Wo Film nur entwickeln lassen (ohne Abzüge)?


Mr.Pepper

Sehr aktives Mitglied
Moin moin,

ich betrat heute erstmals wieder unbekanntes Terrain und wollte eine Farbnegativfilm in einem Fachgeschäft zum Entwickeln abgeben. Die gute Nachricht: Es gibt automatisch einen Scan der Bilder auf CD dabei. Die schlechte Nachricht: Es werden standardmäßig auch min. 10x15 Papierabzüge mitgemacht. Da ich auf dem Film hm..nunja...etwas qualitativ zweifelhafte Unterwasserbilder meines Jüngsten vom Tauchkurs gemacht hatte war mir klar, ca. 2/3 Ausschuss produziert zu haben und wollte den Rest fürs digitale "Familienalbum". Deshalb wollte ich keine Abzüge. Geht nicht hieß es, die Abzüge (=digitale Ausbelichtungen) würden immer mitgeliefert. Nächste Möglichkeit wäre ein Fachgeschäft in Stuttgart oder München, das noch selber entwickelt.

Ich hab zwar schon die analoge FAQ gelesen, finde aber momentan keine Adresse...Firma...Labor...welches einen Film "nur kurz standardentwickelt" und auf CD digitalisiert. Kann mir jemand eine Möglichkeit nennen? Nur im Falle ich die Kamera nochmals mit ins Wasser nehme. :fahne:

Danke,
 

Frank S

Unterstützendes Mitglied
......

Nächste Möglichkeit wäre ein Fachgeschäft in Stuttgart oder München, das noch selber entwickelt.

......

Danke,

Kennst Du ?
 
Kommentar

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Markus,
Kann mir jemand eine Möglichkeit nennen?
Ich kenne derzeit nichts dergleichen. Deshalb nehme ich, wenn ich unbedingt einen Film belichten muss, Diafilm und lasse ihn nur ungerahmt entwickeln. Digitalisiert wird, wenn nötig, dann selbst.
 
Kommentar

vonheune

Auszeit
Orwonet bietet so etwas an. Kann man auch den Film hinschicken. Im Netz unter Pixelnet zu finden.

Ganz okay ist auch cewe, die sind zum Beispiel mit der Drogeriekette dm verbunden. Da muss man zwar die Abzüge für ca. zehn Cent pro Stück mitkaufen, doch kann man an der Kasse den Ausschuss zurückgeben. Die Fotos werden dann ohne Überprüfung gezählt und der Preis entsprechend gesenkt. Zu diesem Preis bekommt man andernorts nicht mal Kontaktabzüge.

Nachteil beider Varianten: Ab und an muss man einen Film reklamieren, weil die Maschinen Streifen in die Negative ritzen. Hochzeitsbilder sind woanders also besser aufgehoben, aber zum Spielen geht's. Orwonet schickt dann ein paar Wiedergutmachungsfilme. Cewe hat neulich ein paar Streifen durch einen Fuji superia 800 gezogen. Habe ich an der Kasse reklamiert. Auf den Vorschlag eines Preisnachlasses bin ich nicht eingegangen, ich wollte eine Entschädigung. Wurde jetzt zurückgeschickt. Bin gespannt, was daraus wird.

Mehr und mehr gehe ich jetzt dazu über, den Local Dealer zu unterstützen. Bei uns im Kiez ist es nicht das Fotogeschäft um die Ecke, sondern der drauffolgende Laden. An bestimmten Tagen in der Woche erledigt er solche Aufträge innerhalb eines Tages, und die reine Filmentwicklung kostet bei ihm einen Fünfer, mit Indexprint sechs Euro.
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
Ja, Hamburg-Eppendorf :





Bin allerdings nur wenige Minuten entfernt (nicht beteiligt) - machen bisher alles super (und schnell).
 
Kommentar

seamaster

Sehr aktives Mitglied
Ich kann es nur bestätigen oder wiederholen...

Kennst Du ?
 
Kommentar

ginex

Unterstützendes Mitglied
In Karlsruhe/Stuttgart ist Prolab.


Sent from my iPhone using Tapatalk
 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
.


Mmh, irgendwie verstehe ich das Problem nicht. :heul:

Jeder Fotoladen mit eigenem Minilab sollte problemlos
in der Lage sein, einen Film ohne Prints, aber mit Scans
durch seine Maschine zu schicken.

Meines Wissens konnte man bei Schlecker selig wählen,
ob nur der Film entwickelt oder auch geprintet oder dazu
obendrein eine Foto-CD geliefert werden sollte.

Keine Ahnung, wie's Rossmann oder IhrPlatz hält – DM
wurde ja bereits genannt.



.
 
Kommentar

Unixx

Sehr aktives Mitglied
Auch ich würde - wie es bereits einige vor mir getan haben - Studio 13 empfehlen. Top Qualität, allerdings nicht zum Aldi-Preis!
 
Kommentar

Mr.Pepper

Sehr aktives Mitglied
.


Mmh, irgendwie verstehe ich das Problem nicht. :heul:

[/COLOR]
Ich ja auch nicht :eek: Ich hab geschätzte 10 Minuten mit dem netten Menschen bei Photo Porst diskutiert, ob und wenn nein warum denn nicht einfach im Labor anrufen und die bitten, einfach nicht das Häkchen bei "10x15 Prints" zu setzen. Stell ich mir das jetzt bloss zu einfach vor oder stimmt da was im System nicht?

An alle anderen: Danke für die Links zu den Laboren, ich werde mir die mal anschauen, ob sich das in Zukunft überhaupt noch lohnt. Alternativ gibt es ja auch schöne Gehäuse für UW-DSLR :D
 
Kommentar

marshaj

Nikon-Clubmitglied
Bis jetzt habe ich bei Rossmann jedesmal den Film mit der Angabe "nur entwickeln" auch so wiederbekommen. Die CD müsste man sich dazu bestellen können.
 
Kommentar

margot

Sehr aktives Mitglied
hallo Markus, ich meine bei DM könntest du nur den farbfilm entwickeln lassen. SW ging dagegen nur mit abzügen, ist aber auch nicht empfehlenswert.
bei Photostudio13 hatte ich wegen sw-entwicklung angerufen. die reine filmentwicklung war nicht teuer, frag mich jetzt aber nicht nach dem genauen preis. um das porto moderat zu halten, sammle ich gerade und mache dann gemeinschaftsversand. :hehe: [MENTION=104220]Mr.Pepper[/MENTION]
 
Kommentar

mklotmann

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
... finde aber momentan keine Adresse...Firma...Labor...welches einen Film "nur kurz standardentwickelt" und auf CD digitalisiert.
ENTWICKLUNG alleine ist üblicherweise kein Problem - das geht in jedem Drogeriemarkt. Ich schreibe zur Sicherheit meist noch mal "nur Entwicklung / C41" auf die Tüte.

DIGITALISIERUNG ist das Problem. Denn die Labore scannen zumeist die Prints in z.B. 10x15; nicht die Negative. Das ist (in guter Qualität) erheblich anspruchsvoller und wäre für ein Großlabor viel zu teuer.

Ich empfehle die Anschaffung eines Negativ-Scanners samt entsprechender Software. Und Du solltest Zeit für das Scvannen einplanen. 1,5-2 Stunden kannst Du für einen 36er Film schon ansetzen, wenn die Qualität gut werden soll.
 
Kommentar

vonheune

Auszeit
dm in Berlin entwickelt nicht ausschließlich die Negative. Da muss man auch Prints mitbestellen. Ist vielleicht auch erst seit diesem Jahr so. Aber wie gesagt:

Da muss man zwar die Abzüge für ca. zehn Cent pro Stück mitkaufen, doch kann man an der Kasse den Ausschuss zurückgeben. Die Fotos werden dann ohne Überprüfung gezählt und der Preis entsprechend gesenkt.
 
Kommentar

Mr.Pepper

Sehr aktives Mitglied
ENTWICKLUNG alleine ist üblicherweise kein Problem - das geht in jedem Drogeriemarkt. Ich schreibe zur Sicherheit meist noch mal "nur Entwicklung / C41" auf die Tüte.

DIGITALISIERUNG ist das Problem. Denn die Labore scannen zumeist die Prints in z.B. 10x15; nicht die Negative. Das ist (in guter Qualität) erheblich anspruchsvoller und wäre für ein Großlabor viel zu teuer.

Ich empfehle die Anschaffung eines Negativ-Scanners samt entsprechender Software. Und Du solltest Zeit für das Scvannen einplanen. 1,5-2 Stunden kannst Du für einen 36er Film schon ansetzen, wenn die Qualität gut werden soll.
Und genau da sehe ich auch den Knackpunkt: Ich wollte nur eine 08/15 Entwicklung und dachte, der Negativfilm wird sowieso gescannt, um die Abzüge anschließend digital auszubelichten. Eine CD gibts ja automatisch mit dazu. Da ich davon ausgehe, dass das Scannen von Negativen so gut wie nichts mit dem Einscannen von Texten auf einem Flachbettscanner zu tun hat lass ich das mal lieber bleiben :fahne: gabs für sowas früher nicht sogar mal ausgebildete Scanneroperatoren?
 
Kommentar

Frank S

Unterstützendes Mitglied
So wie früher? Chemisch?
Ein Fotofachgeschäft hier in der Stadt, nicht mal besonders groß,
betreibt ein "Minilab".
Da werden Bilder noch auf dem klassischen Weg ausbelichtet.
 
Kommentar

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Markus!
Ich wollte nur eine 08/15 Entwicklung und dachte, der Negativfilm wird sowieso gescannt, um die Abzüge anschließend digital auszubelichten.
Weil ich bei den Großanbietern vermute, dass das inzwischen so gemacht wird, hatte ich schon vor 25 Jahren auf Diafilm umgestellt.
"Digitalisieren" tue ich den selbst, mit Makroobjektiv per umgebautem Diaprojektor.

Die bereits vor über 10 Jahren aufgekommene Methode, beim Entwickeln-lassen von Farbnegativfilm automatisch alle Bilder auf mindestens 9x13 ausbelichtet zu erhalten, die missglückten an der Kasse zurück zu geben und nur die gelungenen zu bezahlen, halte ich für eine Fehlentwicklung - das wird ja nur gemacht, weil ein Ausbelichten jedes Negatives in den großen Maschinen automatisch erfolgen kann, während ein manuell zu steuerndes Ausbelichten einzelner Negative einen zusätzlichen Arbeitsaufwand bedeutet, was man auch daran erkennen kann, dass nachträgliche Abzüge einzelner Bilder eines Negativfilmes erheblich (fünf- bis zehn-mal) teurer kommen...
 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
So wie früher? Chemisch?
Ein Fotofachgeschäft hier in der Stadt, nicht mal besonders groß,
betreibt ein "Minilab".
Da werden Bilder noch auf dem klassischen Weg ausbelichtet.

Das ist aber schwer historisch, das Maschinchen. :winkgrin:


Ein modernes z.B.von Agfa oder Fuji entwickelt Filme,
scannt sie und macht Prints von Film und Digitalfotos – !


.
 
Kommentar

Mr.Pepper

Sehr aktives Mitglied
Das ist aber schwer historisch, das Maschinchen. :winkgrin:


Ein modernes z.B.von Agfa oder Fuji entwickelt Filme,
scannt sie und macht Prints von Film und Digitalfotos – !


.
Genau das dachte ich auch - und so einer Maschine kann man doch nach dem Ausspucken der CD und vor dem Belichten der Fotos sagen: Stopp :fahne: :confused:
 
Kommentar

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software