Weitwinkel-Zoom mit Makro-Modus für D70


karl24

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

erst mal Guten Tag - obwohl ich schon geraume Zeit mitlese, ist dies mein erstes Posting :)

Ich suche für meine neue D70 ein Zoomobjektiv im Brennweitenbereich von ca. 12 - 24 mm, das ausserdem auch noch einen Makromodus bietet.

Hintergrund: Ich möchte mit der Kamera unter Wasser gehen. Wie ich aus Erfahrung mit meiner alten analogen Spiegelreflex weiss, benötige ich hierbei so viel Weitwinkel wie nur möglich, eine längere Brennweite als 35mm (Kleinbild) habe ich nie benutzt.

Gleichzeitig möchte ich jedoch auch die Möglichkeit haben, ab und zu eine Makroaufnahme zu machen, ohne das Objektiv wechseln zu können.

Wenn jemand ein passendes Objektiv kennen sollte, wäre das toll - Recherchen auf den Homepages der Objektivhersteller waren nicht ergiebig.

Danke & Gruß
Karl
 

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Hallo Karl,

mit 12-24mm Brennweite gibt es IMO 3 Stück, das Nikkor, Sigma und Tokina.
Ein WW fokussiert ohnehin recht nah, eine spezielle Macrofunktion ist mir hier nicht bekannt. Durch ordentliches Abblenden bekommt man meist einen passablen Schärfebereich.

Hattest du denn an deinen Analogkameras ein solches WW? Ich könnte mir vorstellen, dass damit unter Wasser alles schon recht klein wird.

Gruss

Michael
 
Kommentar

mario

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Weitwinkel-Zoom mit Makro-Modus für D70

MichaelK";p="19885 schrieb:
(...)

Hattest du denn an deinen Analogkameras ein solches WW? Ich könnte mir vorstellen, dass damit unter Wasser alles schon recht klein wird.

Gruss

Michael
Unter Wasser lauert aber ein anderer Lichtbrechungsfaktor, Michael. Sozusagen ein weiterer Brennweiten-Verlängerungsfaktor (zusätzlich zu dem digitalen). Deshalb ist gerade bei Digitalkameras unter Wasser so viel Weitwinkel wie möglich gut.

Gruß

Mario
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Inzw. ist auch das Tamron 4.5-5.6/11-18mm verfügbar, Einstellgrenze 0,25m.
Sigma bringt zusätzlich ein 10-20mm, f/4-5.6, 0,24m.
In welches Gehäuse willst Du das einbauen? Kannst Du damit den Zoomring problemlos bedienen oder machst Du es bei max. WW fix?

Gruss - Martin
 
Kommentar

karl24

Unterstützendes Mitglied
mario";p="19889 schrieb:
MichaelK";p="19885 schrieb:
(...)

Hattest du denn an deinen Analogkameras ein solches WW? Ich könnte mir vorstellen, dass damit unter Wasser alles schon recht klein wird.
Unter Wasser lauert aber ein anderer Lichtbrechungsfaktor, Michael. Sozusagen ein weiterer Brennweiten-Verlängerungsfaktor (zusätzlich zu dem digitalen). Deshalb ist gerade bei Digitalkameras unter Wasser so viel Weitwinkel wie möglich gut.
Genau das ist der Knackpunkt, der jedoch ebenso auf analoge Kameras zutrifft. Hinzu kommen noch andere Eigenschaften des Wassers:

1. Licht wird stark gefiltert, vor allem der langwellige Bereich. Z. B. geht bei einem Lichtweg von 4m ca. 90% des Rotanteils verloren, ab ca. 5m erscheint alles in einem blau-grünen Einheitsbrei.

Hier gibt es nur eine Abhilfe: den Lichtweg verkürzen, also so nah wie nur möglich ran ans Motiv. Bei Verwendung einer Beleuchtung (Blitz, ab 5m Tiefe obligatorisch, wenn man "bunte" Fische sehen möchte) sollte man also mindestens 2m ans Motiv ran = 4m Lichtweg.

(Immer wieder vorgeschlagene Rotfilter sind keine wirkliche Hilfe - sie können auch kein Rot hereinbringen, sondern filtern nur Blau und Grün zusätzlich aus, heben damit die Farbverschiebung auf, senken jedoch die Helligkeit und auch den Kontrast drastisch. Bei digitalen ist da die Verwendung des Weissabgleichs auf alle Fälle die bessere Alternative).

2. Völlig klares Wasser gibt es nicht, es ist immer ein mehr oder weniger starker Anteil an Schwebeteilchen enthalten, die das Licht streuen. Also: je näher, desto deutlicher.

Da aber grade unter Wasser auch eine große Anzahl an Motiven im Makrobereich lauern (manche nur 1-2cm groß), ist ein Makromodus sehr hilfreich, falls mir eben beim Tauchgang mal etwas interessantes Kleines über den Weg läuft (schwimmt).

Ich fotografiere deshalb mit meiner alten Pentax ME Super mit einem Tokina 20 - 42mm Zoom mit zusätzlicher Makroeinstellungsmöglichkeit (Nahgrenze ca. 4cm).

Allerdings kommt bei der Nikon D70 durch den kleinen Sensor noch der Brennweitenverlängerungsfaktor von 1,5 hinzu, deshalb meine Anforderung von ca. 12-24mm.

Gruß Karl

P.S. - zur Frage von Martin - ich habe das Unterwassergehäuse noch nicht, ich werde mich erst nach der Objektivauswahl entscheiden, dann aber natürlich darauf achten, dass der Zoomring bedienbar ist.
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
karl24";p="19898 schrieb:
P.S. - zur Frage von Martin - ich habe das Unterwassergehäuse noch nicht, ich werde mich erst nach der Objektivauswahl entscheiden, dann aber natürlich darauf achten, dass der Zoomring bedienbar ist.
Wenn Du es nochmal anders überlegen solltest: schau mal in der Gebrauchtbörse hier im Forum, da hätte ich evtl. was für Dich, Stichwort Nikonos RS.

Gruss - Martin
 
Kommentar

karl24

Unterstützendes Mitglied
MartinF";p="19899 schrieb:
Wenn Du es nochmal anders überlegen solltest: schau mal in der Gebrauchtbörse hier im Forum, da hätte ich evtl. was für Dich, Stichwort Nikonos RS.
Hallo Martin,

danke für dein Angebot, aber für die analoge UW-Fotografie bin ich mit meiner alten SLR im Gehäuse zufrieden, möchte jedoch auf die digitale Schiene einschwenken.

Gruß Karl
 
Kommentar

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Hallo Karl,
kannst Du bitte ein paar genauere Deteils über das von Dir an der Pentax verwendete 20-42mm Tokina sagen? Habe im Netz leider nichts konkretes über so'n Teil gefunden.
Sind die 4cm die mögliche Entfernungseinstellung am Objektiv oder der minimale Arbeitsabstand von der Frontlinse? Was für ein Maßstab bildet dann das Objektiv in der Luft und im Wasser ab?

Meine Befürchtung ist, dass es im Moment kein AF-Weitwinkel gibt (zumindest nicht fürs F-Bajonett), welches dann nur annähernd an den Abbildungsmaßstab des Tokina herankommt. :-(

Grüße - Bernhard
 
Kommentar

karl24

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Weitwinkel-Zoom mit Makro-Modus für D70

BernhardJ";p="19905 schrieb:
Hallo Karl,
kannst Du bitte ein paar genauere Deteils über das von Dir an der Pentax verwendete 20-42mm Tokina sagen? Habe im Netz leider nichts konkretes über so'n Teil gefunden.
Sind die 4cm die mögliche Entfernungseinstellung am Objektiv oder der minimale Arbeitsabstand von der Frontlinse? Was für ein Maßstab bildet dann das Objektiv in der Luft und im Wasser ab?

Meine Befürchtung ist, dass es im Moment kein AF-Weitwinkel gibt (zumindest nicht fürs F-Bajonett), welches dann nur annähernd an den Abbildungsmaßstab des Tokina herankommt. :-(
Hallo Bernhard,

das Objektiv ist bereits ein bischen älter, ich habe es so um 1985 herum gekauft, verrichtet aber noch anstandslos seinen Dienst.
Im Weitwinkelmodus ist die Nahgrenze lt. Fokussierring 0.3m, für den Makromodus gilt die Beschriftung natürlich nicht, deshalb sind "4cm" der von mir ermittelte minimale Arbeitsabstand.

Deine Befürchtung ist auch meine Befürchtung ...

Gruß Karl
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Re: RE: Weitwinkel-Zoom mit Makro-Modus für D70

karl24";p="19911 schrieb:
das Objektiv ist bereits ein bischen älter, ich habe es so um 1985 herum gekauft, verrichtet aber noch anstandslos seinen Dienst.
Moin Karl,

so eine Linse (Tokina 20-42) kenne ich aber auch nicht - Du meinst nicht zufällig das Tamron 20-40?

Gruss - Martin
 
Kommentar

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Hmm... gutes Rad ist teuer...

Könntest Du eventuell mit Festbrennweite leben? Weil nämlich nur die Festbrennweiten von Heute die kleinen Einstellentfernungen zwischen 20-30cm erlauben und somit noch brauchbare Abbildungsmaßstäbe auch im Weitwinkelbereich bieten.

Z.B. das sündhaft teure AF 2,8/14mm D ED (ab 20cm, Maßstab 1:6,5)
oder vielleicht doch das Fischauge (passt doch für Unterwasser :)
DX 2,8/10,5 G (ab 14cm, Maßstab 1:5) oder entsprechende Fremdfabrikat-Pendants.

Zu den Zooms:
Das DX 4,0/12-24 G geht dagegen erst ab 30cm mit Maßstab 1:8,3 - schon bereits ziemlich zu klein.

Dann noch das DX 3,5-5,6/18-55 G ab 28cm Maßstab 1:3,2 (sehr interessant) aber vielleicht mit 18mm doch schon zu wenig weitwinklig.

Und dann verließen sie ihn...

Schau Dir doch mal die Abbildungsmaßstäbe und Entfernungseinstellungen auch bei den Fremdfabrikaten - da kenne ich mich zu wenig aus, vielleicht gibt es da etwas.

Zum Abbildungsmaßstab: Dank Cropfaktor werden die Objekte auf dem digitalen Bild (im Verhältnis zur Bilddiagonalen) beim gleichen Abbildungsmaßstab um den Cropfaktor größer erscheinen als auf Kleinbild. Vielleicht reicht das dann schon als Ausgleich aus?

Am besten wäre die Objektive mal in der Praxis mit Deinem alten Tokina/Tamron (?) bezüglich Weitwinkel-Makro zu vergleichen - mindestens mal über Wasser.

Grüße - Bernhard
 
Kommentar

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Noch eine Bemerkung zu den Maßstäben bei Zooms:

Meistens werden die Abbildungsmaßstäbe im Datenblatt für die längste (!) Brennweite angegeben, obwohl beide Werte (für kleinste und größte Brennweite) von Interesse (ohne Zweifel z.B. für Dich) wären.

Also wird das Studieren der Datenblätter hier nur als kleiner Anhaltspunkt dienen - um dann die Kandidaten aus der engeren Wahl live durchzuchecken.

Bernhard
 
Kommentar

karl24

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Weitwinkel-Zoom mit Makro-Modus für D70

MartinF";p="19915 schrieb:
so eine Linse (Tokina 20-42) kenne ich aber auch nicht - Du meinst nicht zufällig das Tamron 20-40?
Hallo Martin,

ich habe jetzt das Objektiv gerade nicht vor mir, ich könnte mich also mit der Brennweite etwas vertan haben (40 statt 42mm?), es ist jedoch definitiv ein Tokina!

BernhardJ";p="19920 schrieb:
Hmm... gutes Rad ist teuer...

Könntest Du eventuell mit Festbrennweite leben?
[...]

Zum Abbildungsmaßstab: Dank Cropfaktor werden die Objekte auf dem digitalen Bild (im Verhältnis zur Bilddiagonalen) beim gleichen Abbildungsmaßstab um den Cropfaktor größer erscheinen als auf Kleinbild. Vielleicht reicht das dann schon als Ausgleich aus?

Am besten wäre die Objektive mal in der Praxis mit Deinem alten Tokina/Tamron (?) bezüglich Weitwinkel-Makro zu vergleichen - mindestens mal über Wasser.
Hallo Bernhard,

prinzipiell könnte ich auch mit einer Festbrennweite leben. Nur bin ich nicht sicher, inwieweit die kleinere Einstellentfernung ausreicht, um Makroaufnahmen zu machen.

Wie du sagst, ich werde wohl mal mit einigen Objektiven Experimente über Wasser machen müssen und dann hoffen, dass es unter Wasser auch passt ...

Danke & Gruß Karl
 
Kommentar

diro

Unterstützendes Mitglied
Mir fallen da mal ganz spontan Zwischenringe ein. Ich muß allerdings gestehen, dass ich zwar ein Nikon 12-24 und auch Kenko Zwischenringe habe, die Kombination aber noch nie probiert habe.

Ich werd's mal tun und berichten.

Grüße
diro
 
Kommentar

diro

Unterstützendes Mitglied
Hier mal ein mögliches Ergebnis:

Aufnahmeabstand ca. 40mm.
Mit Kenko Zwischenring 12mm.

Nachteil: Du mußt manuell fotografieren. Ich könnte mir vorstellen, dass es mit einem schmaleren Zwischenring besser klappen könnte.

Ich hoffe es hilft ein wenig.

Grüße
diro
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software