eBay - Misstrauen, Angst, Unsicherheit

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
Anzeigen

knv

Unterstützendes Mitglied
Registriert
denis schrieb:
Ich weis warum ich meinen langjährigen eBay-Account gelöscht habe!

eBay - Misstrauen, Angst, Unsicherheit

Naja, das ist aber der übliche "alles Schei.." Kommentar. Ebay ist genau so ein Spiegel der Gesellschaft wie dieses Forum. Viele Dinge regeln sich da auch von selbst. Wer Schnäppchenjäger bis zum Abwinken ist, also geiz ist geil fröhnt, fliegt halt auch mal auf die Schnauze. Etwas verantwortungsbewußt und überlegt gehandelt, passiert bei ebay genauso wenig oder viel wie im Straßenverkehr.

Grüße
Andreas
 
Kommentar

ollonois

Unterstützendes Mitglied
Registriert
denis schrieb:
Ich weis warum ich meinen langjährigen eBay-Account gelöscht habe!

IMHO: Die Goldgräberzeiten sind da schon lange vorbei!

Ach ja mein Gott. Jetzt weinen sie sich da wieder alle aus. Wer mit etwas Menschenverstand an die Sache rangeht, dem wird so etwas auch nicht passieren. Ich kaufe ja anderswo auch nicht blind ein.

Einzig das Thema Bewertungen sollte Ebay mal angehen. Meiner Ansicht nach würde es schon genügen, die Bewertungsfunktion für Käufer erst freizuschalten, nachdem der Verkäufer bewertet hat. Schon wäre Ruhe im Karton. Warum ebay sich da seit Jahren streubt verstehe ich nicht. Wahrscheinlich ist die Lösung zu naheliegend.
 
Kommentar

bini2004

Unterstützendes Mitglied
Registriert
...kann da ziemlich gut mitreden. Erst neulich: ich konnte mich nicht mehr bei ebay anmelden. Abends meine mails gecheckt und dann kam das große Erwachen: ich habe von ebay mails bekommen, dass ich angeblich 3 Golfsets, 7 Quads und einige Golfschläger für Auktionen eingestellt hätte. Also habe ich ebay eine mail geschickt, dass mein Zugang wohl gehackt sei und man mir umgehend ein neus Passwort zuschicken möge. Die Möglichkeit direkt über ebay ein Passwort zu bekommen hat bei mir nicht funktioniert, da die mail mit dem neuen Passwort bei mir nicht angekommen ist. Nach 48 Stunden keine Reaktion von ebay - anmelden konnte ich mich immer noch nicht. Also Foren besucht und mal gefragt was man machen könne. So bin ich auf ebay in Amerika hingewiesen worden, dort soll es einen livechat mit Mitarbeitern von ebay geben. Die sollten mir weiterhelfen können. Also bei ebay drüben auf der anderen Seite vom Teich angemeldet, ab in den livechat und nach 10 Minuten (natürlich in Englisch) hatte ich mein Passwort und die angeblich von mir eingestellte Ware war gelöscht. Nochmal 24 Stunden später eine Infomail von ebay Deutschland: mein Problem sei ja inzwischen behoben und man bräuchte nichts mehr für mich zu tun. Ergo: ebay Konto gelöscht. Ab sofort nur noch via idealo oder preisvergleich Waren suchen und eine sichere Abwicklung haben. ebay? 3,2,1...nie wieder
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Um auch die andere (Erfahrungs)seite zu Wort kommen zu lassen.

In den letzten 14 Monaten fand und kaufte ich auf ebay.com, ebay.co.uk, ebay.ch und ebay.de über 80 Objektive und ca 10 Kameragehäuse. Bezahlt wurde mittels Überweisung, Kreditkarte, paypal und Nachnahme. Mit Ausnahme einer einzigen Transaktion, bei der die Beschreibung nicht mit den tatsächlichen Zustand des 300-er zusammengepasst hat, gab es keine einzige Auffälligkeit. Die fragliche Transaktion wurde rückabgewickelt und ich bekam mein Geld incl Rückporto retour.

Waren da "Schnäppchen" dabei? Klar. (zBsp ein neuwertiges AiS 600mm/5.6 inkl. Koffer für 800 Euro, oder ein neuwertiges AiS 15mm/3.5 um 400 Euro) und bei anderen war ich vermutlich am oberen Ende der Preisskala - Der Durchschnitt sollte positiv sein, wie im restlichen Leben auch :)

Würde ich wieder über eBay Gebrauchtes erwerben? Absolut.

LG,Andy
 
Kommentar

grhe6715

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Einiges, was bei Spiegel-Online beschrieben ist, habe ich auch erlebt. Bei manchen anfangs preislich ungewöhnlich günstigen Artikeln schien immer ein Strohmann oder der Anbieter unter einem anderen Namen mitzubieten, so daß binnen kurzem der Preis in höchste Höhen stieg. Es handelte sich stets um denselben Mitbieter.

Man sollte sich also immer ein Limit setzen, sonst kommt das zustande, was im Spiegel-Artikel auch aufgeführt ist: der Endpreis ist höher als der der Neuware beim Fachhändler.

Bei ganz neuen Artikeln ist meiner Erfahrung nach besondere Vorsicht angebracht.

MfG Hermann
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
grhe6715 schrieb:
Man sollte sich also immer ein Limit setzen, sonst kommt das zustande, was im Spiegel-Artikel auch aufgeführt ist: der Endpreis ist höher als der der Neuware beim Fachhändler.

So ist das wohl.
Nur: Man kann Ebay doch nicht für die Dummheit der Kunden verantwortlich machen!

Gruß
Dirk
 
Kommentar

ollonois

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Also ich nutze da einfach einen Bietagenten. Da kommt man garnicht erst in Versuchung im Preis höher zu gehen.
 
Kommentar

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Interessant war die Kritik am Löschen von Angeboten. Da hat Ebay geantworte, es gäbe nur Löschen oder Stehenlassen. Das sehe ich nicht so. Es würde völlig reichen, ein Angebot zu parken, d.h. dem Verkäufer die Möglichkeit zu bieten, den beanstandeten Text zu korrigieren und dann die Auktion neu zu starten. Sowas sollte doch möglich sein. Hatte selbst schon das Vergnügen wegen einer lappalie 10 Angebote komplett gekillt zu bekommen.
 
Kommentar

RolandOeser

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Mit über 700 Transaktionen in den letzten Jahren kann ich zusammenfassend
sagen:
Die schwarzen Schafe machen bei mir weniger als 1 % aus.
Einem habe ich zu einer Vorstrafe wegen Betruges verholfen (DVD),
eine Strafanzeige (angeblich unregistrierte Version Windows XP für
65 Euro) läuft noch, Microsoft hat mich aber schon entschädigt,
nur einer (Digitalkamera) hatte wohl sehr gute Beziehungen zur
Staatsanwaltschaft, beide Anzeigen, wegen Betruges und übler
Nachrede (Rachebewertung) wurden von der Staatsanwaltschaft
abgewiesen. :down:
Mancher Verkäufer reagiert erst wenn er die Anzeige ins Haus
bekommt, dann fragt die Staatsanwaltschaft nach und das Verfahren
wird eingestellt. :up:
Es macht mir nichts aus, wenn ich über den Tisch gezogen werde,
die zuständige Staatsanwaltschaft rauszusuchen und die Anzeige
zu formulieren. Ist eine Viertelstunde Arbeit, und bis auf einen Fall
wie gesagt hat sich das immer gelohnt.
Aber ich habe durch ebay auch Dinge, die ich wenn es ebay nicht
gäbe, mir nie geleistet hätte.
Letzter Kauf ein iMac G5 PPC für
unter 500 Euro, habe allerdings auch 7 Monate jeden vergleichbaren
iMac im ebay verfolgt und mitgeboten. :up: :up: :up: :hehe:

Roland
 
Kommentar

Eagle

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich kann mich Roland hier nur anschließen :

Bei knapp 500 Auktionen in den letzten Jahren sind die schwarzen Schafe verschwindend gering. Der schlimmste Fall war ein Anbieter den ich mit Anwalts Hilfe zur Rücknahme eines gebr. Elektrogeräts "überreden" musste.
Rücknahmen hatte ich ein paar - in fast allen Fällen reichte ein freundlicher Hinweis auf die Rechte / Pflichten aus dem BGB.

Was ein paar Mal vorkam war mangelhafte Verpackung :motz: . Bei zwei Objektiven war es pures Glück, daß keine bleibenden Schäden die Folge waren :down: .

Ich bin ebenfalls der Meinung das die Bewertungen dringend reformiert gehören. Es müsste u.a. die Möglichkeit geschaffen werden auf Rachebewertungen reagieren zu können.

Das wichtigste allerdings sitzt vor der Tastatur. Auktionen von denen ich nicht 110 % überzeugt bin bleiben unberührt, egal wie sehr es "juckt". Die Auktionspreise / Gebote entstehen in meinem Kopf, soll heissen, ich lege frühzeitig fest was ich für den Artikel zu bezahlen bereit bin. Bin ich zu niedrig - kein Problem, da ich keine Picassos steigere kommt irgendwann ein ähnlicher Artikel.

Bleibt die Frage: Brauche ich den ganzen Kram den ich da steigere :rolleyes: naja, evtl. das ein oder andere ziemlich selten....aber, dafür bin einzig ich verantwortlich :hehe:

Gruß Reiner
 
Kommentar

Nixel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
AndyE schrieb:
Würde ich wieder über eBay Gebrauchtes erwerben? Absolut.
LG,Andy

Ich kann Deine positiven Erfahrungen leider nicht teilen. Ich habe heute das dritte Objektiv via ebay erhalten und es sofort reklamiert.
Der Blendenring (ist ein AI-s) rastet nicht sauber ein, die eingebaute, ausziehbare Gegenlichtblende hängt vorne herunter und erzeugt Vignettierung im oberen Bereich. Das Schlimmste ist aber der Dreck, der auf den Linsen innen haftet. War als "in gutem Zustand, fast nie gebraucht" angepriesen worden. Gebe ich zurück.

Bei einem anderen, moderneren Objektiv rutschte der Blendenring durch und der VR machte laute Geräusche. War als Überbestellung praktisch ungebraucht angepriesen. Zurückgegeben.

Beim dritten war ein großer, gleißender Metallspan auf einer Linse innen. Beschrieben als "makellos". Zurückgegeben.

Ich habe genug und werde bei ebay nichts gebrauchtes, fototechnisches mehr kaufen. Der Aufwand lohnt einfach nicht. Lieber zahle ich 50 - 100 Euro mehr und kaufe in einem Geschäft. Dort kann ich gebrauchte Ware begutachten, ausprobieren und dann immer noch, wenn begründet, zurückgeben. Alles ohne Warterei, Versandkosten und Überweisungsgebühren.
 
Kommentar

Mona

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo miteinander.

Ich bin bisher drei Mal reingefallen. In allen Fällen habe ich per Anwalt mein Geld plus Verzinsung zurückbekommen.
Es gibt nicht nur blöde Käufer, sondern auch blöde Verkäufer. Einer hat sich mit konstanter Boshaftigkeit geweigert, einen völlig vergammeltes und komplett von der Beschreibung abweichendes Elektrogerät zurück zu nehmen. Letzlich ist er angesichts einer Klage eingeknickt und hat zusätzlich noch den Anwalt bezahlt.

In einem Fall von fast 3000 Betrügereien ging es um Summen zwischen 10 und rund 200 Euro. Bei mir waren es 138 Euro. Es gründete sich sofort bei Ebay eine "Community", in der man sich sein Leid klagte. Mehr aber auch nicht. Denn Klagen wegen 20 Euro oder 50 Euro wollte niemand. Beim Betrüger wurden über 100.000 Euro sichergestellt. Nach gut einem Jahr sandte die Staatsanwaltschaft den Klägern eine Liste mit der Rangfolge der Auszahlungen zu. Außer mir standen sechs weitere Personen darauf. Sieben von fast 3000 Geschädigten!!! Da braucht sich doch niemand zu wundern, dass Betrügereien Platz greifen. Es geschieht doch nichts! Aus Bequemlichkeit verzichtet man auf Geld. Den Leuten geh es scheinbar zu gut.

Ebay selbst ist ausschließlich nur an einem interessiert: Gewinnmaximierung. Es werden weder ertappte Selbstbieter gesperrt, noch Betrüger. Von Reklamationen nimmt man sich grundsätzlich nichts an und verweist gebetsmühlenartig auf die "Ebaygrundsätze". An die sich niemand hält und die niemand durchsetzt. Ebay wird dann schnell, wenn man strafrechtliche oder finanzielle Konsequenzen ankündigt. Wohlgemerkt: ankündigt, und nicht lediglich droht.

Ich bewerte grundsätzlich nur noch, wenn sich der Verkäufer gerührt hat. Ansonsten kann ich mich den Vorrednern anschließen: Ebay ist ein Spiegel der Gesellschaft.
 
Kommentar

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Registriert
JohnnyW schrieb:
....Ebay selbst ist ausschließlich nur an einem interessiert: Gewinnmaximierung......

ja, wo leben sie denn?

:eek:

Es ist nun einfach mal so: Wenn in anderen Verkaufsplattformen Sauereien passieren, fliegen die schnell auf und das bedeutet für den Betreiber der Plattform Imageverlust. Ebay verdient jedoch ganz gut an den Verkäufern, die ihre Erlöse auf dubiose Weise hochtreiben. Und da das Nachforschen Arbeitszeit und damit Geld kostet, werden zwischendurch ab und zu mal Exempel statuiert. Wärenddessen das illegale Treiben weitergeht. Man muß nur überlegen wie lange es gedauert hat bis der Handel mit offensichtlich gefälschten Photoshop-OEM-Lizenzen lief, bevor eingeschritten wurde!
 
Kommentar
W

Werner Gilliam

Guest
Also ich find ebay nach wie vor Klasse!
Das aus der anfänglich familiären Gemeinschaft im Laufe der Zeit ein die gesamte Gesellschaft incl. Betrüger wiederspiegelnder Verein werden würe, war zu erwarten. Das kann man beklagen, verwundern sollte es jedenfalls nicht.
Es spiegelt aber nicht nur den gesellschaftlichen Anteil von Betrügern, sondern genauso den Anteil an naiven wieder, die sich ohne viel nachzudenken am Bietknopf versuchen.
Wenn mich ein Artikel interessiert, suche ich in der Regel den mail, und wenns was teures ist, auch den Telefonkontakt zum Verkäufer. Dabei kann man soviel an z.T. auch gespürten Infos rausfiltern, daß das Risiko, dabei auf die Schn... zu fallen, gleich Null ist.
Die Kandidaten, die mangels Recherche überhöhte Preise zahlen sind wahrscheinlich auch in der vor www Zeit bei Geschäften nicht allzu gut weggekommen.
 
Kommentar
H

Hank

Guest
AndyE schrieb:
In den letzten 14 Monaten fand und kaufte ich auf ebay.com, ebay.co.uk, ebay.ch und ebay.de über 80 Objektive und ca 10 Kameragehäuse.


Jetzt weiß ich wenigstens, wer mir immer diese Teile wegschnappt.
 
Kommentar
H

Hank

Guest
grhe6715 schrieb:
Bei manchen anfangs preislich ungewöhnlich günstigen Artikeln schien immer ein Strohmann oder der Anbieter unter einem anderen Namen mitzubieten, so daß binnen kurzem der Preis in höchste Höhen stieg.


Das ist auch Sinn der Sache, verramscht wird auf dem Trödel :winkgrin:
 
Kommentar
Oben Unten