Umstieg MFT auf Z6 (?)

Philipp_1975PB

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

ich bin ursprünglich von Canon Vollformat auf MFT gewechselt (vor ca. drei Jahren) und war bislang sehr zufrieden. Es fehlte mir weder an Freistellung, noch an Auflösung und die Portabilität war genau das, was ich mir immer gewünscht habe. Die Pro-Linsen waren ebenfalls extrem gut verarbeitet, der IBIS herausragend und das Weather-Sealing hervorragend. Alles in Allem war ich ein "happy camper".

Allerdings treten jetzt immer mehr kleine und große Probleme auf, die zu einem Show-Stopper für meine Art der Fotografie werden. (AF-Muster in Bildern bei Gegenlicht, extreme Flare-Anfälligkeit des Ultra-WW, diverse kleinere Qualitätsprobleme).

Ich bin daher aktuell am recherchieren, welches andere System meine Anforderungen am besten erfüllt und lande da leider wohl wieder bei einem Vollformatsystem, da kein APS-C System für mich wirklich ergonomisch ist (Sony mit dem Sucher auf der Seite, Fuji mit den wenig ausgeprägten Griffen etc.)

Nikon scheint mit den aktuellen S-Linsen auch ein relativ kompaktes System auf den Markt gebracht zu haben und optisch scheinen lt. Tests die Linsen auch sehr gut zu sein. Weather-Sealing wird gelobt, IBIS ist mit an Bord - irgendwie hat sich Nikon damit für mich von einer Marke, die mir immer relativ unsympathisch war zur fast einzigen Marke auf der Shortlist gemausert. Und das Wichtigste - die Ergonomie passt für mich sehr gut. (nach dem ersten Mal beim Händler angreifen)

Ich werde mir die Kamera Anfang nä. Jahres mal länger leihen, aber auch diese Tests werden wohl nicht alle Fragen beantworten können, weswegen ich ein paar Fragen an Nikon-Nutzer hätte, die schon länger mit der Marke fotografieren (eventuell auch mit der Z6 oder Z7):

- Wie ist die Serviceabwicklung bei Nikon? Durchlaufzeiten? Qualität?

- Bringt Nikon hauptsächlich Bug-Fixing-Updates oder auch Feature-Updates (bei Canon gabs meist nur Bug-Fixing, bei Olympus massig Feature-Updates - bei der Z-Reihe werden wohl aktuell auch Features nachgereicht, allerdings weiß ich nicht, ob es derzeit nur deswegen gemacht wird, um zum Mitbewerb aufzuschließen, oder ob man sonst auch Features zur Produktpflege nachreicht).

- Wichtiger Punkt für mich: Flare-Verhalten der aktuellen S-Linsen. Selbst das 14-30 schneidet in Test hier extrem gut ab - kann eventuell wer was dazu sagen, der die S-Linsen (und auch das WW) aktuell nutzt und viel Gegenlicht oder Langzeitbelichtungen in der Stadt macht?

- Generelle Nikon-Qualität? Aktuell lese ich viel über sich ablösende Gummierungen etc.. Sind so Kleinigkeiten Dauerthema bei Nikon?

- Roadmaps: ich warte auf jeden Fall zwingend auf ein 24-105 sowie ein 100-400. Ist Nikon mit Roadmaps im Normalfall verlässlich oder fallen öfters bereits angekündigte Produkte wieder raus?

Anything else, das Ihr mir über die Nikon Z-Reihe und die S-Linsen als Tipp mitgeben könnte, auf das man aufpassen muss?

Um ehrlich zu sein, nach 15 Jahren Canon und einem kurzen Ausflug zu Olympus (von dem ich gedacht habe, es wäre mein einziger und letzter Systemwechsel) hätte ich gerne wieder ein System und eine Marke bei der ich bleiben könnte ... Das Z-System sieht da schon mal nicht so schlecht aus ...

Danke Euch & sorry für die vielen Fragen.

lg, Philipp
 
Bild

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Um´s kurz zu machen.

Nikon ist als Hersteller nicht besser oder schlechter als Canon, Sony etc. Nach ein paar gröberen Problemen ist man wieder bei Kleinigkeiten angelangt.

Wie Service und Qualität ablaufen, hängt auch davon ab wo du deine Teile hinschickst und welchen Techniker du erwischt. Kulanz ist nicht die Stärke von Nikon nach meinen Erfahrungen.

Nikon liefert Software-Updates um Bugs zu fixen und da und dort in den Funktionen der Z nachzubessern. Nikon-Fans feiern das schon ab weil es bisher praktisch gar nichts gab. Software ist kein große Leidenschaft von Nikon.

Die S-Linsen sind gut aber es gibt nicht sehr viel und die scharen sich allesamt zwischen 14-85mm. Die Roadmap wurde bereits jetzt nicht eingehalten weil das 70-200/2,8 schon raus sein sollte und die Frage ist wie das mit den anderen Objektiven aussehen wird. Für die Kombi 24-105+100-400 wirst du noch 2-3 Jahre warten dürfen.

Wenn du jetzt eine DSLM-Anschaffung planst würde ich mich eher bei Sony oder Panasonic umsehen weil es dort schon ein Linsenangebot gibt, dass deinen Wünschen ganz gut entspricht.
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
IBIS ist mit an Bord
Ja, schon. Aber Der IBIS von Olympus ist schon eine Klasse für sich und und wird von keiner der anderen Marken (auch nicht dem von Nikon) erreicht.

allerdings weiß ich nicht, ob es derzeit nur deswegen gemacht wird, um zum Mitbewerb aufzuschließen, oder ob man sonst auch Features zur Produktpflege nachreicht).
Die Stellungnahme von Tom.S halte ich für diese Frage für durchaus berechtigt. Das wird dir derzeit aber niemand korrekt vorhersagen können.

Flare-Verhalten der aktuellen S-Linsen.
Sowas von bestens. Ich hatte noch nie zuvor ähnlich unempfindliche Linsen an einer Kamera. Auch bei 14mm noch top. Wenn ich daran denke, was für eine Diva das 2,8/14-24mm F-Mount war....
 

Philipp_1975PB

Unterstützendes Mitglied
Nikon ist als Hersteller nicht besser oder schlechter als Canon, Sony etc. Nach ein paar gröberen Problemen ist man wieder bei Kleinigkeiten angelangt.
Das ist ja schon mal beruhigend.

Wie Service und Qualität ablaufen, hängt auch davon ab wo du deine Teile hinschickst und welchen Techniker du erwischt. Kulanz ist nicht die Stärke von Nikon nach meinen Erfahrungen.
Also auch wie bei den meisten. Aus Österreich habe ich wohl nur die Möglichkeit die Kamera nach Deutschland zu senden.

Nikon liefert Software-Updates um Bugs zu fixen und da und dort in den Funktionen der Z nachzubessern. Nikon-Fans feiern das schon ab weil es bisher praktisch gar nichts gab. Software ist kein große Leidenschaft von Nikon.
Weniger gut, aber Bug-Fixing ist ja schon mal besser als nichts.

Die Roadmap wurde bereits jetzt nicht eingehalten weil das 70-200/2,8 schon raus sein sollte und die Frage ist wie das mit den anderen Objektiven aussehen wird. Für die Kombi 24-105+100-400 wirst du noch 2-3 Jahre warten dürfen.

Wenn du jetzt eine DSLM-Anschaffung planst würde ich mich eher bei Sony oder Panasonic umsehen weil es dort schon ein Linsenangebot gibt, dass deinen Wünschen ganz gut entspricht.
Ohje ... das klingt nicht so toll. Werd hier wohl auf jeden Fall abwarten müssen. Sony fällt leider raus, weil der erste Body, der ergnomisch gut in meiner Hand liegt der von der R IV ist (die ist mir zu teuer und die 60MP benötige ich nicht) und Panasonic hat ebenfalls noch nicht so viele Linsen, was sich zwar durch das L-Mount rasch ändern kann, aber der Body ist mir zu groß.

Generell empfinde ich das Z-System auch bei den Linsen als sehr guten Kompromiss, weil 2.8er Linsen brauche ich bei den Zooms nicht unbedingt und was ich bislang gesehen und in der Hand hatte, gefällt mir eig. sehr gut.
 

Philipp_1975PB

Unterstützendes Mitglied
Ja, schon. Aber Der IBIS von Olympus ist schon eine Klasse für sich und und wird von keiner der anderen Marken (auch nicht dem von Nikon) erreicht.
Damit habe ich mich abgefunden, weil einen ähnlich guten IBIS werde ich so rasch in keiner VF-Kamera bekommen. Der Nikon-IBIS soll aber deutl. besser sein, als der von Sony.

Sowas von bestens. Ich hatte noch nie zuvor ähnlich unempfindliche Linsen an einer Kamera. Auch bei 14mm noch top. Wenn ich daran denke, was für eine Diva das 2,8/14-24mm F-Mount war....
Das klingt gut und ist deutlich über dem, was ich derzeit bei MFT zur Verfügung habe.
 

mfey

Sehr aktives Mitglied
Wenn ich nicht schon so viele Linsen von Nikon gehabt hätte, wäre ich zur Panasonic S1 gewechselt. Die ist dir jedoch zu groß, ok.
Mit wäre der Umstieg zu teuer gewesen.
Mit der Z6 bin ich persönlich hochzufrieden. Meine MFT Ausrüstung liegt nur noch rum, in Sachen ISO-Rauschen sowie Portraitfreistellung kann sie mit FX nicht mithalten.
Da man die ISO bedenkenlos hochdrehen kann, sind Verwackler für mich ein Fremdwort geworden.
Ja und de AF-S Objektive sind gerade bei Gegenlichtbedingungen saugut.
Mit dem derzeitige Brennweitenlimit komme ich bei mehr als 90% meiner Aufnahmen gut zurecht. Allerdings kann ich auch noch auf eine Nikon APS-C für lange Brennweiten ausweichen mit F-Mount.
Oder ich nehme das 70-200 F Objektiv mit Adapter.
In den anderen Punkten ist das meiste gesagt. Meine Erfahrungen beim Nikon Service in Düsseldorf sind positiv: prompt, freundlich, fachkundig. Auf Kulanz war ich allerdings noch nicht angewiesen, kann dazu nichts sagen.
 

Fotograf58

Sehr aktives Mitglied
Ich nutze das Nikon 2.8/70-200 und das Nikon 4.0/70-200 mit FTZ-Adapter und bin sehr zufrieden. Ich habe keine Eile bzgl. eines Z 70-200, wobei ich eh mehr zu 4.0 als zu 2.8 tendieren würde.
 

Franco I.

Sehr aktives Mitglied
Ob Nikon besser als Canon ist kann ich leider auch nicht bestätigen, aber wenn das Dir weiter helfen kann muss ich dazu sagen das vielen von Canon auf Nikon umgestiegen sind weil das Nikon System besser ist, zu beispiel : Neff Datei lassen sie sich ein paar schritte weiter als die von Canon weiter bearbeiten bevor das zu umbrauchbar werden, das kann ich ja bestätigen, eine Alternative wäre die Fuji GFX 50 s oder 100, super Qualität aber leider sehr teuer.
 

Juliusson

Sehr aktives Mitglied
Um´s kurz zu machen.

Nikon ist als Hersteller nicht besser oder schlechter als Canon, Sony etc. Nach ein paar gröberen Problemen ist man wieder bei Kleinigkeiten angelangt.

Wie Service und Qualität ablaufen, hängt auch davon ab wo du deine Teile hinschickst und welchen Techniker du erwischt. Kulanz ist nicht die Stärke von Nikon nach meinen Erfahrungen.

Nikon liefert Software-Updates um Bugs zu fixen und da und dort in den Funktionen der Z nachzubessern. Nikon-Fans feiern das schon ab weil es bisher praktisch gar nichts gab. Software ist kein große Leidenschaft von Nikon.

Die S-Linsen sind gut aber es gibt nicht sehr viel und die scharen sich allesamt zwischen 14-85mm. Die Roadmap wurde bereits jetzt nicht eingehalten weil das 70-200/2,8 schon raus sein sollte und die Frage ist wie das mit den anderen Objektiven aussehen wird. Für die Kombi 24-105+100-400 wirst du noch 2-3 Jahre warten dürfen.

Wenn du jetzt eine DSLM-Anschaffung planst würde ich mich eher bei Sony oder Panasonic umsehen weil es dort schon ein Linsenangebot gibt, dass deinen Wünschen ganz gut entspricht.
Naja, wie Tom.S schon schrieb: "Nikon ist..." , ist meiner Meinung nach auch eine Glaubensfrage. Canon, Sony etc. sind ggf. genauso gut, bzw. aktuell einmal mehr, einmal weniger eine Nasenlänge voraus. Nach meiner "Nase" ist Nikon etwas konservativer, als die Konkurrenten, aber danach kommt ein solides Produkt, das keinen Vergleich scheut! Ich hatte früher Canon-DSL und war begeistert. Jetzt bin ich auf die Nikon-Linie geschwenkt und finde die neuen Z-s für mich optimal, zumal mir der geniale FTZ-Adapter erlaubt, meine F-Objektive an meiner Z weiter zu verwenden, super!
P.S.: Umsteigen ist immer teuerer als bei einem System zu bleiben. Es gibt wenige Gründe dazu!
 

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Nun, in erster Linie kommt es auf die Bildqualität an in der Fotografie. Und da sind allen mir bekannten Tests nach die Nikon Kameras vor allem aufgrund ihrer höheren Dynamik (deshalb kann man die Nikon NEFs erstaunlicherweise auch weiter bearbeiten @Franco I. ;) ) den Canon Pendants überlegen. Lediglich Sony spielt mit ihren Spiegellosen im Konzert der Besten mit. Schaut z.B. mal hier (am besten oben Nikon, Sony und Canon auswählen): https://www.dxomark.com/Cameras/
Und schaut mal, wann die erste Canon Kamera da im Ranking auftaucht...
 

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Die Canon R hat bei der Basis-ISO 0,3 Blenden weniger Dynamik als die Z6 aber dafür bei ISO 800 0,3 Blenden mehr usw. In Wirklichkeit nehmen die sich gar nichts. Und es gibt durchaus noch den einen oder anderen Unterschied der Canon als Anbieter interessant macht.

Diese Rankings bei DXOmark sind zudem nutzlos weil sie Spezialisierungen auf einzelne fotografische Bereiche im Gesamtscore "negativ" bewerten. Z.B. hochauflösende Mittelformatkameras landen irgendwo weil sie schlecht für Sportfotografie geeignet sind :hammer:
 

HaDiDi

Sehr aktives Mitglied
P.S.: Umsteigen ist immer teuerer als bei einem System zu bleiben. Es gibt wenige Gründe dazu!
Von mFT zu Vollformat umsteigen, halte ich sowieso für die falsche Formulierung.

Die beiden Sensorformate sind sehr unterschiedlich und haben dementsprechend völlig unterschiedliche Schwerpunkte. Mit mFT kann man kleine und trotzdem leistungsfähige Kombis konstruieren, die ihre Vorteile bei Street, Reisefotografie und Immerdabei ausspielen. Durch die größere Tiefenschärfe hat mFT auch Vorteile bei der Makrofotografie. Für Sport, Portraits, Low light, usw. liegen die Vorteile eindeutig beim KB-Sensor. Der APS-C Sensor ist ein Kompromiss dazwischen.

Ich habe alle drei Sensorformate im aktiven Gebrauch und bin froh, dass es diese Auswahl gibt. Ich möchte mich nicht auf ein Sensorformat beschränken müssen.
 

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
Hallo Philipp,
deine Überlegungen sind für mich verständlich.
Mit dem Einstieg ins Z6/Z7-System machst du nichts falsch. Die Objektive sind hervorragend und werden immer mehr.
Das Fehlen von noch nicht vorhandenen Brennweiten kann man durch adaptierte F-Objektive oder Fremdobjektive überbrücken.
Ich selbst bewege mich mit meiner Ausrüstung zwischen Nikon Z, Nikon F und Leica M und buchstäblich alles, was ich an Objektiven habe, verwende ich mit Adaptern auch an der Z7. Das klappt hervorragend, weil die Assistenzsysteme der Kamera das sehr gut unterstützen, sogar bei unkodierten Leica-Objektiven. Darüber habe ich ja bereits berichtet: https://www.bonnescape.info/praxistest-leica-m-objektive-an-der-nikon-z7/Man muss allerdings ausprobieren, welche Altobjektive mit ihrer Leistung zur Z7 passen.

LG, Klaus
___
www.bonnescape.de
 

zanshin-mike

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

ich möchte hier noch kurz ein anderes Argument als nur die Quali an sich ansprechen. Ich hatte nebenbei mir bereits mit der Oly EM1 das mft-System aufgebaut und alles war gut. Die D800 wurde kaum noch mitgenommen, nur noch bei Lowlightaufgaben. Nun wollte ich jedoch für eben diese Lowlightaufgaben noch ein Vollformatsystem mit kleinem Linsenpark ohne Spiegel anschaffen. Und aufgrund der vielen kleinen manuellen Fremdanbieterlinsen war ich drauf und dran mir die Sony7er anzulegen. Als dann die Z Serie vorgestellt wurde war die Frage im direkten Vergleich schnellt geklärt. Eine Kamera muss mir liegen. Sie muss mir spass machen, Sie muss mich geradezu nach draussen treiben... Ich muss mich darauf freuen mit etwas feinem in der Hand auf die Pirsch zu gehen. Also siegte die Z6 sofort nach nur 2 Kriterien: Haptik (Ergonomie) und EVF! Beides ne klasse besser! und der EVF 2 Klassen besser gegenüber der EM1. Und siehe da, nun bleibt die EM1 zu Hause und ich nehme nur noch die Z6 mit... so schnell kann es gehen.
Also für mich ist somit festzuhalten, dass das Wohlfühlen mit dem Werkzeug mir am wichtigsten ist.

... nur mal so.

LG
Michael
 

Lichtschachtsucher

Nikon-Clubmitglied
Wenn man bei DSLM die Priorität nicht auf 2.8er Zooms legt ist das Z System sicher nicht schlecht.
Wenn ich ein System mit 2.8 Zooms nutze sind die Z nur auf Grund der AF Möglichkeiten einer DSLR gegenüber im Vorteil, die haben ja nicht einmal einen vernünftigen Hochformatgriff, vielleicht ein Nachfolger.
Die Umstiegsgeschichten sind immer die gleichen, und bei dieser hier holt sich der TO die Rechtfertigung in mehreren Foren.
Ich empfinde z.B. die Olympus OM-D EM-1 M II mit dem M.Zuiko 12-40 2.8 PRO als wertiger als eine Z und um beim Vergleich zu bleiben, immer noch angenehm leicht. Das setzt sich ja auch bei Premium Festbrennweiten fort.
Aber den richtigen Enthusiast stört weder Grösse noch Gewicht. Darum hat meiner einer noch die D700 in Gebrauch, ein VF Urgestein das Krach macht und excellente Bilder.
 

Philipp_1975PB

Unterstützendes Mitglied
Die Umstiegsgeschichten sind immer die gleichen, und bei dieser hier holt sich der TO die Rechtfertigung in mehreren Foren.
Ich brauch überhaupt nichts zu rechtfertigen - ich hole Fakten ein um eine fundierte Entscheidung zu treffen und habe spezifische Fragen, die mir ein Test mit der Kamera nicht beantworten wird.

Aber den richtigen Enthusiast stört weder Grösse noch Gewicht.
Wenn der Enthusiast kaputte Bandscheiben hat ist das Gewicht sehr wohl ein Thema.

Danke trotzdem für Deine Rückmeldung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Philipp_1975PB

Unterstützendes Mitglied
Also siegte die Z6 sofort nach nur 2 Kriterien: Haptik (Ergonomie) und EVF! Beides ne klasse besser! und der EVF 2 Klassen besser gegenüber der EM1. Und siehe da, nun bleibt die EM1 zu Hause und ich nehme nur noch die Z6 mit... so schnell kann es gehen.
Also für mich ist somit festzuhalten, dass das Wohlfühlen mit dem Werkzeug mir am wichtigsten ist.
Ich hätte mit MFT vermutlich kein Problem, wenn es nicht zwei wesentliche Showstopper geben würde: Flaring bei UWW (und leider ist da keine der erhältlichen Optiken akzeptabel) und die PDAF-Muster bei Gegenlicht, die sich erst bei der aktuellen Generation der M1-eingestellt haben (die M1-I, die ich ausgiebigst getestet habe, zeigten das nicht). Beides hat sich bei den damaligen Tests nicht gezeigt (bzw. das UWW hatte ich damals leider nicht getestet, weil es bei Test & WOW lange bei uns nicht erhältlich war) - dazu kamen dann doch öfters Qualitätsprobleme, die den Service nötig gemacht haben.

Die Ergonomie ist nach dem ersten Test mit der Z6 ähnlich gut - wenn nicht sogar besser, f4 und f1.8 Linsen sind für meine Zwecke völlig ausreichend, zumal ich damit immer noch eine Kompaktheit und ein Gewicht erreiche, die für meinen Komfort und den Spaß der Handhabung sorgen als auch meinen lädierten Rücken nicht noch mehr ruinieren.

Die High-ISO Performance war eigentlich nie so das wirkliche Thema, aber die Vorteile nehme ich dann gerne wieder mit :)

Spricht immer mehr dafür, dass Nikon mit dem Z-System etwas geschaffen hat, das meine Anforderungen fast gänzlich erfüllt.

Vielen Dank für Deine Antwort!
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben