Frage Tamron SP 70-200mm F/2.8 Di VC USD 1. Generation


NF Adventskalender 2019

Neokt

NF-F Premium Mitglied
Ist meine Erwartung zu hoch?

Das Tamron 70-200 habe ich damals gekauft, weil es bei DXOMark so toll bewertet wurde!

Von Anfang an war ich mit dem Objektiv nicht glücklich! Zu der Zeit habe ich es noch an meiner D750 genutzt!

Nachdem ich die D850 gekauft hatte, wurden beide Kameras bei Nikon justiert.

Beim Tamron 70-200 musste ich generell immer die Belichtungskorrektur verwenden! 2 EV runter!
Warum? Konnte mir bisher bei Tamron niemand beantworten!

Ich liebe in der Vogelfotografie die feinen Strukturen im Gefieder der Vögel.

Selbst bei nur 3-4 m Abstand zum Motiv habe ich das bei dem Tamron nie scharf gesehen! Die Zeichnung des Gefieders ist insgesamt flau!

Im Gegensatz zum 200-500. Ein Gedicht, diese Schärfe.

Vorgestern habe ich mal die Feinabstimmung mit der D850 gemacht.
Bei einer Reihe von 10 Foto kam ich zu einem Mittelwert von -9!

Dann habe ich Batterien und Spraydose für die Justierung benutzt.
Das Tamron hat definitiv einen Frontfokus von +7.

Erste Ergebnisse zeigen mir das die Feinjustage so bei 200mm und Offenblende richtig ist!

Aber das Tamron ist meilenweit von der Schärfe und dem Detailreichtum des 200-500 Nikkor entfernt!

Ich habe bei der D850 die Komprimierung ausgeschaltet.
Alle Fotos mit Nikon Objektiven sind 3-4 MB größer als die vom Tamron!

Mehr Details?

Ich weiss wirklich nicht wonach die Fachzeitschriften testen!?!
Nun ja, Vögelfotografie ist sicher mit dem Nikon 200-500 besser! Aber steh ich mit meiner Meinung alleine da, dass Nikkon Objektive einen Ticken Detailreicher sind?

Beispiel: gehört noch zu den besseren!

 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Gerd,

dein Beispielfoto ist deutlich überschärft. Heißt das, dass ohne starkes Nachschärfen die Bilder völlig unbrauchbar werden?
 

Neokt

NF-F Premium Mitglied
Ja, das heißt es wohl.

Jetzt beschnitten, mit nachfolgenden Einstellungen!
Das wäre mit dem Nikkor 200-500 knackig scharf!
Die Zeichnung des Gefieders ist einfach flau. Keine Details!



 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Gerd,

für solche lichtstarken Zoom-Objektive empfehle ich eher, die Picture Control der Kamera bezüglich Mikrokontraste höher ein zu stellen.
 

Neokt

NF-F Premium Mitglied
Steht auf VI, Schärfe +4, Detailkontrast +2

Ich fürchte, das Objektiv gibt nicht mehr her!:cautious:

Ich habe ja außer dem 200-500 keine Vergleichsmöglichkeit!
Ich sehe nur, das die Dateien mit Nikonobjektiven größer sind. Selbst mit dem 24-120. Kann man da Rückschlüsse ziehen?
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Ich benutze gern das Tamron 2.8/70-200 mm G2, hier an der D500. Das Bild: 2.8, 195 mm, ISO 250, 1/2500. Also Offenblende am langen Ende, und das Bild ist ausreichend scharf. In LR nachgeschärft (mein ewiger Kampf gegen die Forumsoftware), was bedeutet, dass die Fotos, die mit dieser Linse, gemacht werden, ein gutes Nachbearbeitungspotential haben. Es gibt Unschärfe, da lässt sich nichts retten. Und es gibt Unschärfe, die man korrigieren kann. Wie in diesem Fall. Wäre das Teil nicht so schwer, hätte ich es öfter dabei.

 
Zuletzt bearbeitet:

Furby

Nikon-Clubmitglied
Der Grünfink ist nicht richtig fokussiert, die Schärfe liegt oben rechts auf den Blättern.
 

adventure

Sehr aktives Mitglied
Der Grünfink ist nicht richtig fokussiert, die Schärfe liegt oben rechts auf den Blättern.
Das schärfste sind wirklich die Blätter. Du kannst bei der Bildwiedergabe einstellen, dass dir der Fokuspunkt angezeigt wird. Weiss jetzt aber nicht, ob das mit Fremdherstellerobjektiven auch funktioniert.
 

Neokt

NF-F Premium Mitglied
Noch mal. Zugegeben starker Ausschnitt!

Aber wo ist das scharf? Das Fokusmessfeld sitzt auf dem Pieper!

 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Gerd,

grundsätzlich stelle ich mir die Frage, warum man bei einem so hohen Abbildungsmaßstab (Lange Brennweite, kurze Motivdistanz) mit Offenblende fotografiert - kein normales Zoom ist am langen Ende bei Offenblende wirklich "voll scharf" - dazu muss man mindestens eine, besser zwei Stufen ab blenden, was auch der Tiefenschärfe/Schärfentiefe hilft.
 

Neokt

NF-F Premium Mitglied
Hallo Gerd,

grundsätzlich stelle ich mir die Frage, warum man bei einem so hohen Abbildungsmaßstab (Lange Brennweite, kurze Motivdistanz) mit Offenblende fotografiert - kein normales Zoom ist am langen Ende bei Offenblende wirklich "voll scharf" - dazu muss man mindestens eine, besser zwei Stufen ab blenden, was auch der Tiefenschärfe/Schärfentiefe hilft.
Blende ist f/5,6
 

Anthracite

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Grundsätzlich stelle ich mir die Frage, warum man bei einem so hohen Abbildungsmaßstab (Lange Brennweite, kurze Motivdistanz) mit Offenblende fotografiert - kein normales Zoom ist am langen Ende bei Offenblende wirklich "voll scharf" - dazu muss man mindestens eine, besser zwei Stufen ab blenden, was auch der Tiefenschärfe/Schärfentiefe hilft.
Och, das Tamron 70-200/2,8 VC G1 kann auch bei 200mm und Offenblende schon ziemlich scharf. Das Problem ist aber in der Tat, bei der geringen Tiefenschörfe den Fokus richtig zu setzen, insbesondere dann, wenn die Motive nicht still halten.

Hier ein Bild bei 200mm und Blende 2,8 auf Piepmatzentfernung - es kann sein, dass ich noch einen 10mm Zwischenring dazwischen hatte, um nah genug zu fokussieren, bin mir aber nicht mehr sicher.



Noch ein Bild, mit 185mm. Hier habe ich den Fokus etwas verfehlt und er geht auf Pfote und Ohr statt auf das Auge, was aber zur Beurteilung der Schärfe besser ist (ein Rattenauge hat halt wenig Struktur):



Und ein 1:1-Ausschnitt hieraus:




Wenn du diese Schärfe nicht erreichst, gibt es zwei Dinge, die das Problem vielleicht lösen:

1. Bildstabilisator ausschalten.
Wenn der Stabi des Tamron nicht eingeschwungen ist, bringe er eine leichte Unschärfe über das ganze Bild, die das Ergebnis komplett zerhaut. Schalte ihn daher aus, um die Fehlerursache auszuschließen.

2. Objektiv und Kamera zu Tamron einschicken.
Wichtig: Mit Kamera einschicken, selbst wenn Tamron sagt, das sei nicht nötig. Ich habe da so meine Erfahrungen.
Zur Fehlerbeschreibung kannst du vorher noch Fokustests mit Buch und Lineal machen (ein Buch für viel Kontrast, damit der AF greifen kann, ein Lineal darunter, damit man sieht, wo der Fokus wirklich trifft).
 

hotswap

Sehr aktives Mitglied
Hallo Gerd,

mein erstes Exemplar des Tamron SP 70-200mm F/2.8 Di VC USD 1 hatte einen massiven, nicht akzeptabel korrigierbaren Fehlfokus, also direkt wieder zurückgeschickt.

Das zweite Exemplar wurde zuerst an der D750 genutzt, aktuell ist es an der D850 in Gebrauch. Bei beiden Bodies war/ist eine Korrektur von +6 notwendig, um den Fehlfokus zu kompensieren (Serienstreuung/QS-Problem?). Eine generelle Belichtungskorrektur ist bei mir nicht notwendig. Wäre ich da nicht etwas träge, hätte ich es schon längst zur Justage an Tamron geschickt...:rolleyes:

Trotzdem ist es, nach der Feinkorrektur, auch bei offener Blende ein mehr als ordentliches Objektiv (ich denke, die beiden Bespielbilder zeigen das auch), das gerne und oft verwendet wird.. Bei bewegten Motiven (Sport) hat mich die Linse ebenfalls nicht enttäuscht, der Autofokus arbeitet zügig. Natürlich war auch das Preis/Leistungsverhältnis ein Kriterium für den Kauf.

Wenn der Brennweitenbereich von 70-200 mm für Dich sehr wichtig ist, warum nicht mal mit dem Dealer Deines Vertrauens reden und ein 2.8er Original-Nikon an Deiner D850 testen. Ansonsten den Empfehlungen aus den anderen Kommentaren folgen, bzw. das Objektiv zur Justage zu Tamron schicken.

D750


D850


Gruß
Gerd
 

Neokt

NF-F Premium Mitglied
Vielen Dank für Eure Antworten. Jetzt ist es bei Tamron zur Justage. Der Mitarbeiter war sehr nett und hat mir versprochen das Möglichste aus der Linse heraus zu holen!
Damit habe ich mich dann erstmal zufrieden gegeben!
Aber alle die mich bisher nicht richtig verstanden haben, kann ich folgendes sagen. Auf die Frage hin, weshalb alle Fotos mit Nikkoren etwa 3-4 MB größer sind, meinte er, die Auflösung! Also Linienpaare. Ich hatte ihn gut verstanden und deshalb nicht weiter nachgebohrt! Jetzt werd ich wohl wissen, weshalb ich niemals so knackig scharfe Fotos wie die mit Nikkoren gemachte Fotos bekomme!
Da wird dann sicher auch ein Grund für den Preisunterschied liegen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben