(K)Eine professionelle Mirrorless in naher Zukunft von Nikon?


PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Auf NikonRumors sind Auszüge aus einem Interview abgedruckt, die ich ganz interessant fand:

And a high-end mirrorless system would need to win acceptance from professionals and many loyal enthusiasts – as well as offering the same ecosystem as DSLR.

"We race Formula 1. There are no second places here."

"Yes, it [a professional mirrorless camera] might happen one day, but we cannot offer a second best solution for professionals…"

In dem Kompletten Interview wird auch einiges über das Nikon 1er System besprochen, das ebenso lesenswert ist.






Viele Grüße
Peter
 

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Für mich liest sich das so, als ob Nikon zumindest kurzfristig keine Alternative im Profibereich zur DSLR sieht. Und vor allem, dass man sich sehr bewußt ist, dass es mit einer Kamera alleine nicht getan ist, sondern es eines kompletten Systems bedarf.

Eigentlich ist das ja nicht überraschend, zeigt aber, dass Nikon das Feld eher von oben nach unten und nicht umgekehrt bearbeiten will, sollte es jemals eine FX Mirrorless geben.

Ob man nun den Aussagen zum 1er System Glauben schenken kann, sei jedem selbst überlassen. Ich sehe die schlechte Verfügbarkeit eher als Folge einer sehr vorsichtigen Kalkulation, denn als Folge überbordender Nachfrage. Kann ich mir bei der Preisgestaltung nicht vorstellen...


Viele Grüße
Peter
 
Kommentar

digital_eye

Unterstützendes Mitglied
"We race Formula 1. There are no second places here."
Selten eine so kreative Umschreibung gehört für ein Unternehmen, das gerade gerade einen großen Trend verpennt.

Nikon möchte, das haben sie mehrfach gesagt, gerne Marktführer sein. Um im Bild zu bleiben. Ein Autohersteller, der sich auf die Formel 1 beschränkt, wird niemals Marktführer, sondern langfristig bestenfalls Nischenanbieter sein. :frown1:
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Selten eine so kreative Umschreibung gehört für ein Unternehmen, das gerade gerade einen großen Trend verpennt.

Nikon möchte, das haben sie mehrfach gesagt, gerne Marktführer sein. Um im Bild zu bleiben. Ein Autohersteller, der sich auf die Formel 1 beschränkt, wird niemals Marktführer, sondern langfristig bestenfalls Nischenanbieter sein. :frown1:
Mirrorless ist aber kein großer Trend im professionellen Bereich. Es ist überhaupt kein Trend und das hat viele Gründe. Zwei davon: Akkulaufzeit, EVF...
 
Kommentar

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Du hast das mit den Profis (da bin ich noch bei Dir) im weiteren Satz auf überhaupt keinen Trend ausgeweitet und das ist schlicht quatsch.

Außer C-N und P(entax) haben inzwischen alle den Spiegelkram ins Museum geschoben. Selbst die Oly E's gibts nicht mehr und am Sony Stand waren die SLT in einer Ecke verschwunden. Am Nikon-Stand standen sich die Mitarbeiter an den DX-Theken die Beine in den Bauch (haben sie mal wieder toll hinbekommen, zwei DX-Theken, die keinen interessieren, aber nur eine für FX, wo man nicht an die D750 rankam)

Samsung ist da ein nahezu neuer Player und auch wenn mich die NX-1 nicht wirklich überzeugte finde ich die eine deutlich größere Innovation als D750 oder 7D MK II

Ich weiß, wir werden da nie einig werden, aber ich habe die letzte Woche seit Ewigkeiten mal wieder die D700 benutzt (parallel zur Pana FZ-1000) und ich war jedesmal wieder froh, wenn ich den EVF nutzen konnte. Von der Unbenutzbarkeit des Kontrast-AF bei den Nikons (gerade heute wieder an D5300 und 7100 getestet) mal abgesehen.

Übrigens macht mein Pana-Akku beim Time-Lapsen locker 1500 Auslösungen pro Ladung ;)
 
Kommentar

Günther

Sehr aktives Mitglied
Selten eine so kreative Umschreibung gehört für ein Unternehmen, das gerade gerade einen großen Trend verpennt.

Nikon möchte, das haben sie mehrfach gesagt, gerne Marktführer sein. Um im Bild zu bleiben. Ein Autohersteller, der sich auf die Formel 1 beschränkt, wird niemals Marktführer, sondern langfristig bestenfalls Nischenanbieter sein. :frown1:
Und Du glaubst tatsächlich, selbst wenn wir Nikon mal ausklammern wollen, dass der Forschungs, Entwicklungs und Technologiegigant Canon, bloß weil er aktuell nicht in die Richtung bzw. nach außen hin auftritt, zum Nischenanbieter wird :dizzy:
 
Kommentar

TRixxY

Unterstützendes Mitglied
Ich bin stark am überlegen ob ich die D2Xs nicht in die Rente schicke, wenn die NX1 bessere Qualität liefert ...
Aber wieso lassen die noch den Verschluss drin, wenn der Spiegel eh raus fliegt ... die D40 kann doch auch elektronischen Verschluss ... ist aber trotzdem 'laut' weil der Spiegel aufgezogen werden muss, oder andersrum ...

Mirrorless ist ne ganz andere Welt, von der Verteilung der AF Punkte mal ganz abgesehen.
AF muss noch optimiert werden, aber wenn es sich so weiterentwickelt wie in den letzten 10 Jahren D1-D4s ... oder wir ham alle ne Lytro mit Immerdrauf 12-300/1.4
 
Kommentar

digital_eye

Unterstützendes Mitglied
Und Du glaubst tatsächlich, selbst wenn wir Nikon mal ausklammern wollen, dass der Forschungs, Entwicklungs und Technologiegigant Canon, bloß weil er aktuell nicht in die Richtung bzw. nach außen hin auftritt, zum Nischenanbieter wird :dizzy:
Das habe ich nicht behauptet (Canon hatte ja zumindest mal eine APS-C Spiegellose und hat in 70D und 7D MK II auch Technologien die auf Sensor-Af aufbauen).

Ich habe mich einzig auf das Zitat des Nikon Managers bezogen, das ich in dieser Form für kurzsichtig und deshalb abgehoben halte, weil es offenbar verkennt, dass Firmen wie Olympus, Fuji und Sony spannende Technologien (sicherlich hier und da noch mit Kinderkrankheiten) haben, die für Kunden gerade unterhalb von FX spannende Alternativen sind.

Also genau in dem Bereich, wo der Massenmarkt liegt, mit dem man sein Geld verdient. Im Übrigen haben Kameras wie die D3300, D5300 und die DF nun wirklich nichts von Formel 1. :D Vom Tempo sind wie da bestenfalls in der Golf-Klasse, was ja nicht weiter schlimm ist.
 
Kommentar

digital_eye

Unterstützendes Mitglied
Mirrorless ist aber kein großer Trend im professionellen Bereich. Es ist überhaupt kein Trend und das hat viele Gründe. Zwei davon: Akkulaufzeit, EVF...
Die großen Verkaufszahlen in den letzten Jahren hat Nikon auch nicht im professionellen Bereich, sondern bei den DX Kameras und den verschiedenen Kit-Optionen gemacht. Da gehen deutlich höhere Stückzahlen über die Ladentheke als von den professionellen Bodies.

Die Schwemme an DX Gehäusen der letzten Jahre, die teils parallel zueinander angeboten wurden (D3100,D3200, D3300, D5100, D5200, D5300 ...) und die im Jahresrhythmus "geupdatet" wurden, belegt doch deutlich, dass Nikon genau dort verzweifelt versucht, mehr Marktmasse zu bekommen.
 
Kommentar

Günther

Sehr aktives Mitglied
Das habe ich nicht behauptet (Canon hatte ja zumindest mal eine APS-C Spiegellose und hat in 70D und 7D MK II auch Technologien die auf Sensor-Af aufbauen).

Ich habe mich einzig auf das Zitat des Nikon Managers bezogen, das ich in dieser Form für kurzsichtig und deshalb abgehoben halte, weil es offenbar verkennt, dass Firmen wie Olympus, Fuji und Sony spannende Technologien (sicherlich hier und da noch mit Kinderkrankheiten) haben, die für Kunden gerade unterhalb von FX spannende Alternativen sind.

Also genau in dem Bereich, wo der Massenmarkt liegt, mit dem man sein Geld verdient. Im Übrigen haben Kameras wie die D3300, D5300 und die DF nun wirklich nichts von Formel 1. :D Vom Tempo sind wie da bestenfalls in der Golf-Klasse, was ja nicht weiter schlimm ist.
Nun, auch Nikon hat bezüglich "spiegellos" mit dem N1-Baukasten die gesamte Technologie diesbezüglich im Haus und bringt trotzdem bisher keine spiegelose DX/FX.

Das wird seine Gründe haben, die ziemlich sicher nicht aktuell technologisch bedingt sind, ganz sicher nicht.

Ich gehe auch fest davon aus, dass die Nikon und Canon Forschuns-und Entwicklungabteilungen diesbezüglich weder schlafen noch Däumchen drehen :~)
 
Kommentar

digital_eye

Unterstützendes Mitglied
Das wird seine Gründe haben, die ziemlich sicher nicht aktuell technologisch bedingt sind, ganz sicher nicht.
Da gebe ich Dir recht, Nikon hat die Technologie für eine anspruchsvolle Mirrorless mit Sicherheit im Haus. Umso unverständlicher, dass sie der Konkurrenz das Feld kampflos überlassen.

Wenn man z.B. eine Fuj XE-2 mit einer D5300 und ihrem kleinen Guckloch, das zurecht Sucher heißt, vergleicht, dann macht zumindest mir, der ich mit D3, D800E, D2x fotografiert habe und derzeit mit zwei D600/610 fotografiere (und das gerne), das Fotografieren mit einer XE-2 deutlich mehr Spaß als mit einer D3300/D5300, die auch in ihrer ganzen Anmutung billig wirken.

Dieser Bereich, den Nikon meines Erachtens derzeit nur halbherzig weiterentwickelt, ist der, in dem sich die meiste Konkurrenz tummelt.

Nur von FX Kameras wird Nikon nicht genug Umsatz machen, da die Preise derzeit noch nicht massenmarkt tauglich sind.
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Die großen Verkaufszahlen in den letzten Jahren hat Nikon auch nicht im professionellen Bereich, sondern bei den DX Kameras und den verschiedenen Kit-Optionen gemacht. Da gehen deutlich höhere Stückzahlen über die Ladentheke als von den professionellen Bodies.

Die Schwemme an DX Gehäusen der letzten Jahre, die teils parallel zueinander angeboten wurden (D3100,D3200, D3300, D5100, D5200, D5300 ...) und die im Jahresrhythmus "geupdatet" wurden, belegt doch deutlich, dass Nikon genau dort verzweifelt versucht, mehr Marktmasse zu bekommen.
Natürlich, aber das ist ja logisch, es gibt ja auch viel mehr Amateure als Profis, diese kurzfristigen Updates zB der D5xxx-Reihe waren aber schon auch technologisch bedingt, 5100 - 5200 16 -> 24 MPix, 5200 -> 5300 Wlan und GPS. Ich denke nicht dass Nikon hier verzweifelt um mehr Marktmasse kämpft, das müssten eher die ganzen Mirrorless-Hersteller, die immer noch unter ferner liefen sind, abgesehen von Asien.

Aber zurück zum Thema. Wer heutzutage sein Geld verdient mit Fotografie und es sich leisten kann will KB und da gibts halt zur Zeit nur Canon und Nikon mit einem rundum attraktiven Sortiment. Und wer es sich nicht leisten kann fährt mit APS-C-DSLRs einfach billiger als mit Mirrorless.
 
Kommentar

Günther

Sehr aktives Mitglied
Da gebe ich Dir recht, Nikon hat die Technologie für eine anspruchsvolle Mirrorless mit Sicherheit im Haus. Umso unverständlicher, dass sie der Konkurrenz das Feld kampflos überlassen.

Wenn man z.B. eine Fuj XE-2 mit einer D5300 und ihrem kleinen Guckloch, das zurecht Sucher heißt, vergleicht, dann macht zumindest mir, der ich mit D3, D800E, D2x fotografiert habe und derzeit mit zwei D600/610 fotografiere (und das gerne), das Fotografieren mit einer XE-2 deutlich mehr Spaß als mit einer D3300/D5300, die auch in ihrer ganzen Anmutung billig wirken.

Dieser Bereich, den Nikon meines Erachtens derzeit nur halbherzig weiterentwickelt, ist der, in dem sich die meiste Konkurrenz tummelt.

Nur von FX Kameras wird Nikon nicht genug Umsatz machen, da die Preise derzeit noch nicht massenmarkt tauglich sind.
Nikon wie Canon werden wahrscheinlich ziemlich viel Umsatz generieren mit den heutigen FX-Kameras, weil eher nicht die Cams das Geld bringen, sondern die langen sehr teuren Rohre die vorne dran hängen.

Die Cam ist meiner Meinung nach nur das Mittel zum Zweck, um die komplexen Fabriken (Glas, Mechanik, Elektronik) für die langen Rohre mit Aufträgen zu versorgen ;)

Canon hat grad wieder ein langes Rohr vorgestellt, das sollte gekauft werden und gerade bei FX brauchts lange, teure Rohre :~)

Was interessiert da eine Fuji xyz

Guck dir mal an mit was bei Presse und Sport fotografiert wird

Nikon und Canon ist auch bestimmt sehr viel daran gelegen, dass möglichst viele der sehr guten 300er, 400er, 500er und 800er Rohre über den Tisch gehen :~)

Und auch die großen Stativ-und Stativkopfhersteller haben daran dann ihren Anteil
 
Kommentar

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Ich glaube, dass Nikon und Canon ihre Top-Modelle im DSLR Sektor nur noch evolutionieren werden und der nächste große Technologiesprung mit einer spiegellosen FX Kamera kommt.


Viele Grüße
Peter
 
Kommentar

falconeye

Sehr aktives Mitglied
Auf NikonRumors sind Auszüge aus einem Interview abgedruckt, die ich ganz interessant fand:
Ich hoffe, dass Nikon in Japan dies weniger schwarz/weiss sieht.

Immerhin könnte Nikon die neben der Portabilität weiteren Vorteile von Mirrorless stärker beachten: State-of-the-art Live View AF, ein hybrider VF oder Kontakte für einen Aufsteck-EVF, Focus-Peeking, Autokalibrierung des AF durch Vergleich Kontrast/Phasen-AF, Touch-AF in LV etc.

Dies ist nicht nur nötig, um DSLRs attarktiv zu halten. Sondern auch, um überhaupt die Technologien ausentwickelt zu haben, sobald man schliesslich ein professionelles ILC System herausbringt.
 
Kommentar

falconeye

Sehr aktives Mitglied
Die Cam ist meiner Meinung nach nur das Mittel zum Zweck, um die komplexen Fabriken (Glas, Mechanik, Elektronik) für die langen Rohre mit Aufträgen zu versorgen ;)l
Der Umsatz mit Objektiven über 100mm Durchmesser dürfte homöopathisch sein. Kostendeckend nur für Canon und Nikon. Eine Theorie mit Unterhaltungswert.

Die gängige Theorie lautet, dass diese Objektive nur gebaut werden, um bei den Sportfotografen dabei zu sein, deren Cams wiederum den grössten Werbeeffekt in der breiten Masse haben. Was aber nur noch vor allem Canon und halbwegs Nikon gelingt.
 
Kommentar

Siggih

Sehr aktives Mitglied
Ich weiß, wir werden da nie einig werden, aber ich habe die letzte Woche seit Ewigkeiten mal wieder die D700 benutzt (parallel zur Pana FZ-1000) und ich war jedesmal wieder froh, wenn ich den EVF nutzen konnte. Von der Unbenutzbarkeit des Kontrast-AF bei den Nikons (gerade heute wieder an D5300 und 7100 getestet) mal abgesehen.
So verschieden sind im wahrsten Sinne des Wortes die Sichtweisen.:) Neben Nikon FX habe ich seit einem halben Jahr die Olympus E-M1 mit dem angeblichen besten EVF auf dem Markt. Bei Gegenlicht und überhaupt in schwierigen Lichtsituationen ist der Sucher im Vergleich zu dem der D700 einfach scheiße! Entschuldigt meine Ausdrucksweise aber mehr fällt mir zu dem Teil nicht ein.

Im Winter gekauft,war ich anfangs mit der Kamera noch zufrieden. Sobald das diesige Wetter aber nachlässt und die Sonne strahlt,kann ich mit diesem Sucher kaum was anfangen,ausser vielleicht Schnappschüsse.
Der EVF macht die Kameras kompakt. Das macht bei MFT auch Sinn aber bei VF-Kameras? Die VF-Objektive bleiben doch groß! Wenn ein 24-70mm f2.8 die Größe meines Olympus 12-40mm hätte,dann......ich habe die Sony A7 bei Saturn mal in der Hand gehabt. Fand das nicht so überzeugend. Mit dem Sony 24-70mm lag die schon gut in der Hand aber das hat auch nur Anfangsblende f4. Blende 2.8 bieten die gar nicht an.

Von wegen AF gebe ich Dir recht: Da ist meine Oly echt genial schnell!:up:

Gruß
Siggi
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software !-- Matomo -->