Corona im Forum

Hochformataufnahmen mit D800 plus Batteriehandgriff vom Stativ machen


peterkdos

Sehr aktives Mitglied
Das ist definitiv nicht so. Es funktioniert nur wenn man ausschließlich einen Hersteller nimmt. Dann ist es egal ob teuer oder billig. Sobald man mischt- und das lässt sich mitunter kaum vermeiden - geht das Elend los. Meine RRS Sachen haben alle gepasst, mit den Kirk-Platten war es schon wieder nicht so eindeutig und auch der Sidekick von Wimberley passte nur halbwegs.
Mit Sprüchen von Großmutters Abreißkalender kommt man da leider nicht weiter.

...hab etwas gebraucht, es war ein Thema vor über 10 Jahren:



Gruß

Peter

P.S. Wofür ich das brauchte, habe ich damals vorgesellt, auch zu lesen im Kapitel 8.12; "Das Profi-Handbuch zur Nikon System - Blitztechnik"; Andreas Jorns; Data Becker.

Gruß

Peter
 

tengris

Sehr aktives Mitglied
Was soll da groß nicht passen wenn man etwas darin einspannt, was mit einigermaßen passenden Abmessungen rechteckig ist?
Folgende teuren Markenprodukte sind nicht kompatibel zum Arca Swiss Standard:
  • Arca Swiss
  • Novoflex
Auch wenn die Arca Swiss Klemmung auf Großformatkameras von Arca zurück geht, ist sie für mich nicht der Standard, sondern bestenfalls der Ursprung. Standard ist entweder das, was standardisiert - also in einer Norm festgeschrieben - ist oder es ist ein "de facto Standard", also etwas, was alle verwenden. Eine Norm, welche die Abmessungen und die zulässigen Toleranzen festschreibt, gibt es nicht. Und der wesentliche Beweggrund, so ein System zu verwenden, sind universell verfügbare Klemmvorichtungen für alles, was man seinem Stativ aufbürden möchte. Platten und L-Winkel für Kameras. Platten, Austauschfüße, Stativschellen und Abstützvorrichtungen für große Objektive. Spezialzubehör für Panoramaanwendungen, Makroschlitten und so weiter. Universalplatten für allfälliges sonstiges Zubehör. Und als Gegenpart Klemmen für alle Arten von Stativköpfen. Das gibt es in dieser Vielfalt nur von den Amerikanern und in deren Schlepptau von den Asiaten. Und die haben eine andere Vorstellung von den Abmessungen als die Europäer. Welche aber ziemlich durchgängig ist. Auf Inkompatibilitäten zwischen Kirk, Wimberley, Really Right Stuff, Custom Brackets, Hejnar, Sirui, Sunwayphoto, iShoot, Kavie, Fittest und einigen markenlosen Produkten wäre ich noch nicht gestoßen. Wiewohl sie bei dieser Vielfalt nicht auszuschließen sind.

Definitiv nicht dazu kompatibel sind wie schon gesagt Arca Swiss und Novoflex. Schraubt man die Arca Swiss Flip-Lock Klemme (alte Version mit nur einer Klemmung) so weit auf, dass amerikanische Platten hinein passen, macht es "Sproink!" und man hat kleine Schräubchen und Federchen in der Wiese verteilt. Da passen die Platten von Arca Swiss und die blauen von Novoflex. Beide bieten nur Standardware ohne kamera- oder objektivspezifische Anpassung, von einer Mittelformatplatte mit Pins für Mamiya mal abgesehen. Ebenso passen in die Klemme des Einstellschlittens nur europäische Platten. Im Gegenzug gleiten Novoflex Platten aus der RRS Klemme heraus, selbst wenn diese voll angezogen ist.

Die einzigen mir bekannten Universalprodukte sind die Q:Base Klemmen von Novoflex. Die halten alles sicher fest, egal aus welcher Weltgegend es kommt.

Das Problem mit der Flip-Lock habe ich übrigens gelöst, indem ich den Monoball Z mit einer RRS Klemme ausgestattet habe. Eine ideale Kombination, mitllerweile bewährt sein eineinhalb Jahrzehnten.
 

Pablito

Registrierte Benutzer_B
....
Total fest und steif. Fühlt sich eigentlich auch eher wie Stahl an, ist aber sehr leicht weswegen ich davon ausgehen muß, dass es sich um Aluminium handelt. ....
Sieht tadellos verarbeitet aus! Ich hab' jetzt den von Dir zu Anfang verlinkten Winkel bestellt:
 
Zuletzt bearbeitet:

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Meines Erachtens verliert eine Kamera an Stabilität, wenn sie über einen BG mit dem Stativkopf verbunden ist. Warum keinen Fernauslöser? Mit dem kann auch mit einem Zeh auslösen.
 

Pablito

Registrierte Benutzer_B
Meines Erachtens verliert eine Kamera an Stabilität, wenn sie über einen BG mit dem Stativkopf verbunden ist. Warum keinen Fernauslöser? Mit dem kann auch mit einem Zeh auslösen.
Womit willst Du denn dann die Kamera im Hochformat am Stativ befestigen?
 

Pablito

Registrierte Benutzer_B
Das ist kein Problem. Getriebeneiger, Stativkopf, Gimbal ... Wemberly hat grad einen neuen, der sich für hochkant perfekt eignet.
Ok, ein Getriebeneiger. Nun ja, auch eine Lösung. Die allerdings mindestens 1 kg wiegt und 7x (oder mehr) so viel kostet wie der Aluwinkel. Das will gut überlegt sein.
 

Pablito

Registrierte Benutzer_B
Nun habe ich natürlich auch die Möglichkeit, für Hochformataufnahmen, die ich dann stitchen will, meine alte D3x herzunehmen. Eigentlich immer noch meine Lieblingskamera: Wie ein Fels in der Brandung das Teil! Die hat den Hochkantauslöser etc. ja schon intus. Und um die Auflösung mach' ich mir keine Gedanken: 24 Megapixel mal drei ergeben gestitchte 72 Megas. Mehr als genug!
Wenn ich Porträts im Hochformat mache, nehme ich eine Optik mit eigener Stativschelle, z.B. 70-200mm. Damit kann man die Kamera ja wunderbar drehen.
 

tengris

Sehr aktives Mitglied
Das ist kein Problem. Getriebeneiger, Stativkopf, Gimbal ... Wemberly hat grad einen neuen, der sich für hochkant perfekt eignet.
Ihr wisst aber schon noch, worüber ihr schreibt, Kinder?

Wenn der Batteriegriff an der Kamera ist, dann gibt es genau eine Möglichkeit, diese Kombi an irgend etwas zu befestigen, nämlich das Gewinde unten am Griff. Und von diesem Gewinde zum Rest des Planeten gibt es keine Befestigungsart, welche so stabil ist wie der gut angepasste L-Winkel oder die gut angepasste Platte. Sie umschließt die Basis des Griffs verdrehsicher und lässt ihm keine Bewegungsfreiheit . Von diesem Winkel ist der kürzeste Weg zum Stativ die Klemme am Kugelkopf oder von mir aus am Getriebeneiger.

Wenn es doch zu Instabilitäten kommt, dann deshalb, weil der billige Batteriegriff aus dem Land Far-Far-Away mit seinem nachgiebigen Plastikgehäuse sich verwindet und der Kamera keinen sicheren Halt verleiht. Aber auch hier gibt es Abhilfe: Lieber am SUV sparen als am Equipment und mit blutender Börse den originalen MB-D12 mit seinem stabilen Magnesiumgehäuse in Dienst stellen. Da wackelt nichts mehr.

Alternativ kann man den Batteriegriff ganz weg lassen und den L-Winkel für die Kamera verwenden. L-Winkel und Batteriegriff ist ohnehin eine Kombi, welche nicht füreinander geschaffen ist. Der Griff erlaubt bequemes Arbeiten im Hochformat. Das ist, was Pablito möchte. Nimmt er aber die Kamera vom Stativ, um das zu tun, dann ist zwischen seiner rechten Hand und dem Griff noch die Basisschiene des Winkels und das ist etwas, was er nicht möchte, weil es der Griffigkeit der Kombi nicht gerade dienlich ist. Ich nehme diese Kombination in Kauf, wenn die Kamera mit dem großen Akku EN-EL4a betrieben werden soll, also hauptsächlich an der F6, wo die CR123 Batterien aus dem Spielzeugladen keine Option für mich sind. Da ich nicht aus freier Hand fotografiere, stört mich der Winkel nicht. Hätte ich dies aber vor, würde ich ihn abschrauben.
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Ihr wisst aber schon noch, worüber ihr schreibt, Kinder?
Schön, dass du uns das alles noch mal erklärst. Vielleicht verstehe ich irgendwann, dass ein angeschraubter Batteriegriff mit angeschraubtem L-Winkel oder Wechselplatte der Stabilität doch nicht schadet, obwohl ich das bei diversen originalen Batteriegriffen an diversen Kameras nicht bestätigen kann (darunter zuletzt die D500). Ich habe das verschiedentlich gecheckt, und es ist völlig klar, dass mit BG die Stabilität leidet. Am stabilsten ist eine gute Wechselplatte oder ein L-Winkel direkt am Kameragehäuse. Wenn man auf die Bedienelemente des BG wert legt, sollte man eine Lösung mit Stativschelle am Objektiv versuchen. Wenn das nicht geht, kann man immerhin die Lage des Auslösers frei wählen, wenn man einen Fernauslöser nimmt.
Und wenn man vernünftig diskutieren will, erspart man sich und mindestens mir solche Überheblichkeit.
 

tengris

Sehr aktives Mitglied
Schön, dass du uns das alles noch mal erklärst.
Danke dass du das zu schätzen weißt. Ein bisschen Erklärungsbedarf scheint aber noch zu bestehen.

Wir erinnern uns:
Hochformataufnahmen mit D800 plus Batteriehandgriff vom Stativ machen
Diese Frage wurde im Prinzip geklärt.

Plötzlich kamen von mehreren Autoren Vorschläge, die man ja wohl hinterfragen darf:
"Womit willst Du denn dann die Kamera im Hochformat am Stativ befestigen?" - "Das ist kein Problem. Getriebeneiger, Stativkopf, Gimbal ..."
Die Frage war klar formuliert und die Antwort ist keine Lösung. Das sind alles Stativköpfe für spezifische Anforderungen, welche auch erst einmal erfordern, die Kamera an eben diesen Köpfen zu befestigen.

Ich muss allerdings zu Gute halten, dass du nicht damit angefangen hast. Bis hierher war die Welt noch in Ordnung:
Meines Erachtens verliert eine Kamera an Stabilität, wenn sie über einen BG mit dem Stativkopf verbunden ist.
Darum hätte es eigentlich gehen sollen. Natürlich ist jedes zusätzliche Teil zwischen Kamera und festem Boden eine potentielle Quelle ungewollter Bewegunsfreiheit. Nach meiner Erfahrung mit der F6 und der D700 ist das für kurze und mittlere Brennweiten vernachlässigbar und wenn das Objektiv eine Stativschelle mitbringt, wird die ja hoffentlich zur Anwendung kommen. Wenn du mit der D500 andere Erfahrungen gemacht hast, lasse ich das gelten. Ich hatte den Originalgriff zur D200 und der war Plaste Elaste. Ebenso ein China Nachbau des MB-D10, den ich einmal aus der Wühlkiste gefischt und ziemlich schnell wieder hinein gelegt habe. Es gibt also keine generelle Aussage zu diesem Thema. Das muss pablito testen und für sich selbst bewerten. Wenn es nicht reicht, dann gibt es eben keine Lösung. Dann muss der Griff runter und ein Kamerawinkel rauf. Dann braucht er aber auch keinen der vorgeschlagenen Stativköpfe.

Bonustrack:
Im Gegenzug kann ich mit schlechten Erfahrungen mit Gimbals aufwarten. Der UA-180 von Feisol (500 Euro) ist dank Carbon sehr stabil und schwingungsarm, die Affenschaukel dazwischen ist es aber ganz und gar nicht. Die verwindet sich seitlich recht deutlich unter der Hebelwirkung eines Superteles. Beim Herumschwenken kein Problem, aber eine stabile Fixierung ist mit so einem Kopf nicht möglich. Der Custom Bracket Gimbal (800 Euro) ist stabil wie ein Kran, der ganze Gimbal wackelt aber auf der Grundplatte hin und her, auch wenn die Fixierschraube angezogen ist.
 

Pablito

Registrierte Benutzer_B
Ich selbst nutze meinen Wimberley Head II sehr gerne, besonders natürlich mit schweren Brummern wie dem 600er. Ich kann nicht sagen, daß da etwas wackelt oder schwingt. Natürlich gehört da auch ein solides Stativ dazu. Und das Ganze sollte unbedingt sauber ausbalanciert werden, was mir die diversen Objektiv-Schienen von Burzynski ermöglichen.
 

Einhorn

NF-F Premium Mitglied
29 Euro, kostenloser Transport aus China, und dann noch Verhandlungsbasis! Angeblich aus Flugzeugaluminium. Eigentlich nicht vorstellbar! Oder ist das das viel weichere "normale" Aluminium? Das müßte dann aber durch Instabilität auffallen. Ist viel weicher. Wie fühlt sich das Teil an? Duraluminium hat fast die gleiche Steifigkeit wie Edelstahl ).
Was für mich wichtig wäre ist die Paßgenauigkeit zur Arca-Kupplung, weil alle meine Stative damit bestückt sind.
Hallo,

Die Nachbauteile aus China/Honkong sind genauso wie die Teueren aus Flugzeugaluminium. Nur nicht aus 1Teil gefrässt aber aus 2 Teilen verschraubt. Habe selber solche L-Winkel für D810+BG. Wenn du nicht dauernt mit deinen vollen Gewicht auf die Kamera hängst, sind diese Teile sehr brauchtbar. Die Mehrkosten für die" Amerik. Teile" mit 25% Aufschlag auf dem Artikelpreis für Transport und Einfuhr lohnt sich auf keinen Fall.
Mit Passgenauigkeit habe ich nie Probleme gehabt.

HAPPY NEW YEAR


Gruß Warner
 

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Hallo,
das Problem mit der fehlenden Stabilität eines L-Winkels am BG habe ich gelöst. Ein kleiner Aufsatz mit einer Kerbe für die Gurtöse.
Es gibt auch L-Winkel die werden an der Gurtöse verschraubt. Das ist etwas umständlich und die Winkel sind teuer.

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Die Kamera mit L-Winkel und BG ist bei mir Standard. Erstens verwende ich fast immer ein Stativ und zweitens brauche ich keinen Fernauslöser, da der BG (von Meike) über einen Funkauslöser mit integriertem Timer verfügt. Das ist sehr komfortabel, gerade bei Langzeitbelichtung.
Eine Stativplatte für die Kombi ist Mist, sie ist nicht verdrehsicher und beim wechseln ins Hochformat geht die Ausrichterei von vorne los.
Übrigens wackelt jeder BG, egal ob Original oder Fremdhersteller.
Für meine D800E habe ich den originalen MB-D12 und noch keinen L-Winkel. Mit Stativplatte am BG und auf dem Stativ ist des auch nicht sonderlich stabil.

Gruß Karl
 

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Das macht Sinn! Hast Du das Teil selbst angefertigt oder etwas Vorhandenes umgefriemelt?
Das ist ein abgesägtes Teilstück von einem Billig-Universal-L-Winkel. Das war ein totaler Fehlkauf. Diese Universalwinkel sind nicht verdrehsicher weil sie keine Fixierung am Kameraboden haben, wie etwa einen Bolzen der in das entsprechende Loch der Kamera passt, oder eine Kante.

Gruß Karl
 

tengris

Sehr aktives Mitglied
... den originalen MB-D12 mit seinem stabilen Magnesiumgehäuse in Dienst stellen. Da wackelt nichts mehr.
Das Thema ist durch, aber ich bin zufällig auf Erkenntnisse gestoßen, welche mir bisher so nicht bekannt waren.

Wie wir wissen, fächert sich die D800 Serie auf in die originale D800, die D800E ohne Tiefpassfilter, die D810 als verbesserte Nachfolgerin der D800E und der D810A for Astrofotogafie, speziell im Hα Spektrum. Da die Gehäuseabmessungen sich nicht geändert haben, kommt hier überall der MB-D12 zum Einsatz.

Stimmt das? Nein, ja.

Überein stimmende Berichte mehrerer User besagen, dass die D800 und die D810 nicht exakt gleich sind und daher der MB-D12 nicht so exakt an die D810 passt, wie er es an die D800 tut. So etwas ist dumm. Richtig dumm. Herumfummeln im Millimeterbereich, ohne dass dem Benutzer einer D810 daraus ein Vorteil erwächst und dafür ein schlecht passendes Zubehör zum Preis einer Einsteigerkamera hin werfen, da würde ich als Nikon CEO einmal den Verantwortlichen zum Vieraugengespräch kommen lassen und das vierte Auge würde anschließend leicht verschwollen sein.

Das ging schon mal besser. Die Ahnenreihe FM Version 1, FM Version 2, FE, FM2, FE2, FM2n, FM2/T, FM3A und FA hatte den gleichen Gehäuseboden und war so lange am Markt, dass sich an der Unterseite die Motoren MD-11, MD-12 und MD-15 abwechselten.
 

Pablito

Registrierte Benutzer_B
....
Überein stimmende Berichte mehrerer User besagen, dass die D800 und die D810 nicht exakt gleich sind und daher der MB-D12 nicht so exakt an die D810 passt, wie er es an die D800 tut. ....
Ohh... und ich wollte gerade so einen Handgriff bestellen. Genau unter dem Aspekt, ihn ja an einer angedachten D810 weiterverwenden zu können. Was genau ist da jetzt nicht mehr passend? Ist er an der D810 zu weit oder zu eng? Weiß das jemand?
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software