, würde ich eher einen neuen Griff kaufen. ;)

Chapeau.

Connect

...oder eher einschicken. Bis auf das löten würde ich es mir aber auch zutrauen.
 
Kommentar

rieslingtour

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Registriert
Das löten ist gar nicht so schlimm. Ist halt wichtig, dass eine gescheite Lötstation und kein Schweißbrenner benutzt wird...
Habe mir vor vielen Jahren mal sowas gegönnt. Glaube die hat damals 199.- DM gekostet... :eek:

Aber für einemal drei Käbelchen ab- und wieder anzulöten ist das natürlich ein teurer Spaß...
 
Kommentar

sixbladeknife

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die einfachste Lösung ist: Den MB-D10 in einem Nikon Service Point kaufen (kostet dort auch nicht wesentlich mehr als bei den Billiganbietern, die NSP-Leute lassen mit sich handeln) ... deren Techniker erledigen das, noch dazu kostenlos und innerhalb weniger Stunden.

Ich könnte den Griff nach Deiner Anleitung zwar auseinander bauen, bekäme ihn aber nie wieder zusammen (zumindest nicht mit allen Teilen) :rolleyes:.

Ja das mag die einfachste Lösung sein ! Für Dich.
Andere wohnen am A**** der Welt wo kein Servicepoint in der
Nähe ist. Dann muss mans hinschicken und bla bla, dauert ewig
und am Ende weiß man nicht ob man dann zufrieden ist.
Selber kann mans in einer Stunde erledigen. Und zwar so, wie man
es haben will. (Mit dem Nachteil von Garantieverlust).

Wenn man nicht weiß wies geht, probiert mans erst gar nicht.
Wenn man weiß wie einfach es ist, dann traut man sich auch
drüber. Das war meine Intention zu der Anleitung.
Viele können es selbst erledigen, anstatt es gar nicht zu ändern
weil sie das Ding auch nicht wegschicken wollen.

Ich bin jemand ders nicht gerne von anderen machen lässt,
und ich mags auch nicht auf meine Sachen zu verzichten weil
die Jungs in der Fabrik nicht geschafft haben das ordentlich
zu machen. UND, es ist keine Kamera, kein Objektiv, es ist nur
ein Stück Metall mit Batteriefach und zwei Platinen und ein
paar knöpfchen. Da kann ich gerne auf Garantie verzichten. :p
 
Kommentar

HotDrive

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Registriert
Hallo Georg,

Hast du schön beschrieben :up:

Womit auch die Garantieleistung bei einem späteren Schaden dahin wäre :down:

So geht es auch
 
Kommentar

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Ich bin jemand ders nicht gerne von anderen machen lässt

So, so. Würde mich ehrlich interessieren, wieviele Nachahmer Deine Anleitung gefunden hat. Und wiewiele D300-er mit einer Tüte voller Einzelteile in der Nikon-Werkstatt aufgelaufen sind (wäre mir so ergangen).

Ich meine, selbst eine Autostunde zum nächsten NSP ist da ein vergleichsweise geringer Einsatz ... für mich, wohlgemerkt.

Deine Anleitung ist natürlich der Hit.
 
Kommentar

sixbladeknife

Unterstützendes Mitglied
Registriert
:hehe:

Muss mich selbst zitieren:

Grundsätzlich ist nicht viel dabei, jedoch rate ich jedem davon ab der sonst
nur mit 1Kg Hämmern und Schlagbohrmaschinen bastelt.


Ich denke, wenn nur einer, auch nur einer seinen MB-D10 dabei geschrottet
hat, wärs hier im Topic zu lesen. Negatives schreibt man doch IMMER in Foren.

Wir müssen auch nicht einer Meinung sein, ich denke trotzdem auch du könntest
das selbst machen. Oft fehlt nur der nötige Mut, oder wars Leichtsinn...?

...Whatever, gute Nacht
 
Kommentar

M-Loader

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Jeder sollte wissen das es auf eigene Gefahr läuft und die Garantie dadurch entfällt!

HotDrive schrieb:
Womit auch die Garantieleistung bei einem späteren Schaden dahin wäre

...nur, wenn der Nikon-Service den eigenmächtigen Eingriff durch den Kunden im Nachhinein auch eindeutig feststellen könnte.
Dies ist vielleicht nicht der Fall, wenn man beim Zusammenbau wirklich ganz akurat arbeitet, insbesondere beim Wiederanlöten der Kabel.

@Georg:
Musstest du bei der Demontage des MB D10 denn irgendwelche Garantie-Siegel brechen (Aufkleber, Folien o.ä.)?

Dank deiner tollen Dokumentation überlege ich nun auch, mich an die eigenhändige Modifikation meines MB D10-Auslösers zu wagen.
Ich hatte mich zwar schon an ihn gewöhnt, dennoch löst er auch mir zu früh aus.
 
Kommentar

Heiko Men.

NF-F "proofed"
Registriert
Ich denke, wenn nur einer, auch nur einer seinen MB-D10 dabei geschrottet
hat, wärs hier im Topic zu lesen. Negatives schreibt man doch IMMER in Foren.

Aber nicht wenn man sich dabei die Blöße gibt, es neben vielen anderen nicht hinbekommen zu haben! ;)
Aber egal, Deine Erklärung mit Bildern ist super! Und schließlich hilft sie einem auch sehr bei der Einschätzung, ob man in der Lage ist es selber zu machen oder nicht. Und wer keine Übung in solchen Elektronikbasteleien hat und es doch selber versucht und dann scheitert...der ist es selber schuld.

Gruß
Heiko
 
Kommentar

sixbladeknife

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@Georg:
Musstest du bei der Demontage des MB D10 denn irgendwelche Garantie-Siegel brechen (Aufkleber, Folien o.ä.)?

Siegel in dem Sinn konnte ich keine erkennen.
Habe extra darauf geachtet. Es wurde bei den Schrauben weder
Schraubensicherung verwendet, noch ein Siegellack, was mich
doch recht gewundert hat.
Über den drei Kabeln die abgelötet werden wollen ist ein gelbes
Klebeband. Das muss man zumindest anheben...
Im Endeffekt bringt mans nur mit sehr sehr viel mühe wieder so
zusammen dass man es nicht merkt. Vorallem das Löten hinterlässt
Spuren. Man erkennt einfach wenn eine Stelle ein zweites Mal
gelötet wurde. (Ausser man entfernt vorher jegliches Zinn und lötet
es mit Automatenpräzision wieder neu... naja, unwahrscheinlich)
Also ich geb meiner Arbeit 2 Jahre Gewährleistung, das reicht mir :p
 
Kommentar
Oben Unten