La Palma - Piraten, Drachen und Vulkane

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hola zusammen!

Wie ihr wisst, bin ich üblicherweise im Norden unterwegs.
Diesmal lande ich auf La Palma. Falsche Richtung. Ob´s trotzdem schön wird?
Gemeinsam mit meiner Mutter will ich die Kanareninsel erkunden.

La Palma kennen sicher einige von euch.
Vielleicht habt ihr trotzdem Lust mitzukommen.

Ich muss sagen, auch im Oktober ist es hier ganz schön heiß!
Besonders am ersten Wandertag, den wir an der Westküste und am Meer verbringen.
Von Tijarafe steigen wir hinunter durch den Barranco del Jurado in die Piratenbucht, über einen kleinen Bergrücken hinüber zur Poris de Candelaria und dann die 700 Höhenmeter wieder hinauf.
Dabei sieht es auf der Karte aus, als ob der Ort Tijarafe direkt an der Küste liegt. Nein, er liegt direkt über der Küste!

Sonnencreme drauf, Wasser nicht vergessen, und los geht´s!



Zwischen Kakteen und anderen interessanten Pflanzen steigen wir hinab

15675255512_eeb4bdb3d6_b.jpg



Blick auf die Piratenbucht Playa del Jurado
Ja, durch diese Felswand geht es runter, und drüben wieder rauf.

15649938266_bbbe981d6c_b.jpg




15673678645_27f2358bb9_b.jpg




Mit viel Glück trifft man mal eine Kaktus-Blüte

15488859230_d0496e805b_b.jpg





Unten treffen wir zwar keine Piraten, dafür aber ein paar Krabben, die ihre Bucht verteidigen.

15488468297_bfbc830afc_b.jpg



15671748911_1270881513_b.jpg



15649941456_195c30e713_b.jpg




Das Wasser ist so salzig, dass ich vom Spritzwasser bei den Krabben
sofort eine Kruste auf Fotoapparat und Objektiv habe.
In den Pfützen verdunstet das Wasser schnell, zurück bleiben Salzkrusten.
Sogar Stalaktiten aus Salz bilden sich, wo das Spritzwasser die Felsen herunterläuft.

15671748431_8c0f93f17b_b.jpg




Eine Bucht weiter, getrennt durch ein paar Höhenmeter,
gelangt man in die Poris de Candelaria.
Fischer haben hier Hütten unter eine riesige überhängende Felswand gebaut.
Schon zu Zeiten der Ureinwohner wurde hier wohl gesiedelt.
Ein perfekter kleiner Naturhafen.

15487796999_a445d5df63_b.jpg



15675262492_b51737b5f9_b.jpg



15488281668_50874f5b31_b.jpg



15488282218_22bd2f6ff5_b.jpg




Während ich anschließend beim Aufstieg versuche,
die reifen Kaktusfeigen mit meinem Messer zu zerteilen und zu essen,
bin ich plötzlich umringt von einer Schar Ziegen mit Pony und Glocke.

15488868160_37cb02b6ec_b.jpg



15487801369_ed4381d7c2_b.jpg



Manche sind ganz schön frech.

15488867020_9d2db532d8_b.jpg


Oder lacht sie mich aus?
Geschieht mir recht.
Die Kaktusfrüchte sind wirklich sehr sehr lecker,
aber anschließend habe ich dutzende winziger Stacheln in der Zunge,
zwischen den Zähnen, im Gaumen und überhaupt überall.
Die müssen im Fruchtfleisch gelauert haben!
Denn von der Schale habe ich ganz sicher nichts gegessen!

Davon habe ich dann auf dem Rest der Tour Abstand genommen.



Viele Grüße,
Sylvia​

.​
 
Anzeigen

dembi64

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
:up::up::up: eine meiner Lieblingsinseln. Ich freue mich auf mehr.
 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

Ansonsten können wir uns am Wegesrand jedoch prima durchfuttern.

Einmal sind da natürlich die Bananen.
Seit dem 19. Jh. werden sie angebaut.
Kein Fleckchen Erde ist zu steil oder zu klein, um eine Bananenstaude zu tragen. Besonders auf der trockeneren Westseite.
Die Platanos haben hier noch einen größeren Wirtschaftsanteil als der Tourismus.

15673675745_604cbdd312_b.jpg



15487790059_5393ef9caa_b.jpg



Mit Blüte

15487845839_66d8f80865_b.jpg


Ich finde das spannend, denn ich habe vorher noch nie Bananen wachsen sehen.

Außerdem knabbern wir im Vorübergehen viel Anis, knacken Mandeln, finden riesige Esskastanienbäume übervoll mit Früchten, Tomaten, Orangen, Zitronen, Mandarinen, Kumquats, Mangos, Guaven, Papaya, Feigen und Avocados.

Feige

15488325338_ed9aa3ba24_b.jpg



Avocado

15649935546_2f73538250_b.jpg


Bei mir ist so ein Avocado-Baum noch nie höher als einen Meter geworden.
Ich sollte ihn in Lava pflanzen und so viel wie möglich ignorieren, denke ich.


Einiges habe ich noch nie "in echt" gesehen.
Leider sind natürlich nicht alle Früchte reif.
Dennoch empfinde ich La Palma als ein wahres Schlaraffenland!
Die Früchte wachsen uns direkt in den Mund.
Bei so vielen reifen Früchten, die dort unter den Bäumen auf dem Boden verrotten, erlauben wir uns, uns schamlos zu bedienen.



 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

Das Hauptstädtchen ist Santa Cruz.
Ich bin ja sonst nicht so ein Freund von Stadtbesichtigung, aber dieser Ort gefällt mir!

Von den Balkonhäusern an der Uferstraße hatte ich gelesen und Bilder gesehen.
Dort wollte ich gerne ganz früh zu Sonnenaufgang sein (Ostküste).
Die Bürgerhäuser aus dem 16. und 17. Jh. waren einst hinter einer dicken Festungsmauer verborgen.
Als jedoch nicht mehr mit Piratenübergriffen zu rechnen war, wurde diese Mauer eingerissen
und eine breite Uferstraße gebaut.
Die Balkone wurden ursprünglich nicht gebaut, um von hier gemütlich auf´s Meer zu sehen,
sondern sie waren luftige Getreidespeicher.

Während bei Sonnenaufgang die Einen noch den Bürgersteig fegen, trinken die Anderen hier ihren ersten Morgenkaffee.

15673690155_a171374378_c.jpg



15053717324_7b7361177c_b.jpg



15488872500_666e20da91_c.jpg



15675273382_a843b4a5cd_b.jpg



Hier vor einem Haus ein erster Drachenbaum

15675274112_60250f21d6_b.jpg



Hinter dieser Häuserzeile in der Avenida Maritima öffnen sich herrliche, kleine, ruhige Plätze.

Plaza de San Francisco

15053722984_11f6d07a09_b.jpg



Plaza de Espana

15673697365_03c9b99bf9_b.jpg



15671766651_9aa5c7c218_b.jpg










 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

Der Nordost-Teil der Insel ist ein grüner Dschungel.
Durch den Passat bilden sich hier fast täglich gegen Mittag Wolken, aus denen die Pflanzen die nötige Feuchtigkeit filtern.

Lorbeerwälder bedecken hier fast senkrechte Felswände und tiefe Schluchten.

15675282052_c96c1b70f5_b.jpg



Riesige Farne, dicke Moospolster, Lianen, Bäche und abgrundtiefe Schluchten
machen diesen Wald undurchdringlich, wo kein Weg freigehalten wird.

15673699675_8e11787f40_b.jpg



15671768931_caf9a20c14_c.jpg



15671770391_cff2e96024_b.jpg



15488260078_5e065e9dbf_c.jpg



An einem Aussichtspunkt, leider ohne tolle Aussicht, denn die Sicht war gerade aus.

Man beachte meine hervorragenden neuen Strickgamaschen! :D

15488883350_a9728a7011_c.jpg





 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

So richtig in den Nebel geraten wir, als wie den Pico Bejenado besteigen wollen,
den einzigen freistehenden Berggipfel der Insel.
Er ist eigentlich schon auf der Westseite der Cumbre, der Wetterscheide, doch wir hatten einfach Pech.
Eigentlich hat man von diesem Weg und dem Berg "einen grandiosen Blick in die Caldera de Taburiente", in den riesigen Vulkankessel, der das Zentrum der Insel bildet.

Wie jeden Tag sind wir gleich zu Sonnenaufgang dort, doch das nützt uns diesmal nichts.

Zu Beginn des Aufstieges haben wir noch richtig gute Sicht mit einer Ahnung von Blau im Hintergrund.

15675285092_685a5dd7dd_b.jpg



15671775971_35790a78ac_b.jpg



Wir hoffen darauf, 700 m höher über den Wolken zu stehen und auf das Wolkenmeer hinabsehen zu können.

Aber ...

15488495107_6ea31230c6_c.jpg



15649969406_b3e49065da_b.jpg



15488888430_68934675b7_b.jpg



15488258928_64877097bb_b.jpg



15673709185_c46a0b3e43_b.jpg



15053736074_d79b3b44bf_b.jpg



... kein grandioser Blick in die Caldera.

Allerdings, nun am Ende gehören diese Nebelaufnahmen sogar zu meinen Lieblingsbildern der Reise :rolleyes:


 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

Der Südteil der Insel besteht aus einer Kette mehr oder weniger aktiver Vulkane.
Unter sternenklarem Himmel fahren wir morgens los,
um bei schönstem Licht die Vulkane Teneguia und San Antonio zu umrunden.
Kurz vor unserem Ziel finden wir die wohl einzige massive Wolke,
die sich hartnäckig an der Insel festkrallt.

Da es windig ist, sehr sogar, hoffen wir darauf, dass sie sich nicht gar so lange halten kann.
Doch sehen wir eine ziemliche Weile nicht viel.

15675288182_81fcae2f07_b.jpg



Unser Wanderbüchlein gibt nur ziemlich vage Auskunft darüber, wie man an den Vulkankrater herankommt.
Und so irren wir eine Weile durch eine bizarre Landschaft.

15488308808_bc5e49f0e5_b.jpg



15649974236_5008124627_b.jpg



Plötzlich findet die Sonne durch ein Loch im Nebel und wir den Krater!

15488310248_0bb0371dce_b.jpg


Irgendwie ist der aber ganz anders, als wir ihn uns vorgestellt hatten, und wir sind ein bisschen enttäuscht.
Er riecht nicht mal nach Schwefel. :frown1:

Erst einige Zeit später, als wir schon eine Strecke weitergezogen sind, hebt sich der Nebel auch dort hinten und wir sehen - den wahren Teneguia!
Der große Krater dort hinten mit dem kleinen Gipfel dahinter.

15673714545_c3ef8f4eae_b.jpg



Na, was solls.
Ich fotografiere noch ein wenig in dieser versteinerten Schlammblasenlandschaft.

15671784641_2f60ceef47_b.jpg



Am Volcan San Antonio

15488897730_47046e004a_b.jpg



Der breite, erkaltete Lavafluss des San Juan, der 1949 ausgebrochen ist, lädt zum Entdecken ein.
Es gibt hier einen großen Lava-Tunnel, durch den man bislang einfach so laufen konnte.
Im Moment ist dort leider eine Baustelle, ein Besucherzentrum wird errichtet.
Aus mit Abenteuer.

15054349113_30a7e95451_b.jpg



In den Wolken der San Juan.
Man sieht die Lavaflüsse den Berg hinunter ziehen.

15488906520_9655d45d49_b.jpg



Wir essen ein Eis und bekommen sofort Besuch von den allgegenwärtigen Eidechsen.

15487833149_5514e74b99_b.jpg



Eidechsen? Schoko-Monster!
Kaum legt man seinen abgelutschten Stiel zur Seite, um ein Foto zu machen,
schon fällt eine Echse darüber her und holt, was noch zu holen ist.

15675296652_fcc04e6dc2_b.jpg



Bei klarem Wetter, aber nun schon später am Tag, laufen wir über die Cumbre, das vulkanische Rückgrat der Insel.

15054313203_790d73ab9a_b.jpg



Auf dem Pico Nambroque, 1924 m
Endlich haben wir einen Blick nach Norden auf den Rand der Caldera de Taburiente.
Meine Mutter steht auf den Resten eines verstopften, versteinerten Vulkanschlotes (Dique),
um den herum der Vulkan langsam wegverwittert.
Links sieht man über einen Kamm bis zum Pico Birigoyo, über den wir gekommen sind.
Dahinter liegt der bewaldete Pico Bejenado, der Nebelberg.
Von rechts, von Osten her, zieht die tägliche Passatwolkendecke herauf.
Im Idealfall kann man beobachten, wie sie wie ein Wasserfall über die Cumbre hinüberschwappt und dort ein Stück hinunterfließt,
bevor sich die Wolken im warmen, trockenen Westen der Insel auflösen.
So schön können wir das leider nicht beobachten.


15649949026_19e3cfa4f4_b.jpg




 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

Ach ja, das Wetter.
Im Reiseführer steht, dass es auf der Westseite immer sonnig und trocken ist (deshalb wohnen wir dort)
und auf der Ostseite jeden Tag gegen Mittag diese Passatwolken aufziehen.
Aber wir "dürfen" eine Ausnahme erleben.
Ein Unwetter. Tagelang angekündigt. Und tatsächlich pünktlich.
Nachts geht ordentlich Regen aus der falschen Richtung herunter, es gewittert sehr hübsch
und wir schalten den Wecker aus.
Morgen ist ausschlafen angesagt. Kein Sonnenaufgang.
Gegen Mittag hört es auf zu regnen, erste Lichtflecken sind über dem Meer auszumachen.
Kein Tag für große Touren, aber noch genug Zeit, sich ein paar Kleinigkeiten auf der Insel anzusehen.
Am nächsten Tag, teilweise noch am übernächsten, sind leider viele Straßen und Wege gesperrt, wegen Erdrutschen und Steinschlag.
Unsere geplante Wanderung fällt so dem Unwetter zum Opfer und wir sehen uns noch ein wenig auf der Insel um.

La Glorieta ist ein kleiner Dorfplatz in Las Manchas,
gestaltet von einem Künstler der Insel, Luis Morera.
Dieser Garten ist mit viel Liebe zum Detail angelegt, und es gibt überall etwas zu entdecken.

Man beachte die künstlichen und die echten Blätter!

15487835499_14c84331f9_b.jpg



15054344023_fed60214da_b.jpg



15487836429_c059c7ab65_b.jpg



15488510597_a9574d69d3_b.jpg



San Andres ist sicher eines der hübschesten Städtchen auf der Insel.

15649992686_bf697077eb_b.jpg



15675312112_d69d2b7709_b.jpg



Paella

15671795111_2846fd2991_b.jpg




Schließlich finden wir in La Tosca und Las Tricias eine Ansammlung der Kanarischen Drachenbäume.
Sie sind eigentlich keine Bäume, sondern gehören zu den einkeimblättrigen Spargelgewächsen.
Daher sind sie vor mir sicher.
Der Name kommt möglicherweise daher, dass er dort, wo Triebe abbrechen, gleich mehrere neue austreibt -
wie ein Drache, dem man seinen Kopf abschlägt, dort gleich zwei neue bekommt.
Zudem tritt an Verletzungen ein tiefrotes Harz aus, das Drachenblut.
Dieses Harz wurde eine Weile als Wundermittel gegen Knochenbrüche und Zahnkrankheiten sowie zur Holzkonservierung genutzt.
Das hat fast zur Ausrottung der Art geführt.

15053731404_63b46777b5_b.jpg



15488515417_214004e871_b.jpg



15487843809_32414a9cd8_b.jpg










 
Kommentar

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Tolle Eindrücke, die Du uns hier präsentiert.


Viele Grüße
Peter
 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

Nun bleiben uns nur noch zwei Tage.
Und wir waren noch nicht im eigentlichen Zentrum der Insel.
In und auf der Caldera de Taburiente, dem großen Krater.
Noch immer ist der Weg in die Caldera gesperrt, und so versuchen wir auf den Rand hinauf zu kommen.
Die Straße ist offen.
Von Weitem sieht man schon das Observatorio Astrofisico.
Die fünf Sternwarten gehören zu den weltweit größten und werden von verschiedenen Nationen betrieben.
Der Himmel hier über der Insel ist extrem klar. Wenn er klar ist.
Der Kraterrand ist bis knapp 2500 m hoch.
In den Orten La Palmas dürfen nur bestimmte Lampen zur Straßenbeleuchtung genutzt werden,
um möglichst wenig Licht gen Himmel zu verbreiten.
Autos dürfen hier oben nachts nur mit Standlicht fahren.

Leider sind die Observatorien für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

15671774781_21aeba66fa_b.jpg



15673735335_f3e12ec121_b.jpg



Heute ist der Himmel leider nicht klar, das Licht ist fürchterlich.

15488334538_e22643a822_b.jpg



15054360963_213e47d94a_b.jpg



15487852809_00dcb2162c_b.jpg



Es ist dennoch eine beeindruckende Wanderung mit tollen Tiefblicken.
Der Krater hat einen Durchmesser von etwa 9 km und einen Umfang von 28 km.
Der tiefste Punkt in der Caldera ist 430 m hoch, der Calderarand etwa 2430.
Man blickt also bis zu 2000 Meter fast senkrecht in die Tiefe!

Auf dem Rückweg fahren wir an der Zufahrtstraße in die innere Caldera vorbei.
Die Straßensperre scheint aufgehoben!
Haben wir an unserem letzten Tag Glück und kommen doch noch hinein!?



 
Kommentar

assiliisoq

Sehr aktives Mitglied
Registriert

Alles scheint gut zu werden!
Der Wecker klingelt. Es ist sternenklare Nacht.
Eine Dämmerung gibt es hier nicht.
Die Sonne springt über den Horizont und steht gleich mitten am Himmel. So kommt es mir oft vor.
Wir fahren zum Infozentrum am Eingang der Caldera, von wo aus man mit einem Shuttle-Taxi weiter hineinfahren kann.
Das erste fährt erst nach Sonnenaufgang :heul:
Ich hoffe noch darauf, dass die hohe Bergkette um uns herum das wettmacht.
Aber eigentlich sind wir ein bisschen zu spät. Schade.
Der Chauffeur kann nur Spanisch, wir nicht. Auch schade.
Auf einem Parkplatz auf 1000 m Höhe kommen wir an,
springen aus dem Wagen und machen sofort ein paar Bilder, bevor das Licht noch höher steigt.

15673740915_2c10b26503_b.jpg



Bald wandern wir durch die Caldera und es wird ein wunderbarer Tag!
Die Mischung aus Kaktus und Kiefer fasziniert mich immer wieder.

15054366343_9e4e687c07_b.jpg



15488343288_4ff7c8e69d_b.jpg



15650006916_6f79b097e1_b.jpg



15054363263_ea4ee0159e_b.jpg



15488344318_f3ed7bb60f_b.jpg



15488340658_037d933827_c.jpg



Roque del Huso

15053774584_f5b91c2d45_b.jpg



15649934416_6cae3d5148_b.jpg



Playa de Taburiente

15649933616_7eaebb02e3_b.jpg



15488458617_44e5f156bc_b.jpg



15673671155_9804838f6a_b.jpg



15053696014_e4e1993f6b_c.jpg



Gelbes Wasser.
Hier führt der Bach auf kurzer Strecke etwas wie Lehm mit, der sich im Bachbett ablagert.

15649927826_1c3882e592_b.jpg



15671732801_4a75353dc2_b.jpg



Cascada de colores

15488846550_b7711629df_b.jpg



15488262338_2fb3a22a80_b.jpg



15673661705_137aba5013_b.jpg



Roque Idafe,
heiliger Felsen der Ureinwohner

15673668795_0ba7f63db2_b.jpg


So haben wir am letzten Tag tatsächlich noch Glück und können durch die Caldera wandern.
Das ist wirklich eines der Highlights der Insel!


Insgesamt war es wirklich schön auf La Palma.
Die Insel ist sehr abwechslungsreich.
Zum Wandern gibt es viele gut ausgebaute und beschilderte Wege und Karten.
Zum Fotografieren gibt es zwar zahllose Motive. Das Licht fand ich aber oft schwierig. Es ist entweder stockfinster oder grell hell. Es gibt weder morgens noch abends eine nennenswerte Dämmerung, einen epischen Sonnenaufgang oder eine Blaue Stunde. Das Licht geht einfach an und wieder aus.

Einen ganz herzlichen Dank an Elmar, dessen 12-24er ich mitnehmen durfte, um bloß alles auf´s Bild zu bekommen! :4you:

Ich danke euch allen, die ihr hier hereingeschaut habt!

Hasta la vista!
Sylvia
 
Kommentar

Danulon

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Danke für die schönen Aufnahmen, die mich an unseren Urlaub auf La Palma im letzten Sommer erinnern - nur dass deine Aufnahmen viel schöner gelungen sind, obwohl wir im Sommer weniger mit dem Nebel zu kämpfen hatten (mit Ausnahme der Ostseite). Mit den Kakteen haben wir uns allerdings nicht angelegt. ;)
 
Kommentar

sam25

Nikon-Community VIP Member
Registriert
Eine wunderbare Reise, Sylvia. Wie immer hoch informativ und wunderbar in Szene gesetzt ... :):up::up::up:
 
Kommentar

luckyshot

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Schöne Eindrücke, danke dafür, Sylvia!
Die Bilder wecken schon die Vorfreude auf die Weihnachtsferien… ;)
Das mit dem Unwetter ist wirklich Pech gewesen! Im Oktober ist das eher selten, aber auch in dieser Ecke bemerkt man eine Veränderung des Klimas, wie an so vielen anderen Stellen der Welt auch...
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten