Wer kann einen Agfa Copex Rapid entwickeln?


Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
Moin, ich habe Filme für eine alte Yashica: Agfa Copex Rapid 135-36, Allein, wer entwickelt so etwas (zum Beispiel in Köln)? Und wo gibt's Abzüge oder Kontaktabzüge von 18x24-Aufnahmen? Sans Ear grüßt

PS: Es geht um diese Kamera
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Entwickeln und Prints würde jeder Drogeriemarkt machen. Risiko dabei ist die mitunter schwankende Qualität der Entwicklung und beim Halbformat kann es spannend werden wo geschnitten wird.
Aber du könntest es guten Gewissens z.B. zu MeinFilmLab schicken.
 

Fotomensch

Sehr aktives Mitglied
MeinFilmLab, wie schon genannt, aus eigener Erfahrung kann ich Photostudio 13 empfehlen.
Oder selber machen. ;)
 

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
Moment, erstmal sollten wir die Fage klären, wie der entwickelt werden soll.
Als Negativfilm oder E-6, also Dia?
Ich zitiere: "Der Agfa Copex Rapid ist ein niedrigempfindlicher, panchromatischer Schwarzweißfilm mit einer Nennempfindlichkeit von ISO 50/18°. Charakteristisch für den Copex Rapid sind seine exzellente Auflösung, das sehr feinem Korn und die ausgezeichnete Konturenschärfe. Der Copex Rapid eignet sich hervorragend für die Umkehrentwicklung im Scala-Prozess."

Heiner grüßt
 

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Der Copex ist ein S/W Negativfilm, der sich aber auch zur Umkehrentwicklung eignet, damit dann ein Dia rauskommt. Er gehört also zu jenen Filmen wo man sich hinterher überlegen kann, ob man S/W-Negative oder S/W-Positive will. Das geht im Prinzip mit allen S/W Negativfilmen, die ein klaren Träger haben.

Aber ich gehe mal davon aus, dass du einfach Negative willst, was ja aus deiner Frage nach Kontaktbogen und Abzüge wohl am ehesten anzunehmen ist.
 

ebarwick

Sehr aktives Mitglied
Da dies mein SW-Lieblingsfilm ist, rate ich dir zu Studio13. Meine habe ich alle dort zu Dias entwickeln lassen, mit allerbesten Ergebnissen. Wenn du Beispiele sehen willst, schau mal hier:

http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/foto-reportagen/279783-schwarzweiss-und-analog-der-carnevale-di-venezia-mal-anders.html

Klaus Wehner wird den Copex Rapid eher nicht entwickeln, steht nicht auf seiner Liste.
ABER: Du kannst bei Selbstentwicklung zum Negativ den neuen Wehner-Entwickler einsetzen und auch SPUR UR wie Sven geraten hat. Caffenol beim Copex Rapid ist aber Cola zum Kaviar...;-))
Der Film hat eine unglaubliche Auflösung, das muss man mal gesehen haben. Da werden auch die besten Leica oder Zeiss Linsen ausgereizt, macht einen Riesenspaß... Deshalb würde ich aber auch bei der Entwicklung keinerlei Kompromiss eingehen.

Grüße
Erhard
 

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
Der Copex ist ein S/W Negativfilm, der sich aber auch zur Umkehrentwicklung eignet, damit dann ein Dia rauskommt. Er gehört also zu jenen Filmen wo man sich hinterher überlegen kann, ob man S/W-Negative oder S/W-Positive will. Das geht im Prinzip mit allen S/W Negativfilmen, die ein klaren Träger haben.
Ah, ich beginne zu verstehen.


Aber ich gehe mal davon aus, dass du einfach Negative willst, was ja aus deiner Frage nach Kontaktbogen und Abzüge wohl am ehesten anzunehmen ist.
Genau.


Da dies mein SW-Lieblingsfilm ist, rate ich dir zu Studio13. [...]Deshalb würde ich aber auch bei der Entwicklung keinerlei Kompromiss eingehen.
Danke, aber mit der Yashica bewege ich mich wohl eher im Bereich der Lomographie... gibt's irgendwo auch einfachere Rapidfilme? Ich gehe da gerne Kompromisse ein. :D Sans Ear grüßt
 

Figo

Registrierte Benutzer_B
Ach so.... ich glaube wir kommen der Sache auf die Spur.

Du hast eine Yashica Rapid 17

http://camera-wiki.org/wiki/Yashica_Half_17_Rapid

Also eine Kleinbildkamera im Halbformat 18x24mm die mit "Rapid" Kassetten bestückt wird.

Das hat erstmal nix mit dem oben angesprochenen Copex Rapid zu tun. Außerdem passt eine 135-36er Patrone nicht in diese Kamera.
Also erstmal nicht zu gebrauchen - es sei den du füllst den Film aus der Patrone in die Rapid Kassette.
Würde ich aber auch nicht machen, da Spezialfilm mit zu geringer Empfindlichkeit.

Du brauchst "normalen" KB-Film in Rapid Kassetten!
http://camera-wiki.org/wiki/Rapid_film
https://de.wikipedia.org/wiki/Agfa_Rapid

In einer Kassette ist der Film und der spult sich Aufnahme für Aufnahme in eine leere Rapid Auffangkassette hinein. Diese wird dann zur Entwicklung gebracht. Die einst volle Kassette wird danach dann die neue Auffangkassette.

Das entspricht in etwa diesem System. Und das mußt du dann machen. KB Film umfüllen:
http://www.lomography.de/magazine/298456-fttere-deine-smena-sl-mit-frischem-film
 

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
Das hat erstmal nix mit dem oben angesprochenen Copex Rapid zu tun.
Ach, so, der Begriff Rapid hat mich auf die falsche Spur gebracht.

Du brauchst "normalen" KB-Film in Rapid Kassetten!
Und die gibt's gar nicht mehr zu kaufen?

In einer Kassette ist der Film und der spult sich Aufnahme für Aufnahme in eine leere Rapid Auffangkassette hinein.
Leere Rapid-Dosen habe ich... und muss das immer selbst umfüllen? Okay, vielleicht ganz medidativ, der Vorgang. Sans Ear grüßt

PS: Verzeihung an alle, die ich hier mit einer falschen Frage bemüht habe. :fahne:
 

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
Gut, das Einfrickeln kriege ich hin.

Ist nur blöd, dass ich den Film dann in der Rapid-Büchse wegschicken müsste. Ich meine, wie bekomme ich die wieder? Ich habe zwei davon, aber die sind selten. Sorry, ich denke gerade laut, das bedeutet: selbst entwickeln. ;)

Ok, da müsste ich fast einen neuen Thread eröffnen: Wie funktioniert das am Einfachsten?

Sans Ear grüßt
 

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
… selbst entwickeln .… Wie funktioniert das am Einfachsten? …

Du brauchst das hier oder dieses oder jenes.
Jobo ist teuer, aber zum 4er-Tank erweiterbar.
Dazu kommen allerdings noch drei Spulen:heul:

Weiterer Bedarf:
Zwei Flaschen für Entwickler und Fixierer, etwas Essig
für das Stoppbad, etwas Spülmittel für die Wässerung
und Wäscheklammern o.ä. zum Aufhängen der Filme.
Sowie ein Thermometer und eine (Stopp-) Uhr …

Abtreifen der Filme geht übrigens bestens mit Klopapier.

Und natürlich ein kohlschwarzes Loch zum Einspulen
der Filme – Entwickeln geht bei Licht im Bad, Trocknen
der Filme dort ebenfalls …

Aber Vorsicht, um den Ehefrieden zu wahren:
Die Chemie macht üble, irreversible Flecken … :cool:


.
 
Oben