Frage Erfahrungen mit Nikon AF-S 50/1.8 G im Vergleich zu AF 50/1.4 D

K73

Aktives NF Mitglied
Hallo zusammen,

da ich die kleinen Festbrennweiten sehr schätze und von meinem AF 35/1.8 G DX sehr begeistert bin suche ich noch ein passendes 50er. Bei mir im Schrank liegt noch das o.g. AF 50/1.4 D in neuwertigem Zustand. Nun habe ich das Objektiv heute ausgiebig getestet, sowohl bei schlechtem Licht im Haus, als auch im Garten.
Das Ergebnis war mit meiner D7500 sehr ernüchternd. Die Bilder bei Offenblende sind durchweg relativ unscharf, auch in der Bildmitte. Am Bildschirm betrachtet in ca. 13x18cm Größe (Lightroom Einzelansicht) sind sie gerade noch brauchbar. Auf 100 Prozent gezoomt kann man sie vergessen. Bei Blende 5,6 bis 8 geht es in der 100 Prozent Ansicht gerade so, sie sehen trotzdem sehr weich aus. Schön ist anders. Im Netz finden sich ja verschiedene Tests die das in etwa bestätigen.
Würde es etwas bringen das zur Zeit sehr günstige AF-S 50/1.8 G, also das aktuelle Modell, zu kaufen? Hat hier vielleicht jemand Erfahrungen?

Viele Grüße
Torsten
 
Bild

Jarulf

Nikon-Clubmitglied
Nun ja, das AF 1.4/50D ist ein AF-Objektiv mit "Stangenantrieb". Da könnte es schon sein, dass eine AF Feinkorrektur von Nöten ist. Ich kenne die D7500 nicht, aber ich denke, die dürfte diese Möglichkeit auch bieten. Wie man dann dran geht, da gibt es ganz unterschiedliche Strategien. Aber es ist letztlich kein Hexenwerk. Ich bin der Meinung, dass ein intaktes 1.4/50 AF-D schon recht gute Ergebnisse bringen sollt.

Das AF-S 1.8/50G hat in meinen Augen ein geradezu hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Da kann man eigentlich nichts falsch machen, wenn man sich dafür entscheidet.
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Das AF-S 50 mm 1.8 G ist das mit Abstand (!) schärfste Nikkor 50er fürs F Bajonett. Das 50mm 1.4 D (Stange) war kein überragendes Objektiv, sollte aber an DX (wo ja nur die Mitte sichtbar wird) akzeptable Ergebnisse liefern, deshalb schliesse ich mich @Jarulf an: schau mal nach einem Feinabgleich in der Kamera.
 

Steffele

NF Mitglied
Sind die Testbilder im Liveview gemacht worden, denn da gibt es kein Fehlfocus. Habe mir erst letztens für meine D7500 ein 24er Sigma 2.8 Superwide gegönnt, da war auch eine AF Feinjustierung nötig.
 

K73

Aktives NF Mitglied
OK, ich werde mir den Feinabgleich mal ansehen. Auffällig ist jedoch das es nicht einen Schärfepunkt nach vorn oder hinten versetzt gibt, sondern es ist bei Offenblende nix scharf, auch das Bildzentrum sieht aus wie durch einen Weichzeichner betrachtet. Aus diesem Grund dachte ich nicht an Front- oder Backfocus.
Das AF-S 50 /1.8 G kostet bei mir um die Ecke gerade 148,-Euro, deshalb dachte ich an einen Neukauf. Mir wurde auch oft das Sigma Art empfohlen, aber ich tue mich schwer mit Fremdlinsen und das Sigma ist so groß und schwer wie ein Zoom.

Ein Bild kann ich leider nicht einstellen da ich die Fotos bereits gelöscht habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Soweit ich mich noch ans 1.4er erinnern kann war das offenblendig relativ weich. Ich hab danach ebenfalls das 1.8G gehabt. Preis/Leistung top. Auf der D7500 hast Du eine sehr hohe AUflösung da ja die 20MP auf der crop, die D-Linse ist schon recht alt, das 1.8G ist neuer und schärfer.
Für dieses Geld bekommst Du nichts besseres.
Das Sigma 50/1.4 ART war ebenfalls mal mein. In der Ecke um 400-500€ gebraucht zu haben. Es ist eindeutig schärfer als das Nikon 50/1.8G aber schon ein älteres Art (kommt bei weitem nicht ans 105er ran) hat aber u.a. die von Dir beschriebenen Nachteile :
- Fokusjustage notwendig (USB Dock) (ohne Liveview trifft man auch öfters mal daneben) -Schwer und eben einiges teurer.
- VT: schärfer bei Offenblende, leichter Manuell zu fokusieren, kein Plastik
Für gelegentliche (Freizeit)protraits reicht das 50/1.8 auch vollkommen und Du hastnoch Budget für zB ein ~35er welches bei Ganzkörper oder Gruppenfotos für die DX auch das Sortiment gut ergänzt.
Besser auch zB dann in eine Box/Blitz usw investioeren falls nicht vorhanden usw... Ihc hatte es leider verkehrt gemacht.
 
  • Like
Reaktionen: K73

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
- Fokusjustage notwendig (USB Dock)

Bevor ich anfangen würde irgendeinen Fokus zu justieren, würde ich mal schauen ob überhaupt ein Problem vorliegt. Das gilt für alle Objektive aller Hersteller. Das kein Nachteil, den es besonders zu erwähnen gilt.

Die Abmessungen des Art sind aber tatsächlich eine Herausforderung. Dafür bekommt man eine Performance an einer AF-Linse, die es bei Nikon bei weitem nicht gibt.
 

Lichtschachtsucher

Nikon-Clubmitglied
Das AF-S 50 1.4 gibt es jetzt auch relativ günstig und das ist noch eine Spur besser als das 50 1.8, schon bei Offenblende scharf, das Bokeh noch cremiger.
Ich habe nur das 50 1.8 als D Version und das kann mit den AF-S nicht mithalten.Es ist aber das kleinste Objektiv dass ich habe.
 

K73

Aktives NF Mitglied
Bevor ich anfangen würde irgendeinen Fokus zu justieren, würde ich mal schauen ob überhaupt ein Problem vorliegt. Das gilt für alle Objektive aller Hersteller. Das kein Nachteil, den es besonders zu erwähnen gilt.
Ich hatte etwa 180 Bilder in allen möglichen Situationen gemacht mit Belichtungszeiten von 1/30s bis 1/2000s um Verwacklungen auszuschließen. Die Fotos waren alle relativ identisch. Bei einem Fehlfokus müsste ja dann vor oder nach dem eigentlich eingestellten Fokuspunkt scharfgestellt sein. Das war nicht der Fall. Am Wochenende werde ich noch einmal ein paar Aufnahmen im Liveview versuchen.

Unabhänig davon ist mir heute eingefallen das ich vor etwa zwei Jahren schon einmal mit einem ähnlichen Problem zutun hatte. Damals war es das AF 20/2,8 D, ebenfalls schon zwischen 15 und 20 Jahre alt, glaube ich. Das Objektiv war im Neuzustand und ich hatte es verkauft. Eine Woche später meldete sich der Käufer weil das Objektiv unscharf abbilden würde.
Am Ende ist die Optik beim Nikon Service gewesen wo gesagt wurde, das dass nicht ungewöhnlich ist. Im Laufe der Jahre ist das Objektiv undicht geworden und durch die eingedrungene Luft sind die Linsen von innen leicht beschlagen. Mit bloßem Auge ist das nicht zu bemerken, so der Techniker. Eine Reparatur sollte zwischen 200,- und 250,- Euro kosten. Das hatte ich völlig verdrängt.
Vielleicht liegt der Fall hier ähnlich.
 

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Mit dem 1.4er solltest Du bei zB F/2.0 schon recht problemlos scharfe Bilder bekommen ansonsten hat es tatsäclich was.
Aufs Stativ montieren Liveview und damit ist ein Fokusfehler durch Differenz zu den Sensoren ausgeschlossen.
 

Nicname

Sehr aktives Mitglied
Das AF-S 50 mm 1.8 G ist das mit Abstand (!) schärfste Nikkor 50er fürs F Bajonett. ...
Das AF-S 50 1.4 gibt es jetzt auch relativ günstig und das ist noch eine Spur besser als das 50 1.8, schon bei Offenblende scharf, das Bokeh noch cremiger. ...
Wer von Euch hat denn das AF-S 50 1.8 G und/oder das AF-S 50 1.4 G und kann dazu eine Aussage aus eigener Erfahrung machen? Ich selbst habe das 1.4er und bin damit sehr zufrieden. Dass das 1.8er besser sein soll, ist aber immer wieder mal zu lesen.
 

norei

Sehr aktives Mitglied
Die "alten" 50er mit Blende 1,4 (dazu zähle ich auch das AF-D Objektiv) sind dafür bekannt, daß sie offen (!) für die "allgemeine" Fotografie kaum zu gebrauchen sind, weil sie da sehr weich abbilden und an hellen Kanten sehr zu Überstrahlungen neigen; dafür sind sie m.E. auch nicht gebaut - ihre Domäne ist der Lowlight-Einsatz. Allerdings sollte diese Eigenheit schon leicht abgeblendet weitgehend verschwinden.

Ich habe gerade aufgrund dieses Threads mit meinem manuellen AI-S 1,4 50er (m.W. optisch nicht ganz baugleich mit deinem AF-D Objektiv) eine Blendenreihe aus dem Fenster auf die Nachbarhäuser gemacht; die Aufnahme mit Offenblende ist wegen der o.g. Phänomene für mich absolut unbrauchbar:

Ohne Fokusveränderung ist bei gleichem Motiv aber bereits bei Blende 2 eine deutliche Steigerung der Abbildungsleistung zu sehen, ab f 2,8 bis f 11 ist es gut verwendbar (ich rede allerdings von der D700 mit nur 12 MPx) - hier das Bild mit Blende 2,8:

Kann sein, daß bei dir noch ein AF-Problem dazukommt. Wenn ich dann in die Domäne dieses Objektives gehe, bin ich mit dem Ergebnis der Offenblende absolut zufrieden:
(alle Bilder 100% Crop, außer Beschnitt absolut unbearbeitet).
 
Zuletzt bearbeitet:

Lichtschachtsucher

Nikon-Clubmitglied
Ich habe das Voigtländer Nokton 58 1.4 SL IIs, das Nikon AF-S 50 1.4 G, das AF-S 50 1.8 G, das Nikon AF 50 1.8 D.
Das AF-S 50 1.8 G sehe ich zwischen dem 50 1.8 D und dem 50 1.4 G.
Das 50 1.4 G ist bei Offenblende am schärfsten, das Voigtländer hat das cremigste Bokeh der vier, das 50 1.8 D kann alles nicht so gut und will abgeblendet werden, ist aber dafür super klein und leicht und das 50 1.8 G ist sozusagen der Preis-leistungs Sieger.
Wenn ich mich für eines entscheiden müsste wär's das AF-S 50 1.4 G.
Mein zweiter Favorit ist das Voigtländer, Haptik, Bildlook sind klasse und mit Fokuspeaking gut scharfzustellen.

Mein erstes 50er für die DSLR war das 1.8 G, mir fehlte aber das gewisse etwas, mit dem 50 1.4 G bin ich jetzt rundum zufrieden.
Meine Eindrücke und Erfahrungen sind natürlich rein subjektiv und müssen nicht für jeden gelten.
 
  • Like
Reaktionen: K73

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Wer von Euch hat denn das AF-S 50 1.8 G und/oder das AF-S 50 1.4 G und kann dazu eine Aussage aus eigener Erfahrung machen? Ich selbst habe das 1.4er und bin damit sehr zufrieden. Dass das 1.8er besser sein soll, ist aber immer wieder mal zu lesen.
Ich nutze das AF-S 1.4er sehr viel. Es ist deutlich besser als sein Ruf und schlägt bei Offenblende das 1.8er in jeder Hinsicht ;o). Bei Blende 2 (oder 1.7/1.8) liegt das 1.8er ganz deutlich vorn; es ist knackscharf und insbesondere ausserhalb der Mitte deutlich überlegen. Ab etwa 2.4/2.8 herrscht Einstand. Weiter blende ich nie ab.

Die alten Rechnungen stammen noch aus einer Zeit, als die Anfangsblende in erster Linie dazu diente, bei wenig Licht noch Aufnahmen zu erlauben.; scharf stand nicht im Lastenheft. Heute (mit ISO 6400 und darüber) wollen wir mit der Anfangsblende bei Kleinbild eine Freistellung erreichen, die es früher nur im Mittel- oder Grossformat gab. Auf Top-Leistung bei Offenblende sind die 20, 30, 40 und 50 Jahre alten Objektive nicht optimiert.
 

Nicname

Sehr aktives Mitglied
Ich nutze das AF-S 1.4er sehr viel. Es ist deutlich besser als sein Ruf und schlägt bei Offenblende das 1.8er in jeder Hinsicht ;o). Bei Blende 2 (oder 1.7/1.8) liegt das 1.8er ganz deutlich vorn; es ist knackscharf und insbesondere ausserhalb der Mitte deutlich überlegen. Ab etwa 2.4/2.8 herrscht Einstand. Weiter blende ich nie ab.
...
Verstehe ich Dich richtig, das 1.4er AF-S ist bei Offenblende (1.4) besser als das 1.8er AF-S bei Offenblende (1.8)? Bereits ein Abblenden des AF-S 1.8 nur um eine Drittel Blende auf 2.0 (bzw. 1.7/1.8 beim 1.4er ?) bringt jedoch einen deutlichen Vorsprung des 1.8ers?
 

Anthracite

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Ich habe gerade aufgrund dieses Threads mit meinem manuellen AI-S 1,4 50er (m.W. optisch nicht ganz baugleich mit deinem AF-D Objektiv) eine Blendenreihe aus dem Fenster auf die Nachbarhäuser gemacht; die Aufnahme mit Offenblende ist wegen der o.g. Phänomene für mich absolut unbrauchbar:
Ich beziehe mich mal auf dein Bild, da der TE keines eingestellt hat, aber das Gesagte gilt für ihn vermutlich genauso.

Bei dem offenblendigen Bild ist eine deutliche Weichheit zu sehen, die durch die folgenden zwei Faktoren kommt:
- Ein deutliches Koma (sphärische Aberration) liegt über dem gesamten Bild und zeichnet dies weich.
- Die Fokussierung passt nicht ganz.

Ich habe kein 50/1,4, dafür das 50/1,2 AIS, welches ähnliche Probleme haben kann.

Das Koma hängt von den Lichtverhältnissen, der Entfernung und der Blende ab. Je größer die Entfernung ist, desto stärker ist das Koma. Mit dem 50/1,2 ein Landschaftsbild bei Offenblende ist unbrauchbar. Es hat drei Monate gedauert, bis ich das gemerkt habe, denn bei Landschaft blendet man ohnehin ab. Also hier kein Problem. Auf Porträtentfernung ist das Koma wesentlich weniger präsent, und da kann die Offenblende gut genutzt werden. Außerdem sind Porträts genau der Bereich, wo man mit 1,2 oder 1,4 auch mal ordentlich freistellen möchte. Und ein verbleibendes leichtes Koma kann bei Porträts sehr schmeichelhaft wirken und somit positiv sein. Allerdings kann das Koma die Entfernungsmessung verwirren (betrifft Autofokus und grüne Pfeile/Punkt), da die Phasenmessung eine Komaminimierung statt maximaler Schärfe versucht. (Verhindert werden kann das Koma durch eine asphärische Linse wie damals beim Noct Nikkor 58/1,2.)

Die leichte Fehlfokussierung kommt nicht nur durch das Koma, sondern im Sucher sieht man das Bild, wie es bei etwa Blende 2,2 aussieht, vorausgesetzt das Objektiv ist mindestens so lichtstark, und das betrifft auch die Phasenfokusmessung. D. h. für Blende 2,2 wird die maximale Schärfe ermittelt, und wenn das Objektiv einen leichten Fokusshift hat, stimmt es für Offenblende nicht ganz. Man kann aber eine Fokusfeinabstimmung vornehmen, so dass es für Offenblende stimmt. Bei AIS-Objektiven geht die Feinabstimmung nur, wenn es nachträglich mit einem Chip ausgestattet wurde. Man kann sich aber merken, an welcher Stelle im Fokusindikator (z. B. da wo der Pfeil umspringt oder mittig beim Punkt) der Fokus am besten ist.

Und dann hat der Stangenautofokus ein leichtes Spiel. Die AF-S-Objektive sind genauer.

Also man kann die Offenblende bei den 50/1,2 und 50/1,4 sehr wohl nutzen. Aber man muss es können.

Ich nutze das 50/1,2 abgeblendet auf mindestens f/2, wenn Schärfe wichtig ist, und offenblendig, wenn das Bild eine gewisse Magie haben soll.
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Verstehe ich Dich richtig, das 1.4er AF-S ist bei Offenblende (1.4) besser als das 1.8er AF-S bei Offenblende (1.8)? Bereits ein Abblenden des AF-S 1.8 nur um eine Drittel Blende auf 2.0 (bzw. 1.7/1.8 beim 1.4er ?) bringt jedoch einen deutlichen Vorsprung des 1.8ers?
Das 1.4er ist bei Offenblende wesentlich besser, als das 1.8er bei Blende 1.4 ..... (nimm Dir Zeit, lass' das mal sacken). Bei Blende 1,7/1.8 oder 2.0 ist das 1,8er besser - nur ein Bisschen im Zentrum, aber deutlich sichtbar weiter ausserhalb. Bei Blende 2.4 oder 2.8 sehe ich keinen wirklichen Unterschied mehr.

Mein vor fünf (?) Jahren gebraucht erstandenes 1.4 50 G ist ein wirklich gutes Objektiv. Der AF ist recht langsam, die Schärfe bei 1.4 ist gut aber nicht exzellent. Ich kann damit ganz anständig arbeiten; bei Portraits muss nicht jede Hautpore sichtbar sein.
 

black&white

NF-F "proofed"
Es geht hier aber doch um das AF-D 1.4/50. Da hat das AF-S 1.8/50 ganz klar die Nase vorn, außer bei Blende 1.4 ... Das Bokeh ist allerdings beim AF-D 1.4 recht harsch.

Ansonsten stimme ich @shovelhead zu.
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben