Frage Belichtung F4 / 90x

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Stefan M.

NF Team
Moin,

hat jemand im Forum parallel mit den o.g. Bodies zur gleichen Zeit mit denselben Objektiven und am selben Ort fotografiert? Ich bin seit Februar glücklicher Besitzer einer guterhaltenen F4s, die seitdem für mich das Nonplusultra wegen der Haptik, des Suchers und der rad- bzw. displayfreien Bedienung ist.

Ich habe aber immer noch meine 90x, die ja technologisch nach heutigen Maßstäben auch antiquiert , aber im direkten Vergleich zur 4 schon ganz modern gewesen ist. Leider habe ich bisher noch nie beide gleichzeitig zum Einsatz bringen können (last call für die 90x war Venedig 10/12/04 bei traumhaftem klaren Wetter, der erste Stresseinsatz der F4 ein Skiurlaub in Tux/Hintertux-Tirol 03/05).

Alle angebotenen Messmethoden der Kameras sind mir bekannt und werden - so hoffe ich - zielgerichtet benutzt. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass die F4 - auch bei Matrix - knapper und für mich damit auch genauer - reproduzierbarer - belichtet.

Ich will damit sagen, dass für mich die 4er bewußter zu bedienen ist, die Ergebnisse aber nicht so gleichmäßig sind, wie bei der 90er.- Der Ausschuss der F4 ist höher, die Qualität der guten Bilder aber auch.
Die Autofocusfähigkeit zur Erzielung der Bildschärfe meine ich - nur zur Verdeutlichung - nicht.

Ist das auch aus Eurer Erfahrung her so? Oder täuscht mich die Mischung aus Begeisterung (F4) und Erfahrung (90x)?

Danke und Gruß

Stefan
 
Anzeigen

sandow

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Den hier gefragten Vergleich kann ich mangels F4 nicht nachvollziehen. Daher nur ein paar Randbemerkungen:

Eine Matrixmessung arbeitet aus praktischer Sicht grundsätzlich nicht reproduzierbar und auch nicht berechenbar. Kleinste Änderungen im Bildausschnitt oder Bildinhalt können dazu führen, dass die Kamera das Bild anders interpretiert und eine unterschiedliche Belichtungskorrektur vornimmt. In der Realität mögen heftige Ausreißer selten sein, trotzdem ist eben nicht berechenbar, was die Kamera macht, ganz im Gegensatz zu mittenbetonter und Spotmessung. Mit ausreichender Erfahrung und Benutzung der Belichtungskorrektur kann man bei mittenbetonter Messung theoretisch auf 100% korrekt belichtete Bilder kommen. Was an 100% fehlt, ist auf Fehler oder Unerfahrenheit des Benutzers zurückzuführen.

Unterschiede in der Genauigkeit des Belichtungsmessers oder des Verschlusses sind mir bei Nikons nie aufgefallen. Die sind auf jeden Fall vernachlässigbar im Vergleich zu den Abweichungen zwischen Nennempfindlichkeit und realer Empfindlichkeit verschiedener Filmsorten.

Ich bin mir jetzt aber nicht ganz sicher, ob die Empfindlichkeitsverteilung der mittenbetonten Messung bei F4 und F90X gleich ist. Die F3 hat jedenfalls sehr viel stärker mittenbetont gemessen als die Amateur-Nikons. Ob man diese extreme Mittenbetonung bei der F4 beibehalten hat oder aufgrund der erstmals zusätzlich eingebauten Spotmessung wieder auf normale Mittenbetonung gesetzt hat, weiß ich jetzt nicht. Bei F5 und F6 gibt es das Problem nicht, da kann der Grad der Mittenbetonung mit Individualfunktion eingestellt werden.
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Registriert
Hallo zusammen,

hervorragende Detailinfos zum Thema hier (englisch):
F4 Messtechnik

Auch zu allen anderen Nikons natürlich.

Mein Fazit nach vielen Jahren F801/90X (gelegentlich F4):
Matrix o.k. für Negativfilm, belichtet immer etw. reichlicher
Mittenbetonung o.k. für Dias.
Ausnahme: TTL-Blitzen - das tut auch auf Dias sehr gut via Matrixmessung.

Gruss - Martin
 
Kommentar
F

frankyboy

Guest
ich hatte immer das gefühl dass die f4 gute um eine drittelblende niedriger belichtet als die f4 wobei ich nie mit negativen sondern grundsätzlich auf diamaterial belichtet habe.

somit kann ich hier nur eine subjektive nicht gestützte meinung wiedergeben
 
Kommentar

Herbert M.

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich nutze die F4 zur Belichtung von Diamaterial im M-Modus und mit Spotmessung. Hierbei ist mir aufgefallen, dass sie , im Vergleich zu meiner F100 (auch da Spotmessung), eine erkennbar knappere Belichtung indiziert. Die Abweichung beträgt ca. 1/3 bis 1/2 Blende. Das bekommt vielen Motiven im Seitenlicht ganz gut, nur, es ist eine Plage, die Bilder zu digitalisieren.
Was ich an der F4 schätze, ist, dass in der Dämmerung die Belichtungsmessung noch funktioniert, während der Belichtungsmesser von F100 und der der F601 bereits längst ausgestiegen ist. Das gilt auch für den Schärfenindikator im Sucher. Mit der Spiegelvorauslösung der F4 ist man dann immer noch gut dran...

Herbert
 
Kommentar

Stefan M.

NF Team
Danke Euch, hilft.

Gruß Stefan
 
Kommentar
Oben Unten