Welches Teleobjektiv für Nikon D70


red4ever

red4ever

Unterstützendes Mitglied
Hallo @ll,

seit kurzem Besitze ich das Nikon Kit D70 + Objektiv AF-S 18-70 mm. Nun möchte ich mir ein Teleobjektiv noch zusätzlich zulegen. Ab 70 mm bis etwa 200 mm. Das Objektiv sollte voll mit der D70 kompatibel sein und ein schneller Autofocus wäre auch von Vorteil. Ach ja und es sollte nicht teurer sein als die Kamera. :oops:
Welches könntet Ihr mir da empfehlen und gibt es schon einige Erfahrungen diesbezüglich?
Für Eure Tipps bedanke ich mich im voraus.
MfG
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


K

KlausWa

Unterstützendes Mitglied
Hello und Guten Morgen,

such doch mal im Forum nach den Beiträgen zum 70-210/4-5,6 Nikkor - da wirst du sicher fündig werden !

Ciao

Klaus
 
Westb

Westb

Unterstützendes Mitglied
Hallo!

Habe das Sigma EX 80-400 OS. Bin hochzufrieden damit. Soweit ich weiß, liegt der derzeitig beste Preis bei ~ 1000 EUR.
Keine Ahnung ob Dir das schon zuviel ist. Es ist allerdings kein Teleobj. für die Reise da es doch immerhin 1950g wiegt. Dafür ist es sehr robust und ermöglicht auch bei voller Brennweite und normalen Lichtverhältinssen Handschüsse mit toller Schärfe. Über Nikon Objektive kann ich nichts sagen, da mir diese bei gleichen Leistungsdaten dann einfach doch zu teuer sind. Ob sie im Ergebnis letztendlich besser sind weiß ich nicht.

Gruß, Andreas
 
S

sevy

Unterstützendes Mitglied
Hallo

Ich war in der gleichen Situation. Wenn man verschiedene Foren nach einem Tele-Objektiv durchforstet, stösst man immer wieder auf das Nikon AF Nikkor 70-210mm 4-5,6 D. Es wird immer als sehr gutes Objektiv beschrieben, wobei vor allem das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis hervorzuheben ist.
Sieh dir vielleicht auch meinen Thread dazu an: KLICK
 
shedworker

shedworker

Unterstützendes Mitglied
Hallo!

Ich weiss ja nicht, was Du damit machen willst. Brauchst Du z.B. hohe Lichtstaerke?

Wenn nicht - und wenn es ganz billig sein darf: das Sigma 55-200. Finde ich fuer unter 150 EUR Neupreis wirklich interessant. Gute Naheinstellgrenze, prima Brennweitenbereich. Und es ist so kompakt und leicht, dass man es immer dabei haben kann.

Bernd
 
red4ever

red4ever

Unterstützendes Mitglied
Hallo @ll,

ich bedanke mich für Eure Tipps. Leider ist das Nikon AF Nikkor 70-210mm 4-5,6 D, nach meine Suche im Internet nicht im Handel erhältlich und bei eBay nur ohne D. Was haltet Ihr hier von. :?:
MfG
 
B

bndigital

Unterstützendes Mitglied
Hallo!

Ich nutze seit 2 Monaten das Sigma 70-300 Macro Super II, Preis um ca. EUR 200,00. Es ist ein leichtes Reisetele mit, für meine Verhältnisse, sehr guten Ergebnissen auch im Macrobereich.

Habe in diesem Forum 2 Sportaufnahmen eingestellt.

Viele Grüße

Bernhard
 
L

lordpeng

Unterstützendes Mitglied
wenn ich mich auch mal einklinken darf, was haltet ihr vom AF28-300 von tamron? http://www.tamron.com/lenses/prod/a06.asp das teil gibts bei ebay derzeit so ca. um 260,--

hat den vorteil, dass es sehr kompakt und leicht ist, aber weiss vielleicht jemand wie's um die bildqualität steht?
 
Ralf B.

Ralf B.

Sehr aktives Mitglied
wenn ich mich auch mal einklinken darf, was haltet ihr vom AF28-300 von tamron? http://www.tamron.com/lenses/prod/a06.asp das teil gibts bei ebay derzeit so ca. um 260,--

hat den vorteil, dass es sehr kompakt und leicht ist, aber weiss vielleicht jemand wie's um die bildqualität steht?
Zunächst mal vorab, ich bin kein besonderer Freund von Super-, Hyper- oder Megazooms. Hatte letzte Woche noch mit einem 28-200 forgrafiert und die Verzeichnung bei 28 mm war schon im Sucher zu erkennen. Es war zwar nicht an eine D70 geschraubt, die Verzeichnung ändert sich dadurch aber nicht. Eine relativ große Verzeichnung bei kleinster Brennweite ist systembedingt die Eigenschaft aller 28-200er oder 28-300er Linsen!

Ich denke, wenn das 18-70 mm bereits vorhanden ist, dann sollte man im Telebereich nach einem Objektiv suchen, das irgendwo zwischen 70 und 100 mm Brennweite beginnt (wie z.B. das so oft genannte 70-210). Der Zoomfaktor reduziert sich von über 10 beim 28-300 auf 3 beim 70-210. Solche Objektive lassen sich wesentlich besser korrigieren. Fürs gleiche Geld ist i.d.R. die Leistung eines Zooms umso besser, je kleiner der Zoomfaktor ist.

Gruß
Ralf
 
red4ever

red4ever

Unterstützendes Mitglied
Hallo @ll :D

nochmals möchte ich mich bei allen bedanken. Besonders bei @sevy, natürlich auch bei allen anderen. :wink:
Man(n) lernt eben nie aus.
Mfg
 
S

sevy

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Welches Teleobjektiv für Nikon D70

Hallo @ll :D

nochmals möchte ich mich bei allen bedanken. Besonders bei @sevy, natürlich auch bei allen anderen. :wink:
Man(n) lernt eben nie aus.
Mfg
Hallo

Bin auch noch neu hier, und habe dir eigentlich nur Tipps weitergegeben, die mir schon gegeben wurden. :wink:
 
red4ever

red4ever

Unterstützendes Mitglied
Hallo @ll
Ich habe dank @sevy ja nun ein Nikon AF Nikkor 70-210mm 4-5,6 D in eBay gefunden und dieses Objektiv auch ersteigern können, für 130 Euro. Nun habe ich in diesem Zusammenhang noch eine (...ups sind doch mehr als eine!) Frage(n), selbst wenn ich das gelächter jetzt auf meiner Seite habe.
Bei einer Digitalkamera muss man ja die Brennweite mal 1,5 nehmen. Also eine Objektiv von 50 mm entspricht ja bei einer Digicam 75 mm.
Verhält es sich bei der Blende genauso? :?: Oder ist Blende 5.6 gleich 5.6, egal ob Analog oder Digital?
Dann habe ich bisher bei analogen Kamera (... nicht Nikon!) mit Zwischenringe bei Nahaufnahmen fotografiert.
Gibt es für Nikon Kameras Zwischenringe, ja die gibt es. Aber unterstützen die den vollen Umfang der D70? Oder muss ich da Kompromisse eingehen? :?:
Ein Nahlinsenset habe ich.
Ich weiß es sind viele Fragen. :shock:
Für die Beantwortung bedanke ich mich im Voraus.
MfG Burghard
 
S

Schakaya

Guest
@Burghard

es ist nicht eine Brennweitenverlängerung von 1,5 sondern einen Cropfaktor von 1,5.
Das heißt, es verlängert sich nicht die Brennweite, sondern der Bildausschnitt. Eine Brennweite von 50mm zeigt einen Bildausschnitt wie mit einem 75mm Objetiv aufgenommen. Die Blende bleibt gleich.

Zwischenringe dürften ohne Probleme funktionieren, Nahlinsen sowieso...
 
Ralf B.

Ralf B.

Sehr aktives Mitglied
Zwischenringe dürften ohne Probleme funktionieren, Nahlinsen sowieso...
Jein! Bislang hat Nikon es nicht für nötig gehalten seine treuen Fans mit etwas so profanem wie voll kompatibelen Zwischenringen zu versorgen! Aber so lange gibt es den AF ja schließlich auch noch nicht :twisted:!

Die original Nikon-Zwischenringe sind nur MF-Versionen, d.h. der AF wird definitiv nicht übertragen, ich befürchte allerdings auch, dass sie sich wie AIS-Linsen verhalten, d.h. bei D70 und Konsorten gibt es dann auch keine Belichtungsmessung - bitte korrigieren, wenn ich hier falsch liege!

Für vernünftig funktionierende Zwischenringe muss man also auf Drittanbieter, wie z.B. Kenko ausweichen - dann klappts auch mit AF, Beli und der elektronischen Datenübermittlung zwischen Kamera & Objektiv!

Gruß
Ralf
 
Dirk-H

Dirk-H

Unterstützendes Mitglied
Allerdings ist die Schärfentiefe bei gleiche Blende bedingt durch den kleineren Chip an der DSLR größer. Da kannst du dann doch wieder den Crop-Faktor reinrechnen um die Blenden in Hinblick auf Schärfentiefe zu vergleichen.
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Moin Ralf,

genauso ist es. Für die D70, D 100 (und diverse günstige analog-SLR) gibt es keine Nikon-Zwischenringe, mit denen die Belichtungsmessung und die Belichtungsautomatiken funktionieren, was man wirklich nur als Skandal bezeichnen kann, da schon vor 20 Jahren, als die F-501 kam, nichts einfacher und naheliegender gewesen wäre, als die vorhandenen Zwischenringen PK 11A, PK12, PK 13 und PN11 mit einigen simplen Kontakten zu versehen. (Dasselbe gilt für die Telekonverter).

Aber zum Glück gibt es ja die Firma Kenko, und bei der gibt es einen sehr guten, wunderbar funktionierenden Zwischenringsatz, der alle Daten überträgt.

Gruß
Christian
 
H

Hobbs

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo Leute,

das mit den fehlenden Zwischenringen ist zwar wirklich "skandalös", da die Kenko-Gerätschaften aber recht gut sein sollen, keine Katastrophe (außerdem wären Nikon-Zwischenringe sicherlich doppelt so teuer, ohne daß sie deshalb besser wären).
Ärgerlicher finde ich es, daß mit Non-CPU-Objektiven und -zubehör überhaupt keine TTL-Belichtungsmessung (nicht einmal Arbeitsblendenmessung) möglich ist, - somit ist für viele Makro-Fans eine völlig unnötige Hürde aufgebaut worden.

Viele Grüße!

Hobbs
 
M

MO

Guest
Das kappiere ich jetzt nicht!

Allerdings ist die Schärfentiefe bei gleiche Blende bedingt durch den kleineren Chip an der DSLR größer. Da kannst du dann doch wieder den Crop-Faktor reinrechnen um die Blenden in Hinblick auf Schärfentiefe zu vergleichen.
Hallo Dirk,
die Schärfentiefe hängt doch mit der Größe des Zerstreuungskreises der durch die Linse+Blende entsteht bzw. dessen Auflösung zusammen. Warum sollte ein Beugungsscheibchen sich je nach Chipgröße entscheiden wie groß es zu sein hat. Was ich mir vorstellen kann ist, das die Auflösung bzw. Dichte der Pixel bei gleich großen Chips einen Einfluss hat. Hier würde ich aber sagen desto größer die Pixeldichte desto eher erkennt es einen kleineren Beugungsring als Unschärfe und desto geringer die Tiefenschärfe.
Meines wissens waren die Tiefenschärfe von Minox,APS,Negativ und Mittelformat auch nicht unterschiedlich und ein Bild mit einem winzigen Chip endet doch nicht in einer gigantischen Tiefenschärfe.
Aber vielleicht habe ich auch einen Denkfehler und bitte dann um Aufklärung.
Ciao MO!
 
Oben