Frage Belichtungszeit und Supertele

Bremenfrosch

NF-F Premium Mitglied
Moin,

ich trage mich gerade mit dem Gedanken, eine lange Telelinse zu kaufen. Bislang habe ich ein 70-200 f4, das ich teilweise mit einem TC 14 III nutze, an D500 ergo 420mm. Damit komme ich schon ziemlich weit, aber ...
Da für mich ein schweres Telezoom nicht in Frage kommt (ich möchte entspannt durch Wald und Wiese gehen), habe ich das 300mm f4 mit und ohne meinen TC 14 III angetestet. Bei diesen maximal 630mm (f5.6) sind mir Schwankungen in der Bildqualität aufgefallen, deren Grund ich eher hinter der Kamera als in der Technik vermute. Alle Fotos sind in jpg gewandelte ooc nefs.

#1 - Erstes Foto mit 300mm f7.1 einem Segelboot hinterher. Bin von Schärfe, Schnelligkeit und Handling (keine 800g) begeistert.



#2 - Das kleine Schild oben mit 1/500s f7.1 und unten mit 1/1.250s f4 zeigen für mich auch bei 100-%-Vergrößerung keine nennenswerten Schärfeunterschiede. Statisches Objekt in ca. 3-4 Metern m.E. super, auch wenn das Bokeh sehr weich und breiig erscheint.





#3 - Die Yacht in Vorbeifahrt mit 300/450mm bereitet mir erste Probleme. Aufnahme mit 1/500s f4. Das Vollbild sieht auf dem Bildschirm noch o.k. aus, die 100-%-Vergrößerung zeigt erhebliche waagerechte Unschärfe. VR war an, ich habe keinen Zitteranfall gehabt.



Ich musste den Skipper unkenntlich machen, obwohl er mich gesehen hat, weiß ich nicht, ob er einverstanden wäre. Die Linse ist halt sehr klein ...



#4 - Schnell noch eine Yacht im 90-Grad-Winkel, diesmal mit 1/800s bei gleicher Brennweite - alles topp, auch bei 100%. Reicht diese leichte Verkürzung der Belichtungszeit schon aus?



#5 - Nun mit TC 14 III mit insgesamt umgerechnet 630mm. Zwei exzellente Testfotos mit f7.1 und f5.6 eines Mannes kann ich hier leider nicht zeigen, aber dieses hier:



Alles bestens bei 1/1.000s und f5.6. Stehendes Objekt, Problem nur bei bewegtem Objekt.

#6 - Einfach mal die Promenade lang fotografiert ... ich bekomme das Foto nicht scharf! Hitzeflimmern.



Hier der 100-%-Ausschnitt. Als würde man durch eine Milchglasscheibe sehen.



DAS liegt wohl (?) nicht an der Linse, oder? Ähnliches Phänomen konnte ich bereits mit meinem kürzeren Tele bei Flugzeugaufnahmen beobachten, die Flieger sind nur größer und da fallen die krummen Linien nicht so stark auf.

#7 - Kann doch nicht wahr sein, einmal hinüberfotografiert über das Hafenbecken (kaltes Wasser ...). Alles wieder topp, würde etwas mehr Klarheit geben wg. Gegenlicht.



#8 - Noch ein Versuch zur anderen Seite, gleiches, schlechtes Ergebnis. Scharf ist anders.



100-%-Ausschnitt.



Nun meine Fragen:
  • Kann es sein, dass in #3 die Belichtungszeit mit 1/500s bei einer Brennweite von 450mm auch für diese langsam vorbeifahrende Yacht schon zu lang war? Gibt es eine Formel oder Faustregel für die maximale Belichtungszeit bei gegebener Brennweite für ein sich in 90 Grad mit einer bestimmten Geschwindigkeit vorbei bewegendes Objekt?
  • Mir ist aufgefallen, dass auch bei einem statischen Objekt eine Belichtung länger als die alte Faustregel trotz VR kaum zu sehr guten Ergebnissen führt (auch wenn ich wie auf dem Schießstand atme). Wie kurz wählt Ihr die Belichtung an Euren Superteles?
  • Kleinere, nähere Objekte mit Tele zu vergrößern ist kein Problem (siehe Schilder oben). Mit dem Tele in die Ferne zu fotografieren braucht für scharfe Fotos (auch ohne Hitzeflimmern) wohl eine erheblich kürzere Belichtungszeit als die alte Faustregel. Ich habe bereits mit dem vorhandenen 200er an DX sonst von allen Bewegungen (Baum, Blatt etc.) hässliche Unschärfen im Foto. Tipp für die Belichtungszeit?
  • Kann man etwas gegen Hitzeflimmern machen - außer morgens oder abends oder bei bedecktem Himmel oder nicht über heißem Grund oder so zu fotografieren? Es scheint mir, als wäre Hitzeflimmern eine physikalische Begebenheit, die man als Fotograf hinnehmen oder umschiffen muss. Richtig?
  • Gibt es sonst noch etwas zu beachten, wenn man über 600mm an der Kamera hat?
Schon mal jetzt vielen Dank für Eure Überlegungen und Tipps zur Fotografie mit Supertelebrennweiten.

Viele Grüße

Holger
 
Bild

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
(A) Kleinere, nähere Objekte mit Tele zu vergrößern ist kein Problem (siehe Schilder oben). Mit dem Tele in die Ferne zu fotografieren braucht für scharfe Fotos (auch ohne Hitzeflimmern) wohl eine erheblich kürzere Belichtungszeit als die alte Faustregel. Ich habe bereits mit dem vorhandenen 200er an DX sonst von allen Bewegungen (Baum, Blatt etc.) hässliche Unschärfen im Foto. Tipp für die Belichtungszeit?

(B) Kann man etwas gegen Hitzeflimmern machen - außer morgens oder abends oder bei bedecktem Himmel oder nicht über heißem Grund oder so zu fotografieren? Es scheint mir, als wäre Hitzeflimmern eine physikalische Begebenheit, die man als Fotograf hinnehmen oder umschiffen muss. Richtig?

(C) Gibt es sonst noch etwas zu beachten, wenn man über 600mm an der Kamera hat?
Zu (A): Du brauchst, wenn Du in "100%"-Ansicht beurteilst, natürlich kürzere Zeiten. Die alte Faustregel funktioniert nicht, wenn man sich 5 cm vor den 120x180 cm-Abzug stellt - das ist "100%" bei einer hochauflösenden Kamera etwa...

Zu (B): Gegen Hitzeflimmern kann man nur in der Weise was machen, dass man nicht bei Wärme über Wärme abstrahlende Oberflächen (Stein/Asphalt, Wasser, ...) hinweg fotografiert.

Zu (C): Ein Einbeinstativ ist trotz Verwacklungsschutz bei sehr langen Brennweiten ziemlich nützlich.
 

haribee

Nikon-Clubmitglied
Zu Bild # 3: Mitzieher? AF auf Sport?
Zum Hitzeflimmern: Serienaufnahme, die Luft flimmert nicht gleichmäßig, da hat man Chancen, ein besseres Bild zu bekommen.
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Auch wenn jetzt für Deinen Fall nicht so zutreffend, zu dem 300mm f/4 gibt es einen sehr interessanten Beitrag von Bjørn Rørslett.

Dieser Artikel von Björn Röslett bezieht sich auf ein ganz anderes Objektiv als das , um welches es hier geht. Nämlich den Vorgänger ohne VR und PF-Linse. Bemängelt wird - zu Recht - dessen (des Vorgängers) miserable Stativschelle. Mit den hier beschriebenen Problemen beim Freihandfotografieren hat das nichts zu tun.
 

Engagi

Sehr aktives Mitglied
Ich kann DIr das Nikkor 500/5.6 PF empfehlen. Es wiegt nicht mehr und ist nicht größer als ein 70-200/2.8 und hat eine super Bildqualität.
Zudem ist es absolut freihandtauglich.
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Einmal kurz zu den Bildern oben:

1. Das eine Bild mit der Yacht ist in der 100%-Ansicht bewegungsunscharf. Gegen Bewegungsunschärfe helfen nur kurze Verschlusszeiten, wie das Bild mit 1/1000s beweist.

2. Gegen Hitzeflimmern ist kein Kraut gewachsen. Da hilft die beste Kamera nichts, das beste Objektiv nichts, der beste Fotograf nichts. Das einzige, was hilft, ist keine Foto zu machen. (Oder das Hitzeflimmern kreativ zu nutzen.)

Ansonsten sind die Bilder doch super geworden.
 

Einhorn

NF-F Premium Mitglied
Wie Christian schrieb; Die Yacht bewegt sich, bei 1/400 sek. kommt vermutlich Bewegungsunschärfe auf. Hast du mitgezogen beim Auslösen? Das Umschalten auf 1/800-/1000 sek hast du selber bemerkt das es was bringt. Darüber hinaus erst recht, pararelles Mitziehen fängt bei 1/1000sek erst an. Ein Paar Übungen in diese Richtung, und du weisst wie es weiter geht.

Gut Licht

Gruß Warner
 

Bremenfrosch

NF-F Premium Mitglied
Ich kann DIr das Nikkor 500/5.6 PF empfehlen. Es wiegt nicht mehr und ist nicht größer als ein 70-200/2.8 und hat eine super Bildqualität.
Zudem ist es absolut freihandtauglich.
Hallo Thorsten, vielen Dank für Deinen Tipp. Mit der Linse habe ich dann nicht nur 750mm f5.6 anstatt der 630 (mit TC) an DX sondern auch gleich mehr als doppelt soviel investiert ... :oops: Da das 300er aber quasi baugleich ist, ist Dein Tipp wohl auch eine Empfehlung für die neuartige Bauart. Danke!

Einmal kurz zu den Bildern oben:

1. Das eine Bild mit der Yacht ist in der 100%-Ansicht bewegungsunscharf. Gegen Bewegungsunschärfe helfen nur kurze Verschlusszeiten, wie das Bild mit 1/1000s beweist.

2. Gegen Hitzeflimmern ist kein Kraut gewachsen. Da hilft die beste Kamera nichts, das beste Objektiv nichts, der beste Fotograf nichts. Das einzige, was hilft, ist keine Foto zu machen. (Oder das Hitzeflimmern kreativ zu nutzen.)

Ansonsten sind die Bilder doch super geworden.
Danke, Christian, für die Einschätzung. Das ist gerade meine Hauptfrage gewesen. Ich konnte nicht glauben, dass ein so langsam an mir vorbeifahrendes Boot mit 300mm bei einem 90 Grad Winkel Bewegungsunschärfe verursacht - und mich zwingt, sehr kurz zu belichten. Ansonsten teile ich Deine Meinung, für "mal eben schnell" Testfotos bin ich mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Ich glaube, das 300er f4 naht ... ;)

VG Holger

Ein Edit mit alten Weisheiten:
Zwischen eins und drei, hat der Fotograf frei.
In der grellen Mittagssonne, sind die Bilder für die Tonne!
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben