Umstieg auf Nikon Z6, ich weiß nicht


B

Bergfuzzi

Unterstützendes Mitglied
Hallo Z-Fans

zu mir: Ich fotografiere hauptsächlich Reisefotografie und seit einigen Jahren mit der kleinen Nikon 1 V3. Ich hab fast alle Objektive (einschließlich dem 70-300, was umgerechnet eine 810mm Brennweite ergibt).
Was ich so schätze ist die Handlichkeit der Ausrüstung, bis zur Brennweite 300mm (umgerechnet) geht alles in eine kleine Fototasche.
Was ich ebenso schätze ist die Bedienbarkeit, alle Knöpfe da wo sie hin gehören und ein sehr übersichtliches Menü.

Was mir immer weniger gefällt ist die Schwäche ab ISO800 und die nicht so tolle Auflösung, gerade bei Landschafts- oder Vogelbildern fehlen mir Details.

Jetzt bin ich am Überlegen auf ein Vollformat umzusteigen und beschäftige mich mit der Z6 aber auch mit der Sony Alpha 7 III.
Letztens war ich mal bei Calu... und hatte beide in der Hand, na sind ja doch beides ganz schöne Klopper, besonders die NIKON, die Sony ist da noch etwas kleiner geraten.

Ich würde aufgrund der Gewohnheit gern bei einer NIKON bleiben, was mich zögern läst ist aber
- der immer noch unzureichende Objektivumfang, mir fehlt z.B. ein handliches 28-105/4 oder ein Tele 70-300/4 o.ä.
- der bei Sony tolle Augenfocus
Zum Augenfocus eine Frage: Bei der Sony fokusiert er tatsächlich auf das Auge, daß dann grün umrahmt wird. Bei der Z6 im Laden war nur das bekannte gelbe Quadrat des kontinuierlichen Focus zu sehen, daß den Kopf eingerahmt hat. War da ev noch kein Update aufgespielt oder ist das für den NIKON Augenfocus so normal.

Was gegen die Sony spricht
- das Menü bei Sony, woran man sich aber sicherlich auf gewöhnt
- der Schlechte Sucher, im Laden hat der richtig geflimmert, da ist meine V3 ja um Längen besser

Was mach ich bloß ???
Um eure meinung wäre ich dankbar, auch subjektive.

Grüssle
 
Zuletzt bearbeitet:
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


F

Fotograf58

Sehr aktives Mitglied
Der AF der Z6 ist sehr gut. Das Objektiv Angebot wird schnell wachsen. Für den Übergang gibt es den FTZ-Adapter. Wenn Dir das alles zu unsicher ist, musst du halt noch ein bis 2 Jahre warten. Ich bin jetzt von der D750 umgestiegen und habe es bis jetzt nicht bereut. Nach meiner Einschätzung ist Nikon aktuell weiter als Sony es damals war.
 
Furby

Furby

Nikon-Clubmitglied
Insgesamt kann man nicht alles auf einmal haben, auch in Deinem Fall Bergfuzzi. Nikon fängt ja erst mit dem spiegellosen FX-System an. Leider hat Nikon die 1er Serie aufgegeben, obwohl die viele tolle Ansätze und auch teilweise Superobjektive anbot. Ich denke, an der Qualität hat es bei ihr nicht gehapert. Es waren sicher betriebswirtschaftliche Dinge, die Nikon aufgeben ließen, weil die guten Kameras den Zuspruch nicht fanden, den sich N erhofft hatte. Ähnliche Ursachen hat sicher der von Usern oft beklagte Umstand, dass Nikon für DX keine lichtstarken Festbrennweiten anbietet. Nun ist das spiegellose Z-System da und bis auf ein paar kleinere Macken ist es richtig toll, weil Nikon wieder liefert: Leichte Vollformatgehäuse mit einer Menge an Funktionen, die 99 % der Fotografen sicher nicht nutzen können und werden, hervorragende Sensoren, genügend Knöpfchen, die weiterhin die intuitive Nikon Bedienung ermöglichen. Das Beste am Z Programm sind die Objektive, die es kräftig in sich haben: Sie kommen in einem schlichten, tollen Design daher, bieten aber Qualität, die über der der früher als Ultimum gepriesenen Zeiss und Sigma-Art Gläser liegt, und die zudem noch nur einen Bruchteil der "Referenzgläser" kosten und wiegen und außerdem einen schnellen, fast nicht hörbaren und treffsicheren Autofokus haben. Sicher, das Objektivangebot ist zurzeit von der Masse her noch bescheiden. Aber dafür gibt es ja den FTZ-Adapter, mit dem Du alle Nikon- Objektive ab AI anflanschen und mit deren Funktionen nutzen kannst (Ausnahme sind lediglich die alten Af-Objektive für Gehäusemotor, den die Z-Kameras nicht mehr haben, die sind jetzt faktisch nur noch AI-P-Objektive). Für die Reisefotografie ideal ist die Z6 mit dem 14-30er und ein oder zwei der tollen Festbrennweiten (Z 24 (bals erhältlich), 35, 50 oder 85) oder das leichte Z 24-70 f4S, dazu den FTZ-Adapter mit dem kleinen und leichten Af-P 70-300 f4,5-5,6, das bestens am Adapter funktioniert. Natürlich hast Du keine 800 mm mehr zur Verfügung, außer wenn Du das teuere und schwere Af-S 800 mm zur Verfügung hast, das Du problemlos mit FTZ anflanschen kannst. Ich denke, die Z6 ist ein toller Einstieg.
 
ernst.w

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Grundsätzlich ist die Sony zwar kleiner, aber zwischen ein Lichtstarkes Objektiv und den Griff passen Männerfinger nicht mehr. Das hat sich erst beim allerletzten Modell verbessert.

Der Augen-AF ist bei der Sony noch besser, funktioniert aber bei der Z6 sehr gut. Ich nehme an, die Test-Z6 hatte noch kein Update.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bergfuzzi

Unterstützendes Mitglied
Der AF der Z6 ist sehr gut. Das Objektiv Angebot wird schnell wachsen. Für den Übergang gibt es den FTZ-Adapter. Wenn Dir das alles zu unsicher ist, musst du halt noch ein bis 2 Jahre warten.
Ich bin ab Anfang 2020 auf Südamerikatour und da wäre es schön ausreichend Brennweite dabei zu haben.
Wenn ich die Z6 mit 24-70/4 kaufe, fehlt mir was wie 100-300mm oder 70-300mm. Was könntet ihr da als Fremdobjektiv empfehlen?

Oooh das hat sich mit de Antwort von Furby überschnitten. Danke. Das Af-P 70-300 f4,5-5,6, wäre eine Möglichkeit.

Ich nehme an, die Test-Z6 hatte noch kein Update.
Wieso, wie sieht der Augen-Focus im Sucher denn aus?
 
ernst.w

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Wieso, wie sieht der Augen-Focus im Sucher denn aus?
Er springt von der Gesichtserkennung (gelb) auf einen der erkannten Augenrahmen (auch gelb, aber deutlich kleiner). Und wieder zur Gesichtserkennung, wenn er kein Auge mehr erkennen kann. Wird ein Auge geschlossen und öffnet sich schnell wieder oder wird nur kurzzeitig verdeckt, springt er gar nicht wie um, ansonsten musst du warten, bis wieder ein Auge erkennbar wird.
 
Ernie62

Ernie62

NF-F Platin Mitglied
Als "Z6 Paralleleinsteiger" zu meiner D7200 habe ich den Brennweitenverlust (von 1,5 auf 1) schon sehr arg gespürt. Bei dir wäre er ja noch heftiger (2,7 auf 1). Für den Nahbereich ist die Z6 eine super tolle Kamera aber wenn es auf Brennweite (Vogelfotos) ankommt, wird die D7200 rausgeholt. Stellt man die Z6 auf DX Modus, ergeben sich ja nur noch ca 10MP.
 
F

Fotograf58

Sehr aktives Mitglied
Ich bin ab Anfang 2020 auf Südamerikatour und da wäre es schön ausreichend Brennweite dabei zu haben.
Wenn ich die Z6 mit 24-70/4 kaufe, fehlt mir was wie 100-300mm oder 70-300mm. Was könntet ihr da als Fremdobjektiv empfehlen?

Oooh das hat sich mit de Antwort von Furby überschnitten. Danke. Das Af-P 70-300 f4,5-5,6, wäre eine Möglichkeit.


Wieso, wie sieht der Augen-Focus im Sucher denn aus?
Geh einfach mal zum Fotohändler Deines Vertrauens und lass Dir ein VR 4,0/70-200 und ein VR 4,5-5,6/70-300 vorführen. Ich persönlich würde aus optischen Gründen das 70-200 vorziehen. Aber Du musst ja damit klarkommen.
 
Furby

Furby

Nikon-Clubmitglied
Geh einfach mal zum Fotohändler Deines Vertrauens und lass Dir ein VR 4,0/70-200 und ein VR 4,5-5,6/70-300 vorführen. Ich persönlich würde aus optischen Gründen das 70-200 vorziehen. Aber Du musst ja damit klarkommen.
An der Z6 ist das Af-P 70-300 4,5-5,6 VR durchaus schon noch sehr gut brauchbar, an der Z7 hingegen sollte aus mehreren Gründen das 70-200 drauf. Der TO möchte aber explizit die Z6, und da bringt das Af-P 120 g Gewichtsersparnis bei 100 mm mehr Brennweite.
 
H

hverheyen

NF Mitglied
Was spricht dagegen, neben der Z6 und dem 24-70/4 auch die 1er mit dem Tele für die Tieraufnahmen mitzunehmen?
 
B

Bergfuzzi

Unterstützendes Mitglied
Was spricht dagegen, neben der Z6 und dem 24-70/4 auch die 1er mit dem Tele für die Tieraufnahmen mitzunehmen?
Hi

naja dagegen spricht die Schlepperei. Ich bin ab Januar 6 Monate auf Südamerikatour. Kolumbien, Equador, Peru, Bolivien etc. Zwar fahren wir mit dem eigenen Auto, aber ich bin gern Minimalist. Je weniger ich dabei hab, auf desto weniger muß ich aufpassen.

Momentan bin ich wieder soweit, auf die Z6 noch zu verzichten. Einfach zu groß zu unhandlich, einfach ein Klopper gegen meine V3. Die V3 ist halt ein Kompromis aber so schlecht sind die Bilder nun auch nicht. Siehe http://unterwegs.ib-fb.de
Das sind alles unbearbeitete jpeg wie Sie aus dem Foto kommen, dazu noch auf 800x600 runtergebrochen
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

yddub

Aktives NF Mitglied
Als minimalist würde ich mich bei Fujifilm, Olympus,Panasonic, Sony 6x00 umschauen und den Vollformatsensor ganz schnell aus meinen Gedanken verbannen. Spiegellose sind zwar kompakter und leichter als dslr's es will aber trotzdem ein großer Sensor belichtet werden, was eine Gewisse Größe und Gewicht bedingt.
 
Gianni33

Gianni33

NF-F Premium Mitglied
naja dagegen spricht die Schlepperei. Ich bin ab Januar 6 Monate auf Südamerikatour. Kolumbien, Equador, Peru, Bolivien etc. Zwar fahren wir mit dem eigenen Auto, aber ich bin gern Minimalist. Je weniger ich dabei hab, auf desto weniger muß ich aufpassen.
Auf Bergtouren würde ich auch meine kleine, leichte Nikon 1 mitnehmen - aber bei Touren mit einem Wohnmobil kann ich doch auch eine größere Fotoausrüstung dabei haben.

Gruß
Hans
 
Furby

Furby

Nikon-Clubmitglied
Was spricht dagegen, neben der Z6 und dem 24-70/4 auch die 1er mit dem Tele für die Tieraufnahmen mitzunehmen?
nichts, danach war aber nicht gefragt worden. Außerdem war dem TO die Auflösung des 1er Systems zu schwach.
 
wuschler

wuschler

Sehr aktives Mitglied
- der Schlechte Sucher, im Laden hat der richtig geflimmert, da ist meine V3 ja um Längen besser

Hier muss man darauf achten das im Menü auch die Anzeigequalität auf "Hoch" steht

Gerüchteküche sagt das nächstes Jahr ein 24-120 F/4 kommen soll: https://www.dpreview.com/news/9129151063/alleged-roadmap-leaks-10-new-nikkor-z-lenses-set-for-2020-2021-release

...aber zwischen ein Lichtstarkes Objektiv und den Griff passen Männerfinger nicht mehr.
Kann ich nicht bestätigen, wurde zwar durch die Foren getrieben aber in der Praxis...
 
ernst.w

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Kann ich nicht bestätigen, wurde zwar durch die Foren getrieben aber in der Praxis...
Ich spreche aus der Praxis. Ich wusste gar nicht, dass das durch die Foren lief. Ich war daher entsprechend entsetzt, als ich die A7II in Händen hielt. Und bei der IIIer hat dich nichts geändert, bei der IVer schon.

Aber jetzt bin ich bereis bei Nikon Z, wo die Ergonomie auf Anhieb gepasst hat.
 
Lichtschachtsucher

Lichtschachtsucher

Nikon-Clubmitglied
Warum die Z6 zu gross sein soll wenn man mit grossen Fahrzeugen unterwegs ist, wahrscheinlich ist fotografieren nicht die erste Priorität.
Wenn es um den Wert bei Diebstahl geht, es gibt durchaus auch günstigere Möglichkeiten als eine Z6. Schon eine aktuelle DX würde eine Verbesserung bei High ISO bedeuten.
Letztendlich kann man nichts empfehlen wenn die Leute nicht wissen was sie wollen.
 
XD7

XD7

NF-F Premium Mitglied - NF-F "proofed"
Hallo Z-Fans

zu mir: Ich fotografiere hauptsächlich Reisefotografie und seit einigen Jahren mit der kleinen Nikon 1 V3. Ich hab fast alle Objektive (einschließlich dem 70-300, was umgerechnet eine 810mm Brennweite ergibt).
Was ich so schätze ist die Handlichkeit der Ausrüstung, bis zur Brennweite 300mm (umgerechnet) geht alles in eine kleine Fototasche.
Was ich ebenso schätze ist die Bedienbarkeit, alle Knöpfe da wo sie hin gehören und ein sehr übersichtliches Menü.

Was mir immer weniger gefällt ist die Schwäche ab ISO800 und die nicht so tolle Auflösung, gerade bei Landschafts- oder Vogelbildern fehlen mir Details
Ich habe auch sehr viele (auch subjektiv gute) Aufnahmen mit der V3 gemacht. Und zwar sowohl Landschaftsaufnahmen als auch z.B. Zirkusaufnahmen; bei Spotmessung auf die beleuchtete Hauptattraktion letztlich auch gut ansehbar..
Die Handlichkeit ist eigentlich wirklich unschlagbar auch mit einem AFS-Objektiv...
Ich kann deine Überlegungen gut nachvollziehen, denn auch mir waren letztlich die "ISO-Leistungen" und der Dynamikumfang zu gering.
Da ich viel in den Alpen - auch mehrtägig-zu Fuß und mit dem bike unterwegs bin, habe ich zunächst mit einer D5600 mein Glück versucht.
Die Bildqualität ist deutlich zufriedenstellender!!! ABER die Bedienung hat mir einfach nicht gefallen.
Mit Erscheinen der Z-Serie habe ich dann schweren Herzens noch einmal gewechselt:
Jetzt war ich gerade vor zwei Wochen auf einer 4-tägigen Hütten- und Gipfeltour und hatte die Z6 mit dem 14-30 und dem 4/24-70 dabei. Eine wirklich tolle, gut tragbare Kombination für Landschaftsaufnahmen. Wenn ich noch auf Tiere spekulieren würde, würde ich noch eines der bereits genannten Tele mitnehmen. Zum mehrtägigen Tragen aber dann schon grenzwertig- besonders wenn dann noch z.B. Klettersteigausrüstung dazu kommt...
Der "Crop-Faktor " der Z7 kostet halt viel Geld wiegt aber nichts zusätzlich :) ..
 
W

WolframO

Aktives NF Mitglied
Ich hatte ähnliche Überlegungen bei meinen Reisen in den letzten 12 Monaten.
Wenn es leicht sein sollte (Motorrad), dann 2xJ5 und das Weitwinkel und das Allroundzoom der 1er Serie. Kein Objektivwechsel und die J5 ist bei Iso 800 deutlich besser als die V3, hat aber keinen EVF.
Oder D750 mit 1,8/20mm, 2,8/60mm und 4/70-200 oder/und 4/300 PF. Das ergab Top Bildqualität und ist noch gut tragbar. Die Z bringt mit diesen Linsen m. E. keinen entscheidenden Vorteil. Hab inzwischen auch eine Z7 und würde in diese Länder wieder die D750 mitnehmen. Z. B. halten die Akkus viel länger.
WolframO
 
Oben