blasser Himmel


Jedi1

Unterstützendes Mitglied
hallo,

mit meiner D40 und dem nikkor 55-200mm war ich bisher sehr zufrieden. nun habe ich allerdings feststellen müssen, dass tagsüber bei großer sonneneinstrahlung der himmel auf den fotos nicht so blau wird wie in wirklichkeit bzw. wie ich das gerne hätte.

würde hier ein uv-filter abhilfe schaffen?

mfg
 

CALYPTRA

Sehr aktives Mitglied
Um den Himmel etwas blauer zu kriegen, würde ich folgendermaßen vorgehen:

-leicht unterbelichten wie Michael bereits gesagt hat, damit der Himmel nicht ausfrißt und die Lichter gedämpft werden
-die Blautöne im Bild anschließend durch EBV nach oben korrigieren
 
Kommentar

Jedi1

Unterstützendes Mitglied
das korrigieren der blautöne ist aber doch nur möglich, wenn im motiv keine blautöne enthalten sind... leider ist das aber fast nie der fall...
 
Kommentar
P

PeterKn

Guest
das korrigieren der blautöne ist aber doch nur möglich, wenn im motiv keine blautöne enthalten sind... leider ist das aber fast nie der fall...
Man kann aber eine Auswahl erstellen und den Himmel seperat bearbeiten. Ev. wäre bei der Aufnahme auch ein Polfilter hilfreich. Auch mit einem Verlaufsfilter kann man den Himmel beeinflussen.

Herzliche Grüße
Peter :hallo:
 
Kommentar

Touchwood

NF-F Premium Mitglied lifetime - NF-F "proofed"
In Capture NX setzt Du einfach einen Farbkontrollpunkt in die Mitte des Himmels, wählst die Größe so, dass der ganze Himmel erfasst ist, schiebst die Helligkeit runter, die Sättigung hoch und gut ist. Auch in anderen EBV-Programmen kannst Du einzelne Bildpartien auswählen und gezielt bearbeiten.
 
Kommentar

Matschgo

Unterstützendes Mitglied
Vl. hast du auch einfach nur den Weißabgleich falsch eingestellt...
 
Kommentar
P

Photoauge

Guest
Mit CNX ist es wie gesagt möglich. Ein Polfilter kann auch Abhilfe schaffen
 
Kommentar

Jedi1

Unterstützendes Mitglied
die raw dateien bearbeite ich mit UFRaw. habe jedoch noch nicht herausgefunden, ob ich da einzelne bereiche bearbeiten kann.

der weißabgleich ist bei mir immer auf auto.

ich fotografiere vornehmlich landschaftsbilder, bei denen durchaus ein recht großer kontrastunterschied zw. himmel und "erde" entstehen kann. wäre da also ein polfilter ratsam? oder kann ich grundsätzlich im nachgang die bilder so bearbeiten, was den polfilter dann wieder überflüssig machen würde?
 
Kommentar
P

PeterKn

Guest
Der Polfilter gehört neben dem Farbverlaufsfilter zu den wenigen Filtern, die in der Digitalfotografie noch sinnvoll sind. Natürlich kann man einen blauen Himmel auch nachträglich in der EBV einkopieren. Ist die Trennlinie zwischen Himmel und Land stark strukturiert, kann es aber ziemlich fummelig werden, da ist es mit einem Polfilter gleich bei der Aufnahme einfacher. Ein Polfilter kann in den wenigsten Fällen durch die Bildbearbeitung ersetzt werden, je nach Einfallswinkel des Lichts sind die Bedingungen von Fall zu Fall unterschiedlich. Auch die Farben der Landschaft selber sind durch den Polfilter reiner und leuchtender. Spiegelungen kann man damit ebenfalls beseitigen. Besorge Dir aber einen Cirkular-Polfilter, bei den Linear-Polfiltern kann es zu falschen Belichtungswerten kommen.

Herzliche Grüße
Peter :hallo:
 
Kommentar

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
....ich fotografiere vornehmlich landschaftsbilder, bei denen durchaus ein recht großer kontrastunterschied zw. himmel und "erde" entstehen kann. wäre da also ein polfilter ratsam? oder kann ich grundsätzlich im nachgang die bilder so bearbeiten, was den polfilter dann wieder überflüssig machen würde?
Es ist schon zweckmäßig, mit einem Pol- oder Grauverlaufsfilter den Himmel "runterzudrehen", da der Kontrastumfang der Digitalsensoren einfach begrenzt ist. Wenn Du ohnehin im Raw-Format fotografierst, empfehle ich eine Belichtungskorrektur Richtung Unterbelichtung, die dunklen Partien kann man "raufschrauben", was durch (partielle) Überbelichtung weg ist, bleibt weg.
 
Kommentar
P

PeterKn

Guest
die raw dateien bearbeite ich mit UFRaw. habe jedoch noch nicht herausgefunden, ob ich da einzelne bereiche bearbeiten kann.
Welches Bildbearbeitungsprogramm hast Du überehaupt? Mit dem RAW-Konverter alleine ist es ja nicht getan.

Vielleicht solltest Du Dich doch mit Capture NX anfreunden. Eine kostenlose Testversion vom neuen Capture NX 2.0 kannst Du Dir von den Nikon-Seiten runterladen. Dabei kannst Du davon ausgehen, dass Nikon seine NEF. wohl am besten kennt und seinen RAW-Konverter entsprechend darauf abgestimmt hat.

Wegen Filter in der Fotographie solltest Du Dir vielleicht die Grundkenntnisse aneignen. Eine Wiederholung sonstiger fotografischer Grundlagen ist bei der Gelegenheit auch nicht verkehrt:




Herzliche Grüße
Peter :hallo:
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
ich finde es immer wieder interessant, wie jede Menge Tipps zur Bearbeitung kommen, aber ganz Entscheidendes nicht mal erwähnt wird ;)
 
Kommentar

nutello

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

hier ein Beispiel eines weißen Himmels, den ich mit Hilfe der Farbkontrollpunkte in CNX "blau gemacht" habe.
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!

Hat einer einen Tipp, wie man es besser machen kann? Ich finde, es hat etwas unnatürliches. Und der Sensordreck wird auch gut sichtbar.

Liebe Grüße,
n
 
Kommentar

Alexander Kunz

Unterstützendes Mitglied
...bei großer sonneneinstrahlung der himmel auf den fotos nicht so blau wird wie in wirklichkeit...
Hast Du ein Beispielbild?

Ist der Himmel eher türkis als blau? Dann ist er überbelichtet und der Blaukanal frisst aus. Kann man bei der D40 ein Histrogramm pro Farbkanal anschauen? Damit sieht man das sofort.

Sinnvolle Abhilfen direkt beim Fotografieren wurden schon alle genannt: Polfilter, Verlaufsfilter, Unterbelichtung.

Wenn Du Matrixmessung verwendest für den Einstieg ein "billiger" Trick: die Kamera ein wenig höher halten, so dass der blaue Himmel mehr vom Bild einnimmt. Dann des Auslöser halb durchdrücken um den Messwert der Belichtungsmessung zu halten und die Kamera runterschwenken bis Du Deinen Bildausschnitt hast. Dann den Auslöser ganz durchdrücken. Im Lauf der Zeit erkennst Du dann an den Belichtungswerten um wie viel Du in welcher Situation gegensteuern musst und kannst gleich mit der Belichtungskorrektur arbeiten ohne wild mit der Kamera rumzuschwenken. :)
 
Kommentar

chrysostomus

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Ich persönlich hab mir angewöhnt, die Belichtung am Himmel bzw. in den Wolken zu messen und diese Belichtung dann zu speichern bzw. mit AE-L usw. zu übertragen. Das führt zwar zu einer Unterbelichtung der "übrigen Landschaft". Diese lässt sich aber mE leicht korrigieren. Der Himmel sieht aber sofort und unbearbeitet natürlich aus.
lg
Markus
 
Kommentar
P

PeterKn

Guest
Ich persönlich hab mir angewöhnt, die Belichtung am Himmel bzw. in den Wolken zu messen und diese Belichtung dann zu speichern bzw. mit AE-L usw. zu übertragen. Das führt zwar zu einer Unterbelichtung der "übrigen Landschaft". Diese lässt sich aber mE leicht korrigieren. Der Himmel sieht aber sofort und unbearbeitet natürlich aus.
lg
Markus
...und mit der Landschaft hat man aufgrund der Unterbelichtung ev. Probleme mit dem Rauschen.

Herzliche Grüße
Peter :hallo:
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software