anonymes Bild Nr. 388 *


Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Betti Na

NF-F Premium Mitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388

Ich gucke...

... müsste jetzt da sein.
 

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388



"Anonymer Fotograf bittet um Bildkritik."


Angesichts des gezeigten Bildes ein recht
vermessener Wunsch ...

Gilt doch für dieses Foto ohne Wenn und Aber:
Gefällt oder gefällt nicht – tertium non datur.*

Was man liefern könnte, wäre eine formale
Bildanalyse reinster akademischer Schule.

Stattdessen gratuliere ich schlicht ergriffen. :applause:






* dt.: watt dazwischen gibbet nich


 
W

Werner Gilliam

Guest
AW: anonymes Bild Nr. 388

Mir fehlt bei diesem Foto jede Bildaussage. Sowas würde ich nur zustande bringen, um eine Kamera oder ein Objektiv zu testen. Ansonsten...? ...wird sicher noch einige geben, die meine Aussage durch lobende Worte kompensieren! ;)
 

sam25

Nikon-Community VIP Member
AW: anonymes Bild Nr. 388

Ich finde auch nicht, dass das Bild keine Aussage hat ... auch wenn ich es länger betrachten muss ... :)

Von der Gestaltung, dem Schärfenverlauf und der Perspektive finde ich es sehr gelungen und wirkend ... :up:
 

Wuxi

NF-F Premium Mitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388

...wird sicher noch einige geben, die meine Aussage durch lobende Worte kompensieren! ;)
Ich leider nicht....


Ich fange mit dem Bild nichts an, weil ich nicht weiß was es darstellt.
Wäre es ein Einzelbild aus einer kleinen Serie, meinetwegen über ein seltenes Musikinstrument, dann hätte es dort sicherlich einen Platz.
Aber so :nixweiss:

Die Sepiatönung ist "OK".
Die scharfen Bildelemente sind IMO überschärft.
Die Rollen stehen schief im Bildauschnitt. Das stört mich ein wenig.
Die Chance, mehr von der Struktur und Beschaffenheit des Grundkörpers zu zeigen, wurde durch die sehr weit offene Blende vertan. Es versinkt fast alles in Unschärfe, und das ist auch nicht immer hilfreich.
 

WRUD

Nikon-Clubmitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388

Da die Richtung der drei Seile geändert werden, würde ich es als Umlenkrolle bezeichnen. Finde jedoch keine Wand, um das Bild aufzuhängen, Sorry.

Gruß Werner
 

of51

Nikon-Clubmitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388

Sehr geringe Tiefenschärfe, stark bearbeitet, fast verfremdet, nur wenige Grauwerte, bewusst so gemacht.
An so einem Bild scheiden sich die Geister. Nein, eher nicht mein Ding.
 

Georgie1956

NF-F Premium Mitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388

Sorry, aber ich kann damit auch nichts anfangen. Ein Versuch etwas künstlerisch darzustellen, oder? Aber was?
 
W

Waldläuferin

Guest
AW: anonymes Bild Nr. 388

Mir fehlt bei diesem Foto jede Bildaussage. Sowas würde ich nur zustande bringen, um eine Kamera oder ein Objektiv zu testen. Ansonsten...? ...wird sicher noch einige geben, die meine Aussage durch lobende Worte kompensieren! ;)
Ja Werner, dann bin ich eine der wenigen, die da auch nichts sehen kann.
Liegt das an unserem Alter :fahne::D

Das Bild zeigt unscharf irgendwelche Rollen, durch die Seilzüge geführt werden.
Ich sehe sehr viele weiße Pixel, was auf Überschärfung hindeutet. Die Rollen selber kann man kaum erkennen, da die Rollenführungen schwarz sind, also keine Führung zu erkennen ist.
 

mfey

Well-known member
AW: anonymes Bild Nr. 388

Ich übertreibe bewusst. In Anbetracht mancher anderer Fotos, wo man nichts Wirkliches sehen kann und die hier hoch gejubelt werden, sage ich mal kühn und frech:
Eine perfekte Symbiose aus zeitloser Ästhetik und technischem Detail:
Vordergründig eine 3-fach Umlenkrolle für Drahtzüge, z.B.
Drähte werden für Kraftübertragung gebraucht oder um Schwingungen (Töne) zu erzeugen.
Oder eine Meßeinrichtung?
Die Rolle ist wohl in Holz verankert, benachbarte Bohrungen weisen wohl auf alternative Verankerungen hin.
Mindestens ein Draht ist zersplissen, also ein Gebrauchsgegenstand, den aber nicht jeder hat, sonst müßten wir nicht rätseln.
Die Drähte symbolisieren eine Vernetzung, man weiss nicht wohin, sie verschwinden in perfekter Unschärfe.
Die Rolle beherrscht das Bild, ohne den Raum zu dominieren, der Blick kann ungezwungen und doch durch die Rolle gelenkt durch das Bild schweifen.
Ein schönes Bokeh in der rechten Bildhälfte (in der Aufsicht) lädt zum Verweilen ein, verrät aber nicht seine Herkunft.
Die Bilddiagonale wird geschickt für den Bildaufbau genutzt. Dies ist kein versehentliches sondern ein voll durchdachtes und präzise komponiertes Bild.

Die Bildaussage ist versteckt, zeigt sich nur in subjektiven Assoziationen eines Betrachters, der gewillt ist, sich auf diese Bildsprache einzulassen.

So, nun bin ich an dem Punkt, wo ich einräumen muss, dass ich auch nicht so recht weiss, was ich davon halten soll:
aber eine gewisse Ästhetik kann man dem Bild nicht absprechen.
Mich hat es zum Nachdenken angeregt, ich finde es durchaus kunstvoll, auch wenn keine konkrete Bildaussage öffentlich per allgemeiner optischer Wahrnehmung transportiert wird.
Durch die Inszenierung ist es eben mehr als nur eine Umlenkrolle.

Martin
 

assiliisoq

NF-F Premium Mitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388

Mein ist es auch nicht.
Sieht ein bisschen nach einem Testbild für ein Makro aus, das dann zu "künstlerischen" Spielereien mit hohen Kontrasten und sw verleitet hat.

Sollte dem Fotografen ursprünglich tatsächlich an der Darstellung dieser Umlenkrolle gelegen haben, weil sie für ihn einen besonderen Wert hat, hätte er vielleicht konsequenter die Umgebung ausblenden oder einbeziehen sollen.
Mich lenkt der der Hintergrund mit den vielen hellen (Licht-)Flecken und auch die Lochplatte von der Rolle ab.

Nochmal genau überlegen was dargestellt werden soll und dann konsequent umsetzen!

Grüße,
Sylvia
 

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
AW: anonymes Bild Nr. 388



Es ist nur dem Zufall geschuldet und bezieht
sich definitiv nicht auf Sylvia …


Aber ich sage es nun ganz brutal:

Wer die ästhetische Qualität dieses Bildes
nicht erkennen kann – und dies hat nichts,
aber auch gar nichts mit Gefallen zu tun –,
dem fehlen alle Kriterien bzw. das Wissen
zur Beurteilung eines Kunstwerkes. Punkt.

Sowohl die Bildanmutung als auch dessen
formale Gestaltung sind erstklassig und
ohne Zweifel zeitlos – sammelwürdig …

Das einzige, was man sich fragen darf:
genialer Zufallstreffer oder ein Beispiel
kontinuierlichen Arbeitens – doch selbst
ersteres würde nichts an der Qualität
dieses Fotos ändern.


 

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Oben