Crop-Faktor Verständnis Frage


Todoo

Unterstützendes Mitglied
Hallo Leute. :)
Bin ein ziemlich neuer, ambitionierter Hobbyfotograf. Am meisten Spaß habe ich an der Tierfotografie, speziell in Zoo`s.

Ich habe eine Nikon Z50 mit dem Kitobjektiv 50-250mm 4,5-6,3.
Dieses Objektiv ist ja ein reines "DX" Objektiv, bedeutet dass das die angegebene Brennweite so richtig ist?
Also das ich die Angaben nicht x1,5 nehmen muss?

Denn bald kommt ja ein 70-200 f2,8, mit welchem ich liebäugel. :)
Ich vermute mal es ist ein "FX", also Vollformat-Objektiv bei welchem ich dann theoretisch an meiner Kamera noch etwas weiter Zoomen könnte wenn ich richtig liege.
Hier wäre es dann ja 200 x 1,5 = 300mm Brennweite.


Ist das alles richtig so? :D
Wäre super Nett wenn mir jemand helfen könnte.

Liebe Grüße,
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Bild

häuschen

NF-F "proofed"
Moin,

ich bin ja noch neu hier, trotzdem wage ich mal die verwegene These:

24mm zu 36mm ist ziemlich genau 2/3, in der Breite DX zu FX
16mm zu 24mm ist ebenso ziemlich genau 2/3, in der Höhe DX zu FX.

Das die Fläche DX zu FX etwas weniger als die Hälfte ist, spielt bei dem Thema hier doch gar kein Rolle.

Wenn ich falsch liege, dürft ihr mich steinigen:cool:.

Gruß Martin
Genau so einfach ist es.
 

soulbrother

Sehr aktives Mitglied
Wir können das abkürzen. Ich werde heute Abend zwei Fotos machen. Eins mit der FX (sagen wir bei 50mm) und eins mit der DX (sagen wir bei 33mm).
Mal als Hinweis um die exakt gleiche Kameraposition zu erreichen:
Fotografiere mit einer FX mit Brennweite xx und dann schalte die FX Kamera um auf DX Format. Dann musst Du die Kamera nicht wechseln, sondern nur das Objektiv bzw. Brennweite und die Kam kann exakt so stehen bleiben.
Noch ein Hinweis:
Zur evtl. unterschiedlichen Verzeichnung der beiden unterschiedl. Brennweiten kommt evtl. noch ein anderer Objektivfehler: die Bildfeldwölbung.

Daher gut aufpassen, dass der von Dir beschriebene "Effekt" nicht doch von den unterschiedlich stark ausgeprägten Bildfehlern der versch. Objektive verursacht wird - und dadurch eben nicht als "prinzipielle" Eigenschaft der kürzeren Brennweite zu werten ist.
 

Alko Schurr

Nikon-Clubmitglied
So. Da bin ich wieder. Ich habe die Bilder gemacht und oh Schreck. Es sind keine eindeutigen Ergebnisse. Bleibt man in der "Mitte" der zur Verfügung stehenden Brennweiten, dann ist ziemlich genau der gleiche Bildinhalt vorhanden. Geht man an das obere Ende der Brennweiten, dann zeigt die FX an den 120mm des 24-120mm mehr Bildinhalt als das 18-105 bei 80mm an der DX (1,3fach Crop ist deaktiviert gewesen).
Ich vermute, dass es zu den langen Brennweiten bei kurzen Fokusentfernungen unterschiedliche Verkürzungen der angegebenen Brennweiten gibt und dass mein damaliges Ergebnis davon beeinträchtigt war. Inzwischen habe ich auch gelesen, dass ein 18-300 bei Minimaldistanz auf ca. 240mm Brennweite verkürzt arbeitet, um den Fokus zu schaffen. Solche Effekte werden dann wohl eher die Erklärung sein.

Ich nehme also meine Behauptung zurück.
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben