Empfehlung für Makroschlitten

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

granville

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Leider gibt es in meinem Umfeld niemanden der sich mit dem Thema auskennt.

"Makroschlitten" gibt es ja wie Sand am Meer und preislich kann man ja dort von wenig bis zu einem Vermögen hin investieren. Ich will mir einen Makroschlitten zulegen und wäre wirklich sehr glücklich wenn ich gleich aus den ersten Kauf hin ein geeignetes Gerät erwerben könnte.

Nun, meine Objekte werden sich wohl nicht bewegen und ich bin bereit an Schrauben zu drehen...

Ich suche einen Makroschlitten der der sich zuverlässig und präzise einstellen, nachjustieren lässt.

Preislich wäre "günstig" willkommen.

Die Kamera ist ordentlich schwer D750 mit 105/2.8.
Ein großes schweres Stativ ist vorhanden und als Kopf habe ich einen Getriebeneiger.

Kann mir mal jemand einige Hinweise, Empfehlungen geben?

Danke
 
Anzeigen

papatom

Aktives NF Mitglied
Registriert
Ich bin derzeit auch auf der Suche nach einem (Kreuz-)Einstellschlitten.

Habe noch so ein Billig-Mondpalastverschitt-Teil und ich muss sagen, dass es nicht das Wahre ist! Frei nach dem Motto "Sitz - passt - wackelt und hat Luft" hat das Teil schon ein sehr viel Luft, so dass es immer ganz leicht wackelt und für Makro nicht geeignet ist.

Werde mir deshalb einen Kreuzschlitten von Novoflex holen. Ich hoffe dass die Qualität auch die über 300 Euronen wert ist.

LG Thomas
 
Kommentar

franku

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Bei Novoflex macht man nichts verkehrt. Mein ältester Einstellschlitten ist mittlerweile 45 Jahre alt und immer noch ohne Spiel. Der ist mir zu klein geworden, da musste ein neuer her.

Gruss
Frank
 
Kommentar

Wuxi

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Gewindestange statt Zahnstange - wenn es billig und spielfrei sein soll ist das die günstigere Lösung.
Gar nicht dumm, der Chinese!

Wenn die Bedienung an der Frontseite nicht stört kann man es damit ja mal versuchen...
 
Kommentar

bl2002

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Gewindestange statt Zahnstange - wenn es billig und spielfrei sein soll ist das die günstigere Lösung.
Gar nicht dumm, der Chinese!

Wenn die Bedienung an der Frontseite nicht stört kann man es damit ja mal versuchen...

Das haben die Chinesen nur kopiert (oder sie sind der eigentliche Hersteller, das weiß man ja heute nicht mehr).

Hier das Original (leider auch zum Originalpreis):
https://augenblicke-eingefangen.de/catalog/product_info.php?products_id=2416

Das Teil gilt als sehr sehr gut. Ich kann mich aber über die Kopie auch nicht beschweren. Funktioniert auch vertikal in beide Richtungen!
Die hier schon erwähnte Kreuzschiene (Mondplast ähnlich) hatte ich davor. Leider völliger Schrott und absolut untauglich für Fokusstacking.
Die Bedienung ist übrigens auf beiden Seiten möglich, je nachdem was besser paßt. Die Wechselplatte ist ebenfalls seitlich verschiebbar; also zumindest ist das schon damit eine "kleine" Kreuzschiene, die für die meisten Anwendungen reichen sollte.
Wirklich durchdacht und spielfrei.
 
Kommentar

Wuxi

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Übrigens sind die Schienen auch hervorragend dafür geeignet für (einzeilige) Pano-Aufnahmen den Nodalpunkt einzustellen!
 
Kommentar

Wuxi

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Ich habe von Kiwi ein paar Platten. Die sind OK. Aber generell ist das immer ein kleines Glücksspiel.

Da würde ich dann eher auf die Empfehlung von bl2002 gehen. Auch wenn mir das Schraubstangendesign nicht wirklich gefällt...
 
Kommentar

Ebe

Aktives NF Mitglied
Registriert
... ob einem das "Schraubstangendesign" gefällt oder nicht: Mit der Gewindestange bekommt man bein Stacken sehr viel feinere Schritte hin als mit der Zahnstange des Novoflex. Ich hatte den Novoflex - ein Traum an Haptik und Präzision - aber zum Stacken ist ein Makroschlitten mit Gewindestange feiner einzustellen. Ich habe einen Schlitten von Kirk, der steht der Haptik und Präzision des Novoflex in nichts nach :)

Grüße
Ebe
 
Kommentar

granville

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
... ob einem das "Schraubstangendesign" gefällt oder nicht: Mit der Gewindestange bekommt man bein Stacken sehr viel feinere Schritte hin als mit der Zahnstange des Novoflex. Ich hatte den Novoflex - ein Traum an Haptik und Präzision - aber zum Stacken ist ein Makroschlitten mit Gewindestange feiner einzustellen. Ich habe einen Schlitten von Kirk, der steht der Haptik und Präzision des Novoflex in nichts nach :)

Grüße
Ebe

Ich bin einfach ein bisschen begriffsstutzig,,,,

Also:
1. Das Chinateil mit der Schraube ist in Ordnung, eigentlich sogar richtig gut

http://www.ebay.de/itm/Universal-15...f7825f691&clk_rvr_id=1280089945718&rmvSB=true

Am besten man kauft davon zwei Teile und baut sie zusammen

2. Der Kiwi ist zwar in Ordnung....aber hinsichtlich Stacking kann er der "Chinaschraube" nicht das Wasser reichen.

3. Daher ist Nr. 1 der Favorit


Richtig?
 
Kommentar

Ebe

Aktives NF Mitglied
Registriert
ja, das ist richtig.

Ob es allerdings gleich einen Kreuzschlitten braucht ... ich bin bis jetzt ganz gut nur mit einer Richtung (vor - zurück) zurecht gekommen, aber die dann sehr feinfühlig und genau einstellbar. Also am besten erst mal mit einem Schlitten mit "Gewindestange" ala Kirk, Really Right Stuff oder ebay anfangen. Wenn dann bzgl. links-rechts noch Begehrlichkeiten aufkommen, kann man sich ja einen entsprechenden zweiten Schlitten dazukaufen.

Grüße
Ebe
 
Kommentar

Wuxi

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Ich bin einfach ein bisschen begriffsstutzig,,,,

Um die Verwirrung komplett zu machen:

Wenn es wirklich um Fokusstacking im Makrobereich geht UND dabei auch der Bereich jenseits von 1:1 angedacht wird, dann kommen häufig Micrometerschrauben zum Einsatz, weil damit wirklich fein gestackt werden kann.

https://www.nikon-fotografie.de/vbu...klein-kleiner-noch-kleiner-makros-extrem.html

Ich will einfach nur Makroaufnahmen komfortabel fokussieren, dabei ist CastelQ sehr angenehm.
 
Kommentar

bl2002

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Klare Ansage:
Das "Chinateil" macht genau, was es soll. Feine Einstellungsschritte (ohne Spiel) für Makros bis ca. 1:1.
Wer größere Abbildungen haben möchte, braucht dann irgendwann eine höhere (feinere) Auflösung des Vortriebes. Dafür sind dann Mikrometerschlitten geeignet. Im extrem Makrobereich (mehr als 5:1) kommen dann aber auch sehr viele Stackingschritte ins Spiel, die nicht mehr manuell zu bewältigen sind, da es in die hunderte Aufnahmen geht, die zum Stapel verarbeitet werden müssen. Hier kommt dann also ein motorischer Vortrieb zum Einsatz.
Wie in Wuxis Link zu sehen, kann eine normale Makroschiene mit einem Mikrometerschlitten kombiniert werden - auch nachträglich, um feinere Auflösungen zu erhalten. Der Makroschlitten dient dann der Grobeinstellung. Der Mikrometerschlitten für den Vortrieb beim Stacken.

Das "Chinateil" ist also ein sehr genauer und preiswerter Einstieg in die Makrowelt, wenn auch gestackt werden soll. Das kann man mit den Zahnschienen eben nicht. Wegen der gröberen Zähne können sie den Vortrieb nicht so fein auflösen, dienen also nicht für ein Stacking. Sie sind aber - wenn es um Novoflex geht - sehr exakt gefertigt und genauso einstellbar. Aber kein feines Stacking möglich. Die Wackeldackel Kreuzschlitten können nichts. Noch nicht einmal eine vertikale Fokussierung, da sie durchrutschen. Wenn Du also eine Reproduktion eine flachen Gegenstandes machen möchtest (Papier/Geld usw.), vergiss es. Die Teile nerven nur, da auch eine Feststellung durch das große Spiel die Schärfeebene sofort wieder verstellt. Einen echten Kreuzschlitten habe ich noch nie benötigt. Der Einstellungsweg über die Wechselplatte reicht bei mir (bisher) aus.

Bei dem Preis gibt es eine extrem gute Qualität, man kann keinen Fehler damit machen und das Thema Makro, sowie Stacking gut im leicht beherrschbaren Bereich kennenlernen. Wenn man mehr will: kein Problem. dann kauft man sich einen Mikrometerschlitten für ca. 150-200€ dazu.
 
Kommentar

granville

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
So, jetzt hab ich hier schon mal eine Menge Hinweise bekommen.
Ich kann auch noch mehr vertragen und werde hier weitergucken.
Also wer noch was beizutragen hat, bitte gerne :)

Dank an euch alle.
Besonderer Dank an bl2002 und Wuxi für eure Geduld und Ausführlichkeit
 
Kommentar

granville

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Diesen China-Nachbau kann ich empfehlen.
Stabil und präzise einstellbar. Auch für Fokusstacking gut geeignet.
http://www.ebay.de/itm/Universal-15...-Stativkopf-/272598693521?hash=item3f7825f691

Zwei Stück als Kreuzschlitten montierbar.

So, der soll es nun sein.....aber natürlich gibbet hier auch mal wieder ein ABER und VERSTEHICHDASRICHTiG

Daher erneut Fragen: Ich verstehe die Befestigunbg an einem Stativ nicht so ganz.
Ich selbst habe ein SIRUI auf dem ich einen Manfrotto Getriebe montiert habe.
Benötige ich einen neuen Stativkopf?
Was ist diese Arca Swiss Plate o.ä.? Wenn ich es recht verstehe, dann beötigt man (ich) zwei Teile; eine "quasi" Bodenplatte und eine Platte die auf die Kamera montiert wird
Kann mir mal jemand einen Link in Internet schicken, der auf die passenden Teile zeigt? Die braucht man ja wohl um eine Verbindung zu Stativ und dann zur Kamera herzustellen
Angesichts der verwendung des Begriffs Standard und diverser abweichender mm Angaben bin ich nun verwirrt und die Bilder machen nicht wirklich schlau.

Danke
Kann ich die "Bodenplatte" auf meine Schnellwechselplatte (Manfrotto) aufmontieren?
 
Kommentar

bl2002

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Der Schlitten hat auf der Unterseite ein 1/4 Zoll Sacklochgewinde.
Ob mit Kugelkopf oder Neigerkopf ist also egal; ich halte einen Neigerkopf aber für praktischer in diesem Anwendungsfall.
Die obere Wechselplattenaufnahme ist dann für die Kamera oder dem Objektiv, wenn es eine Gewindeaufnahme hat. Ich verwende bei größeren Maßstäben den Zwischenring Nikon PN-11 (der hat einen Gewindeanschluß). Der wird bei Bedarf vorne und hinten mit Nikon PK Zwischenringen verlängert. Damit ist das Aufnahmesystem gut balanciert und es hängt nicht das ganze Gewicht am Kamerabajonett.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten