Ausstellung "Das rebellische Bild" Im Museum Folkwang, Essen

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert


Die Ausstellung "Das rebellische Bild" im Essener Museum Folkwang
beleuchtet – als ein Teil des dreiteiligen Kooperationsprojekts "Werkstatt
für Photographie 1976 – 1986"
mit C/O Berlin und Sprengel Museum
Hannover – den Aufbruch und Generationswechsel innerhalb der deutschen
Fotografie am Beispiel der Essener Foto-Szene.


Die verfügte mit Otto Steinert an der Folkwang-Hochschule Jahrzehnte lang
über einen Lehrer, der nachhaltig die fotografische Ausbildung geprägt hatte:


picture.php




So wird der Tod des großen Fotografen 1978 zu einer entscheidenden Zäsur.
Die spannende Frage ist: Soll man weiter bildjournalistisch ausbilden oder
Richtung Foto-Design gehen, wie es Steinerts Nachfolger und ehemaligem
Assistent Erich vom Endt vorschwebte?

Nun, in der Lehre beginnt sich das Foto-Design durchzusetzen, während mit
der Gründung der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang unter Ute
Eskildsen (ebenfalls einst Assistentin von Steinert) die Institutionalisierung
der künstlerischen Fotografie einsetzt.

In diesem Spannungsfeld entscheiden sich die Studenten für einen dritten
Weg, den der subjektiven Fotografie.


 
Anzeigen

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert



Junge Studentinnen und Studenten – darunter Gosbert Adler, Joachim Brohm,
Uschi Blume, Andreas Horlitz und Petra Wittmar – entwickeln eine Fotografie
abseits gängiger Klischees und kommerzieller Verwertbarkeit.


Impulsgeber ist der Berliner Fotograf Michael Schmidt. Er lehrt 1979 und 1980
in Essen und fördert einen engen Austausch mit der Berliner und der US-ameri-
kanischen Szene.



picture.php


André Grossmann "Portraits aus Amerika" vs. Volker Heintze "Jugendbilder"



Die Ausstellung versammelt wichtige und selten gezeigte Werkgruppen der
damaligen Essener Studierenden Gosbert Adler, Volker Heinze, Joachim Brohm,
Uschi Blume, Andreas Horlitz und Petra Wittmar.

Referenzen aus der US-amerikanischen Fotografie jener Zeit – Stephen Shore,
Larry Fink, Diane Arbus, Larry Clark oder William Eggleston – machen deutlich,
womit sich die junge Szene damals auseinandersetzte. Darüber hinaus sind mit
Michael Schmidt, Christa Mayer und Wilmar Koenig auch Positionen aus der
Berliner Werkstatt für Photographie zu sehen.



Im folgenden zeige ich einige Blicke auf die Essener Bilderschau …



 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert



In sieben Kapiteln spürt Das rebellische Bild der Fotografie der 1980er Jahre
in Deutschland nach: Die Schau präsentiert die frühe alternative Ausstellungstätigkeit
der jungen Fotografinnen und Fotografen und gibt Einblick in die prägenden Projekte
der ersten Preisträger des „Stipendiums für Zeitgenössische deutsche Fotografie“ der
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.



picture.php





 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert



Von besonderer Bedeutung wird die Entdeckung und Nutzung von Farbe,
etwa per Polaroids, die zu einer neuen Bildästhetik führt.


picture.php




Natürlich entwickeln die Essener Studenten ihre Bilder selbst, etwa mit
der Colenta 66 RA 40T … es fehlt nur der Geruch der Chemie:


picture.php





 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert



Die neue, subjektive Fotografie führt zu radikalen Bildschnitten samt bewußtem
Verzicht auf technische Perfektion, weshalb die Folkwang-Lehrerin Angela Neuke-
Widmann damals verächtlich von der „Neuen Deutschen Unschärfe“ sprach …
Heute geradezu ein Markenzeichen für den damaligen Aufbruch einer Generation,
die andere Bildmotive und Themen in den Fokus rückte.


picture.php



Joachim Brohm fotografierte etwa in seiner Serie "Ruhr" Parkplätze oder Pfeiler
von Autobahnbrücken, während Andreas Gursky – der kurz darauf nach Düsseldorf
zur knockentrocken-sachlichen Becher-Schule konvertierte – etwa einen Gasherd
oder Neubausiedlungen ablichtete.



picture.php



Kurator Florian Ebner vor einem Foto mit Essener Studenten, wo u.a. auch
Andreas Gursky zu sehen ist.



 
Kommentar

Awi

NF-Platin Mitglied
Platin
Registriert
Danke, dass du uns in diese schöne Ausstellung mitgenommen hast! Sehr spannend. Da bekomme ich Lust demnächst mal nach Essen zu fahren!
Gruß
Jörg
 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert


Besonders spannend im Rahmen der Ausstellung "Das rebellische Bild"
ist die Wiederbegegnung mit der Ausstellung "Reste des Authentischen.
Deutsche Fotobilder der 80er Jahre."


picture.php



Als größte und ambitionierteste Foto-Schau der Zeit fand sie 1986 im Museum
Folkwang statt. Hier traten Vertreter der Berliner Werkstatt für Photographie,
Absolventen der Essener Schule sowie bildende Künstlerinnen und Künstler
aus dem Rheinland zusammen auf, die ein postmodernes Wirklichkeitsverständnis
einte.


picture.php


Volker Heinze "Der Schein des Vertrauten"



 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert



picture.php



Werkstatt für Photographie 1976 – 1986
Das rebellische Bild
Situation 1980: Kreuzbergs „Werkstatt für Photographie“ und die junge Folkwang-Szene
9. Dezember 2016 – 19. Februar 2017

Museum Folkwang
Museumsplatz 1, D-45128 Essen
Tel +49 (0)201 8845 444
[email protected]

Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa, So, Feiertage 10–18 Uhr | Do, Fr 10-20 Uhr
Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, bis 6 Jahre frei


Zur Ausstellung erscheint bei Koenig Books, Verlag der Buchhandlung Walther König,
die gemeinsame Publikation „Werkstatt für Photographie 1976 – 1986“ (Preis: 39,80€).



 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert



Kleiner Nachtrag:

Die gut 300 Exponate benötigen etwas Zeit, auch wegen
der interessanten Begleittexte.

Spannend für alte Folkwang-Besucher ist auch das
Wiedersehen mit diversen Ausstellungen von früher …



 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten